Orchidee blüht nicht? Die häufigsten Ursachen und wie man sie wieder zum Blühen bringt

von Marie Werth
Werbung

Es ist sehr frustrierend auf eine Orchidee zu starren und sich nach Blüten zu sehnen, die nicht erscheinen. Noch frustrierender ist es, wenn eine Orchidee Knospen entwickelt, die verschrumpeln und abfallen, ohne sich jemals zu öffnen. Ihre Orchidee blüht nicht? Erfahren Sie, wie Sie sich die Probleme, die Ihre Pflanze am Gedeihen hindert, mit ein paar Anpassungen beheben lassen.

Orchidee blüht nicht: Ursachen und einfache Lösungen

orchidee blüht nicht ursachen und lösungen

Um die Orchideen wieder zum Blühen zu bringen, soll man ihr heimisches Klima imitieren. Vor allem in Bezug auf Temperatur und Licht, aber wir werden auch andere wichtige Faktoren in diesem Artikel besprechen.

Die Lufttemperatur anpassen

die teperatur in der wohnung soll angepasst werden

Werbung

Wenn Ihre Orchideen schon seit Jahren nicht blühen, liegt das oft an den zu hohen Temperaturen in der Nacht. Sie benötigen nachts eine Temperatur, die 12 °C kühler als am Tag ist, um das Wachstum eines neuen Blütenstandes auszulösen und die Blüte anzuregen. Wenn es keinen Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht gibt, blühen die Orchideen nicht.

Dies kann in unseren Wohnungen besonders problematisch sein, da die Temperaturen durch die Verwendung von Heizungsanlagen am Abend oft ansteigen, anstatt abzukühlen.

Um die Blüte anzuregen, ist es wichtig, die Pflanze abends an einen angenehm kühleren Ort zu stellen, z. B. auf der Fensterbank oder der Veranda.

Streben Sie für 2 bis 4 Wochen einen Temperaturunterschied von mindestens 5 °C in der Nacht an, um die Entwicklung von Blüten und Blütenähren zu fördern.

Orchidee blüht nicht: Nicht genügend Licht

stellen sie die orchidee an einen hellen ort, um sie zum blühen zu bringen

Werbung

Einer der häufigsten Gründe, warum Orchideen nicht mehr blühen, ist unzureichendes Licht. Phalaenopsis- und Phaphiopedilum-Orchideen sind in der Regel mit dem gefiltertem Licht auf der Fensterbank zufrieden, aber viele andere Arten brauchen mehr Licht. Dendrobium, Cattleya, Oncidium und andere Orchideen mit mittlerem bis hohem Lichtbedarf benötigen zusätzliche Pflanzenlampe oder einen Aufenthalt im Freien im Sommer, um die Lichtmenge zu erhalten, die sie zum Blühen brauchen. Achten Sie aber darauf, dass sie keine direkte Sonne vertragen.

Die Wurzeln brauchen Aufmerksamkeit

achten sie auf die wurzeln, wenn sie keine blüten hat

Die guten Wurzeln bringen gute Blüten. Eine Orchidee kann schöne Blätter haben, aber ihr Wurzelsystem kann trotzdem in einem schlimmen Zustand sein. Die Wurzelprobleme sind oft die Folge von Überwässerung oder mangelndem Umtopfen. Die Wurzeln der Orchidee brauchen Sauerstoff, um zu überleben, und ohne Sauerstoff ersticken sie.

Es ist auch sehr wichtig, dass das Orchideensubstrat regelmäßig gewechselt wird, da selbst das beste Substrat mit der Zeit zerfällt. Oft führt die Angst vom Umtopfen dazu, dass eine Orchidee viel zu lange in derselben Mischung bleibt. Dies kann dazu führen, dass sie nicht genug Kraft zum Blühen hat.

Die Blütenstiele schneiden

schneiden sie die blütenstiele, wenn sie keine blüten mehr bilden

Die meisten Orchideen blühen nur einmal an jedem Blütenstiel. Nur Phragmipedium und Phalaenopsis sind die Ausnahmen. Die Phragmipedium-Orchideen können mehrere Monate lang am selben Stiel blühen. Bei ihnen ist es am besten, den Blütenstiel in Ruhe zu lassen, bis er keine Knospen mehr bildet.

Die Phalaenopsis-Blütenstängel können weiter wachsen und Blüten hervorbringen. Sie gedeihen am besten, wenn man nach der Blüte, den Blütenstiel bis etwa einen Zentimeter über den letzten Knoten nahe der Krone abschneidet.

Durch das Abschneiden des Blütenstiels geben Sie Ihrer Orchidee Zeit, sich zu erholen und Energie für die nächste Blüte zu sammeln, anstatt Energie auf immer kleinere Blüten zu verschwenden.

Schneiden Sie den Blütenstiel bei allen anderen Orchideenarten ab, wenn sie keine weiteren Blüten auf ihm bilden.

Orchidee blüht nicht? Zu wenig Dünger

orchidee blüht nicht zu wenig dünger

Die meisten Orchideenarten wachsen auf Bäumen in tropischen Wäldern und beziehen einen großen Teil der Feuchtigkeit und der Nährstoffe, die sie benötigen, aus der Luft um die Wurzeln herum und aus den losen Aggregaten, die sie umgeben.

Und obwohl es stimmt, dass Orchideen keine Starkzehrer sind, braucht eine Orchidee, die in einer sterilen anorganischen Topfmischung lebt, einen Nährstoffschub, um ihre beste Leistung zu erbringen. Der beste Dünger für eine Orchidee ist ein harnstofffreier Dünger, der auch dann Stickstoff liefert, wenn keine Mikroorganismen aktiv sind, wie es in reichen Gartenböden der Fall ist.

Warten Sie aber mit dem Düngen, wenn die Knospen zu wachsen beginnen, bis sich alle Blüten öffnen. So schützen Sie die Knospen, denn sie sind der empfindlichste Teil der Orchideenpflanze.

Auch wenn die Orchidee ruht, d. h. nicht blüht, keine neuen Blätter oder Wurzeln bildet, sollten Sie mit dem Düngen warten. Eine Ruhephase für die Orchidee ist völlig normal. Warten Sie, bis neues Wachstum zu beobachten ist, und beginnen Sie dann erneut mit dem Düngen.

Zu viel Bewässerung

seien sie vorsichtig beim gießen der orchidee

Wenn Sie Ihrer Orchidee zu viel Wasser geben, kann das Ausbleiben der Blüte eine Vorstufe zum schnellen Verfall und Absterben der Pflanze sein.

Orchideen, die kurz vor der Blüte stehen und zu viel Wasser erhalten, können ihre Knospen abwerfen. Sie müssen zwischen den Wassergaben austrocknen. Wenn Sie feststellen, dass die Wurzel braun werden, dann gießen Sie zu viel.

Orchideen, die in den richtigen Töpfen mit speziellem Substrat wachsen, leiden selten unter Überwässerung.

Gießen Sie Ihre Orchidee alle 7 bis 10 Tage im Frühjahr und Sommer und alle 10 Tage im Winter, um sie gesund zu halten und zum Blühen zu bringen.

Marie Werth

Marie Werth ist in München geboren und hat eine fast erwachsene Tochter. Sie hat ihr Studium in Volkswirtschaftslehre an der LMU absolviert. Ihre Leidenschaft sind Reisen um die Welt, um neue Erfahrungen zu sammeln, Mode und Kochen. In Ihrer Freizeit kümmert sie sich gerne um ihren großen Garten.
Nach fast 10 Jahren in der Tourismusbranche erfüllte sie ihren Wunsch, ihre Leidenschaft zum Schreiben zu folgen und trat 2022 die Redaktion von Deavita.
Bei ihrer Reisen um die Welt, besucht Marie gerne Kochkurse, um sich von der traditionellen Küche jedes Landes zu inspirieren und die besten Rezepte und Kochtricks zu lernen.
Seit der Geburt ihrer Tochter versucht sie umweltbewusst zu leben und verwendet im Haushalt nur ungiftige und umweltfreundliche Produkte, die die Gesundheit schützen. Um ihre Erfahrung in Büroorganisation weiterzuentwickeln, hat sie vor 2 Jahren eine Weiterbildung zur Ordnungsexpertin absolviert und schreibt gerne Artikel in der Kategorie Ordnung im Haushalt, in denen sie nützliche Organisations- und Putztricks mitteilt.
Als moderne Frau interessiert sich Marie viel für die letzten Modetrends, wobei ihr die gute Bequemlichkeit und das schönste Aussehen am wichtigsten sind.
Sie legt großen Wert auf die natürliche Schönheit und die besten Pflege-Routinen mit natürlichen Mitteln.

Erfahrung

Sie experimentiert gerne mit internationalen Rezepten und neuen Zutaten in der Küche, wobei sie auf eine gesunde Ernährung achtet.
Seit 10 Jahren pflegt sie ihren eigenen Garten, wo sie gerne verschiedene Obst- und Gemüsesorten anbaut.
Sie hat vor 2 Jahren eine Weiterbildung zur Ordnungsexpertin absolviert und ist an der Verwendung von natürlichen Putzmitteln im Haushalt stark orientiert.
Die letzten Modetrends, Make-up-Tricks und die natürliche Hautpflege sind ihre Leidenschaft und sie recherchiert gerne zum Thema in ihrer Freizeit.

Ausbildung
Marie Werth hat Volkswirtschaftslehre und eine Weiterbildung zur Ordnungsexpertin absolviert. Sie hat an mehreren Kochkursen im Ausland teilgenommen und viel Erfahrung in der kulinarischen Welt gesammelt.
Kontakt:

E-mail: [email protected]

Twitter: @Marie17Werth