Tomaten Braunfäule: Was können Sie gegen die Krankheit tun?

Von Ramona Berger

Braune Flecken an Tomatenpflanzen? Die Früchte faulen am Stiel? Die Blätter werden braun? Vielleicht handelt es sich um Tomaten Braunfäule. Obwohl Pflanzen, die von dieser Krankheit befallen sind, relativ schnell absterben, können Sie dank dieser Tipps noch einige Ihrer Tomaten retten.

Braunfäule an Tomaten erkennen

wann tomaten gegen braunfäule spritzen

Die Kraut- und Knollenfäule ist eine Krankheit, die durch den Pilz Phytophthora infestans verursacht wird und sowohl Tomaten als auch Kartoffeln befallen kann. Die Krautfäule kann jederzeit während der Vegetationsperiode auftreten, insbesondere wenn das Wetter kühl und feucht ist. Längere heiße Trockenperioden können die Ausbreitung verlangsamen, aber nicht stoppen. Sowohl grüne als auch reife Tomaten können infiziert werden.

warum bekommen tomaten braunfäule

Der Erreger zerstört nicht nur die Früchte der von ihm befallenen Pflanzen, sondern kann sich auch sehr schnell und weit ausbreiten und in Ihrem Garten verheerende Schäden anrichten, wenn er nicht rechtzeitig und richtig bekämpft wird. Das Schlimmste daran: Die Krautfäule kann überwintern, das heißt, sie kann auch nach einem kalten Frost im nächsten Jahr wieder auftreten, wenn die Pflanzen und der Boden, die den Erreger enthalten, nicht entfernt werden.

Es ist schwierig, die Braunfäule bei Tomatenpflanzen in den Anfangsstadien der Krankheit zu erkennen. Viele Landwirte erkennen nicht sofort, dass die Ernte infiziert ist. Wenn braune Flecken auf den Blättern erscheinen, kann dies mit einer Blattfleckenkrankheit (Alternaria tomatophila) verwechselt werden.

Wenn-Tomaten-dunkle-Flecken-bekommen.

Daran können Sie Tomatenfäule erkennen:

  • Die Blätter weisen große, dunkelbraune Flecken mit einem grüngrauen Rand auf, die nicht durch die Hauptadern des Blattes begrenzt sind.
  • Diese Flecken vergrößern sich, bis das gesamte Blatt oder der Stängel braun wird und abstirbt. Abgestorbene Blätter bleiben in der Regel an den Stängeln hängen.
  • Dunkelbraune, unregelmäßige Flecken bedecken große Teile der Früchte. Die Flecken können breiig werden, wenn sekundäre Bakterien eindringen.
  • Bei hoher Luftfeuchtigkeit bildet sich auf infizierten Blättern, Früchten und Stängeln ein dünner, weißer Schimmelbelag.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Tomaten auch innen beschädigt werden. In diesem Fall entwickelt sich die Krankheit ohne sichtbare Anzeichen. Die Knospen werden schnell reif und fallen ab. Eine Läsion am Fruchtfleisch wird nur entdeckt, wenn das Gemüse aufgeschnitten wird.

Braunfäule – Kann man die Tomaten essen?

Woran kann man Braunfäule bei Tomaten erkennen


Nach der Entdeckung der Kraut- und Knollenfäule bei Tomaten fragen sich die Gärtner, ob reifende Tomaten noch essbar sind. Da scheiden sich die Geister.

„Die nicht befallenen Teile sind wahrscheinlich sicher zu essen. Tomatenteile ohne Krankheitssymptome stellen wahrscheinlich kein Gesundheitsrisiko für den Verbraucher dar“, sagt Dr. Margaret McGrath, Pflanzenpathologin an der Cornell University und Spezialistin für diese Krankheit.

Barbara Ingham, Spezialistin für Lebensmittelsicherheit an der University of Wisconsin-Extension, rät den Verbrauchern jedoch, der Versuchung zu widerstehen, kranke Tomaten oder Kartoffeln zu essen.

„Da der Verzehr von Früchten, die von der Kraut- und Knollenfäule befallen sind, nachweislich nicht schädlich ist, mag es verlockend sein, den befallenen Teil einfach abzuschneiden. Aber die Früchte schmecken dann bitter und beherbergen möglicherweise andere Organismen, die Lebensmittelinfektionen verursachen können.

welche tomaten sind resistent gegen braunfäule

Ingham weist außerdem darauf hin, dass erkrankte Früchte, auch wenn der infizierte Teil entfernt wurde, nicht konserviert oder eingefroren werden sollten. „Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, infizierte Tomaten einzulegen oder zu konservieren“, sagt Ingham. „Das Virus kann den Säuregehalt von Tomatenfrüchten verändern, was für die sichere Konservierung von Tomaten entscheidend ist. Gesunde Tomaten können jedoch sicher konserviert oder sogar eingefroren werden“, sagt sie.

Was ist, wenn Sie unbeschädigte Tomaten haben, die an Pflanzen wachsen, deren Blätter, Stängel oder benachbarte Früchte Anzeichen einer Infektion aufweisen? Diese können sicher gegessen und sogar konserviert werden, so Ingham.

Warum bekommen Tomaten Braunfäule?

Kraut- und Braunfäule bei Tomaten verhindern


Tomaten Braunfäule wird am häufigsten durch die folgenden Gründe verursacht:

  • Oft manifestiert sich die Krankheit aktiv mit einem intensiven Wetterwechsel. Wenn ein Monat kühl und regnerisch und der nächste heiß und trocken ist, ist das Auftreten der Krankheit vorprogrammiert.
  • Schlechter Boden. Manchmal wissen Gärtner nicht einmal, welchen pH-Wert der Boden auf ihrem Grundstück hat. Ist der pH-Wert zu hoch oder zu niedrig, kommt es zur Fäulnis der Tomaten.
  • Kalziummangel ist für die meisten Gärtner ein Problem. Der erfahrene Gärtner weiß, dass Tomaten während ihrer Vegetationsperiode mit Kalziumnitrat gedüngt werden müssen, um Braunfäule zu vermeiden.
  • Stickstoffdünger in großen Mengen führt zu Krautfäule.

Um Ihren Gemüsegarten vor Krankheiten zu schützen, müssen Sie wissen, wie Sie mit diesen Problemen umgehen und wie Sie Tomatenfäule verhindern können.

Was tun bei Tomaten Braunfäule?

tomaten-braunfäule-blätter-fallen-ab

Was sollten Sie also tun, wenn Sie Krautfäule in Ihrem Garten entdecken? Leider können Sie diese Krankheit nicht „heilen“, doch Sie sollten die Pflanzen mit Krautfäule-Symptomen sofort ausreißen und entfernen. Damit schützen Sie die Gärten Ihrer Nachbarn und die örtlichen Landwirte.

Das sollten Sie tun:

1. Die infizierten Pflanzen entfernen: Entfernen Sie befallene Pflanzen, packen Sie das Laub und die unreifen Tomaten in schwarze Müllsäcke und entsorgen Sie diese mit dem Hausmüll. Versuchen Sie nicht, infizierte Kartoffel- oder Tomatenpflanzen zu kompostieren. Die meisten Komposthaufen sind nicht heiß genug, um die Sporen abzutöten, und Sie riskieren, Ihre Pflanzen in der nächsten Saison erneut zu infizieren. Mehr dazu können Sie hier lesen.

tomatenkrankheiten braunfäule

2. Die Überwinterung der Sporen verhindern: Die Kraut- und Knollenfäule kann nur auf lebendem Gewebe überleben. Die Winter im Norden töten alle Sporen ab, die sich oberhalb des Bodens an Spalieren und Tomatenkäfigen befinden können. Die Kraut- und Knollenfäule kann jedoch in Pflanzenresten, Samen und Kartoffelknollen unter der Frostgrenze überwintern. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie am Ende der Saison alle Pflanzenreste beseitigen, frisches Saatgut für das nächste Jahr kaufen und alle Kartoffel- und Tomatenpflanzen, die aus dem Boden sprießen, entfernen.

3. Nächstes Jahr einen neuen Anfang machen: Zu diesem Zeitpunkt können wir nur noch unsere Verluste begrenzen und auf eine bessere Anbausaison im nächsten Jahr hoffen.

Braunfäule an Tomaten bekämpfen

was tun wenn tomaten braunfäule haben

Im Kampf gegen diese Krankheit können Sie verschiedene bewährte Methoden anwenden, um ihre Ausbreitung zu verhindern.

Natron gegen Braunfäule

Bei den ersten Anzeichen von Schäden an den Pflanzen wird empfohlen, die Blätter mit einer 1-2 % Natronlösung einzusprühen. Dafür werden 10 bis 20 Gramm Natron in 10 Liter warmem Wasser aufgelöst.

Verwendung von Holzasche

Verwendung von Holzasche bei Tomaten

Entfernen Sie alle befallenen Früchte und Blätter und behandeln Sie die verbleibenden Pflanzen mit einemr Holzaschesud. Die Asche enthält Phosphor, Kalzium, Magnesium und Bor und wirkt auch als Dünger. So bereitet man Holzaschesud vor:

  • 100 gramm Asche in 10 Liter kochendes Wasser geben.
  • Danach die Mischung abkühlen lassen und anschließend abseihen.
  • Die Lösung in eine Pflanzenspritze geben und die Früchte, Blätter und Wurzeln behandeln.

was tun bei tomaten braunfäule

Calciumchlorid und Calciumnitrat

Durch die äußerliche Anwendung von Calciumchlorid und Calciumnitrat kann ein Calciummangel behoben und die Entwicklung von Fäulnisläsionen gestoppt werden. Um die Lösung vorzubereiten, benötigen Sie:

Variante 1.
Calciumnitrat – 5 bis 10 Gramm
1 Liter Wasser

Variante 2.
Calciumchlorid – 30 bis 40 Gramm
10 Liter Wasser

Zunächst sollten Sie den Boden anfeuchten und anschließend die Tomatenpflanzen mit der Calciumlösung besprühen.

Superphosphat Dünger stärkt die Pflanzen

Superphosphat Dünger stärkt die Pflanzen

Phosphathaltige Zusätze helfen, die Entwicklung der Braunfäule zu stoppen und verhindern, dass sie sich auf die gesunden Sträucher ausbreitet. Superphosphat hat sich als wirksam erwiesen. Zur Vorbereitung der Basis benötigen Sie:
3 Liter Wasser
15 bis 20 Esslöffel Superphosphat

Da sich der Dünger bei hohen Temperaturen leichter auflöst, bringen Sie das Wasser zum Kochen und schütten Sie das Granulat hinein. Rühren Sie die Lösung während des Tages gelegentlich um, bis sich das Granulat vollständig aufgelöst hat. Auf diese Weise erhalten Sie eine Mischung mit einer leichten Textur.

Um das Mittel zur Behandlung von Tomaten gegen die Braunfäule zu erhalten, geben Sie 150 ml der Basislösung in 10 Liter Wasser und fügen 20 g Stickstoffdünger als notwendigen Zusatz hinzu.

Tomaten Braunfäule vorbeugen

Tomatensorten resistent gegen Braunfäule

Die beste Bekämpfung der Kraut- und Knollenfäule an Tomaten besteht vorwiegend in den präventiven Maßnahmen. Dabei handelt es sich im Wesentlichen darum:

  • resistente Tomatensorten auszuwählen
  • das Saatgut vor der Aussaat zu desinfizieren
  • den Boden vor dem Einpflanzen der Pflanzen vorzubereiten
  • auf regelmäßiges Gießen zu achten

Wenn die Tomatensorten resistent gegen Braunfäule sind, wird dies in der Regel vom Hersteller auf der Verpackung angegeben. Die widerstandsfähigsten Tomatensorten sind:

  • Philovita
  • De Berao
  • Harzfeuer
  • Phantasia
  • Mountain Magic (F1)
  • Plum Regal (F1)
  • Cocktail-Tomate Philovita (F1)
  • Mountain Merit (F1)
  • Tomate Fantasio (F1)
  • Himmelstürmer
  • Legend
  • Wapsipinicon Peach
  • Lemon Drop
  • Pruden’s Purple

Samen in Kaliumpermanganat

Der Kampf gegen die Topfäule von Tomaten beginnt mit der Desinfektion der Samen vor der Aussaat. Wenn die Samen im Fachhandel gekauft sind, ist diese Behandlung in der Regel nicht notwendig. Wenn Sie Ihr selbst geerntetes Saatgut verwenden, können Sie es mit Kaliumpermanganat desinfizieren. Das Pflanzgut wird etwa eine halbe Stunde lang in einer 3%igen Kaliumpermanganat-Lösung eingeweicht, dann unter fließendem warmen Wasser abgewaschen und getrocknet.

Die richtige Vorbereitung des Bodens vor dem Einpflanzen der Tomatenpflanzen hilft auch, die Früchte vor Braunfäule zu schützen. Fachleute empfehlen dazu die Zugabe von 2 bis 3 Esslöffeln Feinkalk oder gewöhnlicher Kreide zur Erde.

Holzasche als Dünger beim Einpflanzen der Tomatenpflanzen in den Boden

Die Verwendung von Holzasche als Dünger beim Einpflanzen der Tomatenpflanzen in den Boden hilft ebenfalls, den Befall der Früchte mit Krautfäule zu vermeiden. Um der Krankheit vorzubeugen, geben Sie eine Kaffeetasse Asche in jedes Pflanzloch.

Beim Anbau von Tomaten ist es wichtig, für eine rechtzeitige Bewässerung zu sorgen. Trockenheit reduziert die Kalziumversorgung der Pflanze, was zu Braunfäule führen kann. Da Kalzium in der Nacht besser aufgenommen wird, ist es ratsam, abends zu gießen. Eine Mulchschicht trägt dazu bei, dass die Feuchtigkeit im Boden länger erhalten bleibt.

Tomaten Braunfäule Fungizide

Tomaten Braunfäule Fungizide

Fungizide können zum Schutz gesunder, nicht infizierter Pflanzen beitragen, wenn sie regelmäßig auf alle Pflanzenteile gesprüht werden. Ein Kupferfingizid ist weniger wirksam, aber wahrscheinlich die beste Wahl für Bio-Gärtner. In allen Fällen müssen Sie das Fungizid vor der Infektion anwenden, damit es wirksam ist. Befolgen Sie bei der Anwendung von Fungiziden stets die Anweisungen auf dem Etikett.

  • Organische Fungizide. Behandeln Sie die Pflanzen mit einem Kupferfungizid, das Sie online, im Baumarkt oder in einem Heimwerkermarkt kaufen können. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Etikett. Sie können es einmal pro Woche und nach jedem Regen anwenden, bis die Blätter abtropfen. Zur Gruppe der Biofungizide gehört auch Serenade® ASO.
  • Chemische Fungizide. Einige Gärtner bevorzugen chemische Fungizide, wie Ranman und Signum, die die Pilzentwicklung effektiv hemmen. Sie können sich auch für Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Mancozeb entscheiden, obwohl diese eine längere Wartezeit haben, bevor Sie die Tomaten sicher ernten können.

Wenn die Kraut- und Knollenfäule erst einmal da ist und fortschreitet, wird sie immer resistenter gegen Biofungizide und Fungizide. Behandeln Sie die Pflanzen so schnell wie möglich und nach einem bestimmten Zeitplan.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig