Gekeimte Kartoffeln essen oder wegwerfen? Alles, was Sie wissen müssen und Tipps zur richtigen Aufbewahrung

von Ada Hermann
Werbung

Rezepte mit Kartoffeln gibt es wie Sand am Meer. Ob zum Mittag- bzw. Abendessen oder als Snack – das leckere Gemüse hat wirklich viel zu bieten. Die große Haltbarkeit ist ein weiterer Pluspunkt, der die Kartoffel zu den weltweit beliebtesten Gemüsesorten macht. Was aber, wenn Sie mitten in der Zubereitung des Abendessens entdecken, dass die Kartoffeln gekeimt haben? Sind gekeimte Kartoffeln noch essbar oder können die Triebe sogar giftig sein? Und wie kann man die Knollen richtig aufbewahren, sodass sie überhaupt nicht im Schrank keimen? Die Antworten geben wir im Artikel!

Kann man gekeimte Kartoffeln noch essen?

Gekeimte Kartoffeln essen oder nicht was ist zu beachten

Die Mehrheit von uns hat sich zumindest einmal die Frage gestellt: Kann man Kartoffeln noch essen, wenn sie gekeimt haben?

Im Prinzip gilt: Gekeimte Kartoffeln sind immer noch essbar, solange sie sich fest anfühlen, nicht zu runzlig und verschrumpelt aussehen und die Keime klein sind. Es besteht jedoch die Gefahr, dass die Keimlinge giftig sind. Sie sollten daher unbedingt entfernt werden und man muss sicherstellen, dass die Kartoffel nicht zu weit entwickelt ist.

Wissenswertes über Lebensmittelsicherheit

Verschiedene Kartoffelsorten gekeimt mit Trieben

Werbung

Die meisten Nährstoffe sind in einer festen, gekeimten Kartoffel noch intakt. Wenn sie keimt, wandelt sie Stärke in Zucker um, um die neue Kartoffelpflanze zu ernähren, die aus den ausbrechenden Sprossen wachsen wird. Zu Beginn dieses Prozesses finden Sie möglicherweise weiche Stellen um die ehemaligen Augen, die jetzt Sprossen sind. Entfernen Sie einfach die Triebe und die weichen Stellen, und die Kartoffel kann unbedenklich in einem Rezept verwendet werden.

Wann sollte man gekeimte Kartoffeln nicht essen

Wann man gekeimte Kartoffeln essen darf

Werbung

Mit fortschreitender Keimung beginnt die Kartoffel zu schrumpfen, da immer mehr Stärke in Zucker umgewandelt wird und für die wachsenden Sprossen verwendet wird. Eine faltige, geschrumpfte, gekeimte Kartoffel hat mehr Nährstoffe verloren und ist nicht sehr schmackhaft. Vermeiden Sie den Verzehr verschrumpelter oder faltiger Knollen.

Können gekeimte Kartoffeln auch giftig sein?

Wann sind gekeimte Kartoffeln giftig oder gesundheitsschädlich

Zecke wartet auf dem Grashalm auf einen Wirt
Gesundheit

Zeckenstich behandeln und vorbeugen: Was tun, wenn der kleine Blutsauger gebissen hat und was ist der beste Schutz

Zeckenstich behandeln und vorbeugen: Was tun, wenn Sie gebissen wurden? Worauf Sie nach dem Biss achten sollten und wie Sie sich schützen

Solanin und Chaconin, zwei Arten von natürlichen Giftstoffen, die als Glykoalkaloide bezeichnet werden, sind in der Kartoffelpflanze enthalten. Sie sind am stärksten in den Augen, den Trieben und der Schale konzentriert, aber nicht im Rest der Kartoffel. Diese Verbindungen sind für den Menschen giftig und können zu Kopfschmerzen, Erbrechen und anderen Verdauungsbeschwerden führen. Solange Sie die Augen, die Triebe und die Schale entfernen, ist es unwahrscheinlich, dass Sie irgendwelche negativen Auswirkungen spüren. Wenn Ihre Kartoffel eine grüne Schale hat, sollten Sie sie unbedingt vor dem Verzehr schälen.

Lassen Sie sich aber durch diese Warnung nicht von Kartoffeln abschrecken: Sie müssten schon eine Menge Sprossen und grüne Schalen essen, um krank zu werden.

Wie Kartoffeln richtig aufbewahren, damit sie nicht sprießen?

Was tun mit einer Kartoffel die sprießt

Damit Ihre Lebensmittel möglichst lange frisch und genießbar bleiben, müssen sie richtig gelagert werden. Das kann das Keimen verhindern und die Entwicklung potenziell gesundheitsschädlicher Bakterien stoppen.

Tipps gegen gekeimte Kartoffeln – nie mit Zwiebeln zusammen lagern!

Kann man Kartoffel und Zwiebel zusammen lagern

Kartoffeln und Zwiebeln passen in vielen Gerichten perfekt zusammen, aber wenn es darum geht, sie zusammen aufzubewahren, sieht die Sache anders aus. Eine wenig bekannte Regel ist, dass Sie Kartoffeln von Zwiebeln fernhalten müssen, da sie sonst schneller austreiben. Damit die Knollen frisch und keimfrei bleiben, muss es etwas Platz zwischen ihnen und Ihrem Zwiebelvorrat geben. Dasselbe gilt auch für Äpfel.

So lagern sie das Gemüse am besten

Wie verschiedene Kartoffelsorten richtig aufbewahren

Damit Sie gekeimte Kartoffeln nicht essen müssen, sollten Sie die folgenden Tipps zur Lagerung befolgen.

Lagern Sie Ihre Kartoffeln unbedingt an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort, besonders wenn Sie sie lange Zeit aufbewahren wollen. Ideale Aufbewahrungsmöglichkeiten sind ein Karton oder eine braune Papiertüte in der Speisekammer oder im Keller. Die ideale Temperatur zur Lagerung beträgt ca. 10 Grad, wobei der Aufbewahrungsort noch gut belüftet sein sollte. Achten Sie ebenso darauf, dass das Gemüse nicht der Sonne ausgesetzt ist. Wenn Kartoffeln zu viel Sonne abbekommen, bilden sie die giftige Verbindung Solanin, das sie bitter und ungenießbar macht. In manchen Fällen kann der Verzehr solcher Kartoffeln zu Übelkeit führen.

Richtig lagern in einer braunen Papiertüte

Beinwellsalbe Rezept zum Selbermachen im Frühling
Gesundheit

Beinwellsalbe selber machen: Rezept und mehrere mögliche Anwendungen!

Heute erklären wir Ihnen, wie Sie Beinwellsalbe selber machen können und wofür das Heilmittel gut ist. Rezept und mögliche Anwendungen - im Artikel

Kommerzielle Kartoffelzüchter behandeln ihre Ernte oft auf verschiedene Weise, um sie am Keimen zu hindern. Wenn Sie Bio-Kartoffeln kaufen oder das Gemüse selbst anbauen, können Sie die Haltbarkeit mit ein paar einfachen Lagerungstipps um Wochen oder sogar Monate verlängern.

  • Wenn Sie Kartoffeln in großen Mengen kaufen oder im Herbst selbst ernten, sollten Sie bei der Auswahl der Kartoffelsorten wählerisch sein. Manche Kartoffeln lassen sich besser und länger lagern als andere. In der Regel sind trockenere, spät geerntete Kartoffeln am besten haltbar. Achten Sie auf ererbte Sorten, die sich seit langem als gut haltbar erwiesen haben.
  • Selbst angebaute Kartoffeln müssen im Freien getrocknet (oder gereift) werden, bevor sie für eine langfristige Lagerung geeignet sind. Wenn Sie diesen einfachen, aber wichtigen Schritt auslassen, sind sie nicht so lange haltbar, wie sie eigentlich sollten.
  • Es mag zwar offensichtlich erscheinen, aber auch beschädigte Kartoffeln sind nicht lange haltbar. Wenn Sie Kartoffeln von guter Qualität richtig lagern, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie schlecht werden oder vorzeitig austreiben.

Kann man Kartoffeln im Kühlschrank aufbewahren?

Kann man Kartoffeln im Kühlschrank aufbewahren

Sicher, wir haben gerade darüber gesprochen, dass Kartoffeln an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahrt werden sollten, aber der Kühlschrank ist nicht der richtige Ort dafür. Der Kühlschrank ist nicht nur ein zu kaltes Klima für Kartoffeln, sondern er erhöht auch ihren Zuckergehalt und produziert die schädliche Chemikalie Acrylamid. Mit anderen Worten: Widerstehen Sie dem Drang, dieses Gemüse in den Kühlschrank zu stellen.

Kartoffeln roh einfrieren – geht das?

Kartoffeln einfrieren ja aber nicht roh

Wenn es darum geht, Lebensmittel zu konservieren, greifen wir normalerweise zum Gefrierschrank, aber rohe Kartoffeln machen sich darin auch nicht so gut. Am besten bereiten Sie Ihr Kartoffelrezept zu – z. B. Kartoffelpüree oder Kartoffelauflauf – und bewahren das fertige Gericht in einem gefriergeeigneten Behälter auf, um es später zu genießen.

Kartoffel keimt – kann man sie einpflanzen?

Kann man Kartoffeln die gekeimt haben noch essen

Kartoffeln, die wegen zu warmer oder langer Lagerung gekeimt haben, können Sie in den Garten oder im Topf einpflanzen. Dafür sind ein warmer, sonniger Standort und ein humusreicher, mit Kompost angereicherter Boden nötig.

Wie gekeimte Kartoffeln verwenden einpflanzen für Eigenanbau

Ada ist eine leidenschaftliche Hobby-Gärtnerin, mit einer besonderen Vorliebe für Zimmerpflanzen und Orchideen. Sie hat ein geschultes Auge für Mode und Frisuren und steht immer auf dem Laufenden mit den neuesten Trends. In ihrer Freizeit kocht und bäckt sie gerne und probiert häufig neue Rezepte aus. Trotz ihrer beiden Kinder versucht sie es, ihr Haus immer sauber und ordentlich zu halten und teilt ihre kleinen Haushalts-Tricks und Mom-Hacks mit ihren Lesern.