Warum die Allergie 2021 schwerwiegender als letztes Jahr zu sein scheint

Von Anne Seidel

Viele Menschen, die unter einer Pollenallergie leiden, haben dieses Jahr ganz besonders mit dem Teufelskreis aus Husten, Schnupfen und Juckreiz zu kämpfen. Doch warum scheint die Allergie 2021 schlimmer als sonst zu sein? Experten beantworten die Frage vieler Allergiker und nennen mögliche Ursachen.

Allergie 2021 schlimmer aufgrund von Klimawandel

Allergie 2021 - Warum die Symptome diesmal schlimmer sind

Wie viele bereits vermuten, ist die Corona-Pandemie einer der Gründe. Aber nicht nur. Auch der Klimawandel spielt eine Rolle, weshalb Allergiker bereits in den vergangenen Jahren eine Verschlechterung der Symptome verspürt haben. „Jahr für Jahr stellen wir fest, dass der Klimawandel ein wesentlicher Faktor für die Verschlechterung der Symptome in der Pollen-Saison im Frühjahr und Herbst ist“, sagte Kenneth Mendez, CEO und Präsident der Asthma and Allergy Foundation of America. Die Pollenallergie 2021 macht da keine Ausnahme.

Zum einen sind es die steigenden Temperaturen, zum anderen die CO2-Konzentrationen in der Luft. Beide Faktoren verlängern die Pollensaison. So dauert sie heute ganze 10 Tage länger an als noch im Jahre 1990. Hinzu kommt, dass Gräser, Bäume und Unkraut 21 % mehr Pollen produzieren.

Pollen lösen Schnupfen, Husten und Juckreiz aus

„Leider sehen wir einen Anstieg der Pollenzahlen auf jährlicher Basis, und dies ist auf die globale Erwärmung und einen Anstieg des CO2 zurückzuführen, von dem wir wissen, dass er eine Rolle bei höheren Pollenzahlen spielt“, sagte Payel Gupta, Allergologe, Immunologe und ärztlicher Direktor der Allergieklinik Cleared. „Höhere Pollenzahlen bedeuten eine höhere Pollenexposition, was mehr allergische Symptome für diejenigen bedeutet, die im Frühjahr gegen Baumpollen, im Sommer gegen Gras und im Herbst gegen Unkraut allergisch sind“, fügt er weiterhin hinzu.

Die Rolle der Pandemie

Allergie 2021 stärker aufgrund von Klimwandel und Pandemie

Auch im letzten Jahr sei die Allergiesaison schwer gewesen. Jedoch verbrachten die Menschen zu der Zeit aufgrund der Pandemie mehr Zeit zu Hause und trugen Masken, wenn sie nach draußen gingen. In diesem Jahr verbringen die Menschen mehr Zeit draußen, manchmal ohne Maske. Dies könnte dazu beitragen, dass Allergien schlechter als gewöhnlich wahrgenommen werden, sagt Stephanie Leeds, pädiatrische Allergologin und Immunologin und Assistenzprofessorin an der Yale School of Medicine.

Eine weitere Vermutung sei, dass Allergiker eine gewisse Toleranz aufbauen, wenn Sie den Pollen (oder anderen Allergenen) ausgesetzt sind. Nimmt man ihnen diese Periode (wie im letzten Jahr), reduziert sich auch die Toleranz. Weitere Untersuchungen sind jedoch notwendig, um diese Behauptung zu stützen.

Wie Sie sich vor den Allergenen schützen können


Das können Sie tun:

  • Waschen Sie sich häufig die Hände.
  • Tragen Sie Sonnenbrille und Hut mit Krempe.
  • Verwenden Sie vorübergehend eine Brille statt Kontaktlinsen.
  • Augen und Nase regelmäßig auszuspülen kann ebenso die Symptome lindern.
  • Halten Sie Fenster und Türen geschlossen, damit keine Pollen eindringen können (das gilt auch für Autos).
  • Saugen Sie öfter, um Allergene aus Teppichen zu entfernen.
  • Haustiere sind Magneten für Allergene wie Pollen. Rubbeln Sie nach dem Spaziergang das Fell ab.
  • Der Mund- und Nasenschutz gegen Covid-19 wirkt auch bei Allergikern Wunder. Vor allem N95-Masken schützen ideal vor Allergenen.
Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig