Zitronenbaum-Krankheiten: welche sind die häufigsten und wie helfen Sie Ihren Bäumen? Das erfahren Sie bei uns!

Von Lina Bastian

Es gibt nichts Besseres als einen Zitronenbaum in Ihrem Garten. Zitronenbäume sind relativ pflegeleicht und außerdem gedeihen sie in verschiedenen Klimazonen und unter verschiedenen Bedingungen gut. Ihr Hauptvorteil ist, dass sie schnell Früchte tragen. Sie sind jedoch für eine lange Liste von Schädlingen und Krankheiten anfällig. Wenn man sie nicht rechtzeitig erwischt, kann es passieren, dass man gar keine Früchte bekommt. Wir zeigen Ihnen die bekanntesten Zitronenbaum-Krankheiten und die Mittel für ihre Heilung.

Läsionen auf Blättern – Zitronenkrebs

Zitronenbaum-Krankheiten: Zitruskrebs

Eine der meistverbreiteten Krankheiten ist der Zitronenkrebs. Diese Krankheit wird durch das Bakterium Xanthomonas citri verursacht und befällt zuerst die Blätter des Baums. Auf beiden Seiten der Blätter treten Läsionen auf, die wie kleine Krater aussehen und von einem gelben Ring umgeben sind. Wenn sie nicht behandelt werden, breiten sie sich auf die Stämme und Früchte aus.

Zitrusfruchtkrebs beschädigt die Früchte des Baums

Vorbeugung ist das einzige „Heilmittel“ gegen Zitruskrebs. Häufig werden vorbeugende Kupferbakterizide eingesetzt. Wenn Sie jedoch eine Infektion mit dem Zitronenkrebs feststellen, bleibt Ihnen leider nur die Vernichtung Ihres Zitronenbaums.

Schwarze Schimmelflecken – Rußtau

Rußtau an Zitronenbäumen wird von Blattläusen verursacht

Rußtau ist eine häufige Krankheit bei vielen Pflanzen, die von Blattläusen befallen sind. Rußtau wächst auf der klebrigen Substanz, die von Blattläusen abgesondert wird und als Honigtau bekannt ist. Dieser Schimmel ist schwarz, und obwohl er für die Pflanzen nicht schädlich ist, verhindert er die Fotosynthese, was verheerende Folgen hat. Ein starker Befall mit Blattläusen führt zum Absterben des Zitronenbaums. Die Blätter und Zweige Ihres Baums sehen dann aus, als wären sie mit Asche bestäubt und mit schwarzem Schmutz bedeckt.

Bei guter Pflege werden Zitronenbäume groß und gesund


Eine der besten Methoden, um zu verhindern, dass Ihr Zitronenbaum von Rußtau befallen wird, ist die Beseitigung von Blattläusen. Eine andere Möglichkeit ist, die Blätter mit einer Sprühflasche mit Alkoholsprays und Gartenölen abzusprühen. Die Einführung natürlicher Blattlausjäger ist eine weitere gute Möglichkeit. Marienkäfer sind großartige kleine Blattlausfresser, die weder Ihren Pflanzen noch anderen nützlichen Insekten schaden.

Zitronenbaum-Krankheiten: Botrytisfäule

Botrytisfäule ist eine schlimme Krankheit an Zitrusbäumen

Botrytis cinerea, der Pilz, der diese Krankheit verursacht, wächst am besten bei hoher Luftfeuchtigkeit und tritt am häufigsten nach langen Regenperioden auf. Er lässt sich durch Wind und Regen leicht verbreiten. Wenn er einmal auf Ihrem Zitronenbaum gelandet ist, braucht er nur noch ein wenig Feuchtigkeit, um zu keimen. Der Pilz befällt schnell Blätter, kleine Zweige, Blüten und sogar die Zitronen und hinterlässt einen braunen oder grauen Schimmelpilz und dunkelbraune Flecken. Die Botrytisfäule kann leicht verhindert werden. Zitronenbäume, die an der sonnigsten Stelle im Garten gepflanzt werden und die richtigen Abstände haben, verhindern die Bedingungen, unter denen sich die Krankheit verbreitet. Wenn Sie die Botrytisfäule auf den Blättern Ihres Baums entdecken, schneiden Sie diese sofort ab.

Braune Flecken mit dunklen Umrissen – Anthraknose

Anthraknose ist eine Pilzkrankheit an Zitronenbäumen


Von den Zitronenbaum-Krankheiten, die von Pilzen verursacht werden, muss man auf die Anthraknose achten. Sie befällt Blätter, Triebe und Zweige. Wie die meisten Pilzkrankheiten zeigt sie sich zunächst als seltsam gefärbte Läsionen an den betroffenen Stellen. Diese Flecken sind gebräunt und haben einen auffälligen dunklen Umriss, der wie ein Bluterguss aussieht. Mit der Zeit färbt sich die Mitte dieser Läsionen dunkel, und oft erscheinen kleine schwarze Flecken, wenn sich der Pilz ausbreitet. Sie breitet sich schnell und leicht aus, vor allem in den feuchtesten Zeiten des Jahres. So verheerend die Anthraknose auch sein mag, Sie können sie leicht bekämpfen. Entfernen Sie einfach alle Pflanzenreste von der Basis Ihres Zitronenbaums. Danach müssen Sie alle infizierten Zweige und Blätter abschneiden und vernichten. Möglicherweise sollten Sie Fungizide auf Kupferbasis und Neemöl verwenden, um zu verhindern, dass der Pilz Wurzeln schlägt.

Zitronenschorf: Zitronenbaum-Krankheiten

Zitronenschorf ist eine der bekanntesten Zitronenbaum-Krankheiten

Eine weitere Krankheit ist der Zitronenschorf. Diese Pilzinfektion schadet den Früchten nicht und man kann sie trotzdem essen – sie sehen nur nicht gut aus. Bleibt er jedoch völlig unbeachtet, verschlechtert sich der Gesundheitszustand Ihres Baumes, sodass er keine Früchte mehr tragen kann. Die Krankheit befällt auch Zweige und Blätter, sie werden unförmig und verdorren. Wenn Ihr Zitronenbaum infiziert ist, wirkt er verkümmert und buschig. Ihre erste Verteidigungslinie ist wie immer eine gute Gartenhygiene und die richtige Bewässerung. Viele schlagen vor, den befallenen Baum zu fällen, um schädliche Fungizide zu vermeiden, die andere Pflanzen im Garten schädigen könnten.

Vergilbende Blätter: Chlorose

Vergilbende Blätter - Chlorose am Zitronenbaum

Wenn Sie eine Gelbfärbung der Blätter Ihres Zitronenbaums feststellen, haben Sie möglicherweise einen Fall von Chlorose. Viele Faktoren können zum Vergilben der Blätter führen. Manchmal ist es eine schlechte Drainage oder ein zu alkalischer Boden. Auch verdichteter Boden und beschädigte Wurzeln können zu Chlorose führen. Manchmal sieht man aber auch gelbe Adern, die sich durch die saftig grünen Blätter ziehen. Diese Form der Chlorose, auch gelbe Aderchlorose genannt, könnte bedeuten, dass Ihr Baum unter Stickstoffmangel leidet. Erhöhen Sie den Stickstoffgehalt bei der nächsten Düngung, und Ihr Baum wird sich selbst darum kümmern.

Zitronenbaum-Krankheiten: Zitrusminiermotte

Zitronenbaum-Krankheiten: Zitrusminiermotte

Zitrusminiermotten sind kleine, in Asien beheimatete Motten. Die erwachsenen Falter sind nicht das Problem, sondern ihre Larven. Die Mottenweibchen legen ihre Eier meist an der Unterseite von Blättern ab. Mit der Zeit verformen sich die Blätter, und das Wachstum der jüngeren Blätter kann beeinträchtigt werden. Die Verpuppung erfolgt innerhalb des Blattrandes. Schon nach einer Woche kann man ihre Spuren überall auf den Blättern sehen. Es ist wichtig zu wissen, dass diese kleinen Schädlinge nicht die Früchte selbst angreifen, sondern nur die Blätter. Die beste Methode zur Bekämpfung von Zitrusminiermotten ist der Einsatz von Nützlingen. Parasitische Wespen und Spinnen sind großartige Insekten, die Sie in Ihren Garten einführen können. Sie können einen Großteil der Larven innerhalb weniger Tage vernichten.

Zitronenbaum-Krankheiten sind leicht zu erkennen

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig