Weiße Fäden bei Mandarinen mitessen oder entfernen: Was steckt darin?

von Marie Werth
Werbung

Der köstliche Zitrusgeschmack von Mandarinen ist ein winterlicher Genuss. Beim Schälen entfernen wir normalerweise der weiße Teil der Schale sorgfältig. Im Folgenden erfahren Sie aber, ob Sie weiße Fäden bei Mandarinen mitessen oder entfernen sollen und was in der Fruchthaut steckt. 

soll man weiße fäden bei mandarinen mitessen oder entfernen

Weiße Fäden bei Mandarinen mitessen oder entfernen? Nährstoffreiche oder bittere Barriere?

Mandarinen sind der perfekte Snack für jede Tageszeit, doch für manche sind sie eine echte Herausforderung, da sie die zarte, flauschige weiße Haut mit Schimmel assoziieren. Glücklicherweise handelt es sich dabei nicht um Schimmel und der weiße Teil zwischen der Schale und dem Fruchtfleisch ist eigentlich das Beste an der ganzen Frucht. Anders als die Schale, die oft mit Pestiziden belastet ist, ist er gar nicht giftig, sondern sehr gesund und hier erfahren Sie, warum Sie die weißen Fäden ganz ruhig genießen können. Sparen Sie Zeit und nutzen Sie die Vorteile der Zitrusfrucht, indem Sie ihn an der Mandarine belassen.

Was sind weiße Fäden bei Mandarinen?

was sind eigentlich die weißen fäden in zitrusfrüchten
Werbung

Der weiße, flauschige Teil in Mandarinen wird als Albedo oder Mesokarp bezeichnet. Seine Textur ist bei den verschiedenen Zitrussorten unterschiedlich und kann sogar nach Reifegrad variieren. Später in der Saison werden die Mandarinen flauschiger als zu anderen Zeiten des Jahres und die weiße Haut kann für manche Menschen weniger ansprechend sein, da sie im Vergleich zu den saftigen Segmenten dichter und etwas kaubarer ist. Diejenigen, die ein weicheres, saftigeres Mundgefühl bevorzugen, sollen die weißen Fäden meiden.

Welche gesundheitlichen Vorteile hat der Albedo?

gesundheitliche vorteile des albedos von mandarinen

Mandarinen enthalten zwar Fruchtzucker, aber sie stecken auch voller Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe und versorgen den Körper mit wichtigen Nährstoffen. Dazu gehören Vitamin C, B1 und B2, Kalzium, Kalium und Folsäure. Wenn Sie also den Albedo mitessen, erhalten Sie eine größere Menge von Nährstoffen, da er tatsächlich mehr Ballaststoffe und Vitamin C als das Fruchtfleisch enthält. Er enthält auch Polyphenole, die mit der Vorbeugung vieler chronischer Krankheiten wie Diabetes in Verbindung gebracht werden. Sein Pektingehalt trägt zur Darmfunktion und zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels bei. Außerdem hilft der Pektin, überschüssiges schlechtes Cholesterin zu bekämpfen und in Kombination mit den Ballaststoffen, unterstützt er den Stoffwechsel und wirkt positiv auf die Bakterienflora des Darms aus.

Ein weiterer Vorteil von dem Verzehr von den weißen Fäden ist die reduzierte Lebensmittelverschwendung, da mehr von der Frucht verwertet wird. Dies steht im Einklang mit den umweltfreundlichen Praktiken und trägt zu einem gewissenhafteren Konsumverhalten bei.

Bitterkeitsfaktor

Ein häufiger Grund für den Verzicht auf weiße Fäden bei Mandarinen ist ihr leicht bitterer Geschmack. Die Bitterkeit kann jedoch von Mandarinensorte zu Mandarinensorte variieren, und die individuellen Geschmacksvorlieben spielen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung, ob der Albedo den Gesamtgenuss der Frucht fördert oder beeinträchtigt. Also die Entscheidung, ob man weiße Fäden bei Mandarinen mitessen oder entfernen soll, ist eine Frage der persönlichen Vorliebe. Wenn Sie eine leicht bittere Note mögen und die ernährungsphysiologischen Vorteile maximieren möchten, kann der Verzehr von Mandarinen mit Albedo eine kluge Entscheidung sein.

Werbung

Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig