Orchideen gießen oder tauchen? Wichtige Tipps zur richtigen Bewässerung & Fehler, die Sie vermeiden sollten!

Von Lina Bastian

Orchideen zu gießen ist nicht kompliziert, aber sie sind anders als andere Zimmerpflanzen. Unsachgemäß gegossene Pflanzen sind wahrscheinlich die Ursache für mehr Sterben als jeder andere Grund. Ob Sie Orchideen gießen oder tauchen, lesen Sie weiter, um alle notwendigen Tipps zu erfahren!

Wie oft Orchideen gießen

Es gibt einide Faktoren, die die Bewässerung von Orchideen beeinflussen

Die meisten Orchideen, die im Haus gezüchtet werden, sind Epiphyten, d. h. sie leben in der Natur, indem sie sich an Bäume oder sogar Steine klammern. Die Wurzeln dieser Pflanzen sind hoch spezialisierte Organe, die sich deutlich von denen anderer Pflanzen unterscheiden. Im Allgemeinen sollten Orchideen im Winter einmal pro Woche und bei warmem und trockenem Wetter zweimal pro Woche gegossen werden. Eine Pflanze sollte nicht länger als zwei bis drei Wochen ohne Wasser auskommen, da sie sonst abzusterben beginnt. Sie können Orchideen mit drei Eiswürfeln pro Woche (etwa 1/4 Tasse) gießen, um die Pflanze die ganze Woche über mit Wasser zu versorgen.

Die Wurzeln der Pflanze verstehen

Die beste Methode, um die richtige Bewässerung zu finden, ist, die Wurzeln Ihrer Orchidee zu lesen

Orchideenwurzeln sind von einer papierdünnen Membran namens Velamen umgeben. Diese vielseitig einsetzbare Membran saugt große Mengen Wasser schnell auf, haftet an rauen Oberflächen und fördert den Austausch von Mineralien und Salzen. Wie ein teurer Wasserzähler ist das Velamen der Pflanze ein hervorragender Indikator für den Wasserbedarf Ihrer Pflanze. Trockenes Velamen ist weiß oder silbrig, frisch gewässertes Velamen ist grün oder gesprenkelt (je nach Art).

Die beste Methode, um die richtige Bewässerung zu finden, ist, die Wurzeln Ihrer Orchidee zu lesen. Seien Sie vorsichtig, denn die meisten Pflanzen werden lieber etwas zu wenig als zu viel gegossen. Orchideenwurzeln, die ständig nass gehalten werden, verfaulen.

Verschiedene Blumenerden halten unterschiedlich viel Wasser zurück; Kiefernrindenklumpen zum Beispiel halten die Feuchtigkeit länger als Holzkohle oder Tonkügelchen. Je höher die Wasserspeicherung, desto weniger müssen Sie gießen. Orchideen können auch von oben oder von unten gegossen werden. Aufgesetzte Pflanzen benötigen mehr Wasser als nicht aufgesetzte Pflanzen. Standardmischungen für Orchideen enthalten Tannenrinde, Baumfarnfasern, Torfmoos, Perlite und Kies.

Orchideen gründlich gießen oder tauchen

Wenn Sie die Pflanze gießen, tun Sie es so, als ob Sie es ernst meinen

Wenn Sie die Pflanze gießen, tun Sie es so, als ob Sie es ernst meinen. Verschiedene Gärtner haben unterschiedliche Regeln, aber viele professionelle Gärtner lassen ihre Sprinkler acht oder mehr Minuten lang laufen. Erfolgreiche Heimgärtner tauchen ihre Pflanzen manchmal mitsamt den Töpfen in einen Eimer oder ein Waschbecken mit Wasser. Einige Sorten, wie z. B. Vandas, können erstaunlich lange im Wasser schwimmen bleiben. Die Idee ist, sicherzustellen, dass das Velamen vollständig gesättigt ist. Nach dem Gießen sollen winzige Tröpfchen an den Wurzeln hängen. Das bedeutet, dass die Pflanze vollständig hydratisiert ist.

Orchideen gießen in Rinde oder Holzspänen

Orchideen gießen oder tauchen - Tipps zur richtigen Bewässerung und Fehler, die Sie vermeiden sollten


Rinde ist zunächst wasserabweisend, aber wenn Sie den Topf in ein Gefäß voller Wasser stellen, hält er das Wasser zurück. Füllen Sie das Pflanzgefäß bis knapp unter den oberen Rand mit Wasser. Lassen Sie es etwa 10 Minuten lang stehen, damit es gesättigt wird. Lassen Sie das Wasser vollständig ablaufen. Achten Sie darauf, dass der gesamte Topf gleichmäßig mit Wasser versorgt wird. Gießen Sie Orchideen in Rinde normalerweise alle vier bis 10 Tage, je nach Pflanze und wie schnell die Rinde austrocknet. Wechseln Sie die Orchideenrinde aus, wenn die Wurzeln über den Rand des Behälters hinauswachsen oder sie anfängt, sich aufzulösen und matschig zu werden – in der Regel alle zwei Jahre.

Wie Sie die Pflanzen in Moos bewässern

Sphagnum-Moos ist ein feines Substrat, das Wasser besser halten kann als Rinde. Es ist ein hervorragendes Substrat für junge Pflanzen, aber für die empfindlichen Wurzelstrukturen ist es zu hart, um zu atmen oder zu entlüften. Eine in Sphagnum getopfte Orchidee gießt man am besten, indem man den gesamten Topf unter den Wasserhahn hält, bis das Wasser ungehindert durch die Drainagelöcher fließt. Vermeiden Sie es, die wasserempfindliche Krone der Orchidee (wo die Blätter am Stiel befestigt sind) zu tränken.

Orchideen in anderen Topfsubstraten

Orchideen gießen oder tauchen - hier erfahren Sie alles Notwendige zur richtigen Bewässerung

Zu den anderen beliebten Orchideentopfsubstraten gehören Perlit, Kies oder Stein und Baumfarn. Jedes hat Vor- und Nachteile, z. B. in Bezug auf Wasserrückhalt, Zersetzung und Wurzelbelüftung.

Baumfarn ist eine Faser, die aus den Stämmen von Baumfarnen gewonnen wird. Sie werden als Hauptbestandteil von Orchideenerde verwendet. Er hält das Wasser gut zurück, außer wenn er sich zu zersetzen beginnt; dann verliert er seine Wasserrückhalte- und Belüftungseigenschaften.

Perlit, auch bekannt als Schwammgestein, ist vulkanisches Glas, das großer Hitze ausgesetzt wird. Sein chemischer Name ist Natrium-Kalium-Aluminium-Silikat, das wie kleine weiße Styroporkügelchen aussieht. Es verrottet nicht und entzieht den Pflanzen keine Nährstoffe. Es liefert auch keine Nährstoffe für Orchideen, aber die Substanz hat hervorragende Wasserrückhalte- und Belüftungseigenschaften. Außerdem ist Perlit in Baumschulen, Gartencentern und im Internet leicht zu finden.

Kies, Steine, Holzkohle oder Tonpellets zersetzen sich nicht wie holzige Medien und sind nach der Sterilisation wiederverwendbar. Allerdings speichern diese Medien das Wasser nicht gut, und die Pflanze und ihre Wurzeln können schnell austrocknen. Wenn Sie Steine oder kiesähnliche Blumenerde als Substrat verwenden, gießen Sie die Pflanze regelmäßig einmal pro Woche, damit ihre Wurzeln nicht austrocknen. Zum Gießen halten Sie den Topf unter einen Wasserhahn mit lauwarmem, langsam fließendem Wasser, bis Wasser aus den Löchern fließt. Lassen Sie die Pflanze 15 Minuten lang abtropfen.

Häufige Fehler bei der Bewässerung

Orchideen zu gießen ist nicht kompliziert, aber sie sind anders als andere Zimmerpflanzen


Orchideen sind doch tropische Pflanzen, oder? Wenn Sie die Pflanzen bei sich zu Hause züchten, ist es jedoch sehr unwahrscheinlich, dass Sie die Umgebung eines tropischen Waldes mit dem richtigen Luftstrom, der richtigen Luftfeuchtigkeit und den richtigen Lichtverhältnissen nachbilden können. Deshalb hier die häufigsten Fehler, die beim Gießen von Orchideen gemacht werden:

  • Zu häufiges Gießen: Orchideenpflanzen sollten nie in stehendem Wasser stehen gelassen werden. In vielen Fällen sollte die Pflanze zwischen den Wassergaben vollständig austrocknen.
  • Gießen in der Nacht: Egal, welche Art von Orchidee Sie züchten, gießen Sie immer morgens. Immer. Wenn Sie nachts gießen, kann das Wasser in den Spitzen von Phalaenopsis-Orchideen oder in den Blütenhüllen von Cattleyas stagnieren. Dadurch werden Bakterien- und Pilzkrankheiten begünstigt. Orchideenpflanzen sollten zu Beginn der Nacht trocken sein.
  • Ignorieren der Signale der Pflanze: Orchideen sind ziemlich gut darin, Ihnen mitzuteilen, was sie brauchen. Während der Wachstumsperiode sollten die Pseudobulben fett und prall sein, und die fleischigen Blätter sollten von der Blumenerde hochgehalten werden und dick sein. Einige laubabwerfende Arten können im Winter schrumpfen. Das ist nicht schlimm. Sie sollten wissen, was Sie anbauen.

Faktoren, die die Bewässerung beeinflussen

Häufige Fehler bei der Bewässerung der Pflanzen vermeiden

Wenn es doch nur eine einfache Anleitung oder eine kleine Wasserfee gäbe, die über Ihren Pflanzen schwebt und Ihnen genau sagt, wann und wie viel Sie gießen müssen. Leider gibt es das nicht. Aber das ist einer der Gründe, warum Menschen Orchideen züchten. Es geht um Gleichgewicht und Instinkt – und um viel Geduld. Hier sind einige der Faktoren, die Sie bei der Erstellung eines Bewässerungsplans berücksichtigen müssen:

  • Arten: Vergewissern Sie sich, dass Sie mit Ihrer speziellen Art vertraut sind und die spezifischen Regeln für ihre Pflege befolgen. Am besten beginnen Sie mit nur einer oder zwei Lieblingssorten.
  • Die Temperatur: Je höher die Temperatur, desto größer ist im Allgemeinen der Bedarf an Wasser.
  • Luftfeuchtigkeit: Je höher die Luftfeuchtigkeit in der Umgebung ist, desto weniger muss man im Allgemeinen gießen. Die Luftfeuchtigkeit steht in engem Zusammenhang mit der Art der Blumenerde, die Sie verwenden. Viele Heimgärtner stellen ihre Töpfe in eine mit Wasser gefüllte Schale mit Kieselsteinen, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.
  • Luftstrom: Scheuen Sie sich nicht vor ein wenig Luftbewegung. Orchideen mögen viel frische Luft, sowohl an den Wurzeln (bei aufgesetzten Pflanzen) als auch an den Blättern. Ein stärkerer Luftstrom trocknet sie jedoch schneller aus, sodass Sie die Bewässerung erhöhen müssen.
Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig