Krankheiten und Schädlinge bei Pfingstrosen erkennen und behandeln: So geht’s!

Autor: Ramona Berger

Ob im Garten oder als Schnittblume in der Vase – Pfingstrosen werden überall zu einem auffälligen Blickfang. Im Garten verzaubern sie uns von April bis Juni mit ihren prächtigen Blüten und ihrem zarten Duft. Doch Probleme wie braune Blätter oder eine fehlende Blüte können schnell unsere Freude an den attraktiven Pflanzen trüben. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie sich Pfingstrosen Krankheiten und Schädlinge erkennen und behandeln lassen.

Die Pfingstrose hat fleckige Blätter? Das ist eine Viruskrankheit

Pfingstrosen Krankheiten - Symptome an den Blättern erkennen

Gartenpflanzen können gelegentlich von Viren befallen werden. In etwa 90 Prozent der Fälle liegt der Grund für Pfingstrosen Krankheiten an dem Kauf von minderwertigem Pflanzmaterial. Aber selbst, wenn Sie eine gesunde Pfingstrosenwurzel aus einer Gärtnerei gekauft haben, können Blattläuse und andere saugende Insekten das Virus von benachbarten kranken Pflanzen übertragen. Viren werden oft auf Unkraut, Gurken, Kartoffeln, Paprika, Erdbeeren und Himbeeren gefunden.

Sie werden die Verfärbungen auf den Blättern Ihrer Neuankömmlinge nach 3 bis 5 Jahren sehen, und in ein paar weiteren Jahren werden die geschwächten Pflanzen schon an einer Vielzahl von Pilzkrankheiten leiden.

Welche Viren kommen bei Pfingstrosen vor?

Pfingstrosen Strauch mit Dahnlien im Garten

Im Gegensatz zu Tulpen oder Gladiolen reagieren zum Glück nicht alle Pfingstrosen-Sorten auf das Virus mit einer schweren Krankheit. Die meisten alten Sorten zeigen keinerlei äußere Anzeichen der Krankheit, aber die modernen amerikanischen Hybride werden schwer krank und sterben schnell an den pathogenen Pilzen, die sich schnell danach entwickeln. Bei guter Anbautechnik und Schutz vor Pilzkrankheiten kann jedoch jede Pfingstrose problemlos schöne Blüten entwickeln.

rot blühende Pfingstrose 'Diana Parks'

In der Regel werden Viruserkrankungen bei Pfingstrosen selten durch einen einzelnen Erreger verursacht, meist liegt eine Mischinfektion vor. In botanischen Gärten werden sie inzwischen mit Labormethoden leicht nachgewiesen. Hobbygärtner müssen diese nicht unbedingt kennen, aber wir werden trotzdem die wichtigsten Viren auflisten:

  • Fleckige Blätter zum Beispiel sind ein Symptom des Gelben Bohnenmosaikvirus (BYMV).
  • Auf Exemplaren mit Blattwuchsproblemen werden meist Gurkenmosaikvirus (CMV), Rhesusmosaikvirus (ArMV), Gelbverzwergungsvirus (BYDV) nachgewiesen.
  • Bei einzelnen Pflanzen mit Anzeichen von feinen Blattflecken, die zusammenfließen, werden das Narzissenmosaikvirus (Narcisus mosaic virus) und das Tomatenaspermievirus (Tomato aspermy virus)  nachgewiesen.
  • In den meisten Fällen umfasst eine komplexe Infektion TAV, CMV, ArMV, CarMV (Carnation Mottle Virus), TMV (Tabakmosaikvirus) in verschiedenen Kombinationen.

Das Tabak-Rattle-Virus tritt bei Pfingstrosen sehr häufig auf

Pfingstrose gelbe Blätter mit dem typischen Muster einer Viruskrankheit


Wenn Sie ein Problem bei Ihren Pfingstrosen bemerken, geht es fast immer um das Tabak-Rattle-Virus (Tobacco rattle virus = TRV), auch Tabakmauche-Virus genannt. Er war früher auch als Pfingstrosenringfleckenvirus bekannt.

Die Symptome dieser Krankheit kann jeder Gärtner erkennen, wenn er sich seine Pfingsgtosen im Mai-Juni genau ansieht. Ringe und Halbringe sowie Streifen verschiedener Formen und Farben – von hellgrün, grünlich-gelb bis leuchtend gelb – erscheinen auf den Blättern zwischen den Adern. Siegehen ineinander über und bilden das charakteristische marmorierte Muster.

Der Schweregrad der Virusinfektion hängt von der Sorte ab

Pfingstrose 'Red Charm' im Garten

Gärtner berichten über Pfingstrosen-Sorten, die sie trotz einer Viruskrankheit und Blattverfärbungen 40 Jahre lang mit ihrer herrlichen Blütenpracht erfreuen. Die Frühblühende Pfingstrose ‚Red Charme‘ (Paeonia x hybrida ‚​Red Charme‘) zum Beispiel ist eine dieser besonderen Sorten.

Welche Pilzkrankheiten kommen bei Pfingstrosen vor?

schöne pink blühende Pfingstrose


Leider sind Pfingstrosen sehr anfällig für Pilzkrankheiten. Der wohl bekannteste Erreger ist Botrytis paeoniae, auch bekannt als Grauschimmel, der Trockenfäule verursacht.

Grauschimmel (Botrytis)

Pfingstrose braune trockene Blätter Botrytis-Grauschimmel

Der Erreger ist der Schimmelpilz Botrytis cinerea, B. paeoniae. Normalerweise erscheinen im Frühjahr, unmittelbar nach dem Nachwachsen junger Triebe, braune Flecken an ihrer Basis, dann verfaulen die Stängel an dieser Stelle. Der graue Schimmelbelag sowie die kleinen schwarzen Pilzpunkte sind leicht zu erkennen. Die Stängel welken und fallen anschließend ab. Manchmal tritt Fäulnis bereits 10-12 cm über der Basis auf.

Pfingstrosen Krankheiten durch Grauschimmel (Botrytis)

Große braune Flecken erscheinen auf den Blättern, die bei trockenem Wetter allmählich austrocknen und bei hoher Luftfeuchtigkeit mit einem grauen Schimmel bedeckt werden und verfaulen. Während der Blütezeit kann das Gleiche an den Knospen beobachtet werden. Kleinere Knospen werden schwarz, verwelken oder verfaulen, während größere Knospen braun werden und nur schlecht blühen.

Die Krankheit entwickelt sich sehr schnell, mit schweren Schäden: die Büsche fallen auseinander, die Stängel fallen und trocknen aus. Der Pilz hält sich auf Pflanzenresten und in den Rhizomen von Pfingstrosen, wodurch diese verfaulen. Er breitet sich bei Regen aus und wird durch Ameisen verbreitet.

Grauschimmel (botrytis cinerea) an Pfingstrose

Kaltes Regenwetter im Frühjahr und Sommer sowie plötzliche Temperaturschwankungen tragen zur aktiven Entwicklung der Pilze bei. Die Pilzkrankheit kann sich in feuchten, lehmigen Böden, in übermäßig bewässerten und verdickten, schlecht belüfteten Büschen schneller entwickeln.

Im Allgemeinen tragen eine hohe Luftfeuchtigkeit, ein zu hoher Stickstoffgehalt im Boden und die Beschattung der Pflanzen zur Krankheitsentwicklung bei. Frühe Sorten und besonders Hybride sind am meisten betroffen.

Der Rostpilz Cronartium flaccidum

Pilzbefall bei Pfingstrosen braune Flecken am Blatt

Die ersten Anzeichen der Krankheit werden im Hochsommer kurz nach der Blüte beobachtet. Auf der Oberseite der Blätter erscheinen braune, gelblich-braune oder braune Flecken mit einem violetten Rand. An der Unterseite bilden sich kleine gelblich-braune oder orangefarbene Polster, die Pilzsporen enthalten, die leicht durch den Wind verbreitet werden und neue Pflanzen infizieren. Im Spätsommer erscheinen zwischen den Polstern gelblich-braune, hornartig gebogene Säulen, die die Unterseite der Blätter vollständig bedecken, sodass sie sich einrollen und austrocknen. Unter günstigen Bedingungen kann sich die Krankheit innerhalb von 2-3 Tagen ausbreiten und große Flächen von Pfingstrosen befallen.

Der Rostpilz Cronartium flaccidum an Pfingstrosenblatt

Im Herbst infizieren die Sporen Kiefern, den Zwischenwirt des Pilzes. Diese Bäume können zu einer mehrjährigen Infektionsquelle werden.

Feuchtes, warmes Wetter fördert die Entwicklung der Krankheit. Unter solchen Bedingungen breitet sich der Erreger intensiv aus, verursacht bereits im Juli die Austrocknung der Blätter und verkürzt die Vegetationsperiode, was die Pflanzen schwächt und ihre Winterhärte und Blüte bereits im nächsten Jahr negativ beeinflusst.

Cladosporiose – Braunfleckenkrankheit durch Cladosporium paeoniae

braune Flecken auf Pfingstrose durch Cladosporium paeoniae

Die Krankheit tritt in der Regel in der ersten Hälfte des Sommers auf und ist in Süddeutschland häufiger. Auf den Blättern bilden sich große braune oder dunkelviolette Flecken, die allmählich wachsen, ineinander übergehen und ihre gesamte Oberfläche bedecken können. Mit der Zeit werden die Flecken dunkler und die Blätter erscheinen verbrannt. Bei feuchtem Wetter erscheint auf ihrer Unterseite ein dunkelgrauer Belag. Stängel, Knospen und Blüten sind manchmal betroffen.

An jungen Trieben bilden sich meist längliche rotbraune Flecken, dann wird der Stängel dunkel und mit grauem Pilzbelag bedeckt. Die Knospen werden braun und die Blütenblätter fallen ab. Die Sporen des Pilzes überwintern auf abgefallenen Blättern.

Septoria Krankheit durch Septoria macrospora

Septoria Krankheit bei Pfingstrosen durch Septoria macrospora

Davon sind besonders die Blätter und Stängel der Pfingstrosen betroffen. Die ersten Symptome der Krankheit erscheinen auf den Blättern im Juni oder Juli: braune oder gelblich-braune, runde oder längliche Flecken mit heller Mitte und dunkelviolettem Rand bilden sich auf beiden Seiten der Blätter. Allmählich verschmelzen die Flecken und nehmen eine hellbraune Farbe mit aschgrauer Tönung an.

Die Krankheit manifestiert sich zuerst an den unteren Blättern und breitet sich dann entlang des Stängels aus.

Wenn die Krankheit stark ausgeprägt ist, schrumpfen die Blätter vollständig ein, fallen aber möglicherweise lange nicht ab. Die Krankheit schwächt die Pflanzen und beeinträchtigt die Winterhärte und die Blüte im nächsten Jahr.

Wurzelfäule

Wurzelfäule bei Pfingstrosen

Die Erreger können Pilze der Gattungen Fusarium, Botrytis, Rhizoctonia oder Sclerotinia sein. Sie verursachen Fäulnis von Wurzeln, Stängeln, Stecklingen und das Absterben von Pflanzen. Die Krankheit ist in allen Zonen verbreitet und wird bei der Verpflanzung oder Vermehrung durch Teilung des Wurzelstockes festgestellt. Die betroffenen Stellen von Wurzeln und Rhizomen werden braun, erweichen, verfaulen und sterben ab. Bei erhöhter Luftfeuchtigkeit bildet sich ein weißlicher, gräulicher oder rosafarbener Belag. Der Boden und infizierte Rhizome sind die Quelle der Infektion. Krank werden in der Regel geschwächte Pflanzen, Stecklinge und beim Umpflanzen geteilte Sträucher. Erhöhte Feuchtigkeit und ein hoher Säuregehalt des Bodens tragen zur Entwicklung der Krankheit bei.

Pfingstrosen Schädlinge

Raupe auf Pfinstrosenknospe

Hier ist die gute Nachricht: Schädlinge bei Pfingstrosen sind viel seltener als Pilzrankheiten, und verursachen in einem gepflegten Garten nicht viel Schaden. Die Raupen des Eulenfalters nagen an den Knospen von Pfingstrosen, die im Schatten oder Halbschatten gepflanzt wurden. Auch der Bronzekäfer, die Wurzelgallennematoden und Ameisen können den Blumenzüchter ärgern.

Goldglänzender Rosenkäfer (Cetonia aurata)

Pfingstrosen Schädlinge Goldglänzender Rosenkäfer (Cetonia aurata)

Jeder hat diese schönen glänzenden Käfer schon einmal gesehen. Sie ernähren sich von Blütenblättern und Staubgefäßen der Blumen. Die Käfer mögen Blüten mit einer hellen Farbe und einem starken Duft. Sie sind jeden Frühling, zuerst auf Flieder, dann auf Schwertlilien und frühen Pfingstrosen zu sehen.

Wurzelgallennematoden

Wurzelgallennematoden bekämpfen bei Pfingstrosen

Nematoden, auch Fadenwürmer genannt, siedeln sich in den Wurzeln von Pfingstrosen an und verursachen knotige Schwellungen. Nachdem die Wurzeln verrottet sind, wandern sie zu neuen Pfingstrosen, die in der Nähe wachsen.

Gemeine Rasenameise

Ameisen auf Pfingstrosen-Knospe

Der Körper der Ameise ist rötlich-gelb, 4-7 mm lang. Sie ernährt sich von süßen Knospen-Sekreten und frisst Blütenblätter.

Schädlingsbekämpfung

Schädlinge bei Pfingstrosen bekämpfen

Die Käfer können Sie einfach am frühen Morgen sammeln. Ameisen lassen sich leicht bekämpfen, indem man ihre Nester mit modernen Ameisenbekämpfungsmitteln besprüht.

Ameisen tragen Blattläuse, und Blattläuse übertragen Viren auf Pflanzen. Das Besprühen der Pflanzen mit beliebigen Präparaten aus den Gruppen der Nikotinoide und Pyrethroide hilft hervorragend gegen Blattläuse und Raupen. Zum Beispiel mit einer Lösung von „Actara“ oder ähnlichem.

Nematoden sind eher selten, aber es lohnt sich trotzdem danach Ausschau zu halten. Es ist notwendig, sie mit einer strengen Untersuchung der Wurzeln während der Transplantation und dem Verbrennen aller Teilungen mit knorrigen Schwellungen der Wurzeln und schweren Fäulnisläsionen zu bekämpfen.

Viruskrankheiten bei Pfingstrosen bekämpfen

Viruskrankheiten bei Pfingstrosen bekämpfen

Es gibt kein Heilmittel für Viren bei Pfingstrosen. Jedes Frühjahr überprüfen Sie Ihre Pfingstrosen-Sämlinge und markieren Sie infizierte Sträucher. Es ist besser, diese zu verbrennen.

Wenn eine Sorte für Sie sehr wertvoll ist, pflanzen Sie sie im Herbst abseits der Hauptpflanzen. Dabei teilen Sie sie in kleine Zweige mit 1-2 Knospen. Wählen Sie die stärksten Triebe und lassen Sie einen kleinen, aber gesunden Teil der Wurzeln stehen.

Wenn eine kranke Pfingstrose auf diese Weise alle zwei Jahre umgepflanzt wird, durch klonale Selektion der gesündesten Wurzelabschnitte, ist die Pfingstrose frei von Fäulnis und manchmal auch von Viren.

Es ist sehr wichtig, Pfingstrosen in größerer Entfernung zu Erdbeeren, Himbeeren, Kartoffeln, Gurken und Tomaten zu pflanzen, um die Ausbreitung von saugenden Schädlingen zu verhindern.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Pilzerkrankungen

Vorbeugende Maßnahmen gegen Pilzerkrankungen bei Pfingstrosen

Es ist zwar schwierig, den Grauschimmel Botrytis zu bekämpfen, aber es ist doch möglich. Zu Beginn des Frühjahrs entfernen Sie vorsichtig den Boden um Pflanzungen von kapriziösen amerikanischen Hybriden rundherum und behandeln diese mit einem Fungizid wie z.B. „Score“ oder „Chorus“. Dann mulchen Sie den Pfingstrosenstrauch mit einer Schicht aus frischem Sand, ohne organisches Material. Machen Sie drei Behandlungen: im April, Anfang und Ende Mai.

Wenn die Sorte anfällig für Schäden durch Pilzkrankheiten ist, sprühen Sie vorbeugend im Mai mit Score oder Chorus, und im Spätsommer mit „Ridomil Gold“.

Ökologische Anbaumethoden helfen bei der Krankheitsvorbeugung. Verwenden Sie nie frischen Mist und frisches Gras zum Pflanzen von Pfingstrosen. Mulchen Sie jeden Herbst nur mit altem Kompost. Düngen Sie mit stickstoffarmen, mineralisch-organischen Düngern. Sehr gut reagieren Päonien auch auf Komposttee. Die darin enthaltenen Mikroorganismen unterdrücken fäulniserregende Bakterien ideal.

Im Herbst schneiden Sie alle Triebe der Staude bis auf 5 cm über dem Boden zurück und das leicht giftige Schnittgut auf einen Komposthaufen. Das Ergebnis all dieser Maßnahmen sind gesunde Pflanzen und prächtige Blüten.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig