Hausmittel gegen Mücken in der Blumenerde: So vertreiben Sie die Trauermücken

Autor: Olga Schneider

Wenn beim Düngen oder Gießen plötzlich viele kleine Fliegen um die Pflanzen herumfliegen, dann ist das ein sicheres Anzeichen dafür, dass Ihre Blumen von Trauermücken befallen sind. Die kleinen Insekten sind lästig, gefährlicher für die Pflanzen sind aber ihre Larven. Denn sie fressen ihre Wurzeln und schwächen sie auf diese Weise ab. Die gute Nachricht: Sie müssen nicht gleich zu Pestiziden greifen. Es gibt zahlreiche umweltfreundliche Alternativen. Wir verraten Ihnen, welche Hausmittel gegen Mücken in der Blumenerde helfen.

Hausmittel gegen Mücken in der Blumenerde: Woher kommen die Trauermücken?

Woher kommen Trauermücken in die Blumenerde

Die kleinen Fliegen sind der Mücken (Nematocera) untergeordnet und in der Natur weit verbreitet. Ein mäßig feuchter Boden bietet die besten Voraussetzungen für ihre Eier und Larven. Sie sind daher oft in Wäldern und auf Weiden zu finden. Die Larven sind transparent und winzig klein. Sie leben etwa 7 bis 10 Tage in der Erde, wo sie sich von abgefallenen Laubblättern, Rinde und Pilzfäden ernähren.

Was essen die Trauermücken?

Was essen Trauermücken in Blumenerde Hausmittel

Selbst bei sorgfältiger Qualitätskontrolle ist es nicht immer möglich, alle Eier und Larven von Landwirtschaftsprodukten wie Humus oder Pflanzenerde zu entfernen. So gelangen sie in Gewächshäuser, wo die Bodenfeuchte und die Raumtemperatur ihre Vermehrung und Entwicklung fördern. Da es dort keine andere Nahrungsquelle als die Pflanzen selbst gibt, beginnen sie ihre Wurzeln zu zersetzen.

Wenn Sie in der warmen Jahreszeit ihre Zimmerpflanzen hinausstellen, dann können sie von den Trauermücken befallen werden. Die meisten Hobby-Gärtner bemerken den Befall erst im Herbst, wenn Sie die Topfpflanzen wieder ins Haus bzw. in die Wohnung bringen.

Im Unterschied zum Außenbereich aber, wo Spinnen und Vögel die Mücken fangen und fressen, gibt es in der Wohnung meistens keine natürlichen Feinde. Daher können sie sich schnell und massenhaft vermehren.

Wie gefährlich sind die Trauermücken?

Trauermücken befallen Zimmerpflanzen was tun

Wenn Sie also neue Blumenerde oder Jungpflanzen kaufen, dann besteht die Gefahr, dass sie damit auch Trauermücken in die Wohnung tragen. Die Larven und die Mücken sind für die Menschen nicht gefährlich, Jungpflanzen können aber bei einem besonders starken Befall eingehen.

Trauermücken in der Blumenerde bekämpfen: Backen oder Einfrieren?

Trauermücken in der Blumenerde loswerden Ideen


Sie haben einen Sack mit Blumenerde gekauft und dann beim Öffnen einen Schwarm kleiner Mücken bemerkt? Dann sollten Sie wie folgt vorgehen:

Überprüfen Sie die Blumenerde auf Schimmel oder Pilzbefall. Die Trauermücken bevorzugen feuchte Erde mit einem hohen Kompostanteil und fressen am liebsten Pilzfasern. Falls Sie Schimmel oder Pilze finden, werfen Sie die Blumenerde am besten weg.

Ist die Erde nur von Mücken befallen, dann sollten Sie sie zuerst sterilisieren und erst dann verwenden. Diesbezüglich gibt es zwei Varianten: Sie können die Erde entweder im Backofen sterilisieren oder draußen bei Minusgraden einfrieren lassen.

Trauermücken loswerden: Die Blumenerde im Backofen sterilisieren

Erde sterilisieren und Trauermücken loswerden

Legen Sie ein Backblech mit Backpapier aus und verteilen Sie eine 1 cm dicke Schicht Blumenerde darauf. Dann erhitzen Sie sie für etwa eine halbe Stunde bei 200° Celsius. Diese Methode wird sowohl die Mücken, als auch die Larven töten. Lassen Sie dann die Erde bei Raumtemperatur abkühlen, bevor Sie sie verwenden.

Mücken in der Blumenerde bekämpfen: Das Einfrieren funktioniert nur bedingt

Mücken in der Blumenerde einfrieren funktioniert nicht


Die nächste Variante ist, die Blumenerde einfrieren zu lassen. Viele Hobby-Gärtner lassen den Sack bei Minustemperaturen auf dem Balkon oder auf der Terrasse. Diese Methode funktioniert aber nur bedingt. Die Mücken in der Erde können Temperaturen unter -16° Celsius nicht überleben, müssen allerdings diesen Temperaturen mehrere Tage ausgesetzt werden. Da es aber selbst im Winter selten Temperaturen unter -10 Grad Celsius gibt und das Extremwetter nicht tagelang anhält, werden die Larven wahrscheinlich überleben.

Hausmittel gegen Mücken in der Blumenerde: Was hilft wirklich gegen Trauermücken?

Hausmittel gegen Mücken im Substrat Tipps

Es ist einfach und sicher, die Blumenerde zu sterilisieren. Aber was sollte man tun, wenn sie eine Jungpflanze nach Hause bringen, die davon befallen ist? Dann kommen die folgenden Hausmittel infrage. Da die meisten davon nur die Larven töten, sollten Sie für die Mücken eine Falle verwenden. Die Gelbfalle ist umweltfreundlich und gesundheitlich unbedenklich. Sie lockt die Trauermücken an und sie bleiben kleben. Lassen Sie die Gelbfalle mindestens einen Monat wirken.

Trauermücken mit Kaffeesatz vertreiben

Kaffeesatz zur Bekämpfung von Trauermücken verwenden

Viele Hobbygärtner kennen den Kaffeesatz vor allem als ein Düngemittel. Er kann aber auch bei einem Befall mit Trauermücken helfen. Legen Sie zuerst Backpapier auf die Arbeitsfläche und breiten dann den Kaffeesatz darauf aus. Lassen Sie ihn ein paar Tage stehen, bis er wirklich gut getrocknet ist. Erst dann können Sie den Kaffee gleichmäßig auf der Blumenerde verteilen. Eine 1,5 cm dicke Schicht wird verhindern, dass die Mücken ihre Eier auf dem Substrat ablegen. Eine wichtige Voraussetzung, dass es funktioniert, ist, dass der Kaffeesatz trocken bleibt. Gießen Sie daher die Zimmerpflanzen nur von unten. Füllen Sie den Unterteller 1,5 cm hoch mit lauwarmem Leitungswasser. Dabei gilt die Faustregel: Staunässe unbedingt vermeiden. Zu diesem Zweck gießen Sie die Pflanzen besser zwei- bis dreimal in der Woche sparsam, als nur einmal ausgiebig. So können sie so viel Wasser aufnehmen, wie sie eigentlich brauchen. Nach 2 Wochen sollten die Trauermücken komplett verschwinden.

Mücken in der Blumenerde mit Sand vertreiben

Mücken in der Blumenerde mit Sand loswerden

Eine ähnliche Wirkung hat auch eine 1,5 cm dicke Schicht Quarzsand. Verteilen Sie sie gleichmäßig auf der Oberfläche. Auch in diesem Fall gilt: Die Pflanzen nur von unten gießen, denn der Quarzsand sollte trocken bleiben. Nach maximal 2 Wochen werden Sie die Mücken los.

Trauermücken Hausmittel: Streichhölzer in die Erde stecken

Mücken in der Erde mit Streichhölzer bekämpfen

Eine andere Methode, die Larven abzutöten, sind Streichhölzer. Für einen Blumentopf mit einem Durchmesser von 20 cm brauchen Sie etwa 4 Streichhölzer. Zünden Sie zwei von ihnen an und blasen Sie sie dann aus. Stecken Sie alle vier (die zwei verbrannten und die anderen zwei) mit dem Kopf nach unten in das Substrat. Gießen Sie dann die Pflanze von oben. Die Zündhölzer enthalten Schwefel, der durch das Wasser im Substrat gleichmäßig verteilt wird. Wie lange es dauert, bis Sie die Trauermücken loswerden, hängt davon ab, wie stark Ihre Pflanzen befallen sind. In der Regel sollten die lästigen Fliegen nach maximal einem Monat komplett verschwunden sein.

Die kleinen Mücken mit Backpulver bekämpfen? Dieses Hausmittel besser nicht verwenden

Backpulver zum Vertreiben von kleinen Fliegen von Zimmerpflanzen

Eine Variante, die Sie vermeiden sollte, ist Backpulver. Es stimmt zwar, dass die Trauermückenlarven es fressen und dann sterben. Aber das Natron schadet den Pflanzen und kann zu Fäulnisbildung führen.

Trauermücken mit Essig bekämpfen

Mücken in der Blumenerde mit Essig bekämpfen

Mit einem Hausmittel können Sie eine ähnliche Wirkung wie mit einer Gelbfalle erzielen. Füllen Sie in ein Glas zuerst 100 ml Wasser, dann 50 ml Essig und 50 ml Spülmittel. Verrühren Sie das Spülmittel, bis es sich komplett im Wasser auflöst. Dann stellen Sie die Schüssel direkt neben die betroffene Pflanze. Der Geruch des Essigs lockt die Schädlinge an und wenn sie ins Glas fallen, können sie nicht mehr wegfliegen.

Die Mücken in der Blumenerde mit Neemöl bekämpfen

Mücken in der Blumenerde loswerden Neemöl

Das Neemöl wird aus dem Neembaum, ein Gehölz aus Indien, gewonnen. Es handelt sich um ein Duftöl, das sich zur Bekämpfung von Schädlingen im Garten bewährt hat. Besprühen Sie die Blumenerde reichlich mit dem Neemöl und gießen Sie die Pflanze sparsam und nur von unten in den nächsten drei Wochen.

Die Pflanzen umtopfen

Mücken in der Erde loswerden Pflanzen umtopfen

Sie können die Mücken in der Blumenerde am schnellsten bekämpfen, wenn Sie die Pflanzen umtopfen. Graben Sie die Pflanze mitsamt den Wurzeln aus, entfernen Sie dann die Erde komplett und waschen Sie die Wurzeln unter laufendem Wasser ab. Dann können Sie die Pflanzen in Granulat aus reinem Ton pflanzen. Solche Tongranulate werden zum Anlegen von Hydrokulturen verwendet.

Trauermücken mit Nematoden loswerden

Trauermücken mit Nematoden loswerden Tipps

Sie haben bereits mehrere Hausmittel gegen Mücken in der Blumenerde verwendet, aber es hat nicht funktioniert? Dann können Sie Nematoden kaufen. Die Nematoden sind winzig kleine Fadenwürmer, die Sie mit bloßem Auge nicht sehen können. Die Nematoden ernähren sich unter anderem von den Larven der Trauermücken und sind daher ihre natürlichen Feinde. Sie werden in einer pulverförmigen Tonmischung geliefert, die Sie dann in Wasser geben und gut verrühren müssen. Gießen Sie damit die Pflanzen von oben und stellen Sie sie an einen halbschattigen Ort. Gießen Sie die Blumen in den nächsten zwei Wochen nur von oben. Achten Sie darauf, dass die Blumenerde mäßig feucht bleibt. Nach etwa 20 Tagen sollten Sie die Trauermücken los sein.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig