Zimtsterne Rezept und Back-Tipps: So werden die Weihnachtsplätzchen garantiert weich und saftig!

Von Ada Hermann

Es ist die Zeit des Jahres, in der Sie die Ärmel hochkrempeln und sich darauf vorbereiten, Ihre Küche mit dem himmlischen Duft einer Weihnachtsbäckerei zu erfüllen. Ob Zimt, Nelken, Kardamom oder Sternanis – diese Gewürze in Kombination mit dem Aroma von Butter und Nüssen bringen sofort  Weihnachtsgefühl ins Haus. Plätzchen backen gehört einfach zur Vorweihnachtszeit und wir haben für Sie die besten Plätzchen-Rezepte vorbereitet. Von mürben Vanillekipferln bis hin zu saftigen Zimtsternen. Aber wie gelingen die perfekten Zimtsterne? Was sollte man alles bei der Zubereitung des Teiges beachten und welche Fehler sind zu vermeiden? Unsere Back-Tipps für die beliebten Weihnachtsplätzchen sowie einige Ideen für Rezept-Variationen finden Sie im Artikel.

Zimtsterne sind ein Klassiker in der Vorweihnachtszeit

Hausgemachte Weihnachtsleckereien Plätzchen Gebäck Vanillekipferl Zimtsterne

Zimtsterne – wer kennt sie nicht? Fast ausschließlich aus gemahlenen Nüssen gemacht, bringt dieses Gebäck die notwendige Abwechslung zu den klassischen Weihnachtskeksen. Die perfekten Zimtsterne sind weich und saftig und mit einem leckeren weißen Zuckerguss überzogen.

Zimtplätzchen Sterne zu Weihnachten backen

Was ist besser – Zimtsterne mit Mandeln oder Haselnüssen? Diese Frage stellen sich viele, und die Antwort ist sehr einfach: Was man lieber hat. Oder wenn man sich nicht entscheiden kann, nimmt man einfach beides.

Zimtsterne Rezept für Ihre hauseigene Weihnachtsbäckerei

Plätzchen zu Weihnachten Zimtsterne aufbewahren

Zimtsterne schrecken viele Back-Enthusiasten ab. Das Rezept an sich hat nur wenige Zutaten, es erfordert aber etwas Fingerspitzengefühl und viel Aufmerksamkeit beim Backen. Sie haben schon mehrere Rezepte ausprobiert, aber ständig ist etwas schiefgelaufen? Da hausgemacht immer noch am besten schmeckt, empfehlen wir Ihnen, sich noch einmal zu wagen, diese Weihnachtsleckerei selber zu machen. Wir verraten hier die besten Tipps und Tricks zum Backen, sodass Ihre Zimtsterne immer perfekt gelingen.

Zimtsterne Rezept mit Mandeln oder Haselnüssen


Zutaten für ca. 24 mittelgroße oder 40 kleine Zimtsterne:

Für den Teig:

  • 350 g Mandeln, gemahlen (oder 300 g geriebene Haselnüsse bzw. eine Mischung aus beidem)
  • 100 g Puderzucker
  • 2 Eiweiß (falls die Eier sehr klein sind, nehmen Sie 3)
  • Prise Salz
  • 2 TL Zimt
  • 1 Päckchen Vanillezucker (optional)

Für die Zuckerglasur:

  • 100 g Puderzucker
  • 1 Eiweiß
  • Prise Salz

Zubereitung: Teig herstellen und kühlen lassen

In einer Rührschüssel die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Puderzucker sieben und portionsweise vorsichtig unter den Eischnee heben.

Dann die Mandeln/Haselnüsse, Zimt und optional Vanillezucker unter die Eiermasse heben und solange rühren und kneten, bis der Teig gut knetbar, aber nicht komplett abgebunden ist. Der Teig soll kleben, aber bleibt er zu klebrig, darf man ein bisschen mehr gemahlene Mandeln/Haselnüsse hinzufügen (kein Weizenmehl in den Teig geben!). Den fertigen Teig in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens 1-2 Stunden, lieber über Nacht, im Kühlschrank kühlstellen.

Zimtsterne formen

Zimtsterne ausstechen Tipps wenn Teig zu klebrig

Zum Formen der Plätzchen die Arbeitsfläche leicht mit Mandelmehl oder Puderzucker bestreuen und den Teig ca. 6-8 mm dick ausrollen. Damit er nicht am Nudelholz kleben bleibt, wird ein Stück Folie dazwischen gelegt.

Die Zimtsterne mit sternförmigen Ausstechformen ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Damit der Teig nicht an den Ausstechern kleben bleibt, werden die Formen zwischendurch entweder in Puderzucker oder in kaltes Wasser getunkt.

Nach dem ersten Ausstechen Teigreste zusammenkneten und nochmal ausrollen.

Glasur herstellen, Plätzchen bestreichen und backen

Zimtsterne mit Zuckerguss bestreichen


Nun den Backofen auf 100 °C Umluft oder 140 °C Ober/Unterhitze vorheizen. In der Zwischenzeit den Guss herstellen. Dafür das Eiweiß zuerst mit einer Prise Salz steif schlagen. Gegen Ende den Puderzucker vorsichtig unterheben und weiter schlagen, bis die Glasur sehr steif ist.

Die Zimtsterne vor dem Backen mit Glasur bestreichen. Dafür am besten einen Backpinsel verwenden, dabei von innen nach außen in Richtung Zacken arbeiten. Die Ecken bei Bedarf mit einem Zahnstocher ausbessern.

Die Weihnachtsplätzchen ca. 15 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Nach 10 Minuten Backzeit die Zimtsterne überprüfen. Die Glasur sollte weiß bleiben. Falls sie zu bräunen beginnt, deckt man die Plätzchen mit Alufolie ab. Die perfekten Zimtsterne sind an den Ecken etwas fester gebacken und in der Mitte noch weich.

Häufige Fehler bei der Zubereitung von Zimtsternen

Weihnachtsleckerei Zimtsterne backen in der Vorweihnachtszeit

Für die perfekten Zimtsterne zur Weihnachtszeit müssen Sie die folgenden Fehler bei der Zubereitung vermeiden:

Fehler Nr.1: Sie mischen den Eischnee für Teig und Glasur zusammen

Gezuckerter Eischnee spielt bei diesem Rezept eine zweifache Rolle – er kommt sowohl in den Teig als auch als Glasur auf die Plätzchen. Da der Teig vor dem Formen gut ausgekühlt werden sollte, empfiehlt es sich, die Glasur zum Bestreichen kurz vor dem Backen zu mischen.

Weihnachtsplätzchen Rezepte Zimtsterne backen

Fehler Nr. 2: Sie backen die Zimtsterne bei einer zu hohen Temperatur

Damit Ihre Zimtsterne weich und saftig werden, sollten Sie den Backofen auf die richtige Temperatur einstellen. Die optimale Backtemperatur liegt bei etwa 100 °C Umluft bzw. 140 °C Ober/Unterhitze. Somit werden die Plätzchen eher getrocknet als gebacken, was in einer weichen Konsistenz resultiert.

*Sie mögen knusprige Zimtsterne? Dann dürfen Sie diese bei höherer Temperatur, also 180 °C backen, bis sie leicht gebräunt sind. Die traditionellen Zimtsterne sind aber weich.

Fehler Nr. 3: Eiweiß nicht steif geschlagen

Das ist ein typischer Fehler bei der Zubereitung von Eiweißglasur. Für dieses Rezept sollten Sie die Eiweiße sowohl für den Teig als auch für die Glasur (separat) steif schlagen. Achten Sie also darauf, dass der Schüssel und der Rührbesen komplett trocken und fettfrei sind. Verwenden Sie unbedingt kaltes Eiweiß, das Sie sauber vom Eigelb getrennt haben. Fügen Sie auch eine Prise Salz zum Eiweiß hinzu, damit es zu einem steifen Eischnee wird.

Zimtsterne mal anders backen

Zimtplätzchen mal anders Weihnachtsplätzchen

Da bei der Zubereitung von traditionellen Zimtsternen kein Mehl auf der Zutatenliste steht, sind diese Weihnachtsleckereien komplett glutenfrei. Wie kann man aber das klassische Rezept variieren?

  • Sie können die Zimtsterne ohne Zucker Low Carb zubereiten, wenn Sie den Puderzucker durch seine Alternative aus Erythrit ersetzen. So sind sie auch für Diabetiker ideal geeignet.
  • Um die Zimtsterne vegan zu backen, können Sie das Eiweiß im Zimtstern-Teig durch Wasser und Zitronensaft ersetzen und für die Glasur veganen Eischnee verwenden – das sogenannte Aquafaba (Kichererbsenwasser).
  • Sie suchen nach einem originellen Weihnachtsgeschenk aus der Küche? Geben Sie die trockenen Zutaten fürs Rezept in ein Glas und schreiben Sie die Anweisungen auf einen Zettel. Die Zimtstern-Backmischung ist das perfekte Geschenk für alle Back-Enthusiasten.
Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig