Wie Bratensoße andicken? 4 Hausmittel, die eine Soße richtig binden

Autor: Ramona Berger

Wenn Sie Ihre eigene Soße selber machen möchten, haben Sie vielleicht eine Vorliebe dafür, welche Art von Verdickungsmittel Sie verwenden. Die einfachste Methode zur Herstellung von Soße verwendet eine Mehlschwitze aus Weizenmehl und Butter, um das Bratfett beim Kochen eines Hähnchens, einer Gans oder eines Bratens einzudicken. Sie können das Mehl jedoch durch Maisstärke und Pfeilwurzelpulver ersetzen, damit die Soße glutenfrei ist. Bei Low Carb eignet sich auch Eigelb als Soßenbinder ideal. Jedes Verdickungsmittel führt zu einer etwas anderen Textur, wenn es um die fertige Soße geht. Hier verraten wir Ihnen nicht nur, womit man eine Bratensoße andicken kann, sondern auch wie man es richtig macht.

Bratensoße andicken mit Mehl

Bratensauce andicken mit Mehl

Allzweckweizenmehl ist in den meisten Haushalten fast immer vorrätig. Deswegen ist die Verwendung von Mehl zum Eindicken der Soße recht praktisch. Sie können das Mehl in die Bratensoße einarbeiten, indem Sie es zunächst mit Wasser mischen (als Brei) oder es zu einer Mehlschwitze (auf Französich Roux) anrühren. Wie gelingt die Mehlschwitze? Heiße Butter wird mit Mehl (im Verhältnis 1:1) verrührt und so lange angebraten, bis die gewünschte Farbe erreicht ist.

Mehlschwitze für helle und dunkle Soße

Eine helle Mehlschwitze wäre eher für weiße Soßen wie Bechamel und Jägersauce geeignet. Dafür genügen 30 Sekunden zum Anschwitzen. Wenn man das Mehl länger röstet, bekommt man eine dunklere Mehlschwitze, die ideal für Truthahn-, Hühner- und Rindersoßen geeignet ist. Anschließend wird die Mehlschwitze mit Brühe abgelöscht und einige Minuten gekocht, damit die Soße bindet und dicker wird.

Mehlschwitze mit Weizenmehl Dinkelmehl

Denken Sie jedoch daran, dass Mehl der Soße ein trübes Aussehen verleiht, sodass es nicht immer die beste Wahl ist. Es hat auch nicht die gleiche Verdickungskraft wie andere Stärken und muss etwa drei Minuten kochen, um die richtige Konsistenz zu erreichen. Einige Arten von Soßen profitieren nicht von der hohen Temperatur und der längeren Kochzeit, die dafür erforderlich sind, sodass die Verwendung von Mehl als Verdickungsmittel bei bestimmten Rezepten nicht funktioniert.

Andere Mehlsorten als Weizen haben nicht den gleichen Stärkegehalt, sodass nicht jedes Mehl einen geeigneten Ersatz für Weizenmehl als Soßenverdickungsmittel darstellt. Sie können ebenso gut Dinkelmehl und Vollkornmehl verwenden. Eine gute Alternative zu Weizenmehl ist auch süßes Reismehl.

Bratensoße andicken mit Speisestärke

Bratensoße andicken mit Maisstärke


Chinesische und andere asiatische Rezepte verwenden häufig Maisstärke oder Tapiokastärke zum Eindicken von Soßen. Die Zugabe dieses Verdickungsmittels führt zu einer leichteren, durchscheinenden Soße mit schönem Glanz. Um Maisstärke als Soßenverdickungsmittel zu verwenden, mischen Sie zunächst einen Brei aus Maisstärke und kaltem Wasser im Verhältnis 1:1. Rühren Sie gut, bis sich die Maisstärke im Wasser aufgelöst hat und die Mischung völlig glatt aussieht. Dann langsam unter ständigem Rühren in das Bratfett in der Pfanne einarbeiten. Maisstärke wird in heißer Flüssigkeit klumpig, deswegen sollten Sie diesen ersten Schritt nicht überspringen. Ein Esslöffel Maisstärke verdickt 400 – 500 ml Soße.

Maisstärke und kaltem Wasser im Verhältnis Eins zu Eins

Denken Sie daran, dass der stärkehaltige Geschmack bestehen bleiben kann, wenn Sie die Soße nicht lange genug kochen, also lassen Sie die Soße ein oder zwei Minuten köcheln, nachdem Sie die Maisstärke-Aufschlämmung hinzugefügt haben. Achten Sie jedoch darauf, sie nicht zu lange zu kochen, da sie sonst flüssig werden kann. Nehmen Sie eine mit Maisstärke eingedickte Soße vom Herd, bevor Sie saure Zutaten hinzufügen.

Bratensoße andicken mit Pfeilwurzpulver

Soße glutenfrei mit Pfeilwurzel andicken


Pfeilwurz ist eine fast geschmacklose Stärke, die aus der gleichnamigen tropischen Pflanze gewonnen wird. Die Verwendung als Verdickungsmittel ergibt eine glatte, transparente Soße mit einer leichten Textur. Das Pfeilwurzpulver muss nicht gekocht werden und eignet sich hervorragend für Soßen mit Eiern oder anderen Zutaten, die nicht gekocht werden sollten, da sich die Mischung unterhalb des Siedepunkts verdickt.

Mit Pfeilwurz eingedickte Soße ist jedoch nicht sehr stabil und man kann sie nicht wieder erhitzen. Sie sollten Ihre Soße mit einer Pfeilwurzel-Aufschlämmung nicht mehr als 10 Minuten vor dem Servieren der Mahlzeit beenden. Längeres Erhitzen und kräftiges Rühren machen die Verdickungseigenschaften von Pfeilwurzel zunichte. Wenn Ihre Soße plötzlich flüssig wird, haben Sie es übertrieben. Verwenden Sie für eine mitteldicke Soße 2 1/2 Teelöffel Pfeilwurzpulver pro 250 ml kalte Flüssigkeit.

Soße andicken bei Low Carb mit Ei

Low Carb Soße andicken mit Eigelb

Mehl oder Maisstärke sind beide reich an Kohlenhydraten. Einige Ketosaucen sind mit Mehlalternativen wie Kokos- oder Mandelmehl eingedickt. Beide können verwendet werden, enthalten jedoch einen eigenen Geschmack, der den Geschmack der Soße beeinträchtigen kann. Sie können die Soße auch griessig machen. Eigelb eignet sich ideal als Verdickungsmittel. Ähnlich wie Eigelb Mayonnaise verdickt, sorgt es auch bei Low Carb Soßen für mehr Cremigkeit, ohne den natürlichen Geschmack der Soße zu beeinträchtigen.

Soße oder Suppe andicken mit Eigelb

Um eine Brühe mit Eigelb einzudicken, müssen Sie zunächst das Eigelb temperieren. Zuerst sollten Sie das geschlagene Eigelb auf Raumtemperatur bringen, um es für das Tempern vorzubereiten. Verwenden Sie 2 Eigelb pro 500 – 600 ml Brühe. Dann einen Teil der heißen Brühe mit einer Kelle abschöpfen und unter ständigem Rühren auf das Ei geben. Anschließend die Eiermischung in den Topf geben und unter Rühren aufkochen lassen.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig