Rosen vermehren mit Plastikflasche und Stecklingen: Wann der Trick nützlich ist und wie Sie vorgehen

von Anne Seidel
Werbung

Während manche Pflanzen sich problemlos über Stecklinge vermehren lassen, ist dies bei anderen schwieriger oder sogar unmöglich. Rosen gehören zum Glück nicht zur letzten Sorte, doch sonderlich einfach ist es auch nicht unbedingt. Mit ein paar Tricks können aber auch Anfänger erfolgreich Rosen aus Stecklingen ziehen und einer davon ist die PET-Flasche. Möchten Sie es einmal versuchen und Rosen vermehren mit Plastikflasche und Stecklingen? Wie funktioniert das?

Die Plastikflasche hat eine ganz bestimmte Aufgabe und soll Ihnen im Prinzip die Pflege der Stecklinge erleichtern. Erfahren Sie, wie genau Sie sie anwenden und wozu und wie Sie die Stecklinge vorbereiten.

Mit welchen Methoden kann man Rosen selbst ziehen?

Rosen vermehren mit Plastikflasche und Stecklingen - Trick für ein Mini-Gewächshaus

Neben der Aussaat sind vor allem Stecklinge und Steckhölzer eine weit verbreitete Art zur Vermehrung von Rosensträuchern und Co. Auch die Veredelung ist eine Option. Doch für die Variante mit der Flasche greifen Sie zu Stecklingen oder Steckhölzern.

Interessant zu wissen: Der Unterschied zwischen den Bezeichnungen Steckholz und Steckling besteht lediglich darin, dass Ersteres noch Blätter am Stängel hat und beim Steckling alle Blätter zuvor entfernt werden.

Rosen vermehren mit Plastikflasche und Stecklingen – Wie der Trick funktioniert

Nicht alle Rosenarten sind für diese Art von Vermehrung geeignet. Der Trick funktioniert vor allem bei:

  • Bodendeckerrosen
  • Wildrosen
  • Zwergrosen

Welche Triebe sind geeignet?

Im Sommer können Sie Steckholz schneiden und vorbereiten

Werbung

Die frischen grünen sind nicht geeignet. Achten Sie darauf, solche zu wählen, die verholzt sind. Wenn Sie sich die Rosenstöcke einmal genauer anschauen, werden Sie feststellen, dass nicht nur die braunen, alten Triebe verholzt sind, sondern es auch noch grüne Rosentriebe gibt, die schon Anzeichen einer Verholzung vorweisen. Diese sind ebenfalls geeignet. Nehmen Sie außerdem nur robuste und gesunde Rosentriebe. Die optimalen Triebe sind also:

  • verholzt
  • etwa bleistiftdick
  • frisch verblüht
  • zwischen 15 und 60 cm lang
  • schräg angeschnitten
  • am besten blattlos (bis auf die zwei obersten Blätter)

Stecklinge richtig schneiden für eine einfachere Vermehrung

Wenn die Pflanzen sich in ihrer Wachstumsphase befinden, ist die beste Zeit, um Steckholz zu schneiden und damit die Rosen selbst zu vermehren. Genauer gesagt ist der Juli genau der richtige Monat.

Rosen vermehren mit Plastikflasche und Stecklingen – So funktioniert’s

Rosen vermehren mit Plastikflasche und Stecklingen - Schneiden Sie die Flasche zu

Die Flaschen sollen als Haube dienen. Sinn und Zweck dieser Haube ist es nicht nur, eine warme Umgebung zu schaffen, sondern auch die Verdunstung von Wasser zu vermeiden und es den Stecklingen so einfacher zu machen, Wurzeln auszubilden. Was unerfahrene Hobby-Gärtner aber nicht bedenken ist, dass dies bei Stecklingen unnötig ist. Die Verdunstung macht nur dann Sinn, wenn auch noch Blätter am Stock vorhanden sind, also bei Steckholz. In diesem Fall wenden Sie die Hauben folgendermaßen an:

  • Die erworbenen Steckhölzer werden direkt ins vorbereitete Beet gesteckt. Sie können auch einen Blumentopf verwenden.
  • Manch Einer gießt diese dann mit Weidenwasser an, da es die Wurzelbildung anregt.
  • Ab sofort sollte die Erde immer feucht bleiben, was während der warmen Jahreszeit schon eine Schwierigkeit darstellen kann. Ein schattiger oder halbschattiger Standort ist deshalb von Vorteil.
  • Schneiden Sie den Boden der Flasche ab (1,5 Liter). Sie können auch den unteren Teil der Flasche verwenden.
  • Stülpen Sie die Flasche über das Steckholz.

Lesen Sie auch: Forsythie vermehren im Herbst mit Anleitung für Steckholz

Rosen vermehren mit Plastikflasche und Stecklingen im Beet oder Topf

Werbung
  • Lüften Sie unbedingt regelmäßig, damit sich kein Schimmel und Pilzkrankheiten bilden. Zu diesem Zweck müssen Sie aber nicht die Flasche entfernen (falls Sie den oberen Teil verwenden), sondern lediglich den Deckel abnehmen. Nach einigen Stunden können Sie ihn wieder aufsetzen. Falls die den Flaschenteil mit Boden verwenden, nehmen Sie ihn zum Lüften kurz ab.
  • Wenn Sie Rosen vermehren mit Plastikflasche und Stecklingen bleibt diese Haube so lange an ihrem Platz, bis Sie neuen Blattwuchs bemerken. Das bedeutet nämlich, dass das Steckholz Wurzeln gebildet hat und gut angewachsen ist.

Tipp: Wenn Sie nicht ausreichend Plastikflaschen zur Verfügung haben, können Sie auch Weckgläser oder durchsichtige Plastiktüten verwenden. Kaufen Sie aber nicht extra neue Tüten, da diese nicht umweltfreundlich sind. Vielmehr können Sie alte, gebrauchte nutzen, anstatt sie gleich nach ihrem Gebrauch wegzuwerfen.

Auch interessant: Wann öfterblühende Rosen schneiden? Den richtigen Zeitpunkt erkennen und die beste Technik anwenden

Mit Weidenwasser können Sie die Wurzelbildung beim Steckholz anregen

Lesen Sie auch: Die Anzucht in PET-Flaschen klappt wie von selbst!

Werbung

Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig