Monkey Bread Rezept: Zupfkuchen mit süßem Zimt-Zucker-Hefeteig oder herzhaft mit Ei und Bacon zum Frühstück

Von Anne Seidel

Eine Leckerei nach der anderen erobert das Internet und somit auch unsere Küchen. Neben traditionellen Köstlichkeiten gibt es da auch immer wieder neue Rezeptideen, denen man einfach nicht widerstehen kann und die früher oder später im Ofen landen. Ähnlich verhält es sich mit dem sogenannten Affenbrot, bei dem es sich eigentlich um einen süßen Hefeteig handelt, aber für den es inzwischen auch herzhafte Varianten gibt. Wir haben Ihnen von beiden Varianten je ein leckeres Monkey Bread Rezept bereitgestellt.

Zupfkuchen backen – So lecker ist das Affenbrot!

Saftiges Monkey Bread Rezept mit Sirup aus Zucker und Zimt

Im Prinzip handelt es sich um einen Zucker-Zimt-Kuchen aus Hefeteig zum Zupfen. Aus dem Teig werden Stücke geformt, die dann zu einem großen Gebäck zusammengelegt werden. Auf diese Weise lässt sich der Kuchen dann problemlos in mundgerechte Stücke reißen. Das macht vor allem auf Partys Spaß oder bei einem gemütlichen Fernsehabend, finden Sie nicht auch?

Probieren Sie das Monkey Bread Rezept und wir versprechen, dass Sie sich verlieben werden!

Monkey Bread Rezept mit Zimt, Zucker und Hefe

Monkey Bread Rezept - Zimt-Zucker-Hefeteig backen

Es gibt wohl kaum jemanden, der Hefeteig widerstehen kann und die Kombination aus Zimt und Zucker macht das Ganze nur noch köstlicher. Hinzu kommt, dass die Zubereitung nicht sonderlich kompliziert ist, sodass sich ein Testlauf ohne Frage lohnt. So bereiten Sie das saftige Affenbrot Rezept zu:

Für den Teig:

  • 360 ml Milch (auf etwa 40-45 Grad erwärmt)
  • 2 ¼ TL Instant-Hefe
  • 625 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 2 große Eier
  • 70 g Butter, geschmolzen und leicht abgekühlt
  • 1 TL Salz

Für den Sirup:

  • 170 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 130 g brauner Zucker
  • 1 EL Zimt
  • 1 TL Vanilleextrakt

Optional für die weiße Glasur:

  • 120 g Puderzucker
  • 3 EL Milch
  • ½ TL Vanilleextrakt

Zimtkuchen aus Hefeteig zubereiten

Monkey Bread Rezept zum Zupfen selber machen mit Hefe

  • Mischen Sie warme Milch, Zucker und Hefe und lassen Sie das Gemisch 5 Minuten ruhen.
  • Geben Sie die Eier, die Butter, das Salz und 120 g Mehl dazu, verrühren Sie alles gut mit den Knethaken miteinander und fügen Sie zum Schluss das restliche Mehl hinzu. Rühren Sie etwa 2 Minuten weiter, bis der Teig sich vom Schüsselrand löst.
  • Bemehlen Sie Ihre Arbeitsfläche leicht und kneten Sie den Hefeteig dort 2 Minuten weiter.
  • Fetten Sie eine Schüssel leicht ein, legen Sie den Teig hinein, decken Sie die Schüssel mit Frischhaltefolie ab und lassen Sie ihn 1 oder 2 Stunden an einem warmen Ort gehen (er sollte doppelt so groß werden).
  • Fetten Sie eine Gugelhupfform mit Butter oder Backspray ein.
  • Bereiten Sie den Sirup vor, indem Sie zunächst 115 g der Butter schmelzen und Zimt und Zucker in einer separaten Schüssel vermischen.

Den Teig formen

Anleitung für den Hefeteig in der Gugelhupf-Form


  • Aus dem fertigen Teig formen Sie nun kleine Stücken (eines nach der anderen, nicht auf einmal!). Insgesamt brauchen Sie 40 bis 45 Stück, gehen Sie also relativ sparsam um (ca. 3 cm Größe).
  • Tauchen Sie das Teigstück erst in die geschmolzene Butter und wälzen Sie sie dann im Zimt-Zucker, um sie von allen Seiten zu bedecken. Legen Sie die Kugel in die Formen und wiederholen Sie mit all den anderen Teigstückchen. Bei Bedarf mischen Sie weiteren Zucker mit Zimt.
  • Sobald der Teig aufgebraucht ist, decken Sie die Form mit Frischhaltefolie ab und lassen den Teig weitere 20 Minuten gehen. In dieser Zeit sollten die Teigstücken ein wenig aufgehen.
  • Heizen Sie den Ofen auf 175 Grad vor.

Den restlichen Sirup zubereiten und backen

Süßes Dessert als Fingerfood für Partys oder zum Kaffee

  • Schmelzen Sie die restliche Butter für den Sirup, mischen Sie Zimt und Zucker unter und gießen Sie den Sirup gleichmäßig in die Form und über den Teig.
  • Backen Sie 34 bis 40 Minuten goldbraun (falls die Oberseite zu schnell braun wird, können Sie sie mit geeigneter Folie abdecken).
  • Lassen Sie den Kuchen 10 Minuten abkühlen und stürzen Sie ihn dann auf einen Servierteller/Kuchenteller.
  • Träufeln Sie, wenn Sie möchten, Glasur darüber. Hierfür einfach die angegebenen Zutaten vermengen. Obwohl es ein Zupfkuchen ist, können Sie das Monkey Bread gerne auch in Kuchenstücke schneiden.

Rezept für Monkey Bread – herzhaft und ohne Hefe

Herzhaftes Affenbrot mit Ei, Bacon und Cheddar


Perfekt zum Frühstück oder als Snack für zwischendurch. Probieren Sie dieses leckere Zupfbrot als Last-Minute-Variante mit fertigen Crackern.

  • 450 g Cracker/herzhafte Kekse
  • 55 g geschmolzene Butter
  • 6 große Eier, leicht verquirlt
  • 6 Scheiben gebratener Bacon, in Stücke geschnitten/gerissen
  • 115 g geriebener Cheddar

Zum Servieren:

  • 55 g Knoblauchbutter (gerne selbstgemacht aus geschmolzener Butter und ½ TL Knoblauchsalz)
  • zum Garnieren: gewürfelte Tomaten und Jalapeño

Herzhaftes Monkey Bread Rezept – Zubereitung

  • Heizen Sie den Ofen auf 175 Grad vor und fetten Sie eine Gugelhupfform ein.
  • Teilen Sie die Cracker/Kekse in kleinere Stücke und mischen Sie sie in einer Schüssel mit der geschmolzenen Butter.
  • Geben Sie Eier, Bacon und Cheddar dazu und verrühren Sie alle gut miteinander.
  • Geben Sie die Masse in die Form
  • Backen Sie 30 bis 35 Minuten goldbraun.
  • Lassen Sie das Affenbrot einige Minuten abkühlen und stürzen Sie es auf einen Teller.
  • Streichen Sie mit der flüssigen Knoblauchbutter ein.
  • Servieren Sie mit den Tomaten und Jalapeño.
Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig