Orchideen pflegen: Welche sind die häufigsten Fehler, die man macht, ohne es zu wissen?

von Yoana Benz
Werbung

Orchideen gelten weithin als eine der schönsten Blumen der Welt, und das aus gutem Grund – ihre zarte Anmut und exotische Symmetrie sind eine reizvolle Ergänzung für die meisten Einrichtungen. Obwohl sie den Ruf haben, pflegeleichte Topfpflanzen zu sein, haben auch diese Blumen bestimmte Bedürfnisse. Wie Sie richtig Orchideen pflegen sollten und welche sind die häufigsten Fehler, die man macht, erfahren Sie in diesem Artikel.

Orchideen pflegen – Welche sind die häufigsten Fehler, die man macht

Orchideen pflegen - Welche sind die häufigsten Fehler, die man macht

Einige Fehler bei der Pflanzenpflege können dazu führen, dass die Orchidee ihre Blüten verliert. Andere können sein Leben gefährden. Glücklicherweise sind viele Fehler relativ leicht zu korrigieren. Hier ist, was Sie nicht tun sollten, um Ihre Orchideen richtig pflegen zu können.

Die Pflanzen falsch gießen

Besprühen Sie niemals die Blüten Ihrer Orchidee

Werbung

Überwässern: Obwohl Orchideen tropische Pflanzen sind, brauchen sie nicht so viel Wasser wie viele Zimmerpflanzen. Übermäßiges Gießen kann zu Wurzelfäule und Pilzinfektionen führen. Gießen Sie alle 7 bis 10 Tage oder immer dann, wenn die Mischung trocken wird.

Unterwasserbewässerung: Es ist immer noch möglich, eine Orchidee unter Wasser zu setzen – eine zu trockene Mischung kann zu verschrumpelten, grauen Wurzeln führen und dazu, dass die Orchidee ihre Blüten verliert. Stellen Sie einen Bewässerungsplan auf, um sicherzustellen, dass Ihre Orchidee ausreichend Wasser erhält – etwa ¼ Tasse pro Sitzung.

Bewässerung von oben: Ein Wasserstrahl kann Blüten und Blätter beschädigen und mit der Zeit sogar Fäulnis verursachen. Gießen Sie stattdessen direkt in die Blumenerde.

Orchideen Pflege – Gießen sie nicht mit eiskaltem Wasser: Ein grundlegender Tipp für das Gießen von Orchideen ist es, Eiswürfel auf die Erdmischung zu legen und sie schmelzen zu lassen, aber bei zu viel eiskaltem Wasser können die Wurzeln der Pflanzen Schaden nehmen. Achten Sie bei der Verwendung von Eis darauf, dass sich zwischen den Eiswürfeln und den Wurzeln genügend Blumenerde befindet.

Weitere Tipps, wie Sie Ihre Orchidee richtig gießen, finden Sie hier!

Orchideen pflegen mit der richtigen Beleuchtung

Diese Blumen können bei direkter Sonneneinstrahlung schnell austrocknen

Orchideen können bei direkter Sonneneinstrahlung schnell austrocknen und verlieren in dunklen Räumen ihre Blüten. Diese Pflanzen gedeihen bei indirektem Licht – stellen Sie Ihre Pflanze in einen Raum mit viel natürlichem Licht und schützen Sie Ihre Pflanze vor direkter Sonneneinstrahlung.

Normale Blumenerde verwenden ist falsch

Orchideen pflegen mit der richtigen Luftfeuchtigkeit

Orchideen Erde – In der Natur wachsen die meisten Orchideenarten nicht aus der Erde, sondern klammern sich an Äste und Stämme. Daher ist Blumenerde kein geeignetes Medium für diese Pflanzen. Verwenden Sie stattdessen feine Rindenspäne, um die Drainage zu fördern und Wurzelfäule zu vermeiden.

Orchideen düngen mit Tee – Drei bewährte Methoden finden Sie hier!

Orchideen pflegen mit der richtigen Luftfeuchtigkeit

Wenn Sie in einem trockenen Klima leben, einen Luftentfeuchter verwenden oder im Winter die Heizung aufdrehen, trocknen Sie Ihre Orchidee möglicherweise aus. Halten Sie die Luftfeuchtigkeit zwischen 55 und 75 %. Verwenden Sie bei Bedarf einen Luftbefeuchter oder besprühen Sie die Blätter Ihrer Pflanze gelegentlich, um die richtige Feuchtigkeit zu erhalten.

Besprühen von Blüten

Obwohl die Aufrechterhaltung einer angemessenen Luftfeuchtigkeit wichtig ist, sollten Sie die Blüten Ihrer Orchidee niemals besprühen. Dies kann zu übermäßiger Feuchtigkeit und Fäulnis führen – besprühen Sie nur die Blätter und die Blumenerde.

Die zusätzlichen Wucherungen abschneiden

Wenn Ihre Orchidee Luftwurzeln, falsche oder Pseudobulben oder Ruten bildet, lassen Sie sie in Ruhe. Wurzeln und Stöcke sind ein Zeichen für gesundes Wachstum, während Pseudobulben Energie speichern und das weitere Blühen und Wachstum Ihrer Pflanze fördern können.

Übermäßige Orchideen Pflege

Auch wenn Kinder, Haustiere und sogar der Wind Ihren Orchideen Schaden zufügen können, können Sie genauso viel Schaden anrichten. Vermeiden Sie es, mehr als nötig umzutopfen, und tauschen Sie die Töpfe nur bei Bedarf oder alle zwei Jahre aus.

Orchideenarten zum Züchten

Erfahren Sie mehr über Orchideenarten und wie Sie sie pflegen sollten

Werbung

Wenn Sie diese 10 Fehler korrigieren, können Sie sicher sein, dass Ihre Pflanze Sie viele Jahre lang erfreuen wird. Erfahren Sie mehr über Orchideenarten und wie Sie sie pflegen sollten.

Miltonia sind auch als „Stiefmütterchen-Orchideen“ bekannt, da ihre Blüten „Gesichter“ haben, genau wie Stiefmütterchen. Sie gedeihen am besten bei kühleren Temperaturen von 12-15 °C, verzeihen aber auch Temperaturschwankungen. Stellen Sie sie an einen hellen Ort, aber nicht in die pralle Sonne.

Cymbidium brauchen kühle Bedingungen – mindestens 10 °C. Um zu blühen, brauchen sie einen deutlichen Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht von Mitte bis Ende des Sommers – das erreichen Sie, indem Sie die Pflanzen von Juni bis September ins Freie stellen. Im Haus brauchen sie helles, aber indirektes Licht.

Odontoglossum – Anders als die meisten Orchideen kommen Odontoglossum mit wenig Licht aus – eine nach Norden ausgerichtete Fensterbank ist ideal. Sie stammen aus den Anden und benötigen daher kühle, frische, luftige Bedingungen und eine Mindesttemperatur von 10 °C. Sie benötigen eine hohe Luftfeuchtigkeit, also stellen Sie sie auf ein Tablett mit feuchten Kieselsteinen.

Dendrobium gedeihen am besten bei einer Temperatur von mindestens 16-18 °C und einer weniger feuchten Umgebung als viele andere Orchideen. Reduzieren Sie die Bewässerung im Herbst und stellen Sie die Pflanzen auf eine helle Fensterbank oder Veranda, wo sie bis zum Frühjahr kühl und trocken bleiben können. Wenn die Temperaturen wieder steigen, sollten Sie die Bewässerung erhöhen und die Pflanzen nach drinnen bringen.

Phalaeonopsis sind weitverbreitet und einfach zu züchten. Sie gedeihen gut in zentral beheizten Wohnungen (sie benötigen eine Mindesttemperatur von 16 °C) an einem Ort mit hellem, gefiltertem Licht, z.B. in der Nähe eines nach Osten gerichteten Fensters. Sie brauchen Feuchtigkeit und fühlen sich daher in Küchen und Bädern wohl.

Paphiopedilum mögen Feuchtigkeit und moderate Temperaturen – mindestens 13 °C. Arten mit gefleckten Blättern mögen es wärmer. Sie wachsen auf dem Boden des Regenwaldes und sind daher an wenig Licht angepasst, brauchen aber eine hohe Luftfeuchtigkeit. Stellen Sie sie im Winter an einen kühlen, hellen Ort.

Oncidium blühen in der Regel im Sommer und können eine Zeit lang ruhen. Sie freuen sich über einen Aufenthalt im Freien im Sommer. Sie mögen helles Licht – die Nähe zu einem Ostfenster ist ideal – und eine gemäßigte Temperatur von etwa 12-15 °C.

Die Affenorchidee ist eine einzigartige Dekoration für Ihr Zuhause. Mehr über diese Orchideenart können Sie hier lesen!

Werbung

Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig