Milch gegen Blattläuse: Mit diesem Trick bekommen Sie die Schädlinge im Garten und im Gewächshaus endgültig weg!

von Olga Schneider
Werbung

Aktualisiert am 31.05.2023

Jeder Hobby-Gärtner kennt das Problem: Kaum haben die Frühlings- und Sommerblumen ihre Blüten geöffnet und werden von Blattläusen befallen. Die Schädlinge sind im heimischen Garten oft zu finden und man wird sie nur mühsam wieder los. Zum Glück gibt es bestimmte Hausmittel, mit denen Sie den Insekten vom Garten und Gewächshaus wegbekommen. Im heutigen Artikel erklären wir, wie Sie Milch gegen Blattläuse einsetzen können.

Milch gegen Blattläuse: Wie das Hausmittel funktioniert und wichtige Fragen rund um den Einsatz

Milch gegen Blattläuse verwenden wie oft

Obwohl sie kleine Insekten sind, lassen sich Blattläuse mit bloßem Auge erkennen. Oft verstecken sie sich auf der unteren Blattseite. Wenn Sie dort viele millimetergroße grüne oder braune Pünktchen sehen, die sich bewegen, dann handelt es sich höchstwahrscheinlich um die Schädlinge “Aphidoidea”. Ein sicheres Anzeichen eines Befalls ist der Honigtau, eine klebrige Substanz, die die Blattläuse auf den Stielen und Blättern hinterlassen. Auch vertrocknete und zusammengerollte Blätter weisen darauf hin. Zum Glück lassen sich die Insekten schnell und unkompliziert bekämpfen.

Ameisen “melken” Blattläuse

nutzpflanzen mit milch besprühen anleitung

Werbung
Hausmittel gegen Mehltau an Rosen - Ohne Chemie Pilzkrankheit bekämpfen
Gartenarbeit

Mehltau an Rosen - Was kann man tun und welche Hausmittel sind geeignet, um die Krankheit zu bekämpfen?

Wir erklären, woran Sie den Mehltau an Rosen erkennen und was sie dagegen tun können sowie den Unterschied zwischen Echtem und Falschem

Oft kann man an den befallenen Pflanzen auch viele Ameisen sehen. Das liegt daran, dass die Ameisen von dem Honigtau, den die Blattläuse ausscheiden, angelockt sind. Oft schützt die Ameisen-Kolonie die Läuse vor Fressfeinden und trägt sie von Pflanze zur Pflanze. So können die Schädlinge noch mehr Honigtau für die Ameisen herstellen. Deswegen müssen nicht nur die Blattläuse bekämpft, sondern auch die Ameisen vertrieben werden. Gerade im Gemüsebeet können sie ansonsten große Schäden anrichten. Am einfachsten gelingt das, wenn Sie Knoblauch um die befallenen Pflanzen einpflanzen. Sie können auch Schalen mit Essig auf dem Weg der Ameisen hinstellen. Auch ätherische Öle wie Lavendel und gemahlenen Zimt können den gewünschten Effekt erzielen.

Warum sterben Blattläuse bei Milch

Blattläuse im Garten und Gewächshaus mit Milch-Lösung besprühen

Werbung

Milch legt einen unsichtbaren Film über alle Pflanzenteile. Dieser unterbricht die Atmung der Schädlinge und “ersticken”. Gleichzeitig ist die Milch nicht schädlich für die Pflanzen und wird von manchen Hobby-Gärtnern wegen ihres hohen Calciumgehalts sogar als natürliches Düngemittel verwendet. Der Mineralstoff fördert das Wachstum. Die Milch enthält zudem nützliche Bakterien, die den Verursacher des Echten Mehltaus erfolgreich bekämpfen können.

Welche Milch gegen Blattläuse?

Pflanzen im Garten vor Blattlausbefall schützen und vorbeugen mit Hausmitteln

Gut eignet sich sowohl die Haltbarmilch, als auch die nicht pasteurisierte Variante, also die sogenannte Rohmilch. Der Fettgehalt spielt auch eine Rolle. Je hoher dieser ist, desto besser. Sie können Vollmilch mit 3,5 % Fett oder Kaffeemilch mit 10 % Fett nehmen. Fügen Sie noch Rapsöl dazu – es hat ähnliche Wirkung und erweist sich ebenfalls als sehr hilfreich bei einem Befall.

Wie oft Milch gegen Blattläuse anwenden?

Blattläuse mit Hausmitteln bekämpfen Tipps und Tricks

Wenn Sie nur einzelne Exemplare auf den Pflanzen bemerken, dann können Sie sie einmal täglich für zwei Wochen besprühen. Bei einem starken Befall oder um die Verbreitung auf anderen Pflanzen zu verhindern, können Sie das Hausmittel ein bis zweimal täglich für zwei bis drei Wochen verwenden. Wenn Sie einen erneuten Befall vorbeugen möchten, dann besprühen Sie die Pflanzen ein – bis zweimal in der Woche.

Welche Pflanzen mit Milch spritzen?

Blattläuse im Gemüsegarten mit Hausmitteln bekämpfen

Blattläuse können Rosen erheblichen Schaden zufügen, indem sie das Leben aus den Knospen saugen
Gartenarbeit

Blattläuse an Rosen: Erfahren Sie, wie Sie die Schädlinge unter Kontrolle bringen & auf Distanz halten können

Wie genau kann man Blattläuse an Rosen bekämpfen? Hier erfahren Sie die besten Methoden zur Vorbeugung und Beseitigung der Schädlinge vor

Fast alle Gemüsearten reagieren gut auf Milch. Besonders gute Wirkung hat das Hausmittel auf Tomaten, Grünkohl und verschiedene Salatsorten. Aber auch Zierpflanzen wie Rosen profitieren von regelmäßigen Milchgaben. Milch ist übrigens sowohl bei Garten-, als auch bei Zimmerpflanzen wirksam. Eine Voraussetzung für ihre Wirksamkeit ist, das Hausmittel richtig zu verwenden.

Zubereitung und Anwendung des Hausmittels

Schädlinge im Garten mit Milch besprühen auch gegen echten Mehltau wirksam

Gehen Sie dabei wie folgt vor:

Zuerst füllen Sie in eine leere und saubere 1 L Sprühflasche 250 ml Milch und 500 ml Wasser, geben Sie 2 – 3 EL Rapsöl dazu und verrühren Sie das Ganze. Nicht kräftig die Flasche schütteln, sondern einfach verrühren. Versuchen Sie das Hausmittel im Rahmen von 1 bis 2 Tagen zu verwenden. Wenn etwas übrigbleibt, in die Küchenspüle wegschütten und die Flasche sorgfältig waschen.

Besprühen Sie alle oberirdischen Pflanzenteile, wobei Sie die Blätter nicht nur oben, sondern auch unten mit der Milch-Lösung nässen. Stellen Sie dann die Kübelpflanzen an einen sonnen- und regengeschützten Platz. Am besten auf einer überdachten Terrasse. Denn die starke Sommersonne kann die Blätter verbrennen und Regen kann die Milch abwaschen. Die Einwirkzeit der Milch-Lösung ist mehrere Stunden.

Im Gewächshaus ist ein Befall besonders gefährlich. Da dort oft viele Pflanzen direkt nebeneinander überwintert werden, ist die Verbreitung ziemlich einfach. In diesem Fall sollten Sie sicherheitshalber alle Pflanzen – sowohl die betroffenen, als auch die gesunden – besprühen. Wobei die Milch-Lösung bei gesunden Pflanzen nur vorbeugend einmal in der Woche eingesetzt werden. Die befallenen Exemplare werden dagegen zweimal täglich besprüht.

Milch hilft nicht nur gegen Blattläuse, sondern beugt auch Mehltau vor

ameisen und blattläuse auf gurken

Pflanzen, die von Blattläusen befallen sind, sind abgeschwächt und haben Fresswunden an den Blättern. Diese sind Eintrittsstellen für die Pilzsporen des Echten Mehltaus. Zum Glück ist Milch auch gegen die Krankheit effektiv und regelmäßige Behandlungen haben eine vorbeugende Wirkung. Deswegen empfehlen wir, die befallenen Pflanzen auch nach der Bekämpfung der Läuse mit Milch zu besprühen. Vier bis fünf Behandlungen reichen aus, um die Pilzsporen abzutöten.

Blattläuse sind Schädlinge im Nutz- und Ziergarten. Gerade im Gemüsebeet und im Gewächshaus können sie große Schäden anrichten. Um dies zu vermeiden, sollten Sie bei den ersten Anzeichen eines Befalls die Pflanzen mit Milch besprühen.

Olga Schneider ist begeisterte Hobby-Gärtnerin mit Interesse am naturfreundlichen Gemüse- und Obstanbau im Nutzgarten, sowie an Pflege von Blumen und Zierpflanzen. Auf Deavita ist sie auch in den Kategorien Ordnung im Haushalt und Putztipps aktiv, wo sie Ratschläge zu umweltfreundlichen und natürlichen Hausmitteln gibt. In Ihrer Freizeit stöbert sie gerne durch Seiten über Mode, Nageldesign und Haartrends. Sie backt gerne und probiert zusammen mit ihrer Familie neue Rezepte.