Kann Milch trinken bei hohem Cholesterin von Vorteil sein?

Von Ramona Berger

Milch wird wegen ihres Kalzium- und Vitamin-D-Gehalts oft als gut für die Knochengesundheit angepriesen – beide spielen eine wichtige Rolle beim Knochenwachstum -, aber eine neue Studie im International Journal of Obesity legt nahe, dass sie auch für Ihr Herz von Vorteil sein könnte.

Milch trinken bei hohem Cholesterinspiegel

Die Forscher untersuchten genetische Biomarker von knapp 417 000 Menschen und fanden heraus, dass diejenigen, die regelmäßig Milch konsumierten, einen höheren Körperfettanteil und BMI im Vergleich zu den anderen aufwiesen, aber auch tendenziell einen niedrigeren Cholesterinspiegel und ein geringeres Risiko für Herzerkrankungen hatten.

Die leitende Forscherin der Studie, Elina Hypponen, Ph.D., von der University of South Australia, sagt, dass Kalzium hier der Hauptfaktor sein könnte. 1 Glas Milch (200 ml) hat  ca. 246 mg und 1 Becher Joghurt (1,5 % Fett, 150 g) ca. 185 mg.

„Es hat sich gezeigt, dass Kalzium die Enzyme erhöht, die Fette im Körper abbauen und dadurch den Cholesterinspiegel senken„, erklärt sie. „Das zeigt, dass Milch und Joghurt Teil einer gesunden, ausgewogenen Ernährung sein können.“

„Das Kalzium in der Milch kann das Gallensäure-Recycling-System in unserem Körper blockieren“, sagt die Ernährungsberaterin Aderet Dana Hoch aus New York. Die Galle, die in der Leber produziert wird und bei der Verdauung und Absorption von Fetten hilft, wird aus dem Darminhalt zurückgewonnen und über das Blut zurück in die Leber transportiert. Weil Kalzium die Rückresorption der Galle im Darm verhindert, muss mehr körpereigenes Cholesterin für die Neubildung von Gallensäure verwendet werden, was dazu führt, dass der Cholesterinspiegel im Blut sinkt.

Joghurt mit Cashew und Blaubeeren gegen hohen Cholesterin

Die Frage, warum Menschen, die mehr Milch trinken, einen höheren Körperfettanteil haben, wurde in dieser Studie nicht behandelt – und andere Untersuchungen zu diesem Thema sind widersprüchlich. Zum Beispiel fand eine Studie aus dem Jahr 2014 heraus, dass der Verzehr von Vollfett-Milchprodukten die Prävalenz von Fettleibigkeit und insbesondere von Bauchfett verringert.

Das bedeutet, dass noch mehr Forschung betrieben werden muss, um den Grund dafür zu finden, warum die Menschen in dieser Studie zwar einen höheren Körperfettanteil hatten, aber das geringere Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen eindeutig war.

Lachs und Brokkoli sind reich an Kalzium und senken den Cholesterinspiegel

Wenn Sie kein Fan von Milch sind, sagt Hoch, dass es viele andere Kalziumquellen gibt und einige davon auf pflanzlicher Basis sind. Zum Beispiel:

  • Tofu
  • Brokkoli
  • Blumenkohl
  • Grünkohl
  • Getrocknete Früchte

Aber auch gesunde Fette aus Lebensmitteln wie Olivenöl und Avocado helfen unsere HDL-Werte hoch und unser LDL-Cholesterin niedrig zu halten. Fisch, wie Lachs, ist eine großartige Quelle für gesunde Fette und Kalzium.

Referenz:
International Journal of Obesity 2021; Evidence for a causal association between milk intake and cardiometabolic disease outcomes using a two-sample Mendelian Randomization analysis in up to 1,904,220 individuals; Karani Santhanakrishnan Vimaleswaran, Ang Zhou, Alana Cavadino & Elina Hyppönen

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig