Umweltfreundlich putzen im Haushalt: Mit diesen Tipps können Sie Ihr Zuhause ökologisch reinigen!

von Katharina Müller
Werbung

Reinigungsmittel sind in unserem Leben allgegenwärtig, da wir ständig mit Schmutz und Keimen zu kämpfen haben. Wir reinigen unser Geschirr, unsere Arbeitsflächen, Möbel, Fenster usw., aber dabei schaden wir möglicherweise der Umwelt. Viele der herkömmlichen Reinigungsmittel, mit denen wir aufgewachsen sind, sind auf Erdölbasis hergestellt und haben nicht nur Auswirkungen auf die Umwelt, sondern können auch unsere Gesundheit beeinträchtigen. Es gibt jedoch zahlreiche ökologische Produkte und Methoden: Wir verraten Ihnen, wie Sie im Haushalt umweltfreundlich putzen können.

Umweltfreundlich putzen: Tauschen Sie Plastikflaschen gegen Glasflaschen aus

Umweltfreundlich putzen - Tauschen Sie Plastikflaschen gegen Glasflaschen aus

Durchbrechen Sie den Kreislauf des ständigen Kaufs von Plastikflaschen, indem Sie sich für Reinigungsmittel in wiederverwendbaren Behältern entscheiden. Sie können jetzt alle Arten von Glassprühflaschen finden. Das reduziert nicht nur den Plastikverbrauch und den CO₂-Fußabdruck Ihres Haushalts, sondern kann auf Dauer auch weniger kosten. Sie müssen nur einmal für den Glasbehälter bezahlen und Nachfüllpackungen sind in der Regel günstiger.

Ökologisch reinigen mit wiederverwendbaren Reinigungstüchern und Bürsten

Ökologisch reinigen mit wiederverwendbaren Reinigungstüchern und Bürsten

Werbung

Werfen Sie Ihre Putztücher lieber in die Waschmaschine als in den Mülleimer. Verwenden Sie zum Abwischen von Oberflächen wiederverwendbare Stofftücher anstelle von Papierhandtüchern oder Einweg-Reinigungstüchern. Nachdem Sie Ihre Oberflächen abgewischt haben, werfen Sie das Tuch einfach in die Waschmaschine, damit Sie es immer wieder verwenden können.

Anstelle des Geschirrschwamms, den Sie oft wegwerfen müssen, können Sie sich für langlebige Spülbürsten entscheiden.

Umweltschonende, selbst gemachte Reinigungsmittel ausprobieren

Umweltschonende, selbst gemachte Reinigungsmittel ausprobieren

Werbung

Verzichten Sie auf scharfe Reinigungsmittel und verwenden Sie stattdessen Lösungen ohne Chemie, die Sie zu Hause selbst herstellen können.

Backpulver, Zitronensaft, Salz, Essig – das sind Grundnahrungsmittel, mit denen sich aber auch hervorragende selbst gemachte Reinigungsmittel herstellen lassen. Verwenden Sie Backpulver zum Entfetten in der Küche, Essig zum Reinigen des Badezimmers und Zitronensaft und Salz zum Reinigen Ihres Kochgeschirrs. Mischen Sie zum Beispiel etwas warmes Wasser mit weißem Essig und einigen Tropfen Lavendelöl, und schon haben Sie einen Allzweckreiniger.

Essig und Backpulver für das Badezimmer:

Versuchen Sie, Ihren Duschkopf regelmäßig mit einer Lösung aus einem Teil weißen Essig und einem Teil Wasser zu besprühen. Diese DIY-Reinigungslösung kann Kalkablagerungen auflösen und den Glanz Ihres Duschkopfes wiederherstellen.

Für Ihre stark verschmutzte Toilettenschüssel brauchen Sie 50 g Backpulver und 250 ml Essig. Lassen Sie die Mischung in der Toilette 15 Minuten einwirken (oder bei Bedarf auch länger), schrubben Sie die Toilettenschüssel und spülen Sie sie.

Backpulver als Geruchsentferner:

Dieses Haushaltsprodukt entfernt nicht nur unangenehme Gerüche aus Ihrem Kühlschrank, sondern wirkt auch als Geruchsentferner für Ihren Teppich.

Probieren Sie auch diesen umweltfreundlichen DIY-Allzweckreiniger aus:

  • 500 ml Wasser
  • 250 ml Wasserstoffperoxid
  • 60 ml Zitronensaft

Wasserstoffperoxid ist der Schlüssel zu diesem Reiniger. Es ist preiswert, ungiftig und leicht erhältlich. Wasserstoffperoxid hat eine stärkere Reinigungskraft als Essig und wirkt ähnlich wie Bleichmittel, nur ohne schädliche Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt. Der säurehaltige Zitronensaft hilft, den Schmutz zu zersetzen und verleiht einen frischen Zitrusduft. Wasser hilft, die Mischung zu verdünnen.

Erfrischen Sie Ihre Raumluft auf natürliche Weise

Verzichten Sie auf die gekauften Lufterfrischer und kochen Sie stattdessen Zimt, Nelken oder andere Kräuter, die Sie gerne mögen. Auch frische Schokokekse sind dafür bekannt, dass sie ein freundliches Aroma verbreiten. Pflanzen zum Beispiel lassen Ihr Haus zwar nicht anders riechen, sind aber gut für die Filterung der Raumluft – so ziemlich jede breitblättrige Pflanze ist geeignet. Friedenslilien sind eine beliebte Wahl.

Umweltfreundlich putzen im Haushalt: Verzichten Sie auf Einweg-Staubwedel

Umweltfreundlich putzen im Haushalt - Verzichten Sie auf Einweg-Staubwedel

Wenn Sie Ihren letzten Einweg-Staubwedel aufgebraucht haben, schieben Sie stattdessen eine Socke auf das Ende des Griffs. Der Unterschied zwischen einem Wedel und einer Socke ist nicht sehr groß. Und Socken sind so geformt, dass sie genau auf das Ende des Griffs passen.

Geschirrspüler immer vollmachen

Umweltfreundlich putzen und waschen - Geschirrspüler immer vollmachen

Lassen Sie den Geschirrspüler erst laufen, wenn er voll ist. Anders als bei einer Waschmaschine können Sie den Geschirrspüler nicht einfach anweisen, eine halbe Ladung laufen zu lassen. Wenn Sie den Geschirrspüler unbedingt laufen lassen müssen und er noch nicht voll ist, suchen Sie nach anderen Dingen, die Sie hineinwerfen können, zum Beispiel den Drehteller der Mikrowelle, den Geschirrständer auf der Arbeitsplatte oder Kinderspielzeuge aus Plastik oder Gummi.

Umweltfreundlich putzen zu Hause – alte Zahnbürsten nicht wegwerfen

Wenn Sie Ihre Zahnbürste nicht mehr brauchen, können Sie sie als Reinigungsbürste umfunktionieren. Kochen Sie sie ab, um sie zu desinfizieren und den Griff zu biegen, damit Sie auch in enge Ecken kommen.

Ökologisch waschen: Wechseln Sie zu umweltfreundlichem Waschmittel

Waschmittel muss nicht unbedingt bunt oder stark parfümiert sein, damit Sie Ihre Wäsche sauber bekommen. Für einen nachhaltigeren Waschgang sollten Sie nach Waschmitteln suchen, die frei von künstlichen Duft- und Farbstoffen sind, da diese häufig Hautreizungen und Allergien verursachen. Achten Sie außerdem darauf, dass die Waschmittel auf potenziell schädliche Chemikalien geprüft wurden.

Trocknertücher nicht mehr verwenden

Trocknertücher nicht mehr verwenden

Tauschen Sie Ihre Trocknertücher gegen Trocknerbälle aus Wolle aus. Trocknerbälle absorbieren die Wärme des Trockners und helfen dabei, die Wäsche schnell zu trocknen, sodass die Bettwäsche und Handtücher weicher werden. Wenn Sie Ihre Wäsche parfümieren möchten, können Sie zwischen den Wäscheladungen auch einige ätherische Öle auf die Trocknerbälle träufeln.

Katharina Müller

Katharina Müller ist 1990 in München geboren und aufgewachsen. Kathi treibt Sport im Freien - Schwimmen, Skifahren, Tennis oder Volleyball machen ihr immer Spaß. Ihre Leidenschaft sind Mode, Frisuren und schöne Autos, deswegen schreibt sie darüber auf deavita.com sehr gerne.

Interessen

Katharina liebt es, alle neuen Trends in den Bereichen Beauty, Make-up, Nageldesign und Frisuren zu erforschen und sie dann mit ihren Leserinnen zu teilen. Sie schreibt gerne für alle Altersgruppen, denn sowohl jüngere als auch ältere Damen haben es verdient, schön zu sein und zu wissen, wie man es erreicht.
Auch die Mode ist ein wichtiger Teil von Katharinas Leben: Kathi hat ein Gespür für schöne Kleidung und Ästhetik.
Zu Hause ist Kathi ein Ordnungsfreak. Sie liebt es, immer neue Tricks zum Aufräumen und Putzen zu lernen. Sauberkeit ist ihr sehr wichtig, da sie selbst Allergikerin ist und Staub ihr nicht gut bekommt. Deshalb schreibt sie über verschiedene Methoden, das Haus mit natürlichen Produkten zu reinigen.
An den Wochenenden verbringt Katharina Zeit im Kleingarten, den Ihre Familie gepachtet hat, und kümmert sich um ihr eigenes Obst und Gemüse. Die Gartenarbeit beruhigt sie und sie ist sehr glücklich, weil sie auch Blumen pflanzen kann.
Wann immer sie in ihrem hektischen Alltag etwas Zeit übrig hat, experimentiert Kathi gerne in der Küche. Es ist ihr wichtig, immer leckere, aber gesunde Rezepte mit viel Gemüse und Obst zuzubereiten. Sie ist sehr interessiert an verschiedenen Rezepten aus ganz Europa und aller Welt.

Erfahrung

Sie arbeitet seit mehr als einem Jahr als Autor bei Deavita, hat aber vorher schon Erfahrungen als Journalistin, Übersetzerin und Redakteurin bei anderen Zeitungen und Zeitschriften gesammelt. Noch als Studentin hat Katharina ein Praktikum im Bereich Medien absolviert.

Ausbildung

Katharina hat Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft und Medienwissenschaft an der Universität Regensburg absolviert. Während des Studiums hat sie als Austauschstudentin Zeit im Ausland verbracht, weil sie sich für verschiedene Kulturen und Traditionen interessiert und ein Fremdsprachentalent ist.

Kontakt

E-Mail: [email protected]

Twitter: @mkatharina707