Was dürfen Katzen im Garten nicht essen? Pflanzen, Obst und Gemüsesorten, die für Katzen giftig sind!

von Lina Bastian
Werbung

Es gibt Pflanzen im Garten, sowie Obst- und Gemüsesorten, die giftig für Haustiere sind. Was dürfen Katzen im Garten nicht essen und was können Sie tun, damit Sie die Gesundheit Ihrer Katze schützen?

Was dürfen Katzen im Garten nicht essen: giftige Pflanzen

wer eine katze hat, weiß bestimmt, dass katzen neugierig sind

Werbung

Wer eine Katze hat, weiß bestimmt, dass Katzen neugierig sind, und dieser Forscherdrang erstreckt sich auf so ziemlich alles in Ihrem Haus und Garten, einschließlich Ihrer Pflanzen. Viele Pflanzen sind jedoch für Katzen gefährlich. Welche Pflanzen sind giftig für Katzen und wie können Sie Ihre Katze vor gefährlichen Pflanzen und Blumen im Garten schützen? Es ist wichtig zu wissen, welche Pflanzen potenziell schädlich sind und in welchem Maße. Wenn Sie über diese Information verfügen, können Sie Ihre Katze schützen. Im Folgenden sind einige der häufigsten Pflanzen aufgelistet, die bei Katzen Vergiftungen verursachen:

Narzisse verursachen Herzrhythmusstörungen

was dürfen katzen nicht essen giftige pflanzen

Welche Pflanzen giftig für Katzen sind? Obwohl Narzisse einige der beliebtesten Frühlingsblumen im Garten sind, sind sie für Katzen giftig. Welche Probleme die Blumen bei Katzen verursachen? Die Frühlingsblüten enthalten ein giftiges Alkaloid, das bei Katzen Erbrechen auslösen kann. Die Zwiebel ist am giftigsten für Katzen und wenn Ihre Katze Nazzisse verzehrt hat, kann es neben Erbrechen, auch Durchfall, Krämpfe, niedrigen Blutdruck, Zittern und Herzrhythmusstörungen verursachen.

Was dürfen Katzen im Garten nicht essen: Hortensien

Wer liebt Hortensien nicht? Aber wissen Sie, dass diese Zierblumen für Katzen toxisch sind? Der giftige Stoff heißt cyanogenes Glykosid und wird in Blüten, Blättern, Knospen und Stängeln enthalten. Wenn eine Katze Blütenköpfe verzehrt, kann dies Magenschmerzen, Erbrechen, Durchfall und Schwäche verursachen.

Azalee ist mäßig giftig für Katzen

Alle Azaleensorten sind mäßig giftig für Katzen und können Herzprobleme verursachen. Andere Probleme sind Erbrechen, Durchfall, Schwäche. Obwohl dieses Mitglied der Rhododendron-Familie nur mäßig giftig für Katzen ist, ist es dennoch ratsam, Ihre Katzen fernzuhalten.

Lilie zählt zu den gefährlichen Blumen

lilien stehen bei katzen auf der liste der unerwünschten pflanzen im garten

Werbung
ohrenkneifer bekämpfen auf natürliche weise und mit hausmitteln
Haushalt

Ohrenkneifer bekämpfen und vorbeugen auf natürliche Weise und mit Hausmitteln

Ohrenkneifer können als Schädlinge im Garten betrachtet werden. Wie Sie Ohrenkneifer bekämpfen auf natürliche Weise und mit Hausmitteln?

Vielleicht sind Sie sich nicht bewusst, wie tödlich diese hübschen Pflanzen für eine Katze sein können. Lilien stehen bei Katzen auf der Liste der unerwünschten Pflanzen im Garten, denn das Verschlucken von Pflanzenteilen kann zu Nierenversagen und schließlich zum Tod führen. Die gesamte Lilienpflanze ist giftig: der Stängel, die Blätter, die Blüten, der Pollen und sogar das Wasser in einer Vase, wo Sie Lilien eingeweicht haben. Schon die Aufnahme kleiner Mengen kann für eine Katze tödlich sein. Wenn Ihre Katze Lilien verzehrt hat, kann sie innerhalb weniger Tage an Nierenversagen sterben. Wenn Sie sie schnell behandeln, kann Ihr Haustier überleben.

Chrysanthemen dürfen von Katzen nicht verzehrt werden

Es gibt verschiedene Arten von Chrysanthemen, die alle für Katzen giftig sind, insbesondere Blätter und Stängel. Die Pflanzen verursachen beim Verschlucken von Katzen Erbrechen oder Durchfall. Andere Symptome sind Lethargie, Taumeln, Appetitlosigkeit oder Hautreizungen.

Efeu kann zu Atembeschwerden bei Katzen führen

efeu kann zu atembeschwerden bei katzen führen

Efeu ist als Bodendecker sehr beliebt, aber Vorsicht! Viele Efeuarten – darunter der beliebte Englische Efeu sind mäßig giftig für Katzen und verursachen Magen-Darm-Symptome, Brennen oder Reizungen im Maul. Es kann auch zu Atembeschwerden, Koma oder sogar Tod kommen, wenn Ihre Katze eine große Menge an Blättern verzehrt.

Zwiebeln von Schwertlilien verursachen Magenprobleme

Die Zwiebeln von Schwertlilien können bei Katzen gastrointestinale Symptome verursachen. Lassen Sie Ihrer Katze keinen Zugang zu den Pflanzen, hauptsächlich zu den Zwiebeln, wenn Sie die Schwertlilien teilen.

Der Eisenhut ist tödlich für Tiere und Menschen

Der Eisenhut wird häufig in Rabatten angepflanzt, aber er ist sehr gefährlich und kann zu Vergiftungen führen. Die Pflanzen enthalten Alkaloid Aconitin, der für Tiere und Menschen tödlich wirkt.

Glyzinie fern von Katzen halten

glyzinie fern von katzen halten

Alle Teile der Glyzinienpflanze gelten als giftig, hauptsächlich die Schoten und Samen, die eine schwere Dehydrierung bis hin zu einer schweren Schädigung des zentralen Nervensystems verursachen können, wenn sie von einer Katze verzehrt werden.

Amaryllis führt zu Krampfanfällen

Die Stängel, Blüten und Zwiebeln der beliebten Pflanze Amaryllis enthalten Phenanthridin-Alkaloide, die für Katzen giftig sind. Die Zwiebeln sind am meistens giftig. Der Verzehr von Amaryllis kann zu Erbrechen, Blutdruckschwankungen, Zittern und Krampfanfällen bei Katzen führen.

Oleander ist lebensbedrohlich

Alle Teile der Oleander, wie Blätter, Blüten und Samen, enthalten giftige Verbindungen, die als Herzglykoside bekannt sind. Wenn diese Teile von einer Katze verschluckt werden, wirken die Giftstoffe auf die elektrische Aktivität des Herzens und können lebensbedrohlich sein.

Herbst-Krokus ist hochgiftig für Katzen

herbst krokus ist hochgiftig für katzen

was tun bei wespennest im garten oder im haus wirksame mittel und methoden
Haushalt

Was tun bei Wespennest im Garten oder im Haus: wirksame Mittel und Methoden zur Abwehr

Wespen im Garten oder im Haus können ein unangenehmes Ereignis sein. Was tun bei Wespennest, und welche Mittel zur Verhinderung einsetzen?

Der Herbstkrokus ist eine weit verbreitete Zierpflanze, die im Herbst blüht. Aufgrund seines Gehalts an dem Alkaloid Colchicin ist die Pflanze besonders giftig für Katzen. Alle Teile der Pflanze sind hochgiftig. Katzen, die Herbstkrokus verschlucken, können Sabbern, Erbrechen und blutigen Durchfall erleiden, auch Atembeschwerden, Krampfanfälle, Nieren- und Leberschäden und sogar den Tod. Die Symptome können kurz nach der Einnahme auftreten oder sich erst nach Tagen bemerkbar machen.

Lesen Sie auch: Sind Tulpen giftig für Katzen? Was Sie wissen sollten!

Welche Gemüsesorten und Obst für Katzen giftig sind

Es ist kaum zu glauben, aber auch einige Gemüsesorten und Obst können für Katzen gefährlich sein, daher müssen Sie Ihren Haustieren keinen Zugang zu bestimmten Gemüsesorten und Obst geben. Hier sind die häufigsten Arten, bei denen Sie vorsichtig sein müssen.

Knoblauch und Zwiebel führen zu Vergiftungen bei Katzen

knoblauch und zwiebel führen zu vergiftungen bei katzen

Zwiebel- und Knoblauchvergiftungen führen zu Übelkeit, Mundreizung, Sabbern, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall bei Katzen und zu einer oxidativen Schädigung der roten Blutkörperchen und als Ergebnis kommt es zu Anämiesymptomen wie Lethargie, blassem Zahnfleisch, erhöhter Herzfrequenz, erhöhter Atemfrequenz, Schwäche, Bewegungsunverträglichkeit, Kollaps und sogar zum Tod. Knoblauch gilt für Katzen und Hunde als etwa fünfmal so giftig wie Zwiebeln.

Diese Lebensmittel sind in der Regel giftig, wenn sie in großen Mengen verzehrt werden, aber auch konzentrierte Formen von Zwiebeln oder Knoblauch, wie Zwiebelsuppenmischungen oder Knoblauchpulver, können giftig für Katzen sein.

Kartoffeln sind in rauem Zustand giftig

Die Kartoffel enthält Solanin, das für Katzen, aber auch für Menschen giftig ist. Durch Kochen kann es entfernt werden. Aus diesem Grund können Katzen gekochte Kartoffeln essen, allerdings nur in kleinen Mengen.

Tomaten sind für Katzen schädlich

Tomaten enthalten ebenso Solanin, wenn sie nicht ganz reif sind, und können für Katzen schädlich sein. Auch die Blätter und Stängel enthalten Solanin und Katzen dürfen sie nicht verschlucken.

Weintrauben und Rosinen sind für Katzen untersagt

weintrauben und rosinen sind für katzen untersagt

Schon eine kleine Menge Weintrauben und Rosinen kann Ihre Katze krank machen und sogar zu einer schnellen Entwicklung von Nierenversagen führen. Innerhalb von 12 Stunden nach der Einnahme kommt es manchmal zu Erbrechen. Weitere Anzeichen, die sich innerhalb von 24 Stunden zeigen können, sind Lethargie, Durchfall, verminderter Appetit, Bauchschmerzen, vermindertes Wasserlassen und Bauchschmerzen.

Äpfel sind nicht gut für Katzen

Das Fruchtfleisch des Apfels ist für Katzen nicht giftig, aber die Kerne enthalten Stoffe, die Zyanid erzeugen können. Zyanid hemmt insbesondere ein Enzym, das für den Sauerstofftransport zwischen den Zellen notwendig ist. Wenn wir ihn Katzen anbieten, müssen wir daher sicherstellen, dass keine Kerne oder gar Apfelblätter vorhanden sind.

Anzeichen für eine Vergiftung nach Verschlucken von giftigen Pflanzen

Verschiedene Pflanzen können unterschiedliche Gesundheitsrisiken für Katzen darstellen, und einige sind viel gefährlicher als andere. Was für Symptome können beim Verschlucken von giftigen Pflanzen bei einer Katze auftreten? Die Symptome einer Pflanzenvergiftung bei Katzen können von leichten Hautreizungen bis hin zu ernsten Problemen mit den Nieren oder dem Herzen reichen.

Meine Katze hat giftige Pflanzen gegessen – was tun?

was dürfen katzen im garten nicht essen giftige blumen

Was ist zu tun, wenn Ihre Katze giftige Pflanzen gegessen hat? Es ist sehr wichtig, dass Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen, wenn Ihre Katze sich krank verhält. Je eher Sie Ihre Katze zur Behandlung zu einem Tierarzt bringen, desto besser ist das Ergebnis. Natürlich wird der Tierarzt helfen, aber es gibt einige Maßnahmen, die Sie ergreifen können, bevor Sie den Tierarzt aufsuchen. Tun Sie Folgendes:

  • Entfernen Sie alle Pflanzenteile aus dem Maul, den Pfoten oder dem Fell Ihrer Katze und bringen Sie Ihr Haustier dann an einen sicheren Ort.
  • Versuchen Sie, die Pflanze zu identifizieren, die Ihre Katze gefressen hat, und rufen Sie dann Ihren Tierarzt an. Teilen Sie dem Tierarzt mit, was passiert worden ist und dass Sie Ihre Katze zur Untersuchung herbringen werden.
  • Sie müssen auch Informationen über die eingenommene Menge und die Zeit seit der Exposition angeben, sofern Sie diese kennen.
  • Bringen Sie eine Probe der Pflanze mit und zeigen Sie sie dem Tierarzt. Sie können auch eine Probe des Erbrochenen Ihrer Katze mitbringen, denn dort ist das Pflanzenmaterial enthalten und der Tierarzt braucht diese Information, damit er besser helfen kann, indem er bei der Diagnose erleichtert wird.
  • Sie können die Pflanze nicht identifizieren und Sie haben keine Probe vom Pflanzenmaterial? Keine Panik! Dann wird Ihr Tierarzt eine Reihe von Tests durchführen, um die Art des aufgenommenen Giftes zu bestimmen.

Lina Bastian ist 1976 in Stuttgart geboren. Sie liebt die Natur und die Pflege ihres Gartens, den sie seit 20 Jahren hat. Deshalb schreibt sie leidenschaftlich gerne über Themen der Gartenpflege. Als Hobbygärtner mit einer großen Erfahrung hat die Autorin im Laufe der Jahre einen intensiven Austausch mit erfahrenen Gärtnern gepflegt.

Neben Ihrem Garten liebt Lina die Bewegung in der Natur und Sport ist ein täglicher Bestandteil ihres Lebens. Radfahren und Schwimmen gehören zu ihren liebsten Freizeitbeschäftigungen. Sie liebt es, mit engen Freunden neue schöne Orte im In- und Ausland zu besuchen.

Die Arbeit mit Kindern in Kunstwerkstätten ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung. An ihrem Wohnort organisiert sie Kinderworkshops mit verschiedenen kreativen Tätigkeiten für die Kleinen.