Amaryllis Pflege im Herbst: Nur so bringen Sie den Ritterstern pünktlich zum Winter wieder zum Blühen!

Von Anne Seidel

Der Ritterstern ist eine Pflanze mit prachtvollen Blüten, die schnell die Herzen aller Blumenfreunde erobern. Und während andere Zimmerpflanzen durch ihre Blätterpracht beeindrucken, ist es bei der Amaryllis (Hippeastrum), wie sie auch noch genannt wird, eben diese Blüte, die immer wieder zum Kauf verleitet. Denn viele wissen nicht, wie Sie mit der Pflege nach der Blütephase weitermachen sollten beziehungsweise, was notwendig ist, um die Amaryllis wieder zum Blühen zu bringen. Die Blütephase wird nur dann gefördert, wenn die Amaryllis Pflege im Herbst stimmt und wir fassen heute zusammen, was Sie dabei beachten sollten.

Die Bedeutung der Ruhephase für den Ritterstern

Amaryllis Pflege im Herbst - So bringen Sie sie wieder zum Blühen

Im Herbst, gleich nach der Wachstumsphase von Mai bis Juli, befindet sich die Amaryllis in der Ruhephase und diese sollte keinesfalls unterschätzt werden. Nur, wenn Sie ihr „erlauben“, diese Ruhephase durchzumachen, werden Sie im Winter auch mit der lang erwarteten Blüte belohnt. Doch Sie können und sollten dem Ritterstern dabei helfen, in die Ruhephase übergehen zu können, womit Sie idealerweise bereits im August beginnen. Falls nicht, tun Sie das so schnell wie möglich.

Leiten Sie im August die Ruhephase ein

Pflegetipps für Hippeastrum - Die Blüte fördern durch eine Ruhephase

Im Prinzip müssen Sie lediglich die Amaryllis Pflege im Herbst verändern, um sozusagen die Jahreszeiten, wie sie sie aus der freien Natur kennt, zu imitieren. Das bedeutet in diesem Fall, dass:

  • Sie nicht mehr so häufig gießen.
  • nicht mehr düngen.

Ab August reduzieren Sie die Wassergaben nach und nach. Zum Ende des Monats hin stellen Sie das Gießen dann komplett ein. Düngen brauchen Sie die Pflanze ab August gar nicht mehr, denn Dünger regt das Wachstum an und genau das wollen Sie schließlich vermeiden, damit der Ritterstern ruhen kann. Den Standort brauchen Sie nicht zu verändern. Idealerweise steht Ihre Pflanze an einem halbschattigen Ort im Garten, der angenehm warm ist.

Die Zwiebeln des Amaryllisgewächs nie komplett unter die Erde pflanzen

Sollte man die Amaryllis schneiden?

Sie werden feststellen, dass die grünen Blätter durch die veränderte Amaryllis Pflege im Herbst zu welken beginnen. Wir geben zu, ein schöner Anblick ist das nicht gerade und sicher sind Sie dazu verleitet, diese abzuschneiden. Jedoch würden Sie der Pflanze damit wichtige Nährstoffe nehmen, weshalb wir davon abraten. Lassen Sie der Natur stattdessen freien Lauf, denn auf diese Weise können die in den Blättern enthaltenen Nährstoffe in die Blumenzwiebel gelangen, was der späteren Blütenbildung von Nutzen sein wird.

Amaryllis Pflege im Herbst – Was folgt ab September?

Jetzt ist es wichtig, für der Amaryllis eine Temperatur zu garantieren, die sie in die Ruhephase übergehen lässt. Diese beträgt am besten zwischen 10 und 15 Grad, wobei der neue Standort dunkel sein sollte. Das ist der Moment, in dem die Pflanze ihr Wachstum vollkommen einstellen sollte und Sie auch die Blätter abschneiden können. Ab sofort brauchen Sie sich nicht weiter um den Ritterstern zu kümmern und ihn vorübergehend sich selbst überlassen.

Wann „wecken“ Sie den Ritterstern wieder?

Im November den Ritterstern umtopfen und feucht halten


So, wie Sie dem Amaryllisgewächs geholfen haben, einzuschlafen, so sollten Sie ihn natürlich auch wieder aus der Ruhephase holen. Schließlich spielen Sie gerade die Rolle der Mutter Natur. Alles, was Sie dafür tun müssen, ist, die Blumenzwiebel umzutopfen. Das frische Substrat weckt sie sozusagen, sodass sie dann mit der Wachstumsphase beginnen kann. Der richtige Zeitpunkt dafür ist der November. Tun Sie außerdem Folgendes:

  • Wählen Sie die richtige Topfgröße: Zwischen seinem Rand und dem äußersten Rand der Zwiebel sollte nicht mehr Platz sein als für einen Daumen.
  • Die Zwiebel selbst wird nicht komplett eingegraben: Ein Drittel oder Maximum die Hälfte befindet sich oberirdisch.
  • Der Topf steht ab sofort am besten an einem warmen und hellen Ort (z. B. die Fensterbank).
  • Erde nun immer leicht feucht halten, aber Staunässe vermeiden.
  • Noch nicht düngen. Sobald sich die ersten Blätter zeigen, können Sie damit beginnen, die Pflanze, wie gewohnt, zu düngen und auf diese Weise die Amaryllis wieder zum Blühen bringen.

Amaryllis Pflege Kurzanleitung – Das Wichtigste noch einmal zusammengefasst

Amaryllis Pflege im Herbst - Düngen Sie erst wieder, wenn neue Blätter wachsen

Wenn Sie die erwähnten Tipps zur Amaryllis PflegeTipps zur Amaryllis Pflege im Herbst einhalten, sollte die prächtige Blüte etwa ab Mitte Dezember erfolgen, sodass Sie bereits zur Weihnachtszeit einen schönen Schmuck zur Verfügung haben, der den ganzen Winter Freude bereiten sollte. Wir fassen im Folgenden noch einmal kurz und knapp die wichtigsten Dinge zusammen:

Ab August:

  • Bewässerung allmählich reduzieren und komplett einstellen
  • Düngen einstellen
  • welkende Blätter erst entfernen, wenn sie vollkommen vertrocknet sind

Ab September:

  • Kühlerer Standort zwischen 10 und 15 Grad
  • Dunkler Standort
  • Blätter abschneiden
  • Nicht mehr düngen oder gießen!

Ab November:

  • Blumenzwiebel umtopfen: Umfang des Topfs nur wenig größer als der der Blumenzwiebel; Zwiebel teilweise oberirdisch pflanzen
  • Neuer Standort im Hellen und Warmen
  • Erde feucht halten
  • Düngen ab der ersten Blattbildung

Amaryllis Pflege im Herbst - Ab August die Wassergaben reduzieren


Tipp: Jetzt im Herbst ist auch die perfekte Zeit, um sich neue Amaryllisgewächse zuzulegen. Diese sind vorgepflegt und werden pünktlich zum Winter blühen.

Hier finden Sie ein paar Ideen für den Ritterstern im Glas als Deko für Weihnachten.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig