Brennnesseltee trinken: 5 gute Gründe, warum er so gesund ist, wie Sie ihn richtig zubereiten und Gegenanzeigen

Von Sofia Mantov

Die Brennnessel (Urtica dioica) ist eine weltweit wachsende, mehrjährig blühende Pflanze, der wir alle normalerweise, bei Begegnung, immer schnell ausweichen. Doch ihre wissenschaftlich und traditionell bewiesenen gesundheitlichen Vorteile sind bei genauem Hinschauen sehr wertvoll und nicht von der Hand zu weisen. Dabei sind nicht nur die Stämme und Blätter der Pflanze von medizinischer Bedeutung, sondern auch die Wurzeln, die entzündungshemmend wirken sollen. Wir haben die Superpflanze für Sie unter die Lupe genommen und schauen uns an, warum Sie ab und zu vielleicht doch einmal Brennnesseltee trinken sollten.

Brennnesseltee trinken: Was macht ihn so gesund?

Zubereitung frisch Brennnesseltee trinken

Wussten Sie, dass der lateinische Name der Brennnessel „Urtica dioica“ vom lateinischen Wort „uro“ abgeleitet wurde, welches „brennen“ bedeutet? Kaum jemand hat sich noch nicht an der Pflanze verbrannt. Von diesem eher unangenehmen Attribut abgesehen, ist die Brennnessel ein Geschenk der Natur. Sobald die Pflanze in irgendeiner Weise, z.B. durch Hitze beim Kochen, Trocknung oder Gefrier-Trocknung verarbeitet wurde, verliert sie ihren Brandeffekt und kann schmerzlos konsumiert werden. Die Brennnessel punktet als wahrhaftes Superfood, denn sie liefert:

  • die Vitamine A, C, K sowie einige B Vitamine
  • Mineralstoffe: Calcium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Kalium und Natrium
  • Fette: Linolsäure, Palmitinsäure, Stearinsäure, Ölsäure
  • Aminosäuren: enthält alle essenziellen Aminosäuren
  • Kämpferol, Quercentin, Kumarin und weitere Flavanoide

Einsatzgebiete: Wofür kann ich Brennnesseltee verwenden?

Brennnessel Wurzel Entzündungshemmend

Aufgrund dieser reichhaltigen Wirkstoffzusammensetzung wird die Brennnessel seit Jahrtausenden auf der ganzen Welt zur Heilung von verschiedensten Leiden eingesetzt. Heute betreibt man sehr viel erfolgversprechende Forschung, weist jedoch immer weiter darauf hin, dass noch weitere Forschung die gefundenen Hinweise untermauern muss.

Wirkt entzündungshemmend

Die Brennnessel besitzt eine Reihe von Wirkstoffen, die dabei helfen, Entzündungen zu reduzieren. So zum Beispiel die enthaltenen Flavonoide, die freie Radikale im Körper binden und damit Entzündungen reduzieren können. Bei Arthritis-Patienten haben Studienergebnisse darauf hingewiesen, dass die Einnahme von Brennnessel effektiv dabei helfen kann, den Schmerz zu reduzieren, sodass die Studienteilnehmer in der Lage waren, chemische Schmerzmittel zu reduzieren.

Prostata-Symptome und urologische Leiden

Blühende Brennnessel Pflanze im Wald

Tierversuchsstudien lieferten Hinweise darauf, dass die Pflanze in den Mechanismus der Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron eingreifen kann und somit bei den Symptomen einer vergrößerten Prostata Linderung verschaffen kann. Studien mit menschlichen Versuchspersonen belegten, dass sowohl bei kurz- als auch bei langfristigen urologischen Erkrankungen der Einsatz der Brennnessel dabei half, diese Leiden ohne Nebenwirkungen zu behandeln. Immer wieder folgt der Hinweis, dass man jedoch nicht wisse, inwiefern die Behandlung mit Brennnessel-Wirkstoffen effektiver als die mit konventionellen pharmakologischen Mitteln sei und dass noch Forschung betrieben werden müsse.

Brennnesseltee trinken: Heuschnupfen

Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion des Körpers und hat eine Entzündung der Nasenschleimhaut zur Folge. Wissenschaftler fanden Hinweise, dass die Brennnessel Entzündungsprozesse, welche die allergische Reaktion auslösen, unterbindet. Sie klassifizierten die Brennnessel als erfolgversprechendes Mittel im Kampf gegen Heuschnupfen, das jedoch in weiteren Humanstudien erforscht werden muss.

Blutdrucksenkend

Brennnessel Pflanzen in der Waldlichtung


Brennnessel wurde traditionell als blutdrucksenkendes Mittel eingesetzt. Auch Studien weisen auf eine blutdrucksenkende Wirkung in mehrfacher Hinsicht hin. Es stimuliert zum einen die Produktion von Stickstoffmonoxid, welches gefäßerweiternd und Gefäß-entspannend wirkt. Zum anderen bietet es Inhaltsstoffe, die als Calcium-Kanal Blocker entspannend auf das Herz wirken können.

Senkt Blutzuckerwerte

Brennnessel auch als Tinktur wertvoll

Sowohl Studien mit Tieren als auch mit Menschen weisen darauf hin, dass Brennnessel-Wirkstoffe die Blutzuckerwerte senken und als eine Art natürliches Insulin wirken könnten. In einer 3-monatigen Studie mit 46 menschlichen Versuchspersonen, die 3 Mal täglich 500 mg Brennnessel-Extrakt einnahmen, kam es zur signifikanten Senkung der Blutzuckerwerte verglichen mit der Placebo-Gruppe. Natürlich sind dies nur Hinweise, es muss noch weitere Forschung betrieben werden.

Wie bereite ich Brennnesseltee richtig zu?

Brennnesseltee trinken richtige Zubereitung


Sie bekommen getrockneten, abgepackten Brennnesseltee in der Apotheke oder in der Drogerie. Wenn Sie diesen konsumieren möchten, folgen Sie bitte den abgedruckten Angaben. Falls Sie jedoch Tee aus frischen Brennnesselblättern zubereiten möchten, können Sie folgendes Rezept ausprobieren:

  • Verwenden Sie für 1 Tasse frische Brennnesselblätter : 2 Tassen Wasser.
  • Stellen Sie das Wasser mit den frischen Brennnesselblättern auf den Herd und kochen Sie es zusammen kurz auf.
  • Drehen Sie die Hitze ab und lassen Sie den Sud abgedeckt für 5 Minuten auf der abgeschalteten Herdplatte ziehen.
  • Fertig! Geben Sie den Tee durch ein Sieb in die Tasse und fügen Sie etwas Honig, Zimt oder Stevia hinzu.

Gegenanzeigen und Wechselwirkungen: In welchen Fällen sollte ich besser nicht Brennnesseltee trinken?

Brennnesseltee trinken frische Pflanze

  • Generell sei gesagt, dass Sie, bevor Sie sich entscheiden, Brennnesseltee in Ihre regelmäßige Routine aufzunehmen, vorerst mit Ihrem Arzt sprechen sollten. Auch wenn es ein sehr sicheres Naturheilmittel ist, heißt dies nicht, dass es schwach ist. Oder dass nicht Wechselwirkungen mit Medikamenten auftreten können, die Sie bereits regelmäßig einnehmen. Dies kann der Fall sein bei Blutverdünnern, Blutdruck regulierenden Medikamenten, Diuretika, Antidiabetika oder Lithium.
  • Wenn Sie also an Diabetes leiden, einer Erkrankung des Herz-Kreislaufsystems, der Nieren oder einer anderen Erkrankung – sprechen Sie vorher mit Ihrem Arzt.
  • Für schwangere und stillende Frauen ist Brennnesseltee nicht geeignet, denn die Pflanze beeinflusst den Menstruationszyklus, kann Kontraktionen auslösen und das Risiko einer Fehlgeburt erhöhen. Aufgrund nicht ausreichenden Studien sollten auch Kinder unter 18 Jahren Brennnesseltee nicht trinken.
Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig