Engerlinge bekämpfen: Wir geben Ratschläge, auf welche Art und Weise Sie lästige Larven beseitigen können

Von Katharina Müller

Es ist wieder Frühling und man verbringt mehr Zeit im Garten. Dadurch kann man leicht bemerken, wie viele Insekten darin leben. Während einige Gartenbewohner durch die Bestäubung einen wichtigen Beitrag zum Leben in der Natur leisten, gibt es auch andere, auf die wir lieber verzichten würden. Solche sind zum Beispiel die Käferlarven, die zwischen Mai und Juni schlüpfen, weshalb sie manchmal auch als Mai- und Junikäferlarven bezeichnet werden und in Ihrem Rasen und Beet großen Schaden anrichten können. Wir geben Ihnen ein paar Ideen, wie Sie Engerlinge bekämpfen können.

Engerlinge bekämpfen – das müssen Sie beachten

Engerling-Arten bestimmen

Engerling-Arten bestimmen und loswerden mit Hausmitteln

Als Engerling bezeichnet man die Käferlarven der Überfamilie Scarabaeoidea. Dazu gehören als bekannteste Käferarten die Mai- und Junikäfer, die Gartenlaubkäfer, Rosenkäfer und Nashornkäfer. Während die Larven von Mai-, Juni- und Gartenlaubkäfern als Schädlinge gelten, sind die Larven der Rosen- und Nashornkäfer Nützlinge, die sehr wertvoll in Komposthaufen sind. Deswegen sind sie auch gemäß Bundesartenschutzverordnung „besonders geschützte“ Arten. Nach §44 des Bundesnaturschutzgesetzes ist es verboten, „sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören“.

Nashornkäferlarven sind sehr wertvoll in Komposthaufen

Es ist sehr wichtig, dass Sie die Larvenart identifizieren können. Rosenkäferengerlinge sind hinten etwas dicker als vorne und krabbeln auf dem Rücken. Diese Käferlarven können zum Beispiel zusammen mit Pilzen und Bakterien im Kompost den Abbau von organischem Material fördern, dadurch leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Bildung von nützlichem Humus. Mai- und Junikäferengerlinge, die eine C-förmige, gelblich-weißliche Erscheinungsform haben, sind vorne und hinten gleich dick und krabbeln auf dem Bauch.

Einige Käferlarven sind besonders geschützt

Schäden im Garten

Mai-und Junikäferlarven im Garten beseitigen


In den meisten Fällen ist der Schaden, den die Mai- und Junikäferlarven anrichten, minimal, doch wenn sich die Larven zu einem Haufen zusammenfinden, können große Teile des Rasens aufgrund von Wasser- und Nährstoffmangel beschädigt werden und austrocknen. Weitere Schäden können entstehen, wenn gewöhnliche Raubtiere wie Elstern, Füchse, Dachse und Stare Ihren Rasen aufreißen, um diese proteinreichen Tiere zu finden, die einige Zentimeter unter der Oberfläche liegen.

Elstern mögen Mai- und Junikäferlarven

Wenn Sie in der wärmeren Jahreszeit braune Flecken in Ihrem Rasen sehen, können diese abgestorbenen Stellen auf Engerlinge zurückzuführen sein, die Ihren Rasen angefressen und abgetötet haben. Überprüfen Sie die Grasnarbe, indem Sie ein kleines Stück herausnehmen: Wenn es sich leicht ablösen lässt und keine Wurzeln vorhanden sind, sind Mai- und Junikäferlarven die wahrscheinliche Ursache.

Käferlarven können Gemüsebeete abtöten


Diese weißen Larven können auch Gemüsebeete und Gartenrabatten befallen, sie können Frühgemüse, Erdbeeren und Beetpflanzen abtöten. Manchmal fressen sie auch Kartoffeln oder Blumenzwiebeln an. Insgesamt sind die Schäden durch Engerlinge an Beeten selten signifikant, machen Sie sich also nicht zu viele Sorgen.

Was hilft gegen die Larven des Mai- und Junikäfers?

Nematoden ins Gießwasser geben

Nematoden ins Gießwasser geben gegen Engerlinge

Da die Larven des Mai- und Junikäfers im Boden leben, brauchen Sie ein Insektizid, das durch den Rasen und in den Boden gewässert werden kann, wo es sie erreichen kann. Bestellen Sie Nematoden online oder finden Sie sie im Geschäft. Sie wirken auf eine natürliche Weise und sind nachhaltig leicht einsetzbar, weil ihre Anwendung recht einfach ist. Man braucht eine Packung Nematoden für eine Rasenfläche von etwa zwanzig Quadratmetern.

Engerlinge bekämpfen - hilfsreiche Ideen und Tipps

Bei diesen Arten von Engerlingen, die sich über einen längeren Zeitraum vermehren, müssen Sie sowohl die vorhandenen Larven als auch ihre Eier oder frisch geschlüpften Larven behandeln. Sie können ein vorbeugendes Schädlingsbekämpfungsmittel verwenden, das die Engerlinge über einen längeren Zeitraum hinweg abtötet, sodass sie beim Schlüpfen der Eier sofort abgetötet werden. Alternativ können Sie auch ein chemisches Schädlingsbekämpfungsmittel verwenden, das sowohl die Larven als auch die noch nicht geschlüpften Eier bekämpft.

Vergessen Sie nicht, Ihre abgestorbenen Rasenflächen zu reparieren, indem Sie die Grasnarbe ersetzen oder neu säen.

Engerlinge bekämpfen mit Hausmitteln

Engerlinge bekämpfen mit Spülmitel

Mischen Sie 3 Esslöffel Spülmittel in 4 Liter Wasser. Besprühen Sie eine Fläche von 2 Quadratmetern mit der Mischung. Warten Sie 10 Minuten und zählen Sie die Anzahl der Larven. Wenn es mehr als fünf Larven pro Quadratmeter sind, ist der Befall stark genug, um behandelt zu werden. Die Engerlinge kommen an die Oberfläche, wo sie abgebürstet und beseitigt werden können. Sie sind ein hervorragendes Vogelfutter. Auf größeren Flächen kann man sie an die Oberfläche bringen, indem man zuerst lüftet und dann den Boden mit einem stark konzentrierten Netzmittel (zum Beispiel auch Spülmittel) tränkt.

Hühner ausleihen, wenn es möglich ist

Engerlinge loswerden mit Hühnern

Falls Sie ein paar Hühner finden können, ist das eine perfekte Lösung für das Problem. Lassen Sie diese einen Tag in ihrem Garten spazieren gehen, weil die Hühner die Larven aus der Erde picken. Für sie ist das ein echtes Festmahl und Sie haben die Mai- und Junikäferlarven beseitigt.

Engerlinge bekämpfen mit bestimmten Pflanzen

Engerlinge bekämpfen mit bestimmten Pflanzen - Rittersporn

Die Larven mögen einige Pflanzen nicht besonders – beispielsweise sind die Wurzeln von Geranien, Rittersporn und Knoblauch für sie giftig. Pflanzen Sie sie im Garten, damit Sie Engerlinge auf natürliche Weise fernhalten können.

Vorbeugung gegen wurzelfressende Larven

Engerlinge im Rasen - befallene Fläche

Sie können die Natur nicht wirklich kontrollieren, aber trotzdem Vorkehrungen treffen. Beobachten Sie die Rasenflächen in der Nähe auf Engerlingsprobleme, die auf Ihre Rasenflächen übergreifen könnten. Halten Sie vor allem bei feuchter Witterung Ausschau nach Anzeichen. Achten Sie auf Anzeichen von schwammigen Rasenflächen oder abgestorbenen Flecken. Behandeln Sie die Probleme immer sofort, damit Sie später mögliche Käferlarven nicht erst loswerden müssen.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig