Schimmel auf der Blumenerde: Wie er entsteht, wie man ihn beseitigt und was man vorbeugend tun kann + Hausmittel

von Anne Seidel
Werbung

Sie sind so richtig enthusiastisch und geben sich bei der Pflege Ihrer Zimmerpflanzen große Mühe, doch plötzlich entdecken Sie etwas wirklich Unangenehmes: Schimmel auf der Blumenerde. Da stellt sich jeder Neuling gleich die Frage, ob er etwas falsch gemacht hat. Warum schimmelt Blumenerde in der Wohnung, ist er gesundheitsschädlich und was kann man gegen Schimmel auf der Blumenerde machen? Fragen über Fragen, die wir Ihnen heute beantworten werden, damit Sie sich unbesorgt weiter um Ihre Pflanzen kümmern können.

Warum schimmelt Blumenerde in der Wohnung?

Schimmel auf der Blumenerde entfernen und vorbeugen - Tipps und Tricks

Zunächst einmal möchten wir darauf hinweisen, dass ein weißer Belag auf der Erde nicht unbedingt gleich Schimmel sein muss. Wie Sie wissen, enthält unser Leitungswasser Kalk, je nach Region mal mehr, mal weniger. Im Laufe der Zeit setzt sich dieser bei der Verdunstung des Gießwassers auf der Oberfläche ab, was zu weißen Flecken führt. Auch andere im Wasser enthaltene Mineralien können diesen Effekt verursachen. Es gilt also erst einmal zu überprüfen, ob es sich tatsächlich um Schimmel auf der Blumenerde der Zimmerpflanzen handelt.

Die weiße Schicht testen

Schimmel auf der Blumenerde - Was tun, um ihn loszuwerden und zu vermeiden

Werbung

Ob die Blumenerde schimmelt oder nicht, testen Sie ganz einfach mit Hilfe eines Holzstäbchens (z.B. Zahnstocher). Kratzen etwas von der weißen Schicht ab und schauen Sie sie sich etwas genauer an. Ist sie trocken und brüchig, handelt es sich lediglich um Ablagerungen, die Sie entfernen können, wenn sie Sie optisch stören, müssen Sie aber nicht. Danach füllen Sie den Topf mit etwas frischer Blumenerde auf.

Schimmelt die Blumenerde wirklich, dann erkennen Sie das daran, dass diese Schicht weich und flaumig ist und manchmal auch modrig riecht. Glauben Sie auch nicht, dass der Schimmelbefall sich lediglich auf die Oberfläche begrenzt. Schimmelpilze breiten sich bis ins Innere aus. Aber warum entsteht er überhaupt?

Schimmel auf der Blumenerde - Warum er entsteht und wie Sie ihm vorbeugen können

Schimmelbildung weist auf ein biologisches Ungleichgewicht in der Erde hin. Solche mit einem höheren Anteil an Humus oder bei einem minderwertigen Produkt mit einem hohen Kompost- und Schwarztorfanteil neigt zur Schimmelbildung. Übermäßiges Gießen, also eine dauerhaft feuchte Erde, begünstigt diese zusätzlich. Deshalb sollte man damit sparsam umgehen und die obere Erdschicht antrocknen lassen. Eine wichtige Rolle spielt auch die Beschaffenheit der Erde: wird sie aufgrund der ungünstigen Mischung nicht gut durchlüftet, staut sich auch die Feuchtigkeit.

Ist Schimmel auf der Blumenerde gefährlich?

Schimmelpilz kann besonders für Lungenkranke gefährlich sein

Inwiefern der Schimmelpilz gefährlich ist, hängt vor allem von seiner Art ab. Bedenken Sie, dass die Sporen sich über die Luft ausbreiten und somit schnell in die Atemwege gelangen können, wo sie allergische und chronische Lungenkrankheiten wie Asthma und andere hervorrufen können. Bei Menschen, die bereits an einer solchen Erkrankung leiden, kann sich diese dadurch verschlimmern und Asthmaanfälle auslösen.

Schimmel von der Blumenerde entfernen

Schimmel auf der Blumenerde beseitigen im Freien - Die Erde austauschen

Werbung

Ihr Test hat also bewiesen, dass es sich wirklich um Schimmelpilz handelt, wie können Sie nun den Schimmel auf der Blumenerde bekämpfen? Die befallene Blumenerde sollte teilweise ausgewechselt werden. Das tun Sie am besten im Freien, um keine Pilzsporen durch Ihre Räume fliegen zu lassen. Während Sie sich draußen mit der Erde beschäftigen, empfehlen wir Ihnen außerdem, die Wohnung gut zu durchlüften.

Die richtige Drainage verhindert Staunässe und Schimmelbildung bei Topfpflanzen

1. Nehmen Sie draußen die Pflanze aus dem Topf und schaben Sie die obere Erdschicht mit dem sichtbaren Schimmel auf der Blumenerde ab. Entfernen Sie anschließend auch die lockeren Erdbrocken rund um den Wurzelballen. Lediglich dieser Wurzelballen sollte am Ende übrig bleiben und Erde enthalten. Hat die Pflanze gerade Ihre Ruhephase, dürfen Sie die Wurzeln gerne auch um ein Drittel oder Viertel kürzen.

Die betroffene Erde rund um den Wurzelballen entfernen

2. Reinigen Sie auch den Topf, um jegliche Schimmelsporen zu beseitigen und erneutem Schimmel auf der Blumenerde vorzubeugen. Verwenden Sie hierfür eine warme Essiglösung, mit der Sie den Topf gründlich abschrubben.

Hochwertige Erde für Zimmerpflanzen mit passenden Anteilen Sand oder Lavasplitt verhindert schimmlnde Erde

3. Pflanzen Sie die Pflanze wieder in den Topf und verwenden Sie hierfür passende Erde: Universalerde oder solche speziell für Zimmerpflanzen, die unbedingt hochwertig sein sollte. Achten Sie bei der Wahl darauf, dass sie einen hohen mineralischen Anteil aufweist. Das bedeutet, dass ihr eine gute Menge Sand oder Lavasplitt beigemischt sein sollte. Sie haben bereits Blumenerde zu Hause, die Sie nicht wegwerfen möchten, aber der Mineralanteil ist nicht so hoch? Dann mischen Sie sie einfach mit Tongranulat.

Lesen Sie auch: Wie können Sie Schimmel auf Anzuchterde vermeiden? Tipps zu Kauf und Pflege

Abtropflöcher und Blähton, Tonscherben oder Kies als Drainageschicht

4. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Abtropflöcher nicht verstopfen. Das können Sie mit einer Drainageschicht aus Kies oder Tonscherben verhindern. Handelt es sich um einen hohen Topf, können Sie über dieser Schicht noch eine dickere Schicht Blähton hinzufügen.

Schimmelbildung vorbeugen

Schimmelbildung bei Zimmerpflanzen vermeiden durch die richtige Mischung des Substrats

Was kann man gegen Schimmel auf der Blumenerde machen? Möchten Sie Schimmel auf der Blumenerde verhindern, halten Sie folgende Regeln ein:

  • Achten Sie auf eine gute Drainage.
  • Verwenden Sie eine hochwertige Erde mit richtiger Zusammensetzung aus wasserspeichernden und nicht-speichernden Anteilen.
  • Dosieren Sie das Wasser richtig und vermeiden Sie es, die Blumenerde zu feucht zu halten. Die obere Erdschicht sollte immer trocken sein, bevor Sie erneut gießen.
  • Während der Ruhephase reduzieren Sie auch die Wassergaben. Sie können das Gießen teilweise durch das Besprühen der Blätter ersetzen.
  • Gießen Sie die Pflanze, bis die Erde kein Wasser mehr aufnimmt. Lassen Sie das überschüssige Wasser in den Unterteller ablaufen. Damit gießen Sie dann die nächste Pflanze.

Gegen Schimmel auf der Blumenerde Hausmittel verwenden

Schimmel auf der Blumenerde vorbeugen mit Teebaumöl, Aktivkohle, Zimt oder Lebermoosextrakt

Sie haben die Erde, wie erklärt, ausgetauscht, doch nun ist wieder Schimmel erschienen? Dann verwenden Sie eines der folgenden nützlichen Hausmittel zur Vorbeugung, die auch bei stärkerem Befall helfen können:

  • Geben Sie etwas Teebaumöl ins Gießwasser oder legen Sie in Teebaumöl getränkte Tücher über die Erde. Das Öl ist ein wunderbarer Pilzbekämpfer.
  • Streuen Sie Aktivkohle über die betroffene Erde, um die Sporen abzutöten.
  • Streuen Sie Zimt über die Erde. Auch das wirkt gegen die Sporen und kann die erneute Bildung verhindern oder zumindest einschränken.
  • Lebermoosextrakt mischen Sie im Verhältnis 1:10 mit Wasser, woraufhin Sie mit der Lösung die betroffenen Erdoberflächen besprühen.
Werbung

Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig