Hortensien umpflanzen: Wann ist der richtige Zeitpunkt für Standortwechsel für Gartenhortensie und Hydrangea im Kübel?

Von Olga Schneider

Egal, ob im Kübel oder im Ziergarten: Hortensien fühlen sich erst dann wohl, wenn sie mehrere Jahre am selben Platz bleiben und vertragen einen Standortwechsel in der Regel schlecht. In manchen Fällen kann man es allerdings nicht vermeiden: Es sei denn, weil der Garten neu angelegt wird oder weil die Pflanze von Schädlingen befallen ist, oder vielleicht weil ein Baum daneben den Strauch verdrängt. Wenn Sie Hortensien umpflanzen möchten, dann sollten Sie einiges beachten. Mit diesen Tipps werden die Hydrangea den Standortswechsel garantiert gut vertragen.

Wann Hortensien umpflanzen: Der Zeitpunkt ist für den Erfolg entscheidend

Hortensien Strauch im Garten beginnt zu verblühen

Es gibt verschiedene Gründe, warum man seine Hortensien umpflanzen möchte. Bei der Gartenhortensie spielt vor allem die Wahl des richtigen Standortes eine entscheidende Rolle. Wenn der Strauch wenig oder gar keine Blüten bildet, wenn seine Blätter immer nass sind und wenn er kaum wächst, dann sind dies Anzeichen dafür, dass er sich am jetzigen Platz nicht wohlfühlt. Auch im Falle einer Überdüngung ist ein Ortswechsel sinnvoll.

Da jedes Umpflanzen allerdings die blühenden Sträucher stresst, besteht das Risiko, dass die Stauden eingehen. Vor allem dann, wenn Sie sie zum falschen Zeitpunkt umpflanzen.

Wie bei allen Pflanzen gilt auch hier die Faustregel: am besten die Hydrangea während der Ruhezeit umpflanzen. Es gibt allerdings Unterschiede:

  • Die Bauernhortensie und die Tellerhortensie werden am besten am Ende der Ruhezeit, also etwa im Februar bis April umgepflanzt. Wichtige Voraussetzung dafür ist, dass der Dauerfrost bereits vorbei ist.
  • Die Ball- und Rispenhortensien werden dagegen im Spätsommer bis Frühherbst (Ende August bis Ende September), also direkt nach dem Ende der Blütezeit und vor dem Beginn der Ruhezeit umgepflanzt.
  • Die Kübelpflanzen werden vom Anfang April bis Mitte August vom Topf in den Garten eingepflanzt.

Hortensien umpflanzen, aber im August: Geht das? Vertragen Hydrangea einen Standortwechsel im Sommer?

Hortensien vom Topf in den Garten pflanzen

Vorerst: Das Umpflanzen im Sommer kommt nur in Ausnahmefällen infrage. Dabei ist die gute Vorbereitung das A und O.

1. Sie sollten die Hortensien an einem wolkigen Tag umpflanzen.

2. Die Experten raten davon ab, die Sträucher während Hitzeperioden umzupflanzen. Dies könnte dazu führen, dass die Pflanze ihre Blüten und Blätter verliert und sogar eingeht.

3. Der pflegende Schnitt kann in diesem Jahr entfallen, er würde die Hortensien zusätzlich stressen und Stress macht sie anfälliger für Krankheiten und Schädlinge.

4. Gießen Sie die Hydrangea-Sträucher auch nach dem Ende der Blütezeit ausgiebig. Wenn die Pflanze erneut Blüten bildet, dann ist das ein Anzeichen dafür, dass sie sich an neuem Standort wohlfühlen.

Die Kübelpflanzen können einen Standortwechsel im Sommer gut verkraften. Auch die Ball- und Rispenhortensie vertragen in Ausnahmefällen den Ortswechsel gut und wachsen schnell am neuen Platz im Garten an.

Hortensien umpflanzen: Welches Standort, welche Erde? Schritt-für-Schritt-Anleitung

Hortensien im Sommer umpflanzen Tipps

1. Wählen Sie den richtigen Standort. Gerade im Sommer und im Herbst brauchen Hortensien viel Feuchtigkeit und können Trockenheit schlecht vertragen. Am besten eignen sich daher absonnige und halbschattige Standorte, die gut vor Wind und starkem Regen geschützt sind.

2. Lockern Sie den Boden und arbeiten Sie Laubhumus ein. Entfernen Sie Steine. Messen Sie den pH-Wert des Bodens oder schicken Sie eine Probe zum Labor. Die Hortensie bevorzugt leicht saure Erde. Bei Bedarf können Sie die Durchlässigkeit des Bodens verbessern, indem Sie Sand untermischen. So können die Orchideen dann deutlich schneller durchwurzeln.

3. Heben Sie ein Pflanzloch und gießen Sie etwa 10 Liter entkalktes Leitungswasser in das Loch.

Gartenhortensien im Herbst umpflanzen

Hortensien umpflanzen im Garten Anleitung für Sommer und Herbst


Nach dem Ende der Blütezeit können Sie die Gartenhortensien (Ball- und Rispenhortensie) problemlos umpflanzen. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Die Hortensie nach der Blütezeit schneiden. Die Pflanze braucht dann zwei Wochen, um sich vom Schnitt zu erholen. Erst danach können Sie sie umtopfen.
  2. Die Hortensien sind Flachwurzler, graben Sie also nicht direkt um den sichtbaren Bereich des Wurzelwerks aus. Gehen Sie dabei sehr vorsichtig vor, damit Sie die Feinwurzeln nicht beschädigen. Entfernen Sie die Erde an den Wurzeln nicht.
  3. Bei größeren Sträuchern können Sie die Triebe locker zusammenbinden, damit Sie sie beim Aus- und Einpflanzen nicht beschädigen.
  4. Stellen Sie die Gartenhortensie ins Pflanzloch und decken Sie die Wurzeln mit Erde ab.
  5. Gießen Sie die frisch umgepflanzte Hortensie ausgiebig.

Hortensien vom Topf in den Garten pflanzen

Hortensien vom Topf im Garten pflanzen im August

Die Kübelpflanzen sind besonders frostempfindlich und müssen spätestens Anfang August in den Garten eingepflanzt werden, damit sie bis zum ersten Frost gut anwachsen. Sie bevorzugen einen absonnigen, unbedingt windgeschützten und am besten noch warmen Standort mit West- oder Südausrichtung.

1. Heben Sie ein Pflanzloch aus, das doppelt so breit wie der Durchmesser des Kübels ist. Lockern Sie den Boden, arbeiten Sie Laubhumus und bei Bedarf – Sand ein. Gießen Sie etwa 10 bis 14 Liter entkalktes Leitungswasser in das Loch.

2. Nehmen Sie die Pflanze vorsichtig aus dem Kübel heraus, lassen Sie dabei mindestens einen Teil der Blumenerde an den Wurzeln und pflanzen Sie die Hortensie gleich in den Garten ein.

3. Stellen Sie die Kübelpflanze ins Loch hinein. Decken Sie die Wurzeln mit Erde und gießen Sie die Pflanze ausgiebig.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig