Nützlinge gegen Blattläuse: welche Insekten die Schädlinge fressen, erfahren Sie bei uns!

Von Lina Bastian

Insekten können die besten Freunde des Biogärtners sein. Ob Bestäuber oder Räuber, sie helfen bei der Schädlingsbekämpfung und halten Ihren Garten gesund. Hier zeigen wir Ihnen Nützlinge gegen Blattläuse sowie Ratschläge, wie Sie die hilfreichen Insekten in Ihren Bio-Anbaubereich einführen können.

Schwebfliegen helfen beim Bio-Anbau

Schwebfliegen sind wirksam gegen Blattläuse im Garten

Wegen ihrer ähnlichen gelb-schwarzen Färbung werden sie oft mit Wespen verwechselt. Im Gegensatz zu Wespen stechen Schwebfliegen (Diptera) jedoch nicht (und haben auch keine langen Fühler, grimmige Augen und einen wulstigen Hinterleib mit einer Wespentaille – so kann man sie unterscheiden). Mehr als 85 Arten wurden in einem einzigen Garten gefunden. Sie können in Stößen bis zu 40 km pro Stunde fliegen. Die erwachsenen Schwebfliegen ernähren sich von Nektar und Pollen, und ihre Larven sind gefräßige Räuber von Blattläusen und anderen Gartenschädlingen. Daher sollten Schwebfliegen in jedem ökologischen Anbaugebiet willkommen sein, da sie sowohl als Bestäuber als auch als Schädlingsbekämpfer fungieren. Wie kann man das Geschlecht einer Schwebfliege erkennen? Bei den Männchen treffen sich die Augen an der Spitze des Kopfes, während die Augen der Weibchen durch einen Spalt getrennt sind. Pflanzen, die Schwebfliegen anlocken: Schafgarbe, Ackerschmalwand, Dill, Kosmos, Malve, Pochierte Eierpflanze, Zitronenmelisse, Potentilla, Ringelblume.

Marienkäfer: wirksame Nützlinge gegen Blattläuse

Marienkäfer sind Fleischfresser und ernähren sich von Blattläusen

Diese Käfer sind Fleischfresser und ernähren sich fast ausschließlich von Blattläusen (grüne und schwarze Fliege) und roten Spinnmilben. Deshalb sind sie bei Biobauern sehr beliebt. Marienkäfer (Coleoptera) legen Hunderte von Eiern in die Kolonien von Blattläusen und anderen pflanzenfressenden Schädlingen. Wenn sie schlüpfen, fressen die Marienkäferlarven bis zu 5000 Blattläuse. Ein Marienkäfer kann nur bis zu 3 Jahre alt werden – vorausgesetzt, er kann seinen Fressfeinden ausweichen, was er tut, indem er eine giftige gelbe Substanz (Reflexblut) absondert. Interessanterweise sind Mauersegler und Schwalben gegen diese Abwehrstoffe immun. Der charakteristische Panzer des Marienkäfers ist oft rot oder orange, und die Anzahl der Flecken kann zwischen 2 und 18 variieren. Pflanzen, die Marienkäfer anlocken: Schafgarbe, Teppichhornkraut (Ajuga reptans), Alyssum, Penstemon, Fenchel, Fingerkraut und Rainfarn.

Parasitische Wespen in den Garten locken

Nützlinge gegen Blattläuse sind ein natürliches Mittel für Schädlingsbekämpfung

Auch diese Wespen (Hymenoptera) stechen nicht. Sie legen ihre Eier auf oder in anderen Insekten ab. Obwohl ihr Lebenszyklus grausam ist – nach dem Schlüpfen aus dem Ei frisst die parasitische Larve den Wirt bei lebendigem Leibe auf, bevor sie sich zu einem erwachsenen Tier entwickelt -, spielen diese Insekten eine wichtige Rolle. Sie vertilgen eine enorme Anzahl von Gartenschädlingen, von blütenfressenden Raupen bis hin zu Sägefliegen, Ameisen und Blattläusen. Die Familie der Schlupfwespen (Ichneumonidae) ist mit über 100.000 Arten eine der größten Organismenfamilien der Welt.

Die Familie der parasitischen Wespen ist eine der größten Organismenfamilien der Welt


Mehrere Unternehmen produzieren parasitische Wespen in industriellem Maßstab, um sie zur Schädlingsbekämpfung auf Feldern und in Gewächshäusern auszubringen. Ein Wespenweibchen kann das Geschlecht seiner Eier erkennen und legt nur dann weibliche Eier ab, wenn es einen guten Wirt findet, der viel Nahrung bietet. Pflanzen, die Schlupfwespen anlocken: Schafgarbe, Dill, Malve, Kosmos, Lobelie, Ackerfuchsschwanz, Fingerkraut, Ringelblume

Schmetterlinge und Nachtfalter fressen Blattläuse

Die erwachsenen Schmetterlinge sind wunderschöne und fleißige Bestäuber

Zugegeben, ihre Larven (Raupen) können im Garten Schädlinge sein – sie fressen Kohlgemüse, Früchte und andere Pflanzen. Aber die erwachsenen Tiere sind wunderschöne und fleißige Bestäuber. Woran erkennt man den Unterschied zwischen einem Nachtfalter und einem Schmetterling? Letztere sind in der Regel leuchtend gefärbte, tagfliegende Insekten, haben gegliederte Fühler und halten ihre Flügel in der Ruhephase senkrecht über dem Körper. Die meisten Motten sind nachtaktiv, halten ihre Flügel im Ruhezustand flach und haben entweder haarartige oder gefiederte Fühler. Schmetterlinge trinken mit ihren Zungen, die wie Strohhalme funktionieren, Nektar aus Blüten.

Nützlinge gegen Blattläuse - Motten sind ein wichtiges Element der Nahrungskette


Motten und Schmetterlinge sind nicht nur Bestäuber und optisch attraktiv im Garten, sondern auch ein wichtiges Element der Nahrungskette, da sie Vögeln, Fledermäusen und anderen insektenfressenden Tieren als Beute dienen. Einzelne Schmetterlinge haben ihre eigenen chemischen Substanzen entwickelt, um Fressfeinde und Parasiten abzuschrecken, eine Partnerin zu finden und die chemischen Abwehrkräfte einer Wirtspflanze zu überwinden. Pflanzen, die Schmetterlinge anlocken: Schmetterlingsflieder, Majoran, Lavendel, Mauerblümchen Pflanzen, die Motten anlocken: Jasmin, Nachtkerze, Geißblatt, Rauke und Nachtkerzenkraut

Nützlinge gegen Blattläuse: Florfliegen

Florfliegen fressen Blattläuse und sind für Biogärtner sehr hilfreich

Diese schönen und weit verbreiteten Insekten sind leicht an ihren durchsichtigen, spitzenartigen Flügeln zu erkennen, die fast doppelt so lang sind wie der Hinterleib. Sowohl die erwachsenen Tiere als auch die Larven sind gefräßige Konsumenten von Blattläusen und Insekteneiern. Die Larven haben spezialisierte Mundwerkzeuge mit großen Kiefern, die ineinandergreifen und Zangen bilden. Sobald sie auf diese Zangen aufgespießt sind, wird der Körperinhalt der Beute durch hohle Nahrungskanäle, die zwischen den Kiefern verlaufen, herausgesaugt. Pflanzen, die Florfliegen (Neuroptera) anziehen: Schafgarbe, Dill, Engelwurz, Koriander, Kosmos, Fenchel und Löwenzahn

Laufkäfer einsetzen

Laufkäfer warten, bis ihre Verdauungsenzyme ihre Nahrung leichter verzehrbar machen

Sie sind gefräßige Räuber. Sie fressen, indem sie sich auf ihre Beute erbrechen und darauf warten, dass ihre Verdauungsenzyme ihre Nahrung flüssiger und leichter verzehrbar machen. Wie der Name schon sagt, verbringen viele Laufkäfer (Coleoptera, Carabidae) ihre Zeit auf dem Boden und nur wenige können fliegen. Wenn Sie also Ihre Schneckenfallen aufstellen, achten Sie darauf, dass ein Rand vorhanden ist, damit der arme Käfer nicht hineinklettern und ertrinkt. Viele Laufkäfer sind nachtaktiv und brauchen tagsüber Schatten, z. B. in Form eines Holzstapels, Laubstreu oder großen Steinen. Bei Bedrohung stoßen Laufkäfer eine giftige, stark reizende Flüssigkeit (für den Menschen ungefährlich) aus der Spitze ihres Hinterleibs aus. Der abgebildete Käfer ist ein violetter Laufkäfer (Carabus violaceus).

Nützlinge gegen Blattläuse: Solitärbienen

Nützlinge gegen Blattläuse - Solitärbienen sind sehr wirksam

Im Gegensatz zu Honigbienen und Hummeln lebt die Solitärbiene (Hymenoptera) nicht in Kolonien. Einige Solitärbienen sehen aus wie Honigbienen, und obwohl sie Pollen an ihren Beinen tragen, haben sie im Gegensatz zu Honigbienen keine Pollenkörbe an ihren Hinterbeinen. Das Weibchen gräbt das Nest und füllt es mit Nektar und Pollen. Einige bauen ihre Nester im Boden, aber es gibt auch eine Art von Solitärbienen, Ceratina cyanea, die ihr eigenes Nest normalerweise in Brombeerstängeln bauen. Eine andere Gruppe baut ihre Nester in leeren Schneckenhäusern und verschließt den Eingang mit zerkauten Blättern und Speichel. Dann gibt es noch die Blattschneiderbienen, die saubere Kreise aus Rosenblättern und Blütenblättern ausschneiden, um Nester in abgestorbenen Pflanzenstängeln oder manchmal in Stapeln alter Blumentöpfe zu bauen. Alle Solitärbienen sind ausgezeichnete Bestäuber und sollten in Ihrem Garten gefördert werden.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig