Orchideen düngen mit Hausmitteln: Die besten natürlichen Dünger selbst herstellen

von Marie Werth
Werbung

Im Handel erhältliche Orchideendünger können sehr teuer sein. Aber wussten Sie, dass Sie Ihre Orchideen mit Hausmitteln düngen können? Wie auch immer Sie Ihre Orchideen ernähren, regelmäßiges Düngen ist wichtig, um sie gesund zu halten und ihre Blüte zu fördern. Mit dem richtigen Wissen und etwas selbstgemachtem Orchideendünger können Sie Ihre Pflanzen zum Blühen bringen. Lassen Sie uns erklären, wie man ihn selbst herstellt.

Selbstgemachte Pflanzenernährung für Orchideen

Wie kann man einen Orchideendünger herstellen

Ein Orchideendünger ist für das Wachstum Ihrer Orchidee unerlässlich. Er liefert die Nährstoffe, die sie zur Förderung von Blüte, gesunden Stängeln, Trieben, Blättern und Wurzeln benötigt. Es gibt eine Reihe von natürlichen Orchideendüngern, die Sie leicht zu Hause herstellen können.

Orchideen mit Hausmitteln düngen: Zerkleinerte Eierschalen

Selbstgemachte Pflanzenernährung von Eierschalen

Werbung

Eierschalen aufzubewahren und sie als Orchideendünger zu verwenden, ist die billigste und effizienteste Art, Ihre Orchideen mit Kalzium zu versorgen.

Zerkleinern Sie die Eierschalen in möglichst kleine Stücke oder verwenden Sie einen Mörser, um sie zu einem Pulver zu zermahlen. Streuen Sie es dann über die Rinde im Topf.

Eine andere Methode besteht darin, 1 Liter Wasser in einem Kochtopf zu erhitzen und es zum Kochen zu bringen. Während das Wasser kocht, mahlen Sie 12 Eierschalen mit einem Mörser oder Stößel. Wenn das Wasser kocht, schalten Sie die Hitze ab und geben Sie die Eierschalen hinzu. Weichen Sie die Eierschalen über Nacht in dem heißen Wasser ein. Gießen Sie danach die Mischung durch ein Sieb in eine Sprühflasche. Besprühen Sie die Orchideen wöchentlich damit, um ihnen Kalzium, Kalium und Eiweiß zuzuführen.

Wie kann man Orchideendünger aus gebrauchtem Kaffeesatz herstellen?

Orchideendünger aus gebrauchtem Kaffeesatz herstellen

Da die meisten Orchideenarten Epiphyten sind und ihre Wurzeln daran angepasst sind, Nährstoffe und Feuchtigkeit aus der Luft und der Umgebung zu beziehen, können Sie eine Mischung aus verdünntem nährstoffreichem Dünger auf ihre Wurzeln sprühen.

Ein Flüssigdünger ist die beste Wahl, da er leicht zu verdünnen ist und direkt auf die Rinde und die Wurzeln aufgetragen werden kann, ohne die Blätter zu beschädigen.

Für die Herstellung von Kaffeesatz als Dünger benötigen Sie folgende Dinge:

  • 2 Tassen gebrauchten Kaffeesatz
  • Eimer
  • Wasser

Um den Orchideendünger aus Kaffeesatz herzustellen, befolgen Sie diese Schritte:

  • Geben Sie den gebrauchten Kaffeesatz in den Eimer.
  • Füllen Sie den Eimer mit sauberem, nicht kalkhaltigem Wasser, gerade so viel, dass der Kaffeesatz bedeckt ist.
  • Lassen Sie die Mischung 24 Stunden lang stehen.
  • Filtern Sie den Kaffeesatz aus der nährstoffreichen Mischung heraus.
  • Geben Sie die gemahlene Flüssigkeit in ein verschlossenes Glas und bewahren Sie es im Kühlschrank auf.
  • Verdünnen Sie einen Teil von der Mischung mit drei Teilen Wasser und düngen Sie damit Ihre Orchideen einmal im Monat während der Wachstumsphase.

Orchideen mit Hausmitteln düngen: Einen Teebeutel verwenden

Orchideen mit Teebeutel für ein besseres Wachstum düngen

Was aber, wenn Sie ein Teetrinker und kein Kaffeetrinker sind? Nun, Sie haben Glück. Zufälligerweise können Sie auch Teebeutel zum Düngen Ihrer Orchideen verwenden, denn Tee erhöht die Stickstoffmenge in der Blumenerde.

Der hohe Stickstoffgehalt im Tee reicht aus, um den Wachstumsbedarf Ihrer Orchidee zu decken. Beliebte Orchideensubstrats wie Kiefern- oder Tannenrinde sind anfällig für Bakterien, die sich direkt mit der Orchidee um den verfügbaren Stickstoff konkurrieren.

Der Teebeutel ergänzt den Stickstoffgehalt des Nährbodens und sorgt dafür, dass genug für die Orchidee übrig bleibt. Orchideen mögen auch die hohe Konzentration von Gerbsäure und Tanninen im Tee. Die Zugabe von Teebeuteln zum Topfsubstrat simuliert also die natürliche Wachstumsumgebung der Orchidee.

Andere Hausmittel als Orchideendünger

Orchideen mit Bittersalz und anderen Hausmitteln düngen

Werbung
  • Kochwasser von Kartoffeln oder Reis: Das Kochwasser sowohl von Kartoffeln als auch von Reis liefert wertvolle Nährstoffe für Orchideen: Reiswasser ist eine gute Quelle für Vitamin B (Brauner Reis ist besser, da die Schale von braunem Reis auch Niacin, Thiamin, Riboflavin und Folsäure enthält), Kartoffelwasser enthält Kalzium und Kalium. Heben Sie das Kochwasser von Kartoffeln und Reis auf und bewahren Sie es im Kühlschrank auf. Nehmen Sie das Wasser etwa alle zwei Wochen heraus, lassen Sie es sich auf Zimmertemperatur erwärmen und geben Sie es dann den Orchideen.
  • Orchideen mit Bittersalz düngen: Um Ihre Orchideen mit einer magnesiumreichen Nahrung zu versorgen, mischen Sie einen Teelöffel Bittersalz mit 2 Litern Wasser. Verwenden Sie kein parfümiertes Bittersalz, wie es in Fuß- oder Körperwaschmitteln vorkommt, sondern in Form, die in der Gartenabteilung von Baumärkten erhältlich ist. Weichen Sie die Wurzeln der Orchidee 10 bis 20 Minuten lang in dieser Lösung ein. Sie können dies einmal alle 3-4 Monate tun.
  • Melasse: Mischen Sie ein Teelöffel Melasse in zwei Liter Wasser und gießen Sie damit Ihre Pflanzen. Dadurch erhalten die Orchideen eine dringend benötigte Dosis Kalium. Sie wird im Gartenbau verwendet und fördert die Blüte.
  • Kuhmilch: Sie eignet sich hervorragend zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten, für die Orchideen anfällig sind. Sie ist auch eine gute Eiweißquelle für sie, aber sie muss im Verhältnis 1 Teil Milch zu 4 Teilen Wasser verdünnt werden. Oder gewöhnen Sie sich an, Ihre leere Milchflasche mit Wasser auszuspülen und alle zwei Wochen zum Gießen Ihrer Orchideen zu verwenden.
  • Aspirin: Mischen Sie eine 500 mg Aspirin-Tablette mit 1 Liter lauwarmem Wasser. Achten Sie darauf, dass sich die Tablette gut im Wasser auflöst und vermischen Sie alles gut. Aspirin enthält Salicylsäure, die natürlich in Bäumen wie Weidenrinde vorkommt. Sie fördert das Wurzelwachstum. Verwenden Sie dieses Rezept also für Orchideen, die Wachstum brauchen. Sie können es auch als Stärkungsmittel für schwache oder kranke Orchideen verwenden. Egal ob die Orchidee mit einer Krankheit, ernsthaften Fäulnisproblemen oder Schädlingsbefall zu kämpfen hat, diese Behandlung kann ihr den nötigen Schub geben, um sich zu wehren. Bei Bedarf einmal im Monat verabreichen.

Das könnte Sie auch interessieren: Orchideen mit Zwiebeln düngen: Rezept, Anleitung & Vorteile

Werbung

Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig