Bewurzelungspulver für Stecklinge: Vorteile, Tipps und Anleitungen für die Anwendung und mehr!

Von Lina Bastian

Sie fragen sich vielleicht: „Was sind die Vor- und Nachteile der Verwendung eines Bewurzelungshormons?“ Die meisten Leute kennen die Antwort auf diese Frage nicht! Die kurze Antwort ist, dass man Bewurzelungspulver für Stecklinge ganz einfach verwenden kann und dass es viele Vorteile bietet. Es ist tatsächlich eine einfache Methode, mit der jeder, unabhängig von seinen Fähigkeiten oder seinem Alter, mehr Freude an der Gartenarbeit haben kann.

Was ist ein Bewurzelunghormon

Bewurzelungspulver für Stecklinge - Vorteile, Tipps und Anleitungen für die Anwendung

Bewurzelungshormone sind chemische Lösungen, die man auf das abgeschnittene Ende eines Stängels oder Zweigs auftragen kann, um die Wurzelentwicklung zu fördern. Sie werden vor allem von Gärtnern verwendet, die ihre eigenen Pflanzen vermehren, finden aber auch in der Landwirtschaft und im Gartenbau Anwendung. Die Bewurzelungshormone können wir in zwei große Kategorien unterteilen: synthetische und organische Bewurzelungshormone.

Synthetische Präparate sind in der Regel aus Pflanzen gewonnene Chemikalien, die so verändert wurden, dass sie über einen längeren Zeitraum aktiv bleiben. Dadurch sind sie wirtschaftlicher, weil sie länger wirken. Zu den synthetischen Bewurzelungsmitteln gehören Indolebuttersäure (IBA), Naphthalinessigsäure (NAA), IAA, Zeatin, Thidiazuron (TDZ) und Chlormequatchlorid.

Organische Präparate werden aus Pflanzenextrakten gewonnen. Diese Bewurzelungshormone stimulieren die Bewurzelung in der Regel über einen kürzeren Zeitraum und müssen nicht so häufig angewendet werden wie synthetische Präparate, was insgesamt einen höheren wirtschaftlichen Nutzen hat. Dazu gehören Indolebuttersäure (IBA) und Benzyladenin (BA).

Was sind die Vor- und Nachteile

Das Wurzelhormon verkürzt die Zeit, die für das Wachstum der Wurzeln benötigt wird

Vorteile:

  • Das Wurzelhormon verkürzt die Zeit, die für das Wachstum der Wurzeln benötigt wird, sodass Ihre neue Pflanze weniger Stress hat.
  • Eine Anwendung reicht für bis zu 3 Monate.
  • Es ist einfacher, Pflanzen aus Stecklingen zu ziehen.

Nachteile:

Bewurzelungspulver für Stecklinge können schädlich sein, wenn sie von Menschen eingeatmet oder eingenommen werden. Achten Sie also darauf, dass Sie sich nicht über die Präparate beugen, wenn Sie sie Ihrer Erdmischung hinzufügen.

Wie verwendet man Bewurzelungspulver für Stecklinge

Wie verwendet man Bewurzelungspulver für Stecklinge

Verwenden Sie ein sauberes Messer oder eine Schere, um einen frischen, gesunden Stammabschnitt von einer Mutterpflanze zu entfernen. Die Mutterpflanze muss kräftig und gesund sein, und stellen Sie sicher, dass die Triebspitze zwischen drei und acht Zentimeter lang ist. Schneiden Sie die obersten paar Zentimeter des Stängels ab. Schneiden Sie in der Nähe eines Knotens, d. h. eines leicht geschwollenen Knubbels am Stängel. Entfernen Sie alle Blätter und Blüten aus dem Bereich des Knotens.

Geben Sie etwas Bewurzelungshormon in ein sauberes Gefäß und tauchen (oder rollen) Sie die unteren Zentimeter des Stecklings darin ein. Tauchen Sie den Steckling nicht direkt in den ursprünglichen Behälter mit dem Präparat. Bringen Sie das Bewurzelungshormon nicht höher als bis zur endgültigen Pflanztiefe des Stecklings auf. Schütteln Sie das überschüssige Pulver ab, indem Sie den Steckling leicht gegen den Rand des Behälters klopfen.

Verwenden Sie ein sauberes Messer, um einen frischen Stammabschnitt von einer Mutterpflanze zu entfernen


Sie können auch das Präparat mit einem Pinsel/Schwamm auf die angefeuchtete Schnittfläche eines Stecklings auftragen, bis dieser von einer feinen Schicht des Pulvers bedeckt ist. Achten Sie darauf, dass sich kein überschüssiges Präparat auf den Blättern befindet, da diese sonst abbrennen. Für die Bewurzelung größerer Pflanzen, z. B. Sträucher und Reben, verwenden Sie ein Pulver, das höhere Konzentrationen von Auxin enthält.

Pflanzen Sie den Steckling in eine erdlose Blumenerde. Stechen Sie mit einem Bleistift oder einem ähnlichen Werkzeug ein Loch in die Blumenerde. Achten Sie darauf, dass das Pflanzloch breit genug ist, damit das Präparat nicht abgerieben wird, wenn Sie den Steckling in die Erde stecken.

Geben Sie etwas Bewurzelungshormon in ein sauberes Gefäß und tauchen Sie den Steckling darin ein

Stampfen Sie die Erde um den Steckling herum fest, um Lufteinschlüsse zu entfernen. Besprühen Sie den Steckling leicht mit Wasser (eine Sprühflasche eignet sich gut), und halten Sie ihn  warm. Das Wurzelsystem entwickelt sich am besten, wenn der Steckling nicht in direktem Sonnenlicht steht.

Während der Bewurzelungszeit ist es in der Regel nicht notwendig, die Pflanzen so oft zu gießen, wie sie es während der Bewurzelungsphase unter normalen Bedingungen benötigen würden. Überwässern Sie bewurzelnde Pflanzen nicht und lassen Sie sie nicht zu lange trocken stehen, da sich dies manchmal negativ auf die Bewurzelung auswirkt und die Pflänzchen sogar vollständig absterben können!

Bewurzelungshormone sind chemische Lösungen, die auf das abgeschnittene Ende eines Stängels aufgetragen werden


Wenn die Wurzeln gut angewachsen sind, sollten Sie sich langsam an die Bedingungen im Freien gewöhnen, indem Sie die Behandlung mit dem Präparat über einige Tage hinweg langsam absetzen und die Pflanzen nur mit Wasser behandeln. Fassen Sie Setzlinge oder größere Stecklinge an der Basis und ziehen Sie sie vorsichtig aus der Bewurzelungsunterlage, ziehen Sie Stecklinge nicht an den Blättern! Bei der Bewurzelung in Erde müssen Sie die neuen Pflanzen immer vorsichtig ausgraben. Bewurzelungspulver für Stecklinge kann im Haus auf Bewurzelungsmodule/Steinwollwürfel aufgetragen werden, damit die Wurzeln leichter zu sehen sind.

Achten Sie darauf, dass Sie vor dem Bewurzeln des Stecklings alle abgestorbenen Blätter oder Blattabfälle entfernen, damit das Präparat nicht unter diesen Blättern hängen bleibt und den Wasser- und Gasaustausch blockiert. Während einige Präparate keine hohe Luftfeuchtigkeit benötigen, profitieren die meisten Arten von Bewurzelungshormonen von einer hohen Luftfeuchtigkeit während der Anwendung. Bewurzelungsmedium mit einem feinen Wasserstrahl besprühen, bevor Sie es auftragen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Wenn Sie natürliche Präparate verwenden, besprühen Sie sie mit der Bewurzelungshormonlösung, nicht mit Wasser.

Wie lange dauert es, bis das Präparat wirkt

Das Präparat ermöglicht die Bildung neuer Wurzeln, sodass man die Pflanze in die Erde verpflanzen kann

Wenn Sie sich gefragt haben: „Wie lange dauert es, bis ein Bewurzelungshormon wirkt?“ – dann haben Sie Glück. Es beschleunigt den Vermehrungsprozess von Wochen oder Monaten auf nur eine Woche, je nach verwendetem Produkt. Das Präparat ermöglicht die Bildung neuer Wurzeln, sodass man die Pflanze in die Erde verpflanzen kann, ohne sie weiter zu beschädigen. Bewurzelungshormone gibt es in vielen Formen, aber alle verringern den Transplantationsschock und erhöhen die Bewurzelungsrate.

Antipilzmittel vs. Bewurzelungshormon

Antipilzmittel fördern die Bewurzelung, aber sie bewirken nicht, dass sich tatsächlich Wurzeln bilden

Diese beiden Begriffe werden in Diskussionen über die Bewurzelung von Stecklingen häufig missverstanden. Bei der Bewurzelung von Stecklingen sind zwei Prozesse zu berücksichtigen. Der wichtigste besteht darin, den Steckling dazu zu bringen, Wurzeln zu schlagen, und das kann nur geschehen, wenn die Pflanze genügend Bewurzelungshormone enthält. Dabei kann es sich um ein natürliches Präparat handeln, oder es kann vom Gärtner zugesetzt werden.

Der zweite Prozess besteht darin, den Steckling frei von Pilzbefall zu halten, damit sich Wurzeln bilden können. Wenn Stecklinge infiziert werden, bevor sich Wurzeln bilden, kann sich der Steckling so weit verschlechtern, dass sich keine Wurzeln mehr bilden. Auf diese Weise können Antipilzmittel die Bewurzelung fördern, aber sie bewirken nicht, dass sich tatsächlich Wurzeln bilden. Wenn Sie die Stecklinge relativ sauber halten, ist eine Pilzinfektion in der Regel kein Problem, und aus diesem Grund enthalten die meisten handelsüblichen Bewurzelungshormone keine Fungizide.

Das Präparat ermöglicht die Bildung neuer Wurzeln, sodass die Pflanze in die Erde verpflanzt werden kann

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig