Teppiche liegen wieder im Trend: Was die modernen Kunstwerke für den Fußboden ausmacht und wie man sie richtig pflegt

Von Ada Hermann

Mit den Böden in den Wohnungen und Häusern verhält es sich wie mit den Füßen der Menschen. Sie haben mehr Beachtung verdient. Ausladende und opulente Teppiche haben eine lange Tradition, die einst Gästen und Besuchern den Wohlstand des betreffenden Haushaltes signalisierte. Durch die moderne Oberflächenbeschichtung von Fußböden ist allerdings dieser Ritus zunehmend verloren gegangen. Auch scheuen sich Wohnungs- oder Hauseigentümer vor den horrenden Preisen, welche für die Reinigung der Teppiche angefallen waren. Es traten Staubsauger gegen Wischmopp oder Wischroboter an, wobei Letzterer schließlich gewann. Auch die hohe Belastung durch Allergene wurde für die Besitzer von Teppich-Fußbelägen zunehmend zu einem Risiko, weil die Allergien auf Umweltgifte rasant ansteigen. So wurde, von Allergien heimgesuchten Personen, immer wieder geraten keine textilen Oberflächen im unmittelbaren Wohnumfeld zu verwenden, und wenn dies unumgänglich ist, dann die Stoffe regelmäßig zu waschen.

Teppiche als neue Wohnkultur und Wohlfühlfaktor

Mit einem kuschelig weichen Teppichboden zieht Gemützlichkeit ein

Der Verzicht auf einen Teppich im Haushalt, sei es wegen der Allergenbelastung, oder aber weil der Wohnungsinhaber ein Haustier sein Eigen nennt und sich vor dem Haaraufkommen auf dem Teppich scheut, ist während der letzten Jahre zurückgegangen. Immer mehr Menschen möchten die wohlig-häusliche Atmosphäre in ihrem Heim nicht mehr missen. Auch Studien, die belegen konnten, dass Teppiche nicht mehr Allergene enthalten und harte Fußbodenbeläge mehr Reinigung und Pflege benötigen als ein herkömmlicher Teppich, brachten der Teppichwelt einen Boom und den Menschen das gemütliche Zuhause wieder, welches sie aus ihren Kindertagen kannten. Statistiken und Trends zeigen die neu aufgeflammte Liebe der Menschen zu Teppichen.

Zunehmend sind auf dem hiesigen Markt Teppiche erhältlich, welche wahre Kunst auf den Boden zaubern. Auch Designer haben sich dieses Themas angenommen und kreieren auf ihre ganz eigene Art ausgefallene Teppiche, auch als Unikate und Sonderanfertigungen. Dabei ist die Preisspanne für die Neuanschaffung eines Teppichs sehr weit. Entscheidend hierbei sind die Größe des neuen Fußbodenbelages sowie das Material, aus welchem er gefertigt worden ist. Der Markt bietet den Verbrauchern Teppiche für jeden Geldbeutel und jedes Bedürfnis.

Die Pflege von hochwertigen und alltagstauglichen Teppichen

Teppiche muss man wöchentlich staubsaugen

Die erste Maßnahme, die zur Reinigung eines Teppichs beiträgt, ist wohl das Staubsaugen. Mehrfach wöchentlich oder gar täglich angewendet befreit der Sauger den Teppich von Schmutzpartikeln, Haaren oder Krümeln. Diese Reinigung bietet meist nur eine optische Verbesserung, wobei bei täglichem Staubsaugen des Teppichs eine intensive und porentiefe Reinigung seltener nötig sein wird, weshalb sie zur Pflege und somit zur Langlebigkeit des Teppichs beiträgt. Gegebenenfalls und bei punktueller Verschmutzung greifen Teppichbesitzer gern auch zu einem Reinigungsschaum aus der Drogerie, womit sich der Teppich kurzfristig aufhübschen lässt und zunächst einmal wieder sauber und frisch wirkt.

Wenn Haustiere und Kleinkinder im Haus sind brauchen Teppiche regelmäßige Pflege

Je nach dem verwendeten Material, der Größe sowie der täglichen Beanspruchung des speziellen Bodenbelages ist in Abständen von etwa ein bis zwei Jahren eine professionelle Reinigung, wie sie etwa das Unternehmen DTR Teppichreinigung anbietet, vonnöten.

Hierbei handelt es sich um die Arbeit von Profis, die sich mit jeder Art von Teppich auskennen und ihnen die entsprechende Säuberung und Pflege zukommen lassen. Mittels neuen und modernen Technologien können die Profis jedem Schmutz auf jedem Teppich an den Kragen gehen. Die Annahme erfolgt über ein Terminsystem. Sollte der Teppich monströsen Ausmaßes sein, dann ist nach Absprache auch eine Abholung durch die Teppichreiniger möglich.

Moderne Materialien reduzieren die Allergenbelastung und sind haustierfreundlich

Moderne Materialien für Teppiche sind für Haustiere und Allergiker geeignet


Während in früheren Zeiten, als die Großmutter noch den Teppich selbst hergestellt hat, natürliche Materialien, wie etwa Wolle oder Leinen, zur Anwendung kamen, so werden Fasern für Teppiche heute auch synthetisch hergestellt. Aber auch die gute alte Wolle findet wieder vermehrt Verwendung bei Teppichen in modernen Haushalten. Durch ihre wärmende Funktion dient sie den Wohnungsinhabern besonders zur Regulierung der Wohntemperatur. Teppiche aus Wolle oder auch Mischfasern mit Wolle dämmen den Boden und lassen die Kälte aus einem eventuellen Keller, einer Einfahrt oder einem Durchgang, welche nicht beheizt sind und als Windfang dienen, nicht über den Fußboden in die Wohnung. Nachteilig hierbei ist, dass die Wolle nicht als pflegeleicht gilt und einer speziellen Reinigung bedarf.

Lichtdurchfluttetes Zimmer im Skandinavischen Stil mit Naturfaser Teppich

Teppiche aus weiteren Naturfasern sowie aus pflanzlichem Ursprung, wie etwa aus Leinen, Bambus, oder Sisal, sind äußerst strapazierfähig, weshalb sie sich auch für Hundebesitzer oder für den Gebrauch in Haushalten mit anderen Haustieren gut eignen. Auf Wunsch kann der Naturfaser durch den Hersteller eine Schutzschicht zugemischt oder aber im Anschluss an die Produktion aufgetragen werden, welche vor Verschmutzung schützt. Dank moderner Färbetechniken können auch Farben heute ganz individuell gewählt werden, damit Leinen nicht mehr so farblos daher kommt. Die Farbpartikel können ebenfalls natürlichen Ursprungs sein oder sie werden mittels chemischer Prozesse im Labor entwickelt. Bei Letzterem ist die Vielfalt der Farbgebungen inzwischen riesig und erfüllt die Bedürfnisse nahezu jedes Kunden.

Dachterrasse zum Entspannen mit gemustertem Teppich


Für den Outdoor-Bereich der Wohnung oder des Hauses, wie beispielsweise auf dem Balkon, auf der Terrasse oder im Garten, wo oft der Pool-Bereich mit textilen Bodenbelägen ausgelegt ist, sind Naturfasern eher nachteilig, weil sie nicht wetterbeständig sind. Hier empfehlen sich Kunstfasern, welche Regenwasser nicht aufnehmen, sondern abfließen lassen. Auch diese Beläge sind in unterschiedlichen Größen, Qualitäten, Designs sowie Farben, erhältlich. Diese Teppiche überzeugen durch ihren geringen Bedarf an Pflege. Denn hier reicht es zumeist, die Faser auszuklopfen, um sie von Schmutz zu befreien. Möglich macht dies eine hochwertige Imprägnierung, die das synthetische Gewebe, welches ohnehin sehr strapazierfähig und schmutz- sowie wasserabweisend ist, noch zusätzlich schützt. Auch das Verblassen von Farben und Mustern wird dadurch vermieden. Bei hartnäckigen Verschmutzungen, wie sie etwa bei einer Grillparty passieren können, können diese Textilien für den Außenbereich auch mit einem Schwamm abgerieben oder auch gescheuert werden.

Outdoor Teppich verleiht der Terrasse Gemütlichkeit

Hochwertige Teppiche für draußen können auch barfuß ohne Schuhe betreten werden, ohne dass es an den Füßen unangenehm ist. Durch die hochwertige Imprägnierung bleiben hier auch keine Keime oder Krankheitserreger haften, was besonders im Bereich des Pools nicht unwichtig ist – gerade dann, wenn mehrere Menschen den Belag ohne Schuhe betreten. Ein wichtiger Aspekt für die Gesundheit und ungetrübten Badespaß.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig