Welche Gehölze im März noch schneiden? Diese Sträucher & Bäume brauchen Rück- & Pflegeschnitte

von Anne Seidel
Werbung

Sie wissen, dass Sie ab März und bis einschließlich September unter anderem nicht mehr Ihre Hecke und Bäume radikal schneiden dürfen und jetzt trauen Sie sich auch an andere Gehölze nicht wirklich ran? Keine Sorge, es gibt noch zahlreiche Pflanzen, die nicht von Vögeln als Nistplätze genutzt werden und die Sie somit auch jetzt noch kürzen dürfen. Wir haben Ihnen zusammengefasst, welche Gehölze Sie im März noch schneiden können.

Was darf nicht geschnitten werden

rückschnitte an hecken sind bis oktober verboten mit ausnahme von pflegeschnitten

Bäume, Gebüsche und Hecken, also jegliche dicht wachsende Gehölze, in denen Vögel nisten und andere Kleintiere und Insekten sich verstecken könnten, sind von Rückschnitten ab März ausgeschlossen. Gemeinst sind hierbei vor allem Radikalschnitte, bei denen die Pflanzen bis auf den Stock gesetzt werden. Vor allem bei Hecken sind im Frühjahr solche Schnittmaßnahmen erfolderlich, um sie einerseits zu formen und andererseits einen dichten Wuchs zu fördern, sowie eine Form zu erhalten, bei der alle Pflanzenteile die gleiche Menge an Licht abbekommen) leicht pyramidenförmige Schnitte). Welche Ausnahmen gibt es?

Welche Gehölze dürfen Sie im März noch schneiden – Das sind die Ausnahmen

welche gehölze im märz noch schneiden rosen, obstbäume und lavendel

Werbung
erfahrener imker füttert bienen am bienenstock mit zuckerlösung im einmachglas
Gartenarbeit

Zuckerwasser für Bienen - Ist es gut oder schädlich und wann sollte man die Insekten füttern?

Erfahren Sie hier, ob das Aufstellen von Zuckerwasser für Bienen tatsächlich den Insekten hilft und welche Faktoren dabei zu berücksichtigen sind.

Pflegeschnitten dürfen Sie jederzeit vornehmen, selbst an den oben erwähnten, eigentlich verbotenen, Gehölzen. Mit Pflegeschnitten sind unter anderem leichte Formschnitte gemeint, bei denen beispielsweise Triebspitzen gekürzt werden (Ihren wohlgeformter Buchsbaum schneiden Sie also weiterhin guten Gewissens in Form). Auch das Entfernen kranker oder vertrockneter Pflanzenteile ist erlaubt. Dann gibt es aber auch Gehölze, bei denen selbst in dieser Periode radikalere Schnitte möglich sind. Welche Gehölze Sie im März noch schneiden dürfen, erfahren Sie im Folgenden.

Rosen schneiden im März

beim rosenschnitt von schnell wachsenden sorten sparsam umgehen

Werbung

Rosen sind nicht unbedingt typische Nistplätze und dürfen daher auch nach dem 1. März geschnitten werden. Wie genau der Schnitt aussehen sollte, hängt von der Rosenart ab:

Im Allgemeinen gilt:

  • Je stärker und schneller eine Rose wächst, desto sparsamer sollte man beim Schneiden vorgehen.
  • Entfernen Sie erst alle kranken und toten Teile und entsorgen Sie sie. Auf diese Weise minimieren Sie das Risiko, dass sich Krankheiten auf die durch den Schnitt entstandenen Wunden übertragen.
  • Finden Sie die richtige Schnittstelle: entweder über einem Auge oder einem Seitentrieb. Lassen Sie zu diesem einen Abstand von ca. 5 Millimetern.

Beetrosen und Edelrosen richtig schneiden:

  • Suchen Sie sich vier oder fünf Haupttriebe heraus, die am kräftigsten sind.
  • Schneiden Sie alle anderen bis auf den Ansatz ab.
  • Die Haupttriebe kürzen Sie ebenfalls – mindestens um 20 cm, aber nicht mehr als 40 cm.

rosen schneiden je nach sorte und wachstumstempo

Blattläuse können Rosen erheblichen Schaden zufügen, indem sie das Leben aus den Knospen saugen
Gartenarbeit

Blattläuse an Rosen: Erfahren Sie, wie Sie die Schädlinge unter Kontrolle bringen & auf Distanz halten können

Wie genau kann man Blattläuse an Rosen bekämpfen? Hier erfahren Sie die besten Methoden zur Vorbeugung und Beseitigung der Schädlinge vor

Strauchrosen im März schneiden:

  • Richten Sie sich nach der Triebstärke.
  • Schwächere Triebe kürzen Sie um etwa die Hälfte.
  • Stärkere Triebe sollten nach dem Schnitt um etwa ein Drittel kürzer als vorher sein.

Kletterrosen:

  • Keine Schnitte, die das Wachstum unterbrechen würden.
  • Deshalb nur vertrocknete Triebe entfernen.

Rosen, die nur eine einzige Blütephase im Jahr haben:

  • Schneiden Sie nur bei Bedarf zum Auslichten (falls die Rose sehr dicht gewachsen ist und nicht mehr genug Licht ins Strauchinnere gelangt).
  • Falls Sie sich für einen Schnitt entscheiden, sollte dieser in jedem Fall nur leicht ausfallen.

Lavendel stutzen gegen Verholzung

welche gehölze im märz noch schneiden lavendel bis auf über den neuaustrieb kürzen

Lavendel neigt dazu, im Laufe der Zeit zu verholzen. Das kann durch einen radikalen Rückschnitt verhindert werden. Üblicherweise führt man diesen ab Februar und bis Mitte März durch. Sie haben also noch die Möglichkeit, ihn rechtzeitig durchzuführen. Achten Sie darauf, nicht zu viel zu entfernen. Orientieren Sie sich am besten an den neuen Trieben, die sich bereits gezeigt haben: setzen Sie den Schnitt ein wenig oberhalb des Neuaustriebs.

Das ist auch die perfekte Zeit, um kranke oder trockene Zweige zu entfernen. Hier dürfen Sie bis zum Ansatz herunterschneiden.

Welche Gehölze im März noch schneiden – Was bei Obstbäumen zu beachten ist

welche gehölze im märz noch schneiden schnell wachsende bäume erhalten pflegeschnitt

Sie dürfen Bäume schneiden im März, solange es sich um die normalen Pflegeschnitte handelt. Es gibt stark wachsende Obstbäume, die in Vorbereitung auf den Frühling unbedingt gestutzt werden sollten, damit die Früchte später gut gedeihen können. Dazu gehört auch der Feigenbaum beispielsweise. Der Schnitt verhindert das unkontrollierte Wachstum, sodass Sie auch während des Rest der Saison gut mit den Pflegeschnitten hinterherkommen.

Da das Auslichten am besten noch vor dem Neuaustrieb erfolgt, ist meist der Februar oder März optimal. Falls Sie schon etwas spät dran sind, scheuen Sie sich dennoch nicht davor, denn andernfalls müssen Sie wahrscheinlich auf eine reiche Ernte verzichten. Vergessen Sie außerdem nicht, abgestorben Zweige zu entfernen.

Der Vorteil eines Schnitts zu einem Zeitpunkt, wenn die Zweige bereits neue Triebe vorweisen, ist, dass Sie so besser erkennen können, an welchen Zweigen eher das Blattwachstum dominiert und wo sich Blüten bilden. Dementsprechend können Sie leichter entscheiden, was weg kann und was lieber bleiben sollte. Auch abgestorbene Teile erkennt man so einfacher – wo nichts wächst, ist auch kein Leben.

Anne Seidel ist 1987 in Frankfurt am Main geboren, was auch Ihre Leidenschaft für Großstädte erklärt. Nichtsdestotrotz liebt sie die Natur und Aktivitäten wie Bergsteigen und Camping, weshalb sie auf Umweltfreundlichkeit großen Wert legt - auch, was den Haushalt betrifft. Durch ihr großes Interesse in verschiedensten Themenbereichen wie Garten, Kochkunst, Beauty, Gesundheit und Fitness hat sie sich viel Wissen angeeignet, das sie dank der Arbeit bei Deavita seit 2014 mit ihren Lesern teilen kann.