Kondenswasser am Fenster: Warum entsteht es innen und außen und was kann man dagegen tun?

Von Marie Werth

Kondenswasser am Fenster ist eine der ärgerlichsten Nebenwirkungen des Winterwetters. Sicher, ein wenig Wasser auf der Innenseite Ihres Fensters scheint harmlos zu sein. Es ist tatsächlich ein Zeichen für schlechte Belüftung, Schimmel oder Stockflecken. Wollen Sie den wahren Grund dafür finden? Lesen Sie weiter für ein paar Tipps, die Ihnen helfen, das Kondenswasser zu verhindern.

 

Was ist Kondenswasser am Fenster?

Warum entsteht Kondenswasser am Fenster

In den meisten Fällen können Sie an Tagen mit kalter Außenluft Kondenswasser in geschlossenen Räumen sehen. Kondensation tritt häufig während der Herbst- und Wintermonate auf, wenn Dampf in die Luft freigesetzt wird. Immer wenn Sie duschen oder eine Schüssel Nudeln kochen und die Fenster beschlagen, sind dies klassische Beispiele für Kondensation.

Fenster gehören zu den am weitesten verbreiteten Stellen in einem Haus für Kondensation, da Fensterscheiben generell die kälteste Oberfläche in einem Innenraum sind. Durch den direkten Kontakt mit der Außenkälte sind die Innenflächen von Glasscheiben oft so kalt wie die Außenluft. Glasscheiben sind der auffälligste Ort, an dem Kondensation auftritt, aber Sie können auch Feuchtigkeit an Fensterrahmen und Armaturen finden.

Das Gute: Kondenswasser auf der Außenseite von Fenstern

Warum kondensiert die Außenseite der Fenster

Das Auftreten von Kondenswasser auf der Außenseite kann überraschend sein, wenn man neue Fenster kauft. Externe Kondensation ist jedoch eine gute Sache.

Außenkondensation entsteht durch ungewöhnliche Bedingungen. Das kommt vor, wenn die Außenluft leicht feucht und wärmer als die Temperatur Ihres Fensterglases ist. Dies kann auftreten, wenn das Wetter weder warm noch kalt ist.

Außenkondensation bedeutet, dass Ihre Fenster keine Wärmeübertragung zulassen und einfach einen guten Job machen, Ihr Haus zu isolieren.

Das Schlechte: Kondenswasser auf der Innenseite von Fenstern

Kondenswasser auf der Innenseite von Fenstern vermeiden

Wenn sich auf der Innenseite Ihrer Fenster Kondenswasser bildet, beobachten Sie das genauer. Kondenswasser im Inneren ist normalerweise das Ergebnis von Dampf aus Ihrer Dusche oder Ihren Kochtöpfen. Es kann aber auf eine überdurchschnittliche Luftfeuchtigkeit in Ihrem Zuhause hinweisen. Möglicherweise haben Sie ein Belüftungsproblem.

Überschüssige Feuchtigkeit und Wasseransammlungen rund ums Haus sind ein perfekter Nährboden für Schimmel. Er kann Ihrem Zuhause und der Gesundheit Ihrer Familie sehr schaden.

Wenn Ihr Zuhause nicht richtig belüftet wird, kann sich mit der Zeit Feuchtigkeit aus Ihrem Körper, Ihrem Wassersystem und sogar vom Kochen in der Luft ansammeln. Wenn der Wasserdampf nirgendwo anders hin kann, kondensiert er an Fenstern, aber auch an Möbeln, in Teppichen und Innenwänden.

Das Schlechteste: Kondensation zwischen den Fensterscheiben

Kondensation zwischen den Fensterscheiben


Das schlechteste Szenario ist Kondensation zwischen den Scheiben Ihres Fensters. In diesem Fall sollten Sie diese unbedingt austauschen. Ersetzen Sie sie durch hochwertige, energieeffiziente Fenster, sodass Sie sich nie wieder Sorgen darum machen müssen.

Was kann man gegen Kondenswasser am Fenster tun?

Was kann man gegen Kondenswasser am Fenster tun

Das Vorhandensein vom Kondenswasser auf der Innenseite von Fenstern kann man generell durch eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen vermeiden:

  • Verwenden Sie Feuchtigkeitsentferner: Um die Menge an Feuchtigkeit zu reduzieren, die durch die Innenluft wandert, platzieren Sie Trockenmittelbeutel neben den Fenstern. Wenn Trockenmittel in den Schubladen und Schränken platziert werden, können Sie auch die Kleidung vor Feuchtigkeit schützen.
  • Kaufen Sie einen Luftentfeuchter: Wenn die Kondensation in den Wintermonaten besonders stark und häufig ist, investieren Sie in einen Luftentfeuchter. Die meisten Geräte haben ungefähr den gleichen Preis wie eine Klimaanlage, können aber für den Komfort Ihres Wohnraums genauso wichtig sein.
  • Schalten Sie Ihren Luftbefeuchter aus: Wenn Luftbefeuchter ein Merkmal Ihres Wohnumfelds sind, sollten Sie erwägen, sie an kalten Tagen zu deaktivieren. Der in die Luft abgegebene Nebel kann an kalten Tagen Ihre Fenster beschlagen.
  • Nutzen Sie Ihre Ventilatoren: Jedes Mal, wenn Sie kochen oder heiße Bäder oder Duschen nehmen, schalten Sie die entsprechenden Ventilatoren ein. Ein gepflegter und sauberer Badlüfter kann dazu beitragen, die Kondensation auf dem Spiegel zu minimieren und die Ausbreitung von Dampf zu verhindern. Dadurch wird die Bildung von Beschlag an Ihren Fenstern verhindert. Halten Sie auch die Badezimmertür geschlossen, wenn Sie duschen.
  • Lassen Sie die Luft in Ihren Räumen zirkulieren: Warme Luft strömt in einem geschlossenen Raum nach oben. Lassen Sie Ihre Deckenventilatoren in den kälteren Monaten im Uhrzeigersinn laufen, um die wärmere Luft nach unten zu bringen.
  • Öffnen Sie die Tür: Wenn die Außentemperaturen nicht zu kalt sind, öffnen Sie Ihre Haus- oder Hintertür für ein paar Minuten, um dampfende Raumluft abzulassen.
  • Drehen Sie die Heizung auf: Wenn die Luft in Ihren Wohnräumen auf Frühlingstemperatur gebracht wird, können Sie die Kondensation auf den Innenscheiben verringern, insbesondere wenn sich die Wärmequelle in der Nähe der Fenster befindet.
  • Stellen Sie Ihre Pflanzen um: Jede Pflanze in Ihrem Haus ist eine Quelle für Innenraumdampf. Wenn Sie normalerweise Pflanzen entlang der Fensterbänke platzieren, verlegen Sie sie in den kälteren Monaten in andere Bereiche innerhalb Ihrer Wohnräume. Vermeiden Sie es, die Pflanzen zu überwässern, da dies den Dampfgehalt der Luft verstärkt.
  • Brennholz im Freien lagern: Kaminholz hat normalerweise einen erheblichen Wassergehalt aus der Zeit, die es vor der Verwendung im Freien verbracht hat. Wenn Sie es Wochen vor seinem endgültigen Gebrauch ins Haus bringen, kann sich der Dampfgehalt in Ihrer Innenluft verdicken.
  • Wechseln Sie zu doppelt verglasten Fenstern: Obwohl sie in Gebäuden, die in den letzten 15 Jahren gebaut wurden, üblich sind, kommen doppelt verglaste Fenster in älteren Häusern selten vor. Wenn Sie dies noch nicht getan haben, sollten Sie erwägen, von einfach auf doppelt verglaste Fenster umzusteigen. Wenn zwischen den Fensterscheiben Kondenswasser auftritt, lässt sich das Problem in der Regel durch Austausch einer der Glasscheiben lösen.
Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig