Orchideen-Ableger abschneiden im Herbst: So trennen Sie Kindel richtig ab und pflanzen Sie sie ein!

Von Katharina Müller

Orchideen können manchmal einen Ableger (auch Kindel oder Keiki genannt) bilden und Sie sollten wissen, wie Sie in dieser Situation reagieren müssen. Was ist ein Keiki? Dieser Begriff stammt aus dem Hawaiianischen und bedeutet „Kind“ oder „Baby“. Bei Orchideen kann sich ein Ableger an der Pflanze bilden, der mit der Mutterpflanze identisch ist. Hier finden Sie hilfreiche Tipps, wie Sie einen Orchideen-Ableger abschneiden können – die Herbstzeit eignet sich perfekt für diese Tätigkeit. Danach können Sie die kleinen Kindel eintopfen.

Warum entstehen Orchideen-Kindel?

Warum werden Orchideen-Kindel produziert?

Ausgereifte Orchideen können aus verschiedenen Gründen Keikis bilden. So neigen einige Gattungen wie Phalaenopsis- und Dendrobium-Orchideen dazu, Ableger zu bilden. Oft entstehen Kindel aber auch, wenn eine Orchidee gestresst ist. Wenn eine Orchidee im Sterben liegt, kann die ungeschlechtliche Erzeugung eines Kindels ihre beste Chance sein, ihre Gene weiterzugeben. Da Keikis ohne Bestäubung erzeugt werden, ist jedes Kindel genetisch identisch mit seiner Mutterpflanze. Sobald sie reif sind, haben sie die gleichen Blüten wie die Mutterpflanze.

Wie kann man Orchideen-Ableger erkennen?

Orchideen-Ableger abschneiden im Herbst - Tipps

Ableger sehen wie kleine Pflanzen aus, die am Stamm der Mutterpflanze wachsen. Bei Phalaenopsis-Orchideen befinden sie sich normalerweise an den Knoten entlang des Stängels. Beim Dendrobium befinden sie sich in der Regel am Ende des Stängels, wo sich die Hormone ansammeln, die für die Bildung eines Keikis notwendig sind.

Orchideen-Ableger abschneiden im Herbst – Tipps

Den Zustand der Mutterpflanze überprüfen

Wie kann man Orchideen-Ableger erkennen?

Wenn Sie feststellen, dass ein Keiki auf einer Ihrer Orchideen wächst, sollten Sie als Erstes den Gesundheitszustand der Mutterpflanze überprüfen. Wie bereits erwähnt, werden Ableger oft durch Stress ausgelöst und ein neues Kindel kann ein Zeichen dafür sein, dass es Ihrer Orchidee nicht gut geht. Sie sollten alle Bedingungen der Pflanze überprüfen, aber es gibt zwei Dinge, auf die Sie besonders achten sollten:

  • Ist die Temperatur zu hoch (insbesondere bei Phalaenopsis-Orchideen)?
  • Bekommt die Orchidee zu wenig Licht?

Nachdem Sie den Gesundheitszustand der Mutterpflanze überprüft haben, entscheiden Sie, ob Sie das Kindel behalten wollen. Ableger können zu einer eigenständigen Orchidee heranwachsen, aber sie ziehen der Mutterpflanze Ressourcen ab. Manche Züchter lassen die Kindel reifen, andere entfernen sie, damit die Mutterpflanze gedeihen kann.

Orchideen-Ableger abschneiden: So geht`s!

Orchideen-Ableger abschneiden - So geht`s!


Um ein Keiki zu entfernen, trennen Sie es einfach mit einer scharfen, sterilen Klinge ab. Um zu verhindern, dass sich weitere Kindel bilden, sollten Sie die Stacheln der Mutterpflanze nach der Blütezeit zurückschneiden.

Wenn Sie das Keiki behalten und zu einer ausgewachsenen Orchidee heranziehen möchten, gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Haben Sie es nicht eilig, das Pflänzchen von der Hauptpflanze zu trennen. Seien Sie geduldig und warten Sie, bis die Wurzeln 7 bis 13 cm lang sind. Außerdem sollte das Pflänzchen zum Zeitpunkt des Umpflanzens einige Blätter haben.
  • Sobald die oben genannten Bedingungen erfüllt sind, schneiden Sie das Pflänzchen von der Mutterpflanze ab, und zwar etwa 5 cm unterhalb des Stiels.
  • Verwenden Sie Zimt auf den abgeschnittenen Teilen, um das Auftreten von Pilzinfektionen zu verhindern.
  • Pflanzen Sie die Orchideen-Ableger in einen 10-cm-großen Topf und verwenden Sie Sphagnum-Moos, Rinde, Torfmoos, Kork oder eine handelsübliche Orchideentopfmischung als Topferde und gießen Sie die Pflanzen dann gut. Wenn Sie sich für Torfmoos entscheiden, achten Sie darauf, dass es feucht ist, bevor Sie mit dem Eintopfen beginnen. Füllen Sie den Boden des Topfes mit etwas Moos und formen Sie dann einen Moosball, der etwas größer als der Topf ist, und wickeln Sie ihn um das Kindel. Das Moos sollte fest in den Topf gepresst werden, damit der Ableger einen guten Halt hat (verwenden Sie den Blütenstiel, um die Baby-Orchidee zu verankern). Wenn die Pflanze ausgewachsen ist, können Sie auf Rinde als Topferde umsteigen.
  • Beschriften Sie das Kindel mit einem separaten Etikett, damit Sie sich seinen Stammbaum merken können. Manche Züchter beschriften es auch mit einer Nummer (mit der Nummer 2), um das Wachstum zu verfolgen.
  • Sobald Sie fertig sind, suchen Sie einen strategischen Standort mit viel Schatten, aber mit Zugang zu natürlichem Licht.
  • Achten Sie in der Zwischenzeit auf andere Wachstumsbedingungen wie feuchte und nährstoffreiche Erde, hohe Temperatur und ausreichende Luftfeuchtigkeit.

Die Aufzucht eines Kindels macht sehr viel Spaß. Es kann ein bis drei Jahre dauern, bis Ihr Ableger blüht, aber am Ende haben Sie eine Orchidee, die Sie selbst gezüchtet haben, als sie noch „klein“ war.

Orchideen-Keiki abtrennen: das Wachstum der neuen Pflanze

Orchideen-Kindel abtrennen - das Wachstum der neuen Pflanze

Ihr Kindel sollte direkt nach der Verpflanzung nicht zu viel direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Sobald Sie Anzeichen von Wachstum sehen, können Sie die Lichtmenge alle paar Tage erhöhen. Wenn sich Ihr Ableger gut etabliert hat und gesund wächst, kann er die gleiche Lichtmenge wie die Mutterpflanze erhalten. Außerdem sollten Sie erst düngen, wenn die Blätter Anzeichen von Wachstum zeigen.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig