Diese 8 Dinge sollten Sie nicht auf den Kompost geben

Von Ramona Berger

Kompostieren ist eine einfache Möglichkeit, Ihre Küchen- und Gartenabfälle in etwas Nützliches für Ihren Gemüsegarten zu verwandeln. Aber nicht alle sind aus dem einen oder anderen Grund gleich gut zum Kompostieren geeignet. Zum Beispiel erzeugen einige Lebensmittelabfälle einen Geruch, der Schädlinge anziehen kann. Und bestimmte Gartenabfälle können den Zersetzungsprozess verlangsamen oder stoppen, was frustrierend sein kann. Außerdem sollten Sie nichts auf den Kompost geben, was Ihnen oder Ihren Pflanzen später schaden könnte. Hier ist, was Sie auf keinen Fall in Ihre Komposttonne  werfen sollten, zusammen mit ein paar Haushaltsabfällen, von denen Sie wahrscheinlich nicht wussten, dass sie für den Kompost geeignet sind.

Was sollte man NICHT auf den Kompost werfen?

Richtig kompostieren - Das gehört nicht in der Komposttonne

Während es einige Abfälle gibt, die man am besten nur in kleinen Mengen hinzufügt, sind die folgenden Dinge für den Kompost völlig ungeeignet:

1. Fleisch- und Fischreste

Fleischreste und Knochen nicht auf den Kompost geben

Der fischige Gestank von alten Meeresfrüchten oder der faulige Geruch von verrottendem Fleisch sind zwar für Menschen abstoßend, aber wirken wie Magnete für Stinktiere, Waschbären, Ratten, Fliegen und viele andere wilde Tiere und sogar für einige Haustiere in der Nachbarschaft. Wenn Sie also kein Picknick für die heimische Fauna bieten wollen, sollten Sie niemals Fleisch, Fisch oder Knochen in Ihren Komposthaufen geben. Selbst wenn Sie einen geschlossenen Kompostbehälter haben, kann der Geruch unerwünschte Schädlinge anlocken.

2. Milchprodukte, Fette und Öle

Milchprodukte, Fette und Öle nicht auf den Kompost

Milchprodukte wie Käse, Butter, Milch, saure Sahne und Joghurt sowie Fette und Öle sollten aus dem gleichen Grund vermieden werden: Sie ziehen unerwünschte Besucher an. Verarbeitete Lebensmittel, die viel Milchprodukte oder Fett enthalten, sowie der übrig gebliebene Feta-Salat dürfen also nicht auf den Kompost.

3. Pflanzen oder Holz, die mit Pestiziden oder Konservierungsmitteln behandelt wurden

gestrichenes, gebeiztes oder lackiertes Holz nicht kompostierbar


Pflanzen, die mit Insektiziden, Fungiziden oder Herbiziden behandelt wurden, gehören nicht auf den Komposthaufen. Die Rückstände von Chemikalien, die im Garten zur Tötung von Insekten und zur Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten eingesetzt werden, können unbeabsichtigt die nützlichen Kompostierlebewesen töten. Rückstände von Herbiziden können die Pflanzen im Garten beeinträchtigen, nachdem die Komposterde hinzugefügt wurde. Das Gleiche gilt für druckbehandeltes, gestrichenes, gebeiztes oder lackiertes Holz.

Bananenschalen Zitrone nur in kleinen Mengen für den Kompost geeignet

Orangen, Zitronen, Grapefruits und Exoten wie Ananas, Avocados und Bananen sind meistens in den Herkunftsländern mit gesundheitsschädlichen Spritzmitteln behandelt worden. Die Giftstoffe, die sich in die künftige Komposterde einsammeln, sind nach einer guten Kompostierung sehr gering, doch es ist empfehlenswert, auf größere Mengen dieser Abfälle zu verzichten. Zudem ist die Zitrussäure in den Schalen von Orangen, Mandarinen, Zitronen und Grapefruits unangenehm für Kompostwürmer und andere Bodenlebewesen. Süd- und Zitrusfrüchte lassen sich also gut kompostieren, aber man sollte auf das richtige Verhältnis achten. Schneiden Sie die Schalen in Stücke, damit diese schneller verrotten.

4. Das Laub vom Schwarzwalnussbaum

Das Laub vom Schwarzwalnussbaum nicht auf den Kompost


Die meisten unbehandelten Gartenabfälle sind eine gute Ergänzung für Ihren Komposthaufen, aber es gibt auch Ausnahmen. Die Blätter, die Zweige, die Fruchtschalen und besonders die Wurzeln des Schwarznussbaums enthalten eine natürliche Substanz namens Juglon, die das Wachstum vieler Pflanzen hemmt und sie sogar töten kann. Bestimmte Pflanzen scheinen empfindlicher zu sein, darunter essbare Gewächse wie Tomaten, Paprika und Kartoffeln sowie Zierpflanzen wie Azaleen, Hortensien und die Pflanzengattung Schneeball (Viburnum). Die Forschung hat herausgefunden, dass Juglon mit genügend Zeit und Wärme ausreichend abgebaut wird, um seine Toxizität zu verlieren, aber es ist besser, die Schwarznussreste wegzulassen, als sich später mit möglichen Problemen zu beschäftigen.

welches Laub auf den Kompost

Welches Laub darf noch nicht auf den Kompost? Eichen-, Buchen sowie Kastanienlaub verrottet nur schwer und ist für den Kompost nicht empfehlenswert. Das Laub von Platanen, Pappeln und Kirschlorbeer macht auch Schwierigkeiten beim Kompostieren.

5. Kranke oder insektenbefallene Pflanzen

warum Tomatenblätter nicht auf den Kompost

Um Insekten und Krankheitserreger wie Pilze und Bakterien abzutöten, ist ein heißer Komposthaufen erforderlich (einer, der mindestens mehrere Tage lang eine Temperatur von 60 °C bis 70 °C erreicht und beibehält). Die meisten Komposttonnen und -haufen zu Hause erreichen jedoch nie so hohe Temperaturen, sodass es möglich ist, dass Schädlinge und Krankheiten in ihnen überleben.

Die Nachtschattengewächse (Solanaceae), zu denen Kartoffeln, Tomaten, Auberginen und Paprika gehören, sind leider anfällig für allerlei Krankheiten. Tomaten und Kartoffeln zum Beispiel werden oft von der Braunfäule (Phytophthora infestans) befallen. Werden kranke Blätter im Kompost entsorgt, kann sich der Pilz weiter vermehren. Es spricht nichts dagegen, gesunde Tomatenblätter oder Kartoffelkraut zu kompostieren.

6. Unkraut, das bereits Samen gebildet hat

Welches Unkraut nicht auf den Kompost

Hat das Unkraut bereits Samen gebildet, sollte es nicht auf dem Kompost landen. Solange die Komposttemperaturen nicht 70 °C erreichen, können die Samen das Kompostieren überleben und beim Austragen in den Boden wieder keimen. Die Regel Nr. 1 bei Unkraut ist: Lassen Sie sie niemals säen! Mehr über die verschiedenen Unkraut-Arten können Sie in diesem Artikel erfahren.

7. Asche aus Holzkohle

Asche aus Holzkohle nicht auf den Kompost

Obwohl Sie Asche aus Ihrem holzbefeuerten Kamin oder Ihrer Feuerstelle (in begrenzten Mengen) zu Ihrem Kompost hinzufügen können, sollten Sie Kohle- und Holzkohleasche weglassen. Erstens enthalten diese Materialien viel Schwefel, der die fertige Komposterde für die meisten Pflanzen zu sauer machen kann. Zweitens sind Holzkohlebriketts oft mit Chemikalien versetzt, die den Pflanzen schaden können.

8. Hunde- oder Katzenkot

Katzenkot nicht auf den Kompost

Hunde- und Katzenkot gehören nicht auf den Komposthaufen, denn sowohl Katzen als auch Hunde können Bakterien und Parasiten übertragen, die beim Menschen Krankheiten verursachen. Fadenwürmer sind das häufigste Problem bei Hundekot. Katzenkot und Katzenstreu sind sogar noch besorgniserregender, da sie den Parasiten enthalten können, der Toxoplasmose verursacht – eine Krankheit, die besonders für Schwangere gefährlich ist, da sie dem ungeborenen Kind schwere Schäden zufügen kann.

Überraschende Dinge, die Sie kompostieren können

Wäschetrocknerflusen dürfen auf den Kompost

Jetzt kennen Sie die Abfälle, die Sie nicht auf den Kompost werfen sollten, aber es gibt viele andere, von denen Sie wahrscheinlich nicht wussten, dass sie für den Kompost geeignet sind. Fügen Sie die folgenden Dinge jedoch nur hinzu, wenn sie frei von den oben genannten Tabus sind.

  • Haare und Fell
  • Wäschetrocknerflusen
  • Aquarienpflanzen
  • Brauabfälle (Treber, verbrauchter Hopfen)
  • Gebrauchte Papierservietten und Papierhandtücher
  • Alte Kräuter und Gewürze
  • Ungepopptes oder verbranntes Popcorn
  • Pappe und Pappteller (kleine Stücke, unbeschichtet)
  • Hölzerne Essstäbchen und Zahnstocher

Essensreste in die Komposttonne werfen

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig