Was ist Tapioka? Hier erfahren Sie alles über die Trend-Zutat!

Autor: Ramona Berger

Vielleicht kennen Sie Tapioka als Zutat eines süßen Puddings, aber diese glutenfreie Stärke kann sowohl in süßen als auch in salzigen Gerichten als Bindemittel verwendet werden. Gewonnen wird Tapioka aus den Wurzelknollen der Maniokpflanze, auch Yuca oder Cassava genannt. Ursprünglich aus Brasilien stammend, hat sich der Anbau der Nutzpflanze bis auf ganz Südamerika und Afrika ausgebreitet, während die daraus gewonnene Stärke (Tapioka) auf der ganzen Welt populär geworden ist. Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr über diese Trend-Zutat!

Schnelle Fakten zu Tapioka

Was ist Tapiokastärke und woher stammt sie

Verwendung: Zum Binden von Suppen, Eintöpfen, Soßen oder um Backwaren Feuchtigkeit und Textur zu verleihen. Tapiokastärke findet Eisatz auch in der Kosmetik, z.B. zur Verbesserung der Viskosität von Cremes, Gelen und Lotionen.
Merkmale: Glutenfrei, geschmacksneutral
Arten: Perlen, Flocken und Mehl
Kosten: Kostengünstig und weithin verfügbar, die Preise für 500 g Tapiokastärke variieren zwischen 6 und 10 €

Was ist Tapioka?

Tapiokastärke wird aus Maniokawurzeln gewonnen

Tapioka hat einen neutralen Geschmack und eine starke Gelierkraft. Im Gegensatz zu Maisstärke kann Tapiokastärke Zyklen von Gefrieren und Auftauen überstehen, ohne ihre Gelstruktur zu verlieren, was sie zu einem idealen Bindemittel für Eiscreme macht.

Nährwerte

Da Tapiokastärke besteht zu fast 100 Prozent aus Kohlenhydraten und gilt als fett- und proteinfrei. Es ist interessant, dass Tapiokaperlen jede Menge Kalorien und Mineralstoffe liefern, obwohl die Stärke fast keinen Nährwert hat.

Nährwertangaben laut USDA pro 1 Esslöffel Tapiokastärke (10 g):
Kalorien 30 kcal
Protein 0 g
Fett 0 g
Kohlenhydrate 7 g
Natrium 24 mg

Nährwertangaben laut USDA pro 100 g getrocknete Tapiokaperlen:
Kalorien: 358 kcal
Fett: 0,02 g
Natrium: 1 mg
Kohlenhydrate: 88,7 g
Ballaststoffe: 0,9 g
Zucker: 3,35 g
Protein: 0,2 g
Calcium, Ca. 20 mg
Eisen, Fe 1,58 mg
Magnesium, Mg 1 mg
Phosphor, P. 7 mg
Kalium, K. 11 mg
Natrium, Na 1 mg
Zink, Zn 0,12 mg

kleine trockene Tapiokaperlen weiß

Tapiokaperlen sind sehr kohlenhydratreich und enthalten fast 89 g Kohlenhydrate pro 100 Gramm. Der Großteil der Kohlenhydrate in Tapioka stammt aus Stärke. Knapp ein Gramm stammt aus Ballaststoffen und 3,35 Gramm aus Zucker. Wenn Sie Tapiokaperlen als Bubble Tea oder Pudding konsumieren, nehmen Sie zusätzlichen Zucker zu sich, sodass die Kohlenhydratzahl sogar noch höher ist. Boba Tee wird normalerweise mit Honig oder braunem Zucker gesüßt.

Tapioka ist glutenfrei und daher ideal für Menschen mit Glutenunverträglichkeit. Daraus lassen sich auch leckere Brötchen und Kuchen backen. Achten Sie bei den Rezepten darauf, dass Tapiokamehl und Tapiokastärke ein und dasselbe Produkt ist.

Tapioka ist ein Lebensmittel mit einem sehr hohen glykämischen Index. Die geschätzte glykämische Belastung einer 100-Gramm-Portion Tapiokaperlen beträgt 94. Die glykämische Belastung berücksichtigt die Portionsgröße bei der Abschätzung der Auswirkungen eines Lebensmittels auf den Blutzucker. Das macht Tapioka eher ungeeignet für Diabetiker.

Tapioka Pudding mit Kokosmilch und Mango


Genauso wie Kartoffelstärke, Maisstärke und Reisstärke ist auch Tapiokastärke bei einer Histaminintoleranz gut verträglich. Bei üblicher Verzehrmenge sind keinerlei Beschwerden zu erwarten.

Tapiokaperlen können eine gute Eisenquelle sein, denn sie enthalten 1,58 mg des Minerals. Die empfohlene Aufnahme des Nährstoffs variiert je nach Alter und Geschlecht. Jugendliche und Erwachsene zum Beispiel sollen zwischen 10 und 15 mg Eisen pro Tag aufnehmen.

Tapiokaperlen und Tapiokamehl sind keine gute Quelle für andere Vitamine oder Mineralien. Beispielsweise behaupten mehrere Informationsquellen, dass der Tapiokakonsum gut für den Knochen- und Zahnaufbau ist. Sie zitieren die Tatsache, dass Tapioka Kalzium liefert. Laut USDA-Daten gibt es nur 20 mg des Minerals in 100 g Tapiokaperlen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für Erwachsene 1000 mg Calcium pro Tag. Selbst wenn Sie also eine volle Portion Tapiokaperlen essen, erhalten Sie nur 2 % Ihrer empfohlenen Tagesdosis.

Wofür ist Tapioka gut?

Glutenfreie Diät ohne Weizenprodukte

Nützlich für Menschen mit Allergien

Tapioka ist glutenfrei und getreidefrei. Menschen mit Zöliakie oder nicht-zöliakischer Glutenempfindlichkeit können aus diesem Mehl Brot und andere Backwaren herstellen (in Kombination mit anderen glutenfreien Mehlen).  Es ist auch eine Alternative zu Weißmehl zum Eindicken von Suppen, Saucen und Kuchenfüllungen. Das Mehl ist auch vegetarisch und vegan und wird häufig von Menschen verwendet, die eine Paleo-Diät oder eine Autoimmunprotokoll-Diät (AIP) befolgen.

Glutenfreie Diät ohne Weizenprodukte


Kann die Darmgesundheit fördern

Tapioka ist eine Quelle für resistente Stärke, die den Magen und Dünndarm unverdaut passiert. Stattdessen wird die Stärke im Dickdarm fermentiert und dient als Nahrungsquelle für die gesunden Darmbakterien. Resistente Stärke aus Tapioka ist Typ 4, was bedeutet, dass verschiedene chemische Verfahren angewendet werden, um sie unverdaulich zu machen.

Tapioka ist dafür bekannt, dass es den Magen schont und leichter zu verdauen ist als Nuss- und Getreidemehle. Tapioka kann als Quelle für Kalorien und Energie bei Verdauungsbeschwerden aufgrund von Erkrankungen wie Reizdarmsyndrom und Divertikulitis empfohlen werden. Sie kann auch bei Geschwüren und anderen Magenproblemen oder in die Erholungsphase nach einer Operation aufgenommen werden.

Kann zur Vorbeugung von Eisenmangelanämie beitragen

In einigen Ländern tritt häufig Eisenmangelanämie bei Frauen im gebärfähigen Alter und bei Kindern auf. Es kann zu gesundheitlichen Problemen führen, einschließlich Geburtsfehlern, Kindersterblichkeit, beeinträchtigter kognitiver Funktion und schlechter Immunität. Eine einzelne Portion Tapiokaperlen enthält 1,58 mg Eisen.

In den USA variieren die empfohlenen Tagesdosen für Eisen je nach Geschlecht und Alter. Frauen im Alter von 19 bis 50 Jahren sollten täglich 18 mg konsumieren. Eine Portion Tapioka würde also knapp 9 % Ihres täglichen Bedarfs decken. Frauen über 51 Jahre und Männer über 19 Jahre benötigen jedoch nur 8 mg täglich. Für diese Menschen liefert eine Portion Tapiokaperlen fast 20 % der empfohlenen Tagesdosis.

Stärkehaltige Lebensmittel werden manchmal empfohlen, um die Milchmenge beim Stillen zu erhöhen

Kann die Muttermilchproduktion fördern

Stärkehaltige Lebensmittel werden manchmal empfohlen, um die Milchmenge beim Stillen zu erhöhen. Tapioka ist ein komplexes Kohlenhydrat, das eine ausgezeichnete Quelle für Stärke und Energie ist. Einige Studien berichten, dass Maniok in einigen Teilen der Welt häufig zur Erhöhung der Muttermilchproduktion von Frauen verwendet wird. Es ist jedoch nicht bekannt, ob Tapioka speziell für stillende Mütter den gleichen Nutzen bietet.

Nebenwirkungen

Cassava Maniok Wurzel zu Tapioka verarbeitet

In den meisten Fällen verursacht Tapioka bei richtiger Zubereitung und in Maßen keine nachteiligen Auswirkungen. Es gibt jedoch einige Bedenken, wenn Maniok nicht ordnungsgemäß verarbeitet wird oder wenn Tapioka im Übermaß konsumiert wird.

Zyanidvergiftung

Tapioka (Maniok) enthält wie einige andere pflanzliche Lebensmittel cyanogenetische Glykoside, die im Körper Cyanid freisetzen. Dies kann zu einer hohen Neurotoxizität führen. In Gebieten wie Nigeria und Uganda wurden einige Todesfälle und bei Kindern nicht tödliche Toxizität gemeldet. Zu den Symptomen einer nicht tödlichen Toxizität gehören Schläfrigkeit, Schwäche und Erbrechen.

Die Verarbeitung von rohem Maniok für Tapiokaperlen oder Mehl sollte den Cyanidgehalt verringern. Im April 2019 meldeten die Zentren für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten jedoch 98 Fälle mit zwei Todesfällen nach einer vermuteten Cyanidvergiftung durch Maniokmehl in Westuganda. Die Behörde räumte jedoch ein, dass Cyanidvergiftungen durch Maniokmehl selten sind und dass eine ordnungsgemäße Verarbeitung (einweichen, trocknen und schälen) die Maniokwurzel entgiften kann.

Bubble Tea oder Boba Tee ist populär in Taiwan

Kann Fettleibigkeit fördern

Bubble Tea oder Boba Tee wurde ursprünglich hauptsächlich in Taiwan konsumiert. Aber in den letzten Jahren hat seine Popularität zugenommen und jetzt gibt es Bubble Tea Shops in den USA und in Europa. Die vorgesüßten Perlen werden in Geschäften und online verkauft.

Mit dem erhöhten Konsum von Bubble Tea sind einige Ernährungsforscher zunehmend besorgt über die möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit. Insbesondere befürchten sie, dass er die Adipositasrate beeinflussen kann.

Tapioka Allergie

Es gab vereinzelte Fälle von Maniokwurzelallergien, darunter 2003 in Mosambik, 2004 in Brasilien und 2007 in Spanien. Es wurde gezeigt, dass Maniokallergien anaphylaktische Reaktionen auslösen und vermutlich mit Latexallergien assoziiert sind. Um diesen Zusammenhang zu bestätigen, sind jedoch umfassendere Studien erforderlich. Wenn Sie eine Allergie gegen Maniokwurzel haben, sollten Sie keine Tapioka konsumieren.

In der Schwangerschaft sollte man Süßigkeiten in Maßen genießen

Tapioka in der Schwangerschaft

Stärkehaltige Lebensmittel sind reich an Kohlenhydraten und können einen erheblichen Einfluss auf den Blutzucker haben. Ein Problem, mit dem viele Frauen während der Schwangerschaft konfrontiert sind, ist Schwangerschaftsdiabetes. Dies ist eine Art von Diabetes, die während der Schwangerschaft auftritt und meistens nach dem Ende der Schwangerschaft verschwindet. Es ist jedoch möglich, das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes zu verringern, indem Sie sich gesund ernähren und eine moderate Gewichtzunahme erreichen. Eine kleine Studie aus dem Jahr 2009 zeigte, dass Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes, die eine Glyx-Diät befolgten, d.h. Essen von Lebensmitteln mit niedrigem glykämischen Index, ihren Insulinbedarf verringerten im Vergleich zu Frauen, die Lebensmittel mit hohem GI zu sich nahmen. Menschen, die ihren Kohlenhydratkonsum begrenzen oder sich Sorgen darüber machen, wie Stärken den Blutzuckerspiegel beeinflussen, können Tapioka als ungesund empfinden. Die erwähnte Cyanidvergiftung kann ebenfalls schädlich für Mutter und Baby sein.

Welche Arten von Tapioka gibt es?

Saku Sai Moo Tapioka Dumplings

Tapiokastärke kann in Form von Mehl oder Instant-Flocken gekauft werden; sie ist vor dem Kochen undurchsichtig, wird aber durch Hydratisierung durchscheinend. Tapiokaperlen und Tapiokapulver sind meistens weiß oder cremefarben, aber die Perlen, die häufig in Desserts verwendet werden, können in fast jeder beliebigen Farbe eingefärbt werden. Tapiokaperlen gibt es in großen und kleinen Größen. Boba sind große gesüßte Perlen, die oft schwarz gefärbt und für Bubble Tea verwendet werden.

Tapioka wird am häufigsten in Perlenform verkauft, deren Größe zwischen 1 Millimeter und 8 Millimeter im Durchmesser liegen kann. Kleinere Tapiokaperlen werden in der Regel für Pudding verwendet, während die größeren Perlen in der Regel für Boba-Tee verwendet werden. Sie wird auch in Flocken und Pulvern verkauft, die gewöhnlich zum Eindicken von Soßen, Suppen oder Soßen verwendet werden.

Lagerung

Tapiokastärke ist ein trockenes Produkt und bleibt unbegrenzt frisch, solange sie in einem dicht geschlossenen Behälter aufbewahrt wird, um eine Exposition gegenüber Hitze, Feuchtigkeit und Ungeziefer zu verhindern. Lagern Sie Tapioka nicht im Kühl- oder Gefrierschrank.

Tapioka Verwendung

Tapiokamehl zum Binden von Suppen verwenden

Sie können Tapiokamehl oder Flocken verwenden, um Lebensmittel wie Suppen, Soße oder Saucen auf Brühebasis zu verdicken. Es kann auch Backwaren Textur verleihen und als Bindemittel in Fleischrezepten (wie Frikadellen oder Hackbraten) verwendet werden. Es hat einen neutralen Geschmack, der sich leicht in süße und herzhafte Rezepte einfügt. Tapiokamehl ist eine häufige Zutat in glutenfreien Rezepten.

Wodurch kann man Tapioka ersetzen?

Pfeilwurzel- und Kartoffelstärke sind geeignete Alternativen für Tapiokastärke, da sie viele gemeinsame Eigenschaften haben. Man kann anstelle von Tapioka auch Weizenmehl zum Eindicken einer Sauce verwenden, aber auf diese Weise wird der Speise Gluten hinzugefügt. Maisstärke kann auch als Ersatz für Tapioka eingesetzt werden, insbesondere in Soßen auf Milchbasis, aber bedenken Sie, dass sie einer Flüssigkeit Trübheit verleiht, während Tapioka für ein glänzendes Finish sorgt. Das ist insbesonders wünschenswert für Kuchenglasuren.

dünnflüssige gemüsesuppe mit tapiokamehl binden

Werbung



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig