Margeriten überwintern im Garten und in Kübeln: Was für Winterpflege braucht die beliebte Blume?

Von Lina Bastian

Viele Menschen verwenden Margeriten als Beetpflanzen und werfen sie am Ende des Herbstes weg, aber diese hübschen, halb winterharten Pflanzen können für den Winter geschützt werden und im nächsten Frühjahr wieder blühen. Gärtner mögen die Margeriten wegen ihrer strahlend weißen Blüten. Im Garten, auf der Terrasse, dem Balkon oder der Haustreppe verströmen sie ein fröhliches, sommerliches Flair, das immer mit einem Hauch von Ordnung und Sauberkeit verbunden ist. Ihr botanischer Name Leucanthemum, aus dem Altgriechischen entlehnt, bedeutet nichts anderes als „weiße Blume“. Diese Blumen haben einige Ansprüche an die Überwinterung und in unserem Artikel erfahren Sie, wie Sie Margeriten überwintern.

Margeriten überwintern im Garten

Im Herbst ist es üblich, die Stängel der Margeriten bis auf 5 cm über dem Boden zurückzuschneiden

Wer eine der heimischen Gänseblümchensorten ausgesät oder gepflanzt hat, braucht sich um die Überwinterung im Garten keine Sorgen zu machen – die Gänseblümchen vertragen problemlos Temperaturen bis zu minus 40 Grad. So kalt wird es selbst in den typischen „Kältegebieten“ Deutschlands nie. Wenn Ihre Margeriten den Begriff Maximum oder Superbum im Namen tragen, sollten Sie sich beim Kauf erkundigen, für welche Winterhärtezone diese Pflanzen bestimmt sind. Wenn Sie noch nicht wissen, in welcher Winterhärtezone Ihr Haus liegt, sollten Sie es mit diesen Hybriden auf jeden Fall herausfinden.

Zumindest wenn Sie in einer der kälteren Regionen Deutschlands wohnen, sollten Sie diesen Margeriten vorsorglich mit einem kleinen Winterschutz über den Winter helfen, z. B. mit einer im Spätherbst aufgebrachten lockeren Mulch-Kompost-Decke. Verteilen Sie 5 bis 8 cm Mulch über die Blumen, um sie den ganzen Winter über zu schützen. Stroh, Laub und Tannennadeln sind gut geeignet.

Margeriten überwintern im Garten und in Kübeln - Was für Winterpflege braucht die beliebte Blume

Die verschiedenen Hybriden von den Garten- oder Stauden-Margeriten, mit ihren Namen wie „Group Pride“, „Silver Princess“, „Alaska“ und „Polaris“ können durchaus ein Anhaltspunkt sein, auf die Winterhärte zu achten, die ihnen zugeschrieben wird. Im Herbst ist es üblich, die Stängel der Margeriten bis auf 5 cm über dem Boden zurückzuschneiden, nachdem das Laub vergilbt ist. Sie können die absterbenden Stängel auch an Ort und Stelle belassen, um die Pflanze im Winter zu schützen. In diesem Fall entfernen Sie die abgestorbenen Triebe im zeitigen Frühjahr, um Platz für neues Wachstum zu schaffen.

Die Blumen in Kübeln überwintern

Die Pflege ist nicht kompliziert, die Pflanzen brauchen im Winter wenig Aufmerksamkeit

Wenn Sie eine Sorte echter Margeriten zur Haltung im Kübel gekauft oder selbst ausgesät haben, ist ein Umzug ins Winterquartier immer empfehlenswert. Denn selbst die Wiesenmargeriten überleben den schlimmsten Frost nur, weil sie ihre langen Pfahlwurzeln tief in den Gartenboden in frostfrei bleibende Bereiche schicken können. In einem Kübel können sie das nicht tun. Außerdem friert die Erde im Kübel viel schneller durch, weil die Kälte auch von den Seiten her eindringen kann.

Sie sollten die Margeriten nicht einfach im Kübel auf dem Balkon „vergessen“. Margeriten überwintern Sie, indem Sie darauf vorbereitet sein, sie ins Haus zu holen, sobald der erste Nachtfrost kommt. Wenn das Winterquartier nicht bereit ist und der erste Nachtfrost etwas heftig ausfällt, könnte dies das Ende der Kübelblumen sein.

Die besten Winterquartiere sind Wintergärten oder Gewächshäuser, in denen die Blumen viel Licht bekommen und bei Temperaturen zwischen 5 und 7 Grad gehalten werden können. Steht ein solcher Raum nicht zur Verfügung, sollten Sie die Kübel in den Raum stellen, der im Winter am kühlsten bleibt und viel Licht hereinlässt.

Sie sollten den Blumen vorsorglich mit einem kleinen Winterschutz über den Winter helfen


Vor dem Umzug in diesen kühlen Raum empfiehlt es sich in der Regel, die Margeriten kräftig zurückzuschneiden. Sie sollten bis zu einem Drittel der Triebe wegschneiden. Es wäre ideal, zu einem Zeitpunkt zu schneiden, der der Pflanze Zeit gibt, ihre Schnitte zu schließen. Sie könnten z. B. die Blühpause im Spätsommer für den Rückschnitt nutzen. Dann bilden die Blumen für den Rest der Zeit im Freien ein paar neue Triebe. Sie ziehen dann ohne Rückschnitt ins Winterquartier um.

Es gibt aber auch Gärtner, die, wenn sie ihre Margeriten überwintern, sie vor dem Umzug nicht zurückschneiden, sondern bis zum Frühjahr warten, um sie zurückzuschneiden. Dies könnte z. B. bei der Überwinterung an der unteren Temperaturgrenze ein Vorteil sein, mit dem Laub trägt die Blume einen gewissen Winterschutz. Es ist auch eine Alternative, wenn man es nicht geschafft hat, die Blumen vor dem ersten Frost zurückzuschneiden. Zu spät geschnittene Margeriten neigen dazu, im Winter stark auszutrocknen, was unschön ist und den Neuaustrieb erschwert.

Pflege über den Winter

Sie sollten die Margeriten nicht einfach im Kübel auf dem Balkon vergessen

Die Pflege ist nicht kompliziert, die Pflanzen brauchen im Winter wenig Aufmerksamkeit. Die Margerite bekommt jetzt keinen Dünger und die Bewässerung wird stark reduziert. Je kälter der Standort ist, desto sparsamer sollte man gießen. Ein wenig Wasser alle ein bis zwei Wochen verhindert nur, dass der Wurzelballen völlig austrocknet. Ein Zeichen für Überwässerung ist der Neuaustrieb im Winter, dann sollten Sie die Margerite trockener halten. Die Blume bekommt am besten weiches Wasser, z. B. Regenwasser.

Wenn sich die Blätter an der Margerite gelb oder braun verfärben, sollten Sie sie sofort entfernen. Im Frühjahr wird die Margerite dann vorsichtig an mehr Wärme gewöhnt, indem man sie etwa ab März an einen etwas wärmeren und helleren Platz stellt. In dieser Übergangszeit bekommt die Blume etwas mehr Wasser und den ersten Dünger. Erst im Mai wird sie schließlich wieder an ihren Sommerstandort gestellt.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig