Eukalyptus im Topf oder Kübel pflanzen, pflegen und schneiden: So geht’s!

Von Ada Hermann

Der Eukalyptus-Baum ist für sein intensives Aroma und blaugrünes Laub mit silbernem Schimmer bekannt. Das Gehölz hat seinen Ursprung in Australien und gilt daher als eine sonnen- und wärmeliebende Pflanze. Es gibt jedoch auch winterharte Sorten, die hierzulande als Kübelpflanze gut gedeihen. Wie man den Eukalyptus im Topf anpflanzen und richtig pflegen kann, verraten wir im Artikel.

Eukalyptus im Topf – Ein echter Blickfang für drinnen und draußen

Blaugrüne Eukalyptusblätter mit silbernem Schimmer

Die ganz besondere Optik der Eukalyptus-Pflanze macht sie zu einer beliebten Wahl auf Balkonen, Terrassen und in der Wohnung. Im Prinzip handelt es sich dabei um ein Gehölz, aber die exotische Pflanze wird sowohl als Baum als auch als Busch kultiviert. Welche Wuchsform die Pflanze einnimmt, hängt vor allem vom Schnitt ab.

Welcher Eukalyptus als Kübelpflanze?

Eucalyptus gunnii Mostgummi-Eukalyptus im Topf auf der Terrasse

Es gibt weltweit mehr als 600 Eukalyptus-Arten. Während in Australien Eukalyptusbäume ganze Wälder bilden, gedeihen in unseren Breiten aufgrund der Unterschiede im Klima nur wenige Arten. Der Mostgummi-Eukalyptus oder noch als Eucalyptus gunnii bekannt gilt hierzulande als die beliebteste Unterart. Er wird sowohl im Freiland als auch als Kübelpflanze kultiviert. Die wohl beliebtesten Sorten sind Eucalyptus gunni ‚Azura‘ und ‚Silverana‘.

Eukalyptus Arten die im Topf gedeihen Zitroneneukalyptus citriadora

Weitere beliebte Arten sind der Zitroneneukalyptus (Eucalyptus citriodora) und der Rote Eukalyptus (Eucalyptus ficifolia). Ersterer ist für seinen intensiven Zitrusduft bekannt und der zweite verzaubert mit wunderschönen roten Blüten.

Wer die Pflanze zu Hause bzw. auf dem Balkon oder der Terrasse halten möchte, muss beachten, dass ihre Blätter in größeren Mengen für Hunde und Katzen giftig sind. Der Grund dafür sind die ätherischen Öle, die in den Blättern enthalten sind. Stellen Sie also den Eukalyptus im Topf lieber außer Reichweite von Haustieren.

Den passenden Topf finden

Eukalyptus Pflanze im großen Kubel


Die Wahl des richtigen Topfes ist für die Eukalyptus-Pflanze entscheidend, besonders wenn sie im Topf bleiben wird. Er sollte eine gute Drainage haben, da die Drainagelöcher das gesamte überschüssige Wasser aus dem Boden abfließen lassen und eine Überwässerung verhindern. Junge Pflanzen kann man zuerst in einen kleineren Topf pflanzen und bei Bedarf einmal im Jahr umtopfen, am besten im Frühjahr.

Da Eukalyptus sehr lange Wurzeln hat, braucht die Pflanze einen hohen Topf oder Kübel. Das ideale Gefäß muss im Volumen doppelt so groß wie der Kulturtopf sein.

Wann und wie Eukalyptus in einen Topf pflanzen?

Eukalyptus pflanzen Samen vom Baum

Die Vermehrung erfolgt durch Aussaat, da Stecklinge extrem schwer zu bewurzeln sind. Die Samen können ein Jahr oder länger brauchen, um am Baum zu reifen, können aber gesammelt werden, wenn sie sich leicht teilen. Im Fachhandel findet man aber auch original australisches Saatgut.

Die Samen sollte man im Idealfall Mitte Februar säen. Der Eukalyptus verträgt keine Wurzelstörungen, daher werden Wurzeltrainer (lange Töpfe) und torffreie Erde verwendet. Man sollte nach Möglichkeit für ausreichend Bodenwärme sorgen. Für eine optimale Etablierung sollte man die Sämlinge bis zum Hochsommer an ihren endgültigen Standort auspflanzen.

So geht es Schritt für Schritt:

Eukalyptus pflanzen in einen Topf Schritte


1. Kühlen Sie die Samen. Stellen Sie das Samenpaket in den Kühlschrank und lassen Sie die Samen für zwei Monate dort. Dies wird Stratifizierung genannt und hilft, die Samen aus der Ruhephase zu holen und die Keimung zu fördern.

Die Stratifizierung repliziert die Ruhephase, die über den Winter stattfindet, sodass die Samen wieder zum Leben erwachen und keimen, wenn sie aus dem Kühlschrank genommen werden.

2. Pflanzen Sie die Samen im Spätwinter. Eukalyptus-Samen sollten einige Wochen vor dem letzten erwarteten Frost in Töpfen im Haus ausgesät werden. Die Aussaat sollte also Mitte Februar erfolgen.

3. Füllen Sie die Torftöpfe mit Blumenerde. Verwenden Sie eine poröse Blumenerde, die viel Perlit für eine gute Drainage enthält. Es ist auch wichtig, Torftöpfe zu verwenden, die mit den Sämlingen verpflanzt werden können, da Eukalyptus nicht gut auf das Verpflanzen reagiert.

4. Pflanzen Sie die Samen ein. Streuen Sie ein paar Samen auf die Blumenerde in jedem Torftopf. Bedecken Sie jeden Topf mit einer leichten Prise Gartenbausand. Dies hält die Samen in Position und warm und feucht, während sie keimen.

5. Besprühen Sie die Samen regelmäßig. Sobald Sie die Samen mit Sand bedeckt haben, besprühen Sie sie mit Wasser, damit sie sich in der Erde festsetzen können. Während die Samen keimen, besprühen Sie den Boden alle ein bis zwei Tage, um das Nährmedium gleichmäßig feucht zu halten.

6. Halten Sie die Samen warm. Stellen Sie die Töpfe an einen warmen Ort, z. B. in ein beheiztes Gewächshaus oder auf die Oberseite des Kühlschranks. Sie können die Töpfe auch auf ein Heizkissen stellen, um sie während der Keimung warm zu halten.

7. Schneiden Sie die schwächsten Sämlinge ab. Da Sie mehrere Samen in jeden Topf gepflanzt haben, kann es sein, dass mehr als ein Sämling aufkeimt. Untersuchen Sie jeden Topf und suchen Sie den größten, dicksten und gesündesten Sämling. Verwenden Sie eine sterilisierte Schere, um alle schwächeren Sämlinge bis auf Bodenhöhe abzuschneiden.

8. Planzen Sie die Setzlinge um. Versuchen Sie, die Sämlinge im Hochsommer zu verpflanzen. Bis dahin haben die Sämlinge genügend Zeit gehabt, sich zu etablieren. Die wärmeren Temperaturen zu dieser Jahreszeit sind auch ideal, um den Eukalyptus nach draußen zu bringen.

Der richtige Standort

Kleine Eukalyptuspflanze auf sonnigem Standort

Damit der Eukalyptus seine volle Pracht entfalten kann, braucht er einen passenden Standort. Egal ob drinnen oder draußen, der ideale Platz für Eukalyptus sollte sonnig und warm sein. Direktes Sonnenlicht verträgt die Pflanze sehr gut. Im Winter sind auch kühlere Temperaturen akzeptabel, wenn die Pflanze genug Licht bekommt. Bei zu wenig Sonneneinstrahlung bleichen die Blätter aus. Aber Vorsicht – unter den perfekten Standortbedingungen wächst die Eukalyptus-Pflanze sehr schnell in die Höhe.

Eukalyptus im Kübel pflanzen Tipps

Der Eukalyptus im Kübel darf von Mai bis Oktober im Freien auf dem Balkon oder der Terrasse stehen. Dort funktioniert die Pflanze nicht nur als schöner Blickfang, sondern ihr Duft kann auch Mücken fernhalten. Die Pflanze muss dabei gut windgeschützt sein, daher eignen sich Plätze an der Hauswand am besten.

Eukalyptus mag viel Licht, also muss man die Pflanze an einen Platz stellen, der täglich mindestens 8 bis 10 Stunden helles Sonnenlicht erhält. Ebenso sollten Eukalyptus-Pflanzen, die im Haus gezüchtet werden, in der Nähe eines Fensters gehalten werden, das reichlich Sonnenlicht erhält.

Welche Erde für Eukalyptus im Kübel?

Welche Erde für Eukalyptus im Topf

Für den Eukalyptus im Topf ist eine spezielle Kübelpflanzenerde als Substrat perfekt geeignet. Die ideale Erde ist sandig-lehmig, frisch, nährstoffarm und hat einen pH-Wert, der zwischen 5 und 6 liegt. Der Topf bzw. der Kübel muss auch eine gute Drainage haben, da die Pflanze empfindlich auf Staunässe reagiert. Eine Schicht Blähton bietet sich gut als Drainageschicht für den Kübel.

Eukalyptus im Topf richtig pflegen

Eukalyptus als Zimmerpflanze Tipps zur Pflege

Im Prinzip ist der Eukalyptus eine sehr anspruchslose Pflanze. Wird sie in den Garten gepflanzt, ist außer dem jährlichen Rückschnitt kaum Aufmerksamkeit des Gärtners nötig. Im Topf oder Kübel hat die Pflanze einen etwas größeren Pflegebedarf. Sie wird es Ihnen mit einem schönen Blätterkleid danken. Im Folgenden fassen wir alles rund um die richtige Pflege zusammen.

Wie Eukalyptus im Topf gießen?

Eukalyptus im Topf Tipps zur Pflege und Standort

Der Eukalyptus im Topf braucht viel Wasser. Während der Vegetationsperiode, die von Mai bis Oktober dauert, sollte man immer darauf achten, dass die Erde nicht austrocknet. Der Wurzelballen muss stets feucht sein. Zum Gießen eignet sich am besten entkalktes (gefiltertes) Wasser oder Regenwasser. Im Winter sollte man den Boden ebenfalls nicht komplett austrocknen lassen, die Menge an Wasser darf allerdings geringer sein. Da die Pflanze keine Staunässe verträgt, sollte man das Substrat vor jeder Wässerung leicht antrocknen lassen.

Düngen

Eukalyptus im Topf auf dem Balkon

Der Eukalyptus-Baum bevorzugt einen nährstoffarmen Boden, daher muss er auch nicht viel gedüngt werden. Ein Langzeitdünger bietet sich als die optimale Lösung.

Muss ich die Pflanze umtopfen?

Eukalyptuspflanzen in Tontöpfen mit Drahtmasche

Eukalyptus-Arten wie der Eucalyptus gunnii, die in Töpfen und Kübeln kultiviert werden, wachsen zwar langsamer als die anderen Arten, können trotzdem ein Zuwachs von 40 cm pro Jahr aufweisen. Deshalb sollte man die Kübelpflanze jährlich, in den ersten Jahren sogar zweimal im Jahr umtopfen.

Eukalyptus schneiden

Eukalyptus Busch im Topf richtig schneiden Tipps

Da der Eukalyptus Baum sehr schnell wächst, ist der Rückschnitt unverzichtbar. Im Vergleich zu anderen Eukalyptusarten wächst der Mostgummi-Eukalyptus langsamer, wobei man mit 40 bis 50 cm pro Jahr rechnen kann.

Den Eukalyptus im Topf muss man ein bis zweimal im Jahr zurückschneiden. Der optimale Zeitpunkt für den Rückschnitt der größeren Bäumchen ist nach der Überwinterung. Dabei werden alle abgestorbenen Triebe abgeschnitten und quer wachsende Äste werden gekürzt. Dabei darf man nicht ins Wurzelwerk schneiden.

Ein formgebender Korrekturschnitt lässt sich jederzeit durchführen. Dafür schneidet man einfach die langen Triebe, immer, wenn dies nötig ist, zurück. Dadurch wächst die Pflanze mehr und buschiger, was jeden Hobbygärtner freuen wird.

Wie Eukalyptus überwintern?

Eukalyptus im Topf als Zimmerpflanze halten Tipps zum Standort

Der Mostgummi-Eukalyptus gilt bis -15 Grad als winterhart. Trotzdem sollte die Pflanze im Haus überwintern. Im Winterquartier muss es sehr hell sein, sonst reagiert die Pflanze mit Blattabwurf.

Krankheiten und Schädlinge

Eukalyptus im Kübel mit welken Blättern warum

In der Regel ist der Eukalyptus frei von großen Krankheits- und Schädlingsproblemen. Die darin enthaltenen ätherischen Öle und der intensive Duft halten die meisten Schädlinge fern. Bei Wassermangel kann die Pflanze für Blattläuse oder Wollläuse anfällig werden. Von Krankheiten ist der Eukalyptus fast nie betroffen.

Wenn die optimalen Standort- und Bodenbedingungen erfüllt sind und die Pflanze die richtige Menge an Wasser bekommt, wird sie gut gedeihen.

Was passt zu Eukalyptus im Kübel?

Was pflanzen zu Eukalyptus im Kübel

Wegen des rasanten Wuchses und des großen Wurzelballens wird Eukalyptus oft allein in Kübel gepflanzt. Da die abgeschnittenen Zweige sehr lange haltbar sind, lassen sich damit schöne Arrangements gestalten.

Deko-Ideen mit Eukalyptus-Blättern

Wohnung dekorieren mit Eukalyptuszweigen

In der Vase hält der abgeschnittene Eukalyptus bis zu 10 Tage. Daher kommt er häufig in der Floristik zum Einsatz. Verschiedene DIY-Projekte wie zum Beispiel Türkränze verlangen nach frischen oder getrockneten Eukalyptusblättern. Daraus lassen sich auch schöne Blumenarrangements anfertigen, deshalb entscheiden sich immer mehr Bräute für das schimmernde Laub für ihren Brautstrauß.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig