Sind Junikäfer gefährlich und wie kann man sie im Garten mit natürlichen Mitteln bekämpfen?

Von Lina Bastian

Die meisten Menschen haben nichts gegen Junikäfer. Sie beißen oder stechen nicht und sehen auch nicht besonders störend aus. Vielleicht fragen Sie sich, ob Junikäfer gefährlich sind. Obwohl sie Menschen nicht beißen, fressen sie eine Vielzahl von Pflanzen. Die unangenehm aussehenden Larven fressen auch an den Wurzeln der Pflanzen und zerstören Gräser und andere Bepflanzungen unter der Erde. Der Junikäfer, auch bekannt als Maikäfer, kann im Frühjahr und Sommer zu einer echten Plage für Hausbesitzer werden. Zum Glück kann die Wanze bekämpft und verhindert werden, indem man selbst Hand anlegt.  Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie sie bekämpfen und loswerden können, wenn sie zu einem Problem in Ihrem Rasen oder Garten werden.

Sind Junikäfer gefährlich für Menschen und Haustiere

Sind Junikäfer gefährlich für Menschen und Haustiere

Vielleicht fragen Sie sich, ob Junikäfer gefährlich für Sie oder Ihre Haustiere sind. Immerhin haben sie Kneifzangen um den Mund und scheinen uns manchmal mit ihrem unberechenbaren Flug anzugreifen. Die Wanzen können beißen – aber nicht Menschen oder Haustiere. Sie haben, wie alle anderen Wanzen auch, kleine Mundwerkzeuge. Diese sind jedoch zum Kauen und Fressen von Pflanzen gedacht, nicht zum Beißen von Menschen oder zur Selbstverteidigung. Heranwachsende Junikäfer, sogenannte Larven, haben ebenfalls Mundwerkzeuge. Wie ihre erwachsenen Artgenossen sind diese jedoch ausschließlich zum Fressen von Wurzeln und Pflanzenmaterial bestimmt, nicht zum Beißen oder Stechen. Die Wanzen werden Sie auch nicht zwicken. Ihre Mäuler sind zu klein, um Menschen oder Haustieren Schaden zuzufügen. Sie haben auch sonst keinen Kneifer oder Stachel an ihrem Körper.

Die Mundwerkzeuge der Junukäfer sind zum Kauen von Pflanzen gedacht, nicht zum Beißen von Menschen

Die Wanzen zwicken oder beißen zwar nicht, aber wenn sie auf Ihnen herumkrabbeln, können Sie gelegentlich ein leichtes Unbehagen verspüren. Das liegt daran, dass Junikäfer, wie die meisten Skarabäuskäfer, scharfe Stacheln an den Beinen haben. Damit können sie sich an Oberflächen festhalten, ohne herauszufallen. Wenn ein Junikäfer auf Ihnen herumkrabbelt, können Sie daher manchmal einen leichten Stich von den Stacheln spüren. Dieses Unbehagen ist jedoch nicht beabsichtigt, und Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass Sie verletzt werden. Diese Wanzen übertragen keine Krankheiten, weshalb sie relativ harmlos sind.

Welche Schäden fügen die Käfer Ihrem Garten zu

Erfahren Sie, ob Junikäfer gefährlich für Ihren Garten sind

Für Ihre Landschaft können Junikäfer schädlich sein. Sie ernähren sich von Pflanzenmaterial. Das bedeutet, dass sie Ihren Garten und Ihre Pflanzen zerstören oder Ihre Bäume beschädigen können. Ihre Larven sind ebenso zerstörerisch, sie fressen die Wurzeln von Pflanzen und Bäumen und beschädigen sie. Daher suchen Sie vielleicht nach Möglichkeiten, den Befall mit Junikäfern zu verhindern, auch wenn sie weder für Sie noch für Ihre Haustiere schädlich oder gefährlich sind. Katzen lieben es, die Wanzen zu jagen und sich auf sie zu stürzen, und vielleicht frisst Ihr Hund sie als knusprigen Snack.

Junikäfer bekämpfen im Garten auf natürliche Weise

Man kann Junikäfer bekämpfen im Garten auf natürliche Weise


Um die Wanzen richtig zu bekämpfen, muss man zwischen Sommer und Herbstbeginn aktiv werden, denn dann legen die weiblichen Junikäfer ihre Eier ab. Wenn es bereits erwachsene Käfer gibt, ist es zu spät, um etwas zu unternehmen, was wirklich helfen würde. Bei der Verwendung von Schädlingsbekämpfungsmitteln müssen Sie berücksichtigen, dass diese möglicherweise mehr Schaden in Ihrem Garten anrichten können als die Junikäfer. Im Folgenden finden Sie einige Möglichkeiten, wie Sie verhindern können, dass die Wanzen Ihren Garten in Zukunft zerstören:

  • Halten Sie Ihren Rasen gesund – Sie können Ihren Rasen gesund halten und der Wanzenplage vorbeugen, indem Sie Samen auf den kahlen Stellen Ihres Gartens ausbringen. Die Wanzen legen ihre Eier bevorzugt im kurzen Gras ab, also schneiden Sie den Rasen im Sommer nicht zu kurz. Vermeiden Sie im Frühjahr eine Über- oder Unterbewässerung Ihres Rasens, damit Sie tiefe, gesunde Wurzeln bekommen. Außerdem sollten Sie Ihren Rasen regelmäßig belüften.

Milchsporenkrankheit ist eine natürliche Krankheit, die helfen kann, die Wanzen organisch zu vernichten

  • Milchsporenkrankheit – Dies ist eine natürliche Krankheit, die helfen kann, die Wanzen organisch zu vernichten. Sie ist nicht schädlich für Regenwürmer, die für die Erhaltung eines gesunden Rasens notwendig sind, aber sie schadet den Larven der Junikäfer. Sie brauchen Milchsporen nur auf Ihren Rasen zu streuen und dann Ihren Garten etwa 15 Minuten lang zu wässern oder die Milchsporen kurz vor einem Regenschauer auszubringen. Eine einzige Behandlung kann bis zu 15 Jahren lang reichen.
  • Beseitigen Sie alle Schäden – Wenn die Wanzen Ihren Rasen zerstören, ist das ziemlich offensichtlich; Sie sehen beschädigte Stellen, an denen das Gras abgestorben ist. Wenn Sie einen Schaden auf Ihrem Rasen sehen, graben Sie ihn aus. Sie werden einige Larven im Boden finden, die Sie am besten vernichten, damit sie keinen weiteren Schaden anrichten oder zu ausgewachsenen Tieren heranwachsen können.

Obwohl die Wanzen Menschen nicht beißen, fressen sie eine Vielzahl von Pflanzen


  • Morgens ist die Wanze viel weniger aktiv, also ist das die beste Zeit, um sie loszuwerden. Wahrscheinlich finden Sie sie auf den Pflanzen, schütteln Sie sie ab und vernichten Sie sie. Da sie abends vom Licht angezogen werden, können Sie dies zu Ihrem Vorteil nutzen. Locken Sie sie mit einer Taschenlampe oder einem Licht an und vernichten Sie sie.
  • Natürliche Fressfeinde – Junikäfer sind zwar nicht gerade die attraktivsten Wanzen, aber sie riechen und schmecken einigen Tieren sehr gut. Man kann Gürteltiere, Stinktiere und andere Säugetiere dabei beobachten, wie sie die Grasnarbe zurückziehen, wenn sie auf der Suche nach etwas Fressbarem sind. Auch Vögel fressen gerne Junikäfer, also versuchen Sie, sie in Ihren Garten zu locken. Sie können Vogeltränken aufstellen, aber stellen Sie kein Vogelfutter aus, da die Vögel wahrscheinlich eher darauf anspringen als auf die Wanzen. Es gibt auch eine Wespenart, die ihre eigenen Eier legt, aus denen sie schlüpft und die sich von der Wanze ernähren.

Wenn Sie den Boden im Herbst umgraben, kommen alle Engerlinge an die Oberfläche

  • Bodenbearbeitung im Garten – Wenn Sie den Boden im Herbst umgraben, kommen alle Engerlinge an die Oberfläche. Sie können versuchen, so viele wie möglich zu vernichten, und die Vögel werden Ihnen dabei helfen und gleichzeitig eine leckere Mahlzeit genießen.
Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig