Ist pflanzliche Milch gesünder als Kuhmilch? Das sollten Sie beachten!

Von Anne Seidel

Als Teil einer gesunden und ausgewogenen Ernährung wird empfohlen, täglich drei Portionen Milchprodukte zu essen bzw. zu trinken. Für Kinder zwischen 9 und 18 Jahren sind es sogar fünf Portionen. Dennoch hört man oft, dass Kuhmilch nicht so gesund ist, wie immer behauptet wird, und dass man Pflanzenmilch als Milchersatz konsumieren sollte. Vor allem, wer sich vegan ernährt, sucht natürlich vegane Milch und Produkte, die nicht von Tieren kommen. Doch was ist denn nun gesünder? Pflanzliche Milch oder doch etwa die gute, alte Kuhmilch?

Pflanzliche Milch vs. Kuhmilch – Was ist gesünder?

Pflanzliche Milch oder Kuhmilch trinken - Was ist gesünder

Tierische Milch enthält viele wichtige Nährstoffe, darunter Proteine, Zucker, Fette und viele essenzielle Vitamine (einschließlich A, B2 – Riboflavin – und B12) und Mineralien (einschließlich Kalzium und Phosphor). Sie alle sind wichtig für gesunde Knochen und Zähne. Ein Mangel an Vitamin B12 kann außerdem zu extremer Müdigkeit, Nervenschäden, Atemnot und Schwindel sowie Depressionen und Demenzsymptomen führen. Und, auch wenn so ein Mangel auch aus anderen Gründen entstehen kann, bleibt die falsche Ernährung ein Risikofaktor. Das Vitamin B12 kommt nun einmal vor allem in tierischen Lebensmitteln in besonders hohen Mengen vor. Da kann pflanzliche Milch nicht mithalten.

Und obwohl die tierischen Milchprodukte so gut für die Gesundheit sind, leiden 35 Prozent der Weltbevölkerung an Laktoseintoleranz. Hinzu kommen Veganer, die 5 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen. Ist pflanzliche Milch in diesen Fällen eine geeignete Alternative und ein gesunder Milchersatz?

Pflanzenmilch statt tierischer – Das sollten Sie beachten

Pflanzenmilch statt tierische Milchprodukte und was Sie beachten sollten

Sojamilch, Mandelmilch, Kokosmilch, Hafermilch – es gibt die verschiedensten Varianten für pflanzliche Milch. Von den meisten haben Sie wahrscheinlich sogar schon gehört. Je nach verwendeter Basis bietet jede pflanzliche Milch unterschiedliche Nährwerte. So hat Sojamilch beispielsweise eine geringe Menge an Kalzium, dafür aber viele gute Fettsäuren und eine cholesterinsenkende Eigenschaft. Auch Hanfmilch enthält viele Omega-3-Fettsäuren, während die in der Kokosmilch enthaltenen Verbindungen einen niedrigen Cholesterinspiegel fördern.

Pflanzliche Milch für Veganer und bei Menschen mit Laktoseintoleranz

Ob pflanzliche Milch also besser ist, ist relativ. Es ist möglich, Kuhmilch durch sie zu ersetzen, jedoch ist das einerseits eine Geldfrage. Andererseits müssen Sie dann auch darauf achten, Ihren Körper mit jenen Nährstoffen, die der Pflanzenmilch fehlen, durch Nahrungsergänzungsmittel oder andere Produkte zu versorgen. Lesen Sie bei jeder Milch die Inhaltsstoffe und achten Sie besonders auf den Kalzium- und B12-Gehalt, um Nährstoffverluste auszugleichen. Pflanzenmilch bietet also nicht die gleichen Vorteile wie Kuhmilch, kann aber durch Nahrungsergänzung eine gute Alternative sein.

Quelle: Dr. Zoe Popper, Dozentin und Forscherin an der School of Natural Sciences der NUI Galway und Dr. Karen L Bacon, Dozentin in Botanik und Pflanzenwissenschaften an der School of Natural Sciences der NUI Galway.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig