Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen: Diese vorbeugenden Pflegemaßnahmen sind wichtig!

Von Anne Seidel

Nur weil die Saison fast vorüber ist, bedeutet das nicht, dass Sie nicht noch Einiges im Garten zu erledigen haben. Dazu gehört auch die richtige Rasenpflege, mit der Sie unter anderem den Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen, sodass er im Frühjahr ungestört in sattem Grün sprießen kann. Wir haben die Methoden einmal für Sie zusammengefasst, damit Sie sich in der kommenden Saison nicht gleich damit herumplagen müssen.

Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen – Warum ist jetzt die richtige Zeit?

Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen - Tipps für die richtige Pflege

Die kühlen und feuchten Jahreszeiten bieten Unkraut und Moos die besten Wachstumsbedingungen. Hat Ihre Rasenfläche außerdem im Sommer gewisse Schäden davongetragen, wird er umso anfälliger für einen Befall. Deshalb ist es wichtig, dass Sie bereits im Herbst bei gepflanzten Rasensamen etwas unternehmen, um das Wachstum zu stärken und das Gras resistenter zu machen. Statt also Unkraut- oder Moosvernichter für Rasen einzusetzen, greifen Sie zu einfachen vorbeugenden Maßnahmen.

Wie kommen die unerwünschten Pflanzen in die Rasenfläche?

Moosen und Unkräutern vorbeugen durch die richtige Rasenpflege

Meist ist es ausgerechnet eine falsche Pflege, die das Erscheinen begünstigen und eben diese Fehler sollten Sie ab sofort vermeiden, wenn Sie Ihren Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen möchten. Welche sind das?

  • falsches Mähen
  • falsches Düngen
  • mangelndes Licht und Luft durch störenden Gartenabfall
  • ungünstiger pH-Wert
  • Schwachstellen

Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen durch eine dichte Grasnarbe

Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen durch das richtige Mähen

Die richtige Höheneinstellung beim Rasenmäher beträgt in der Regel zwischen 3 und 5 Zentimeter. Wenn Sie außerdem regelmäßig mähen, verhindern Sie, dass unerwünschte Pflanze die Halme Ihres Rasens überwachsen und so schwächen.

Vertikutieren Sie außerdem die Rasenfläche, wenn Sie den Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen möchten, um die Grasnarbe zu durchlüften und so eine Verdichtung zu fördern und es anderen Pflanzen schwer zu machen. Moose wachsen bevorzugt auch auf verfestigten Flächen. Sollte dies bei Ihrem Rasen der Fall sein, kann ein Vertikutierer ebenfalls entgegensteuern.

Falscher Dünger schwächt, anstatt zu stärken

Düngen und vertikutieren Sie die Rasenfläche für einen gesunden Zierrasen


Damit unerwünschte Pflanzen nicht im Rasen wachsen können, muss dieser eine kräftige und dichte Grasnarbe entwickeln können. Das kann er aber nur mit den richtigen Nährstoffen, die ihn auch während der Wintermonate vor den Einflüssen des Frosts schützt. Welche sind das?

Im Herbst wird sogenannter Herbstdünger ausgebracht. Dieser ist reich an Phosphor und Kalium, die die Grashalme resistenter gegen die Kälte machen, indem das Wachstum der Wurzeln gefördert und die Salzkonzentration im Pflanzensaft erhöht wird. Durch letzteres erhalten die Halme sozusagen ein natürliches Frostschutzmittel. Sie sind kräftiger, wodurch sich der Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen kann.

Hinweis zu Blaukorn:

Oft wird Blaukorn gegen Moos im Rasen empfohlen, da er sich gut auf das Bodenklima auswirkt. Hier ist zu betonen, dass Blaukorn kein Unkrautvernichter, sondern Dünger ist. Er ist zwar effektiv, jedoch sollten Sie vor der Verwendung bedenken, dass er:

  • bei falscher Anwednung schnell zu einer Überdüngung führen kann, was wiederum das Wachstum einiger Unkräuter begünstigt
  • leicht giftig für Mensch und Tier ist (reizt die Schleimhäute)
  • so schnell wie möglich in den Boden geschwemmt werden sollte (bei fehlendem Regen durch Gießen/Sprengen)
  • nach dem Ausbringen weder Kinder noch Tiere die Rasenfläche betreten lassen
  • bei falscher Anwendung kann es zu einer Übersäuerung des Bodens kommen

Licht und frische Luft sind für eine unkrautfreie Rasenfläche wichtig

Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen - Laub und Obst entfernen

Ist es dunkel, feucht und stickig, fühlen sich Moose bestens. Und solche Bedingungen werden automatisch geschaffen, wenn abgefallenes Laub, Obst oder aber der Rasenschnitt nicht sofort entsorgt werden, sondern auf der Rasenfläche liegen bleiben. Möchten Sie also Ihren Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen, gehört das unbedingt zu Ihren Aufgaben. Doch nicht nur Mooswachstum wird begünstigt, sondern der Rasen kann auch Schäden davontragen und so schwächer werden. Unter Fallobst und ähnlichem staut sich nämlich die Feuchtigkeit, was Pilzkrankheiten hervorrufen kann.

Mangelndes Licht kann aber auch die Ursache sein, wenn der Rasen zu schattig liegt. Haben Sie an einer Stelle besonders viel Moos bemerkt, könnte das die Ursache sein. Falls Sie nicht für mehr Licht sorgen können (z. B. durch das Entfernen von störenden Sträuchern, Bäumen oder Wänden), wäre es vielleicht eine bessere Idee, dort ein Beet anzulegen oder einen anderen Ersatz für den Zierrasen zu finden.

Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen – Neue Aussaat

Kahle Stellen aussäen, um die Grasnarbe zu verdichten für bessere Resistenz


Schwachstellen im Rasen, also kahle Stellen, die im Sommer unter anderem durch Trockenheit entstanden sind, sollten Sie neu aussäen, um andere Pflanzen daran zu hindern, dort zu wachsen. Durch die neuen Halme wird die Grasnarbe wiederhergestellt und verdichtet, sodass Sie einem Wachstum vorbeugen, sodass Sie gar nicht erst Unkraut und Moos entfernen brauchen.

Überprüfen Sie den pH-Wert und gleichen Sie ihn gegebenenfalls aus

Den pH-Wert messen, denn Moose bevorzugen saure Böden

Moose mögen vor allem saure Böden, sodass auch ein ungünstiger pH-Wert für ihr Wachstum sein kann. Sie können ganz einfach selbst den Wert in Ihrer Rasenfläche messen und dann die nötigen Maßnahmen ergreifen, um einen neutralen Boden zu erhalten. Zu diesem Zweck müssen Sie lediglich den Rasen kalken gegen Moos.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig