Wie verfärbte Wäsche entfärben? Diese Hausmittel & vorbeugenden Maßnahmen helfen bei Verfärbungen & Grauschleier!

Von Anne Seidel

Selbst, wenn man immer beim Wäsche sortieren sorgfältig die Farben trennt und vor allem die weiße Wäsche separat wäscht, kann es in der Hektik des Alltags schnell einmal dazu kommen, dass man etwas übersieht. Wie hat sich nur diese kleine rote Socke zu den weißen Sachen geschlichen? Schnell ist die schöne Bluse verfärbt und der Ärger groß. Manchmal haben wir auch einfach keine Lust, die Wäscheteile zu trennen und denken, dass sie sich bereits ausreichend ausgewaschen haben und nicht abfärben. Das stimmt zwar häufig, aber eben nicht immer. Hinzu kommt auch der lästige Grauschleier im Laufe der Zeit. Und sollte bei Ihnen nun das Unvermeidliche eingetroffen sein, stellen Sie sich sicherlich die Frage „wie bekomme ich verfärbte Wäsche wieder weiß?“. Gibt es Hausmittel, die neben dem klassischen Bleichmittel Wirkung zeigen? Wir haben für Sie recherchiert und Tipps aus Omas Geheimkiste gesammelt, damit Sie verfärbte Wäsche retten können.

Verfärbte Wäsche – Was ist zu tun?

Verfärbte Wäsche retten - Effektive Hausmittel bei leichten Verfärbungen und Grauschleier

Nun, Sie können verfärbte Wäsche entfärben. Wenn Sie zu diesem Zweck die Hausmittel aus unserer Liste verwenden, können Sie dies sowohl mit weißer, als auch bei farbiger Wäsche tun. Natürlich sollten Sie sie auch beim Entfärben trennen und nicht etwa das rosa verfärbte Höschen und die ehemals gelbe Bluse gleichzeitig behandeln. Das könnte eventuell nur für neue unerwünschte Farbeffekte sorgen. Hausmittel sind außerdem eher für Baumwolle geeignet, da die Farben sich dort leichter auswaschen lassen. Doch das bedeutet nicht, dass Sie es nicht trotzdem einmal bei Kunstfasern probieren können. Also: die weiße Wäsche ist verfärbt – was tun?

  • Handeln Sie möglichst gleich und lassen Sie die Wäsche nicht erst trocknen. Das fixiert die „falsche“ Farbe nur noch zusätzlich.
  • Hausmittel sind schonender für das Gewebe als chemische Bleichmittel und zunächst einmal vorzuziehen.
  • Bleichmittel und andere chemische Mittel zum Entfärben verwenden Sie unbedingt nach den Anweisungen des Herstellers!

Verfärbte Wäsche mit Natron oder Backpulver behandeln

Verfärbte Wäsche mit Natron oder Backpulver behandeln und weißen

Ist Ihre weiße Wäsche gelb verfärbt oder hat einen anderen Farbstich abbekommen, können Sie versuchen, den Schleier mit Hilfe einer Natronlauge (respektive Backpulver) zu entfernen. Hierfür geben Sie einfach zwei Päckchen Backpulver oder ein Paket Natron in einen Eimer und füllen diesen mit ca. 5 Liter heißem Wasser auf. Achten Sie darauf, dass der Eimer groß genug ist und neben dem Wasser auch das Wäschestück Platz hat. Lassen Sie die betroffene Kleidung darin über Nacht einwirken. Danach müssen Sie die verfärbte Wäsche nochmal waschen, um auch die Backpulver-/Natronrückstände auszuwaschen.

Tipp: Bei stärkerer Verfärbung lässt sich auch noch etwas Natron mit zum Waschmittel beim Waschvorgang dazugeben.

Zitronensäure

Zitronensäure aus Saft von ausgepressten Zitronen zm Entfernen einer Verfärbung

Möchten Sie mit Zitronensäure Verfärbung aus Wäsche entfernen, füllen Sie wieder einen Eimer mit heißem Wasser, das Sie dann mit dem Saft ausgepresster Zitronen mischen – das Verhältnis ist hierbei: Saft von 2 Zitronen auf 5 Liter Wasser. Die verfärbte Wäsche lassen Sie dann über Nacht oder zumindest für einige Stunden in dieser Lösung einweichen. Danach spülen Sie die Wäschestücke mit klarem Wasser aus und anschließend, wie gewohnt, in der Waschmaschine.

Verfärbte weiße Wäsche oder bunte mit Essig retten

Mit Essig schonend Farben aus Textil entfernen, binden und als Weichspüler nutzen


So wie Zitronensäure wirkt auch Essig, den Sie bereits fertig flüssig zu Hause haben. Damit können Sie sich also den Schritt mit dem Auspressen der Zitronen sparen. Hierbei mischen Sie einen Esslöffel Essig mit 5 Litern heißem Wasser und weichen darin die verfärbte Wäsche über Nacht oder für ein paar Stunden ein. Danach waschen Sie sie in der Waschmaschine durch. Machen Sie sich über den Geruch keine Sorgen, denn dieser verfliegt wieder.

Wäsche verfärbt – Was tun? Spülmaschinentabs sind Ihr Retter

Verfärbung beseitigen aus Gewebe mit Geschirrspültabs oder Gebissreiniger

Wir haben Ihnen bereits einige Dinge gezeigt, für die Sie Spülmaschinentabs im Haushalt verwenden können. Wir fügen nun auch das Entfärben von Wäsche hinzu! Füllen Sie eine Waschschüssel oder einen Eimer mit 5 Liter heißem Wasser. Darin lösen Sie vier oder fünf Tabs auf, woraufhin Sie die verfärbte Wäsche einweichen. 10 bis 12 Stunden sollten Sie die Tabs nun wirken lassen, bevor Sie die Wäschestücke normal in der Waschmaschine waschen.

Beim nächsten Mal, wenn Sie bei der frisch gewaschenen Wäsche Verfärbungen feststellen, können Sie sie auch gleich handeln, noch bevor sie auf dem Wäscheständer getrocknet ist. Schmeißen Sie einfach noch einmal die Waschmaschine an und waschen Sie die betroffenen Textilien bei 40 Grad und unter Zugabe eines Geschirrspültabs.

Übrigens können Sie auf dieselbe Weise auch Gebissreiniger verwenden und verfärbte Wäsche weiß färben bzw. wieder in die Ausgangsfarbe zurückbringen.

Verfärbte Wäsche mit Soda entfärben

Soda als natürliches Bleichmittel gegen Verfärbungen in gewaschener Kleidung


Soda hat eine bleichende Wirkung, was Sie auch bedenken sollten, wenn Sie farbige Wäsche entfärben möchten. Am besten eignet sich Soda also, wenn sich weiße Wäsche rosa verfärbt beziehungsweise eine andere unerwünschte Farbe angenommen hat. Einfach einen Esslöffel davon in 5 Liter Wasser geben und dann die betroffenen Textilien für etwa 5 Stunden darin einweichen. Dann spülen Sie die Kleidungsstück erst gut mit klarem Wasser aus und waschen Sie im gewohnten Waschgang in der Waschmaschine.

Wenn alles nichts hilft: Chemische Bleichmittel und Entfärber

Verfärbte Wäsche mit Bleichmittel oder Entfärber behandeln, wenn nichts weiter hilft

Wenn all die anderen Mittel nicht den gewünschten Effekt erreicht haben, können Sie verfärbte Wäsche auch mit dem guten alten Bleichmittel oder Entfärber behandeln und Ihr Glück versuchen. Achten Sie unbedingt darauf, die angegebene Dosierung einzuhalten, wenn Sie verfärbte Wäsche bleichen, um keine weiteren Schäden am Textil zu verursachen. Üblicherweise kommt das Mittel zusammen mit den betroffenen Kleidungsstücken in die Waschmaschine, bei hartnäckigeren Flecken können sie auch erst einmal in einer Lösung einweichen. Bedenken Sie, dass solche chemischen Mittel dennoch mehr oder weniger das Gewebe schädigen und, was noch stärker zu betonen ist, der Umwelt schaden!

Verfärbungen durch Farben oder Grauschleier vermeiden – Vorbeugende Maßnahmen

Tricks gegen verfärbte Wäsche und Grauschleier in weißen Textilien

Am besten ist es natürlich, es gar nicht erst zu Verfärbungen kommen zu lassen, indem man gründlichst die Wäsche vor dem Waschen trennt. Das kann jedoch nicht die lästigen Grauschleier verhindern, die früher oder später entstehen. Was können Sie vorbeugend tun, um verfärbte Wäsche zu vermeiden?

  • Reinigen Sie die Waschmaschine regelmäßig!
  • Beim Sortieren der Wäsche nach Farben achten Sie unbedingt darauf, dass sich kein „Eindringling“ hineinschleicht. Meist ist das eine übersehene Socke oder ein Slip.
  • Sie haben gründlich sortiert, aber trotzdem war ein Teil dabei, was nicht hätte dort sein sollen? Vielleicht haben Sie es ja gar nicht beim Sortieren übersehen! Wenn Sie die Waschmaschine nach ihrem Waschvorgang leeren, schauen Sie noch einmal genau nach, ob Sie nicht ein kleines Kleidungsstück vergessen haben. Dieses könnte nämlich beim nächsten Waschen zu Verfärbungen führen.

Verfärbte Wäsche entfärben mit einfachen Mittel ohne bleichen

  • Sowohl das Abfärben, als auch das Verblassen der Farben verhindert das Wundermittel Essig. Es bindet die Farbpigmente in den Fasern, sodass diese nicht nur im richtigen Wäschestück bleiben, sondern noch dazu gleich viel strahlender wirken, da Essig außerdem auch jegliche Kalkreste von den Fasern löst. Und letztere sind auch am Grauschleier schuld. Sie schlagen also zwei Fliegen mit einer Klapp. Geben Sie einfach einen Spritzer Essig ins Fach für den Weichspüler.
    Übrigens wirkt Essig nicht nur vorbeugend gegen verfärbte Wäsche. Er ist auch ein perfekter Weichspüler-Ersatz mit derselben Wirkung, nur ohne das Risiko für Allergien. Man gibt einfach eine Tasse davon ins Weichspülerfach.
  • Bereits verfärbte Stücke behandeln Sie möglichst sofort, noch bevor sie getrocknet sind. Falls dies nicht möglich ist, vermeiden Sie zumindest unbedingt den Trockner, denn die Hitze wird die Farbe fixieren.
  • Je heißer Sie farbige Wäsche waschen, desto größer ist das Risiko, dass sich auch die Farbe löst und an hellere Textilien übertragen wird. Waschen Sie sie deshalb bei niedrigeren Temperaturen. Das schützt sie auch vor dem Verblassen.

Bunte Wäschestücke bei niedrigen Temperaturen waschen, um Verfärbungen und Verblassen zu vermeiden

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig