Kräuter düngen: Wie macht man es richtig, damit sie nicht an Aroma und Geschmack verlieren

von Yoana Benz
Werbung

Das Düngen von Kräutern ist ein heiß diskutiertes Thema in der Gärtner-Gemeinde. Der allgemeine Konsens ist, dass die meisten nicht gedüngt werden sollten – vor allem, wenn Sie sie als Zutat in Lebensmitteln verwenden wollen. Kräuter sind von vornherein recht widerstandsfähig, und wenn sie zu stark wachsen, verlieren sie deutlich an Aroma und Geschmack. Wenn Sie dennoch Kräuter düngen möchten, erfahren Sie hier, wie Sie es richtig machen.

Kräuter düngen – Wann ist das sinnvoll?

Kräuter düngen - Wie macht man es richtig, damit sie nicht an Aroma und Geschmack verlieren

mischkultur vorteile gemüsegarten welche kräuter im gemüsebeet
Gartenarbeit

Welche Kräuter im Gemüsebeet? Diese Küchenkräuter fühlen sich wohl in Ihrem Gemüsegarten!

Erfahren Sie hier, welche Kräuter im Gemüsebeet sinnvoll und zu welchen Gemüsesorten sie optimal passen. Welche sind gute Nachbarn für Basilikum, Dill, Knoblauch

Düngen Sie Kräuter zu Beginn ihres Wachstumszyklus, um beste Ergebnisse zu erzielen. Die meisten von ihnen beginnen im zeitigen Frühjahr zu wachsen, sodass dies die beste Zeit zum Düngen ist. Auf diese Weise profitieren die Pflanzen von den Nährstoffen zu der Jahreszeit, in der sie am meisten Nährstoffe benötigen.

Düngen Sie Gartenkräuter nur, wenn es unbedingt notwendig ist. Freilandkräuter wie Salbei, Lavendel und Kamille bleiben in der Regel auch ohne Düngung gesund, solange Sie sie regelmäßig gießen und ihnen viel Sonnenlicht geben.

Kräuter brauchen in der Regel 6-10 Stunden Sonnenlicht am Tag, um gesund und kräftig zu bleiben. Sie sind extrem widerstandsfähig und sterben in der Regel nur dann schnell ab, wenn Ihr Boden nicht richtig entwässert oder sie nicht genug Sonnenlicht erhalten.

Vermeiden Sie es, Küchenkräuter zu düngen, damit ihr Aroma erhalten bleibt. Düngen Sie keine Kräuter, die Sie als Zutat in einer Mahlzeit verwenden wollen. Dünger kann die Pflanzen zwar größer werden lassen, aber er absorbiert auch die meisten Aromastoffe der Pflanzen und macht sie geschmacklos und bitter.

  • Warnung: Wenn Sie ein Kraut wie Minze, Thymian, Schnittlauch, Oregano oder Basilikum haben, sollten Sie auf jeden Fall nicht düngen! Minze ist eine besonders schlechte Pflanze zum Düngen. Sie ist invasiv und wird schnell andere Pflanzen überwuchern oder aus Ihrem Topf herauswachsen, wenn Sie sie mit Dünger versorgen.

Kräuter düngen, wenn Sie sie pflanzen

Kräuter düngen - Verwenden Sie einen organischen, wasserlöslichen Dünger, wenn Sie sie pflanzen

Werbung
Welche Begleitpflanzen erhöhen Erträge und wehren Schädlinge von Tomaten ab
Gartenarbeit

Gute Nachbarn für Tomaten im Gemüsebeet: Von Gemüse über Kräuter bis hin zu Blumen - das sind die besten Begleitpflanzen

Welche Pflanzen zeichnen sich als gute Nachbarn für Tomaten aus? Die richtigen Pflanzpartner erhöhen die Erträge und wehren Schädlinge ab.

Wenn Sie Ihr Kraut einpflanzen, verwenden Sie einen organischen, wasserlöslichen Dünger, um das Wachstum zu fördern. Jeder Dünger ist geeignet, aber Mischungen mit Fischöl oder Algen eignen sich am besten für Kräuter.

  • Vermeiden Sie Flüssigdünger, wenn Sie können. Sie neigen dazu, die Nährstoffe länger als nötig zu speichern, was zu übermäßigem Wachstum führen kann, sobald Ihre Kräuter gepflanzt sind.

Nehmen Sie einen Löffel, um den Dünger zu schöpfen. Mischen Sie 1-2 Esslöffel des Düngers in Ihre Blumenerde. Arbeiten Sie den Dünger anschließend mit den Händen tiefer in die Erde ein. Bewegen Sie die Erde 10-20 Sekunden lang hin und her, um sie zu verteilen.

  • Die Menge des Düngers, die Sie verwenden müssen, hängt von der Pflanze und der Menge der Erde im Topf ab. Je weniger Erde vorhanden ist und je kleiner das Kraut ist, desto weniger Dünger benötigen Sie. Im Allgemeinen sind 1-2 kleine Schaufeln eine gesunde Menge für ein durchschnittliches Kraut.

Pflanzen Sie Ihre Kräuter in die Erdmitte und drücken Sie die Seiten zusammen. Verwenden Sie Ihre Hände oder eine Kelle, um eine Öffnung in der Mitte des Bodens zu schaffen. Verteilen Sie die Erde an den Seiten und setzen Sie Ihre Pflanzen in die Erde. Richten Sie sie so aus, dass die Stängel bündig mit der Oberfläche der Erde abschließen. Schaufeln Sie die Erde zurück in die Mitte des Topfes und drücken Sie die Erde mit einer Kelle oder Ihrer Hand um die Pflanzen herum nach unten.

  • Hinweis: Indem Sie den Bereich um die Pflanze herum zusammendrücken, stellen Sie sicher, dass die Wurzeln des Krauts vollständig von Erde umgeben sind und stabil bleiben, während sie sich ansiedeln.

Gießen Sie Ihre Pflanzen sofort nach dem Einpflanzen. Wenn Ihre Pflanzen in der Erde sind, füllen Sie eine Gießkanne mit lauwarmem Wasser. Geben Sie Ihren Pflanzen einen schnellen Schluck, indem Sie 2-3 Tassen Wasser über die Erde gießen. So stellen Sie sicher, dass der wasserlösliche Dünger Ihre frisch im Topf gepflanzten Kräuter sofort mit einer gesunden Dosis an Nährstoffen versorgt.

Kräuter anbauen – Hilfe, sie wachsen nicht! Welche sind die 10 häufigsten Gründe, an denen es liegen könnte, erfahren Sie hier!

Mit Dünger Ihre Kräuter-Pflanzen pflegen

Besorgen Sie eine 5-10-5-Mischung aus Stickstoff, Phosphat und Kalium für Ihre Kräuter-Pflanzen

Werbung

Düngen Sie Kräuter je nach Bedarf einmal alle 3-6 Monate. Wenn Sie bemerken, dass sie nach 1-2 Monaten nach der Anpflanzung dazu neigen, auszutrocknen und zu welken, benötigen sie möglicherweise eine regelmäßige Dosis Dünger, damit sie im Laufe des Jahres gesund bleiben.

Besorgen Sie eine 5-10-5-Mischung aus Stickstoff, Phosphat und Kalium. Stickstoff fördert die Farbe und Stärke der Kräuter, während Phosphat dafür sorgt, dass die Wurzeln gesund bleiben. Kalium unterstützt die Pflanze dabei, stark und widerstandsfähig zu bleiben, während sie wächst.

Streuen Sie die Hälfte der empfohlenen Menge in den Boden. Lesen Sie auf der Verpackung des Düngers nach, wie hoch die empfohlene Menge für Pflanzen ist und halbieren Sie diese Menge, um festzustellen, wie viel Sie für Ihre Kräuter benötigen. Normalerweise sind das 1-2 erbsengroße Prisen Dünger. Streuen Sie den Dünger auf die Erde rund um Ihre Pflanze, um ihn auszubringen.

Yoana Benz hat schon immer Worte, Schreiben und Lesen geliebt. Deshalb studierte sie zunächst Werbung in Stuttgart und spezialisierte sich dann auf Journalismus. Sie hat bereits 15 Jahre Erfahrung in der Medienbranche hinter sich, und ihre Arbeit hat sie mit vielen Experten in verschiedenen Bereichen in Kontakt gebracht. Aus diesen Begegnungen hat sie viel nützliches Wissen gewonnen, das sie mit großer Freude mit den Leserinnen und Lesern von Deavita teilt.