Mulchen im Herbst: Warum ist diese Pflegemaßnahme so wichtig und welche Vorteile bringt sie für den Garten?

Von Ada Hermann

Mulchen ist eine einfache und wirksame Methode, um den Garten winterfest zu machen und im Frühjahr Zeit, Geld und Energie zu sparen. Warum Sie Ihre Beete im Herbst mulchen sollten und welche Vorteile diese Pflegemaßnahme bringt, fassen wir im Artikel zusammen.

Was ist Mulchen?

Welche Pflanzen mulchen im Herbst

Das Mulchen ist ein uraltes Verfahren, das auch in der Natur auf natürliche Weise entsteht, zum Beispiel durch das fallende Herbstlaub. Unter Mulchen versteht man nichts anderes, als das Auftragen einer Schicht isolierender organischer Stoffe auf die Bodenoberfläche. Der organische Mulch versorgt den Boden mit Nährstoffen, unterdrückt Unkraut, hält die Feuchtigkeit im Boden und kann wie ein natürlicher Dünger dienen.

Zum Mulchen gibt es keinen bestimmten Zeitpunkt – es kann von Frühjahr bis Spätherbst erfolgen. Was spricht also für das Auftragen einer Schicht Mulch im Herbst?

Den Garten im Herbst mulchen und für die nächste Gartensaison vorbereiten

Ein wenig Vorbereitungsarbeit im Garten kann Ihnen später viel Arbeit ersparen. Mulchen kann Blumenbeete im späten Frühjahr schützen und verschönern, aber es ist auch für Herbst- und Wintergärten von Vorteil, da es die Wurzeln schützt, Unkraut verhindert und den Boden nährt. Mulchen Sie diesen Herbst Ihre Blumenbeete, um dem Garten kurz- und langfristige Vorteile zu bieten.

Mehrjährige Stauden vor Kälte schützen

Stauden kommen im Gegensatz zu einjährigen Pflanzen Jahr für Jahr wieder – oder sie können es, wenn man sie richtig behandelt. Der Herbst ist der ideale Zeitpunkt, um Ihre Stauden zu pflegen, indem Sie eine Schicht Mulch um die Stängel und Wurzeln legen. Bei niedrigeren Temperaturen können die Wurzeln, die oben im Boden liegen, leicht gestresst werden und erfrieren. Feiner Mulch aus Laubkompost oder Nadelstreu bietet den idealen Schutz. Diese feineren organischen Mulche zersetzen sich leichter als grobe Holzspäne oder Rindenmulche und liefern den Pflanzen in den Wintermonaten wichtige Nährstoffe.

Mehrjährige Stauden mulchen im Herbst

Tipp: Wenn Sie Ihren Garten im Herbst mulchen, sollten Sie darauf achten, dass das organische Material gut in den Boden eingearbeitet wird.

Boden im Herbst mulchen und anreichern

Wenn sich die organischen Stoffe im Mulch zersetzen, werden Mineralien und Stickstoff freigesetzt, die den Boden den ganzen Herbst und Winter über anreichern und im Frühjahr zu gesünderen Trieben und Blüten führen. Durch das Mulchen im Herbst erhalten die bodenverbessernden Regenwürmer und Mikroorganismen zusätzliche Wärme und gute Nahrung für den Winter. Kurz gesagt: Wenn Sie eine Schicht Mulch auf die Beete auftragen, nähren Sie das gesamte Ökosystem des Gartens. Der Schlüssel liegt in der Wahl des richtigen Mulchs: Rindenschnitzel für Bäume, Stroh für Gemüsebeete und Erdbeerbeete, Nadelstreu oder zerkleinertes Laub für Zierblumen und Sträucher.

Temperaturschwankungen des Bodens reduzieren

In vielen Regionen ist der Herbst eine Zeit der großen Wetterschwankungen. Die Zyklen von Frost und Tauwetter können den empfindlichen Wurzelsystemen, vor allem den oberflächennahen, großen Schaden zufügen. Mulchen hilft, die Pflanzenwurzeln zu schützen, indem es den Gefrierpunkt des Bodens anhebt und Temperaturschwankungen ausgleicht. Das Ergebnis? Stärkere Pflanzen, die weniger anfällig für Stress sind.

Laub recyceln und zum Mulchen im Herbst verwenden

Hören Sie auf, nützliches Laub wegzuwerfen und mulchen Sie es stattdessen. Das Aufbringen von Laubmulch ist eine gute Möglichkeit, Herbstlaub zu verwerten und gleichzeitig Nährstoffe und Isolierung für Ihre Gartenbeete zu gewinnen. Stellen Sie zunächst sicher, dass das Laub trocken ist. Trockenes Laub eignet sich am besten zum Mulchen und Verteilen auf dem Boden. Zerkleinern Sie es dann mit dem Rasenmäher und verteilen Sie es auf Ihren Beeten.

Feuchtes, verrottetes Laub können Sie als Zusatz für den Boden verwenden. Arbeiten Sie Laubschimmel mit einem Handgrubber in den Boden ein, um Nährstoffe hinzuzufügen.

Herbstlaub als Mulch für den Garten verwenden

Bodenerosion stoppen

Eine der schädlichsten Auswirkungen von Wind, Regen und Schnee im Winter ist die Bodenerosion. Mulchen verhindert die Bodenerosion, indem es eine Barriere zwischen dem Mutterboden und den Elementen bildet. Um Blumen- und Gemüsebeete sowie Sträucher und Bäume optimal zu schützen, sollten Sie 5-6 cm Mulch auftragen.

Wenn Sie mit abfallendem Gelände zu tun haben, brauchen Sie vielleicht ein wenig Unterstützung, um den Mulch an Ort und Stelle zu halten. Eine Möglichkeit ist die Verwendung von Plastikmulch, der aus großen Polyethylenfolien besteht. Diese schwarzen Plastikfolien können auch das Wachstum von Unkraut verhindern. Natürlich ist Kunststoff nicht biologisch abbaubar und hat daher im Vergleich zu organischem Mulch einige Nachteile.

Unkraut unterdrücken

Mulch nährt nicht nur den Boden, sondern erstickt auch Unkraut und entzieht ihm das notwendige Sonnenlicht. Verteilen Sie eine 5 mm Schicht Zeitungspapier um die Pflanzen oder überall dort, wo Sie das Unkrautwachstum unterdrücken wollen. Bedecken Sie die Zeitungen anschließend mit einer dicken Schicht Holzspäne oder 8 bis 10 Zentimeter Grasschnitt, Pinienrinde oder Stroh, um dem Unkraut Ade zu sagen.

Pflege für immergrüne Pflanzen

Immergrüne Pflanzen sind für ihre Widerstandsfähigkeit und Schönheit bekannt, die den ganzen Winter über anhält. Aber nehmen Sie diese grünen Pflanzen nicht als gegeben hin. Ohne die richtige Pflege können sie im Winter trocken und braun werden. Um dem vorzubeugen, mulchen Sie die Bodenoberfläche ab dem Wurzelansatz (dort, wo sich die Baumwurzeln vom Stamm weg verzweigen). Der Mulchring sollte etwa 10 cm Zentimeter tief sein und bis zum Rand der Äste reichen.

Mulchen im Herbst Blumenbeete


Mulchen im Herbst spart Zeit im nächsten Frühjahr

Ist es nicht schön, wenn man weniger Arbeit im Garten zu tun hat? Wenn Sie im Herbst mulchen, sparen Sie im Frühjahr Zeit und Energie, weil Sie weniger Unkraut jäten müssen. Außerdem ersparen Sie sich die Arbeit, nach dem Winterschnee neue Erde und Mulch auszubringen. Des Weiteren können Sie auch Geld sparen. Gemulchte Stauden überstehen den Winter, sodass Sie im nächsten Jahr weniger Geld für neue Pflanzen ausgeben müssen.

Die richtige Menge ist entscheidend

Wie bei allen guten Dingen ist auch beim Mulchen Maßhalten angesagt. Nach Ansicht der meisten Experten sollte der Mulch in Schichten von 5 bis 10 Zentimetern Dicke verteilt werden. Zu viel Mulch kann überschüssige Feuchtigkeit einschließen, was zu Wurzelfäule und anderen Krankheiten führen kann. Bei zu wenig Mulch können Sonnenlicht und Luft in den Boden eindringen, was Unkraut begünstigt. Im Durchschnitt sollten Sie also etwa 7 cm Mulch auftragen – etwas weniger Mulch um Blumenbeete und etwas mehr um größere Sträucher und Bäume.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig