Rosenkrankheiten erkennen und bekämpfen: Mit unseren Tipps retten Sie die Königin der Zierpflanzen im Garten!

Von Lina Bastian

Rosen sind die beliebteste Zierpflanze in Gärten. Keine andere Zierpflanze belohnt Sie mit zahlreichen Blüten, oft über lange Zeiträume. Eine Vielfalt von Blütenformen, Größen und Düfte sind zusätzliche Boni. Pflanzenkrankheiten können die Schönheit einer Rose beeinträchtigen und manchmal umfangreiche Schäden und sogar den Tod verursachen. Man muss Rosenkrankheiten erkennen und bekämpfen und die besten Bewirtschaftungsstrategien einsetzen, um die Auswirkungen von Pflanzenkrankheiten zu minimieren. Diese Krankheiten werden hauptsächlich durch Pilze, Bakterien und Pflanzenviren verursacht. Wir gehen detailliert darauf ein, welche die häufigsten Krankheitsprobleme sind, wie Sie sie erkennen und was Sie dagegen tun können!

Schwarzer Fleck an Rosen (Sternrußtau)

Rosenkrankheiten erkennen und bekämpfen - Mit unseren Tipps retten Sie die Königin der Zierpflanzen

Die Schwarzfleckenkrankheit ist eine weit verbreitete und ernste Rosenkrankheit, die in einer Saison oft epidemische Ausmaße annimmt. Der Pilz Diplocarpon rosae verursacht diese Krankheit. Sie tritt vor allem nach langen feuchten und warmen Perioden im Frühjahr auf. Die Symptome treten auf den Blättern in Form von kreisförmigen, schwarzen Flecken auf, die bis zu einem halben Zentimeter im Durchmesser wachsen und von einem gelben Bereich umgeben werden. Befallene Blätter fallen oft von der Pflanze ab. Die Infektion setzt sich in den Sommermonaten fort. Das unreife Holz der einjährigen Stöcke entwickelt violett-rote, unregelmäßige Flecken. Die Pflanzen verkümmern und bilden weniger und blassere Blüten. Im Hochsommer können stark befallene Pflanzen bereits alle Blätter verloren haben.

Rosenkrankheiten - Sternrußtau bekämpfen mit natürlichen Maßnahmen

Rosenkrankheiten bekämpfen und künftige Infektionen minimieren:

  • Gute Hygiene aufrechterhalten: Hygienemaßnahmen sind entscheidend, um die Entwicklung künftiger Krankheiten zu verhindern. Entfernen Sie im Herbst oder Winter alle alten Blätter auf dem Boden zusammen mit dem Mulch, auf den infizierte Blätter gefallen sind. Ersetzen Sie sie durch eine frische Mulchschicht, bevor im Frühjahr das neue Wachstum beginnt.
  • Befallene Stöcke entfernen und vernichten: Von der Schwarzfleckenkrankheit befallene Stöcke weisen dunkle oder rötliche Stellen (Läsionen) auf. Stark befallene Pflanzen sollten im Winter oder im zeitigen Frühjahr je nach Sorte und Züchtung bis auf 1 bis 2 Zentimeter an den Knospenansatz zurückgeschnitten werden. Während der Vegetationsperiode sollten infizierte Blätter entfernt und entsorgt werden, sobald sie erscheinen.
  • Halten Sie die Blätter trocken: Es ist am besten, die Pflanzen nicht über Kopf zu bewässern, insbesondere nicht am späten Nachmittag oder frühen Abend. Sickerschläuche sind eine hervorragende Möglichkeit, Rosen zu gießen und Wasser zu sparen. Fördern Sie das schnelle Abtrocknen der Blätter, indem Sie die Pflanzen in die volle Sonne anbauen. Stellen Sie neue Pflanzen weit genug auseinander, um eine gute Luftzirkulation zu gewährleisten.

Rosenkrankheiten erkennen und bekämpfen: Echter Mehltau

Rosensorten sind unterschiedlich anfällig für Mehltau, so sind resistente Sorten der beste Schutz

Echter Mehltau ist ein weiteres weit verbreitetes und ernsthaftes Krankheitsproblem bei Rosen. Der Pilz Sphaerotheca pannosa var. rosae, verursacht den Echten Mehltau und erzeugt eine grau-weiße pulverförmige Substanz auf der Oberfläche junger Blätter, Triebe und Knospen. Befallene Blätter können verzerrt sein, und es kann zum Abfallen von Blättern kommen. Außerdem können sich die Blütenknospen nicht öffnen, und die Knospen, die sich öffnen, können minderwertige Blüten hervorbringen. Die Krankheit kann fast jederzeit während der Wachstumsperiode auftreten, wenn die Temperaturen mild sind und die relative Luftfeuchtigkeit nachts hoch und tagsüber niedrig ist.

Echter Mehltau ist ein weit verbreitetes und ernsthaftes Krankheitsproblem bei Rosen


Vorbeugung und Behandlung der Rosenkrankheit:

Rosensorten sind unterschiedlich anfällig für Mehltau, daher sind resistente Sorten der beste Schutz gegen diese Krankheit. Ein Wasserfilm hemmt die Infektion, sodass in Jahren mit hohen Niederschlagsmengen im Frühjahr und Sommer Bekämpfungsmaßnahmen möglicherweise erst in den trockeneren Monaten des Spätsommers erforderlich sind. Entfernen und vernichten Sie kranke Blätter und Stöcke während der Wachstumsperiode. Harken Sie im Herbst die Blätter unter der Pflanze auf und vernichten Sie sie.

Rost an Rosenpflanzen natürlich bekämpfen

Erfahren Sie, wie man Rosenkrankheiten erkennen und bekämpfen kann

Rosenrost ist eine Krankheit, die durch Pilze der Gattung Phragmidium verursacht wird. Er verursacht orangefarbene Flecken auf Stängeln und Blättern. Bei starkem Rostbefall kann eine orangefarbene, staubartige Substanz auf der Pflanzenoberfläche und auf dem Boden unter der Pflanze zu sehen sein. Die Krankheit befällt alle Pflanzenteile außer den Wurzeln und Blütenblättern. Stark befallene Blätter von sehr anfälligen Sorten können sich gelb oder braun verfärben und abfallen.

Man kann Rost an Rosenpflanzen natürlich bekämpfen


Rosenrost vorbeugen und bekämpfen:

Sorgen Sie für eine gute Luftzirkulation. Pflanzen Sie Rosen nicht in überfüllten Gebieten und schneiden Sie die Pflanzen zurück, um die Zentren offenzuhalten. Gießen Sie die Pflanzen vor dem Mittag und vermeiden Sie es, die Blätter nass zu machen. Entfernen und vernichten Sie kranke Blätter und Pflanzen. Legen Sie eine frische Mulchschicht um die Pflanzen.

Botrytisfäule ist eine Pilzkrankheit an Rosen

Botrytisfäule ist eine häufige Pilzkrankheit an Rosen

Die Botrytis-Krankheit oder „Grauschimmel“ ist eine weit verbreitete Krankheit, die durch den Pilz Botrytis cinerea verursacht wird. Der Pilz ist am aktivsten, wenn die Temperaturen zwischen 16° und 22° C liegen und die Bedingungen feucht sind. Befallene Stöcke weisen verfärbte, eingesunkene Stellen (Krebsgeschwüre) und Absterbeerscheinungen auf, die sich von den Blüten bis zum Stiel erstrecken können. Befallene Blütenblätter weisen kleine, helle Flecken auf, die von rötlichen Flecken umgeben sind, die sich schnell zu großen, unregelmäßigen Flecken ausweiten können. Die Knospen öffnen sich nicht und hängen oft herab.

Am wichtigsten ist es, die Fläche sauber zu halten, um Rosenkrankheiten bekämpfen zu können

Vorbeugung und Behandlung der Botrytisfäule:

Am wichtigsten ist es, die Fläche sauber zu halten. Schneiden Sie alle verblühten Blüten und Blätter ab und entsorgen Sie sie im Müll. Sorgen Sie für eine gute Luftzirkulation, und vermeiden Sie es, die Blätter beim Gießen zu benetzen. Krankheiten entwickeln sich leicht an beschädigten Stöcken, an Stöcken, die durch Mistmulch zu feucht gehalten werden, oder an nassen Blättern. Verwenden Sie Neemöl, vor allem auf offenen Blüten und bei heißem Wetter.

Rosenkrankheiten erkennen und bekämpfen: Rosenmosaik

Wie man Rosenmosaik vorbeugen und bekämpfen kann, zeigen wir Ihnen

Die mit dem Rosenmosaikvirus (RMV) verbundenen Symptome sind sehr unterschiedlich. Gelbe Wellenlinien, Ringflecken und Flecken auf den Blättern treten bei einigen Sorten irgendwann während der Wachstumsperiode auf. Im Allgemeinen sind die Symptome im Frühjahr am deutlichsten. Gelbe Netz- und Mosaiksymptome auf den Blättern sind ebenfalls mit RMV verbunden und beeinträchtigen die Gesamtqualität der Pflanze. Befallene Pflanzen werden geschwächt und sind anfälliger für Schäden, die durch andere Stressfaktoren wie Trockenheit oder niedrige Temperaturen verursacht werden.

Im Allgemeinen sind die Symptome der Rosenmosaik im Frühjahr am deutlichsten

Wie kann man Rosenmosaik vorbeugen und bekämpfen:

Diese Krankheit breitet sich in etablierten Rosenpflanzungen, wenn überhaupt, nur langsam über Wurzelpfropfungen aus. Entfernen Sie infizierte Pflanzen, tüten Sie sie ein und entsorgen Sie sie. Kaufen Sie nur gesunde Pflanzen von einem seriösen Händler; vermeiden Sie insbesondere den Kauf von Pflanzen mit Mosaiksymptomen.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig