Christrose pflegen im Garten und im Topf: Tipps zum richtigen Anbau und Vermehrung der Zierpflanze!

Von Lina Bastian

Für viele Ziergärtner können winterblühende Pflanzen einen benötigten Farbakzent in einer ansonsten kargen Landschaft der kalten Jahreszeit setzen. Winterblühende Pflanzen sind oft schwer zu bekommen, vor allem in Regionen, in denen es häufig Frost gibt. Pflanzen wie die Christrose (Helleborus) können eine gute Wahl sein. Wenn Sie mehr über die Blütezeit und die Wachstumsbedingungen von dieser Zierpflanze erfahren, können Sie als Landschaftsgärtner besser entscheiden, ob sie sich für Beete und Rabatten eignet und wie Sie Ihre Christrose pflegen können.

Was ist eine Christrose

Sie können beschädigte Blätter entfernen, um Platz für neues Wachstum zu schaffen

Die Christrose ist eine Pflanze aus der Familie der Nieswurzgewächse. Wie andere Arten von Nieswurz sind diese Blumen für ihre frühe Blütezeit bekannt. Die Blütezeit der Christrosen hängt stark vom eigenen Klima ab. Während die Pflanze in wärmeren Klimazonen kurz vor den Weihnachten zu blühen beginnt, blüht sie in den meisten Fällen im späten Winter oder sehr frühen Frühjahr. Die Nieswurz ist eine immergrüne Pflanze, die auch im Winter glänzendes Laub trägt. Sobald das Wetter wärmer wird, bildet sie große Mengen leuchtend weißer Blüten auf kurzen Stielen. Wie bei vielen Gartenpflanzen ist zu beachten, dass alle Teile der Christrosenpflanze für Menschen und Haustiere giftig sind.

Anbaubedingungen und Pflege für die Pflanze

Christrosen bevorzugen einen schattigen und geschützten Standort im Garten

Christrosen bevorzugen einen schattigen und geschützten Standort im Garten. Viele Züchter stellen außerdem fest, dass die Pflanzen einen neutralen oder leicht alkalischen Boden benötigen. Diese Wachstumsbedingungen für Christrosen können durch die Zugabe von Bodenverbesserungsmitteln wie Kalk erreicht werden. Ein fruchtbarer, gut durchlässiger Sandboden ist optimal für die Christrose. Der geeignete pH-Wert des Bodens liegt bei 6,5-7,5: mehr oder weniger neutral. Sie kann auch in armen Böden überleben, aber ausreichende Nährstoffe fördern das Wachstum und die Blüte. Wenn der Boden schlecht ist, verbessern Sie ihn, indem Sie Blumenerde oder organischen Dünger untermischen. Die Pflanzstellen sollten gut drainiert sein und eine ausreichende Luftzirkulation ermöglichen.

Die optimalen Temperaturen für das Wachstum der Zierpflanze sind 10 - 15 ℃

Ist die Christrose einmal eingewachsen, ist die Pflege minimal. Wenn die Wachstumsbedingungen besonders hart sind, kann das Laub während der kältesten Zeit des Winters Anzeichen von Schäden aufweisen. Sie können beschädigte Blätter entfernen, um Platz für neues Wachstum zu schaffen, das zu gegebener Zeit wieder einsetzt. Schäden an Blättern können auch durch intensive Sonneneinstrahlung verursacht werden.

Die optimalen Temperaturen für das Wachstum sind 10 – 15 ℃. Sie kann Kälte bis zu -35 ℃ Grad im Winter widerstehen. Während der Sommerhitze geht sie in eine Halbschlafphase. Als Feuchtigkeitsliebhaberin verträgt sie weder Trockenheit noch Staunässe. Vermeiden Sie trockene und windige Standorte. Da es sich um eine langsam wachsende Pflanze handelt, die 3 bis 5 Jahre braucht, um zu wachsen und zu blühen, sollten Sie außerdem keine anderen schnell wachsenden Pflanzen in der Nähe pflanzen, die den Platz der Christrose einnehmen könnten.

Christrose pflegen im Topf

Christrose pflegen im Garten und im Topf - wichtige Tipps zum richtigen Anbau und Vermehrung


Wenn Sie die Christrose in einen Topf pflanzen, wählen Sie einen tiefen Topf und legen Sie eine Schicht kleiner Steine auf den Boden, damit das Wasser besser abfließen kann. Achten Sie darauf, dass der Topf gut belüftet ist, um das Vergilben der Blätter, Schädlinge und Krankheiten zu vermeiden. Vergessen Sie nicht, beim Umpflanzen Handschuhe zu tragen, denn alle Teile der Christrose sind giftig.

Bewahren Sie Ihre getopfte Pflanze an einem möglichst kühlen Ort auf, wenn Sie sich nicht an ihr erfreuen, vorzugsweise an einem Ort mit hellem Licht. Gießen Sie sparsam, aber lassen Sie die Pflanze nicht so trocken werden, dass sie verwelkt.

Bewässerung
Wenn Sie Ihre Christrose pflegen, beachten Sie, dass die Pflanze eine feuchte Umgebung bevorzugt. Pflanzen, die schon seit vielen Jahren wachsen, sind trockenheitstoleranter und können gegossen werden, wenn der Oberboden trocken ist. Die Christrose befindet sich im Hochsommer in der Ruhephase, daher sollte sie nur gegossen werden, um ein Austrocknen des Bodens zu verhindern. Ein weiterer Tipp ist, den Boden (und nicht die Pflanze) zu gießen, um Schädlingen und Krankheiten vorzubeugen.

Halten Sie die Erde feucht und düngen Sie zwei Wochen lang nicht

Düngen
Wenn der Boden bereits bei der Pflanzung mit organischem Dünger oder Langzeitdünger gemischt wird, ist im Frühjahr kein zusätzlicher Dünger erforderlich. Es reicht aus, einmal im Jahr im Spätsommer organischen Dünger oder Langzeitdünger auszubringen. Stickstoffreiche Düngemittel unterdrücken die Blüte. Vermeiden Sie Düngergaben während der Blüte oder innerhalb von 2 Wochen nach der Teilung, da sonst die Blüten abfallen können.

Beschneiden
Um Ihre Christrose zu pflegen, schneiden Sie einige der älteren Blätter ab, nachdem die neuen ausgetrieben haben. So bleibt die Pflanze nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern hilft auch bei der Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten aufgrund der dichten Belaubung.
Entfernen Sie verblühte Blüten sofort nach der Blüte von der Basis, um die Nährstoffe auf die Blätter zu konzentrieren. Der Saft der Christrose kann zu Hautreizungen führen, daher sollten Sie beim Schneiden Handschuhe tragen. Waschen Sie nach dem Schneiden die Schere und die Handschuhe.

Vermehrung der Zierpflanze

Wenn Sie die Christrose in einen Topf pflanzen, wählen Sie einen tiefen Topf


Sie können Christrosen auch aus Samen aussäen, obwohl es oft bis zu einem Jahr dauert, bis die Samen aufgehen. Säen Sie 2-3 Samen im Abstand von 40 cm in den Mutterboden Ihres Gartens oder in einen Topf. Halten Sie die Erde nach der Aussaat feucht (aber nicht staunass). Vergessen Sie nicht, die Stelle zu markieren, an der Sie die Samen aussäen!

Bei der Vermehrung durch Teilung bleibt die gleiche Blütenfarbe wie bei den Elternpflanzen erhalten. Teilen Sie die Pflanzen im zeitigen Frühjahr, nach der Blüte. Bevor Sie die ganze Pflanze ausgraben, befeuchten und lockern Sie den Boden auf. Graben Sie so tief wie möglich, um die Wurzeln der Pflanze nicht zu beschädigen. Reinigen Sie dann die Erde von den Wurzeln, suchen Sie neue Triebe an der Basis des Stängels und teilen Sie die Pflanze in Büschel mit mindestens zwei neuen Trieben.

Pflanzen Sie sie sofort nach der Teilung, halten Sie die Erde feucht und düngen Sie zwei Wochen lang nicht. Auch wenn die Zierpflanze durch Teilung vermehrt werden kann, vertragen ihre Wurzeln die Verpflanzung nicht gut und stellen nach der Teilung ihr Wachstum für eine Weile ein.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig