Plastik vermeiden – Fakten und Gründe für die Bekämpfung von Plastikmüll

leere plastikflaschen recyceln und plastik vermeiden

Die Verwendung von plastischen Materialien ist ein Teil unseres Lebens, aber wenn wir Plastik vermeiden, können wir ganze Ökosysteme retten. Plastik schadet jedoch nicht nur Meerestieren und Ökosystemen. Zahlreiche Studien zeigen, dass es auch für die menschliche Gesundheit gefährlich ist. Einige schockierende Statistiken können Sie aus diesem Grund dazu ermutigen, Einwegprodukte aus Kunststoff nochmal zu überdenken. In diesem Beitrag versuchen wir Ihnen also zu erklären, warum Sie Plastik vermeiden sollten.

Plastik vermeiden für alltägliches Wohlbefinden

vogel und meerestiere leiden unter verwendung von plastik und kunststoff in form von plastiktüten und strohhalmen

Wenn Sie sich in Ihrer Küche oder Ihrem Büro umschauen, werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass Sie von Plastik umgeben sind. Dies können Wasserflaschen, Kaffeetassen zum Mitnehmen, Strohhalme, Einkaufstüten, Lebensmittelverpackungen, Kunststoffbehälter und viele andere Produkte sein. All das sind Beispiele für Einwegprodukte aus Kunststoff, die heutzutage sowohl in Bezug auf die Umwelt als auch auf die Gesundheit ein heißes Thema sind. Es ist sicherlich nicht realistisch, alles Plastik aus Ihrem Leben zu verbannen. Diesbezüglich können Sie jedoch Ihren Fußabdruck verringern, indem Sie Strohhalme wegwerfen, auf wiederverwendbare Wasserflaschen umsteigen oder Stoffbeutel für die Einkäufe verwenden.

Übermäßige Produktion von Kunststoff

verschiedene produkte aus plastik und kunststoff wie strohhalme plastikbehälter stehen in der mülltonne

Die Popularität von Kunststoff, die in den 1950er Jahren zu steigen begann, gerät zunehmend außer Kontrolle. Laut einiger Studien aus der Wissenschaft, produzieren Hersteller weltweit rund 9 Milliarden Kilogramm Kunststoff und es gibt keine Anzeichen für eine Verlangsamung. Wissenschaftler warnen, dass bis 2050 weitere 15 Milliarden weltweit als Produkte entstehen werden. Außerdem benötigen Plastik und andere Alltagsgegenstände eine Ewigkeit, um sich im Boden zu zersetzen.

schildkröte im ozean nähert sich einer schwimmenden plastiktüte

Plastik landet auch in die Ozeane, wobei jedes Stück, das jemals hergestellt wurde, in irgendeiner Form in der Umwelt verbleibt. Sobald wir jedoch unseren Plastikmüll bequem von Zuhause aus entsorgen, transportieren Wind und Wasser unsere Abfälle von Mülldeponien und Straßen in den Abwasserkanal und direkt zum Meer. Da ein durchschnittlicher Weltbewohner rund 80 Kilo Müll pro Jahr wegwirft und weltweit mehr als 320 Millionen Tonnen Kunststoff pro Jahr produziert werden, wird die Meeresumwelt von unserer täglichen Entsorgung stark in Mitleidenschaft gezogen.

plastikmüll mit maschinen entsorgen und plastik vermeiden in der großstadt


Unser Plastikkonsum wirkt sich also direkt auf das Tierleben im Ozean aus, einschließlich der Fische, die auch für den Menschen eine Hauptnahrungsquelle darstellen. Oft ist unsere Gesellschaft so darauf ausgerichtet, unser Leben kurzfristig angenehmer zu gestalten, aber auf lange Sicht wirkt sich das auf unsere Gesundheit und die Gesundheit des Meereslebens aus.

Einweg Plastik vermeiden

plastiktüte mit lebensmittel durch recycelbare produkte ersetzen und plastik vermeiden


Wussten Sie zum Beispiel, dass rund die Hälfte der jährlichen Kunststoffproduktion für ein Einwegprodukt bestimmt ist? Dazu gehören beispielsweise Plastiktüten, Verpackungen, Wasserflaschen und Strohhalme. Herkömmliche flüssige Waschmittel werden normalerweise ebenfalls in Polyethylen mit hoher Dichte verpackt. 68 Prozent dieser Behälter recycelt der Mensch überhaupt nicht. Manche Unternehmen setzen sich jedoch dafür ein, Einweg-Plastikmüll durch Wäschekapseln zu reduzieren. Diese bestehen aus pflanzlichen, biologisch abbaubaren Inhaltsstoffen und werden in zu 100 Prozent recycelbaren und kompostierbaren Pappkartons geliefert. Sogar die königliche Familie in England ist im umweltfreundlichen Trend. Aus diesem Grund haben sie Strohhalme aus dem Buckingham Palace verbannt.

forschungen und studien über schaden von kunststoff im alltäglichen leben

Kunststoff enthält Bisphenol A, auch BPA genannt, das menschliche Hormone nachahmen kann. Es ist eine Chemikalie, die seit den 60er Jahren bei der Herstellung von Kunststoffen verwendet wird. Sie kommt auch häufig in direkten Kontakt mit Lebensmitteln, einschließlich Kunststoffverpackungen, Küchenutensilien sowie der Innenbeschichtung von Dosen und Glasdeckeln. Studien zeigen, dass BPA mit Östrogenrezeptoren interagiert und eine Rolle bei der Pathogenese mehrerer endokriner Erkrankungen spielt. Diese sind beispielsweise weibliche und männliche Unfruchtbarkeit, frühe Pubertät, Brust- und Prostatakrebs sowie das polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS). Es gibt also einen guten Grund, warum Hersteller heutzutage so viele Produkte als BPA-frei vermarkten. Auf diese Weise können Verbraucher herkömmliches Plastik vermeiden.

BPA kann gesundheitsschädlich sein

neugeboren baby kind gesundheit fordern durch plastik vermeiden

Aus einem kürzlich veröffentlichten Bericht geht hervor, dass die Verwendung von Kunststoffbehältern zum Lagern oder Erhitzen von Lebensmitteln in der Mikrowelle ein potenzielles Gesundheitsrisiko für kleine Kinder darstellen kann. Die meisten Organisationen fordern Reformen, nachdem in einem Bericht darauf hingewiesen wurde, dass einige Chemikalien, die in Lebensmittelfarbstoffen, Konservierungsmitteln und Verpackungsmaterialien enthalten sind, ein Risiko für Kinder darstellen könnten. Der Bericht zitiert eine zunehmende Anzahl von Studien, die darauf hinweisen, dass bestimmte Lebensmittelzusatzstoffe Hormone, Wachstum und Entwicklung stören und die Wahrscheinlichkeit von Fettleibigkeit bei Kindern erhöhen können.

plastikbehälter mit reisgericht in der mikrowelle erwärmen und mikroplastik im essen verursachen

Am meisten  passiert dies aufgrund künstlicher Zusatzstoffe und BPA in Plastikbehältern und Metalldosen. Eltern wird davon abgeraten, Mikrowellen zum Erwärmen von Speisen und Getränken zu verwenden und Kunststoffgeschirr und -besteck in der Spülamschine zu spülen. Als ein bekannter endokriner Disruptor kann BPA die normale Funktion des endokrinen Systems beeinträchtigen, einschließlich des Serumspiegels von Hormonen, die den Stoffwechsel regulieren. Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass BPA sowohl im Mutterleib als auch später im Leben eine Rolle bei der Entwicklung von Fettleibigkeit spielt.

blutdruck verbessern beim arzt untersuchen lassen und allgemeine gesundheit fordern

Der Konsum von Getränken aus mit BPA ausgekleideten Dosen kann außerdem auch den Blutdruck erhöhen. In klinischen Studien tranken Freiwillige das gleiche Getränk in Glasflaschen oder Dosen. Zwei Stunden nach dem Verzehr maßen die Forscher die BPA-Konzentration im Urin und den Blutdruck. Der BPA-Urinspiegel war in der Dosen-Gruppe höher und ihr systolischer Blutdruck stieg im Vergleich zur Glasflaschen-Gruppe um durchschnittlich 4,5 mm Hg. Wenn Sie Plastik vermeiden, ist dies nur eine von vielen Möglichkeiten für umweltbewusstes und gesünderes Leben.

Schilddrüsenfunktionsstörungen mit weniger Plastik vermeiden

endokrine disruptoren wirken sich durch plastik und kunststoff auf die funktion der schilddrüse

BPA kann Schilddrüsenhormone, die unsere Energie im Körper regulieren, ebenfalls verändern. Im November 2016 veröffentlichte das Internationale Journal für Umweltforschung und Volksgesundheit Hinweise, die BPA mit autoimmunen Schilddrüsenerkrankungen, wie der Hashimoto-Krankheit, in Verbindung bringen. Labortests überschritten bei 52 Prozent der Personen mit erhöhten Schilddrüsenantikörpern messbare Nachweisgrenzen. Die toxischen BPA-Werte hatten dazu geführt, dass ihre Schilddrüse einer autoimmunen Reaktion ausgesetzt war.

medizin verbindet fettleibigkeit mit konsum aus verpackungen und anderen produkten aus kunststoff

Wissenschaftler bringen BPA auch mit einer Darmerkrankung in Verbindung, wobei die Substanz den Stoffwechsel der mikrobiellen Aminosäuren im Darm negativ beeinflusst. Das Reizdarmsyndrom ist eine Sammlung von Krankheiten, zu denen Colitis ulcerosa und Morbus Crohn gehören. Medizinische Forschungen beweisen auch, dass die Exposition gegenüber BPA den Spiegel mehrerer Verbindungen erhöht, die eine Darmentzündung auslösen. Plastik ist jedoch nicht der einzige Schadstoff, der Ihre Gesundheit beeinträchtigen kann, weil heutzutage andere Produkte mit Schadstoffen gefüllt sind.

Können Sie durch BPA-freie Produkte Plastik vermeiden?

bpa frei produkte für aufbewahrung von lebensmitteln zuhause verwenden und plastik vermeiden

Während es verlockend ist zu glauben, dass BPA-freie Kunststoffe diese Probleme lösen, ist die Wahrheit komplizierter. Eine kürzlich durchgeführte Studie untersuchte mehr als 450 BPA-freie Produkte, die normalem Verschleiß ausgesetzt sind. Mehr als 95 Prozent stießen Chemikalien aus, die wie Östrogen wirkten. Während BPA nach und nach aus dem Alltag verbannt wird, bleibt die Tatsache, dass die Substitution von BPA einfach nicht gut untersucht wurde und möglicherweise ähnliche Auswirkungen hat. Tatsächlich müssen Hersteller BPS, einen beliebten Kunststoffersatz für BPA in Wasserflaschen, nicht kennzeichnen. Es verhält sich jedoch nach Einnahme ähnlich wie BPA.

mit wasser abgefüllten plastikflaschen in der produktion

Erwägen Sie eine Umstellung auf die ungiftigen Lebensmittelbehälter aus Edelstahl. Diese umweltfreundlichen Behälter sind in verschiedenen Größen erhältlich und verfügen über auslaufsichere Silikondeckel. Im Vergleich zu Kunststoff hält Silikon länger und übersteht Hitze und Kälte besser. Außerdem ist es geruchlos, schmutzabweisend, hypoallergen und hat keine offenen Poren, in denen sich schädliche Bakterien ansiedeln. Erkundigen Sie sich am besten mehr über die versteckte Gefahr in BPA-freien Kunststoffprodukten, bevor Sie diese verwenden.

Mikroplastik in Wasserflaschen und Behältern

eine reihe von wasserflaschen aus plastik mit blauen kappen

Große Kunststoffteile zerfallen in Mikroplastik. In einer kürzlich veröffentlichten Studie wurden 259 Wasserflaschen von 11 Marken getestet, die in neun Ländern, einschließlich den USA, verkauft wurden. Ganze 93 Prozent der getesteten Proben enthielten Verunreinigungen aus Mikroplastik, durchschnittlich 10,4 Kunststoffpartikel pro Liter Wasser. Das ist doppelt so viel Plastik wie im Leitungswasser. Von diesen Kunststoffteilchen waren 65 Prozent Fragmente, die aus den Flaschenverschlüssen kamen. Sie können stattdessen zu wiederverwendbaren Edelstahl-Wasserflaschen wechseln, die keine Kunststoffteile enthalten. Das doppelwandige, isolierte Design hält Ihre Getränke 24 Stunden lang kalt oder bis zu 12 Stunden lang heiß. Sie können dadurch auch Plastik vermeiden, da Sie keine Wasserflaschen aus Kunststoff mehr nachfüllen.

kekse mit schokolade einzeln in plastiktüten verpackt

Laut den medizinischen Experten aus Harvard, können BPA und Phthalate in die Lebensmittel gelangen, wenn Sie diese in Plastik einwickeln. Sie stellen fest, dass die Migration bei fetthaltigen Lebensmitteln wie Fleisch und Käse wahrscheinlich noch größer ist. Erhitzter Kunststoff lässt Chemikalien 55-mal schneller austreten. Egal, ob Sie einen Teller in der Mikrowelle aufwärmen, warme Lebensmittel in einen Vorratsbehälter geben oder einen Teller verwenden, der in einer heißen Spülmaschine gespühlt wurde, Sie erhöhen die Chance, dass Chemikalien freigesetzt werden. Wenn Sie Reste für die Mikrowelle verwenden möchten, wählen Sie eine Glasschale und lassen Sie den BPA-freien Deckel aus Sicherheitsgründen offen.

Nicht jeder Kunststoff ist recycelbar

große mülldeponie mit haufen von plastikmüll schadet der umwelt und verschmutzt boden und luft

Wussten Sie, dass Plastiktüten, Strohhalme und Kaffeebecher nicht einmal recycelbar sind? Als Beispiel nennt National Geographic das Problem beim Recycling eines Kaffeebechers. Während die Außenseite eines Kaffeebechers aus Papier besteht, befindet sich innen eine dünne Schicht aus Plastik. Diese soll Sie vor Verbrennungen schützen und die zu schnelle Abkühlung der Tasse verhindern. Die beiden unterschiedlichen Materialien müsste man jedoch entweder von Hand oder mit einer speziellen Maschine voneinander trennen und diese Übung ist zu zeitaufwendig und teuer. Die Welt hat laut Statistiken 8,3 Milliarden Tonnen Kunststoff produziert. Schockierend ist, dass 6,3 Milliarden Tonnen davon, von denen sich der größte Teil auf Mülldeponien ansammelt, zu Müll geworden sind. Sie verschmutzen also gleichzeitig den Boden, die Ozeane und die Luft. Wenn die Trends so weitergehen wie bisher, werden bis 2050 12 Milliarden Tonnen Kunststoff auf Mülldeponien landen.

Plastik im Ozean und in Meeren

weiße plastiktüte schwimmt im meer neben korallenriff und fischen

1975 schätzte die National Academy of Sciences, dass jährlich etwa 0,1 Prozent der weltweiten Kunststoffproduktion in unseren Ozeanen landeten. Im Jahr 2015 untersuchte ein Forscherteam, wie viel Plastikmüll Küstenländer auf der ganzen Welt produziert haben und wie viel davon möglicherweise in den Ozean gelangen könnte. Die Ergebnisse der veröffentlichten Untersuchung zeigen, dass sich etwa 40 bis 120 Millionen Tonnen Kunststoff allein im Jahr 2010 küstennah befanden. Noch erschreckender ist die vorhersehbare Tatsache, dass sich die jährliche Menge an Plastikmüll im Meer in den nächsten zehn Jahren mehr als verdoppeln wird.

entsorgte wasserflaschen aus kunststoff schwimmen im tiefwasser ohne verschlusskappen

Wasserflaschen bestehen aus vollständig recycelbarem Polyethylenterephthalat-Kunststoff (PET), was bedeutet, dass sie zu 100 Prozent recycelbar sind. Von den rund 50 Milliarden Plastikflaschen, die wir verwendet haben, haben wir jedoch nur 23 Prozent recycelt. Im Wesentlichen werfen wir 38 Milliarden Wasserflaschen pro Jahr auf Mülldeponien. Aktuelle Statistiken zeigen, dass jede Minute 1 Million Plastikflaschen auf der ganzen Welt gekauft werden und diese Zahl bis 2021 voraussichtlich um weitere 20 Prozent ansteigen wird. Lassen Sie also Einweg-Plastikflaschen hinter sich und investieren Sie in eine wiederverwendbare Flasche, die vollständig aus Edelstahl besteht, einschließlich des Deckels. Wenn Sie jedoch gezwungen sind, aus einer Plastikflasche zu trinken, sollten Sie folgendes unbedingt tun: Entfernen Sie den Deckel, bevor Sie das Produkt recyceln.



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig
OR

Eigene Ideenbücher erstellen
Entdecken Sie viel Schönes, wie 75658 andere User es tun
KONSTENLOSEN
NEWSLETTER ERHALTEN
Die schönsten Bilder Mehr als 55369 gespeicherte fotos

Deavita.com ist für alle, die immer neugierig sind, was das Leben zu bieten hat. Unser informatives Lifestyle-Portal befasst sich mit aktuellen Themen rund ums Haus und Garten, mit Schönheits- und Mode-Trends, Rezepten, DIY-Projekten, moderner Kunst und mehr. Hier finden Sie alles - von praktischen Wohntipps und Einrichtungsideen über gesunde Ernährung und Diäten, bis hin zu leckeren Rezepten, mit denen Sie Ihre Familie und Freunde überraschen können. Auf Deavita.com erscheinen täglich zahlreiche nützliche Artikel, die auf Sie warten. Lassen Sie sich auf unseren Seiten inspirieren!