Rhododendron hat schwarze Knospen: Wie Sie die Krankheit und die Schädlinge erkennen und bekämpfen können!

von Katharina Müller
Werbung

Es gibt viele Gärtner, die nicht verstehen, warum ihr Rhododendron so viele schwarze Blütenknospen hat, die abgestorben sind. Das Problem wurde nicht durch Frostschäden verursacht, sondern durch eine Pilzkrankheit (Pycnostysanus azaleae). Die Rhododendronzikade, die für den Menschen völlig harmlos zu sein scheint, ist der Überträger dieser Krankheit. Ihr Rhododendron hat schwarze Knospen? Wir verraten Ihnen im Folgenden, was Sie gegen diese Pilzkrankheit tun können und wie Sie die Rhododendronzikaden bekämpfen können!

Rhododendron hat schwarze Knospen – was ist das?

Rhododendron hat schwarze Knospen - Was ist das?

geranien gießen wie oft und richtig (1)
Gartenarbeit

Geranien gießen: Wie oft und welche Gießfehler man unbedingt vermeiden sollte!

Wie oft muss man die Geranien gießen? Und warum gehören vertrocknete Knospen und gelbe Blätter zu den häufigsten Gießfehlern, erklären wir

Wenn Sie eine umfangreiche Sammlung von Rhododendron-Pflanzen haben, haben Sie vielleicht bereits einmal erlebt, dass die Blütenknospen dunkelbraun und schließlich schwarz geworden sind. Das Problem ist der Pilz, den die Rhododendronzikaden (Graphocephala fennahi) bei der Eiablage verbreiten. Dazu schneiden die Schädlinge kleine Lücken in die Blütenknospen und legen dann nur ein Ei in jede dieser Lücken. In den entstehenden Wunden siedelt sich das Virus an, was zu der sogenannten „Knospenbräune“ führt. Anschließend werden die absterbenden Knospen bis zum nächsten Frühjahr mit kurzen, braunschwarzen Haaren bedeckt. Diese Fruchtkörper gehören zu einem Pilz mit dem Namen Pycnostysanus azaleae, wie bereits erwähnt, und sind auch auf Azaleen zu finden.

Wann kommen die Rhododendronzikaden?

Wann kommen die Rhododendronzikaden?

Werbung

Diese Zikaden waren in Europa nicht immer vorhanden. Sie wurden in den 30er-Jahren aus Nordamerika in das Vereinigte Königreich eingeschleppt und verbreiteten sich von dort aus nach Mitteleuropa.

Wahrscheinlich hat die Rhododendronzikade Ihre Rhododendren im letzten Jahr um diese Zeit angegriffen und als direkte Folge davon wurden die jungen Knospen Ihrer Pflanzen vom Pilz befallen, der schließlich zu ihrem Absterben führte. Die Zikaden kommen im Juni, daher ist es wichtig, das Ungeziefer zu diesem Zeitpunkt zu bekämpfen, falls erforderlich.

Schäden an Rhododendron durch Zikaden

Tatsächlich richtet die Rhododendronzikade an den Sträuchern keinen ernsthaften Schaden an: Die nur 8 Millimeter großen Schädlinge ernähren sich vom Saft der Blätter. Die Larven der Rhododendronzikade legen ihre Eier auf der Unterseite der Blätter ab. Dadurch werden die Blätter der Rhododendren nicht verkrüppelt, sondern weisen eine blassgrüne Farbe auf, weil einige Blattzellen ausgesaugt wurden.

Rhododendron hat schwarze Knospen – Pilzkrankheit und Schädlinge bekämpfen

Rhododendron hat schwarze Knospen - wie Sie die Krankheit und die Schädlinge erkennen und bekämpfen können

Werbung
Blattläuse können Rosen erheblichen Schaden zufügen, indem sie das Leben aus den Knospen saugen
Gartenarbeit

Blattläuse an Rosen: Erfahren Sie, wie Sie die Schädlinge unter Kontrolle bringen & auf Distanz halten können

Wie genau kann man Blattläuse an Rosen bekämpfen? Hier erfahren Sie die besten Methoden zur Vorbeugung und Beseitigung der Schädlinge vor

Die befallenen Knospen Ihres Rhododendrons werden zuerst schwarz, danach verwelken und sterben ab, fallen aber nicht von den Zweigen ab, da sie noch mit ihnen verbunden sind. Wird der krankheitsverursachende Pilz nicht rechtzeitig von den befallenen Knospen entfernt, kann er auf andere Teile der Pflanze übergreifen. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihre Rhododendren im Garten immer unter Beobachtung stehen: Wenn Sie bemerken, dass sich braune oder schwarze Blütenknospen an den Pflanzen entwickeln, sollten Sie diese so schnell wie möglich entfernen und mit dem restlichen Abfall entsorgen.

Wenn die Knospen abfallen, ist es nicht ganz klar, ob die Zikaden für die Pilzinfektion verantwortlich sind oder nicht. Aus diesem Grund wird der Einsatz von Chemikalien zur Bekämpfung dieser Tiere nicht empfohlen. Da Fungizide gegen den Pilz unwirksam sind, bleibt nur die Möglichkeit, verdächtige, trockene Knospen spätestens im April zu entfernen, und zwar rechtzeitig vor Mai, wenn die gelblichen Larven der Rhododendronzikaden zu schlüpfen beginnen. Im Sommer können Gelbtafeln als vorbeugende Strategie verwendet werden, die Insekten anlocken und abtöten.

Wie sollten Sie dann vorgehen?

  • Da die Rhododendronzikaden keine negativen Auswirkungen auf die Entwicklung oder Vitalität der Pflanzen haben, können sie toleriert werden.
  • Es besteht die Möglichkeit, vom Knospenflug befallene Blütenknospen abzupflücken und zu entsorgen, um die Zahl der Pilzsporen zu verringern, die in die Umgebung abgegeben werden.
  • Um die Population von Saugnäpfen im Garten zu kontrollieren, ist es wichtig, natürliche Fressfeinde und Gegenspieler wie Vögel, Marienkäfer, Wespen und Laufkäfer anzulocken.

Diese Mittel helfen gegen Zikaden

Die Pflanzen können mit biologischer Kaliseife oder Kieselgur behandelt werden, um die Schädlingspopulationen unter Kontrolle zu halten. Um eine erfolgreiche Bekämpfung zu erreichen, müssen sowohl die befallenen oberen als auch die unteren Blätter vollständig besprüht werden. Sie können auch das rein ökologische Mittel – Neemöl – verwenden.

Beschneiden von Rhododendron im Frühjahr

Beschneiden von Rhododendron im Frühjahr

Ein Rückschnitt kann dazu dienen, einen älteren Rhododendron, der seine unteren Blätter verliert und von unten nach oben kahl wird, wieder in Form zu bringen. Allerdings sollten Sie unnötige Schnittmaßnahmen an Ihrem Rhododendron vermeiden, bis sich der blühende Strauch fest im Garten etabliert hat. Nur dann ist er in der Lage, einen Rückschnitt zu verkraften. Sie sollten außerdem den besten Zeitpunkt wählen, um Ihre Pflanze zu beschneiden. Rhododendren entwickeln ihre Blütenknospen bereits im Jahr zuvor, sodass ein Schnitt im Frühjahr zum Verlust der Blüten führen würde. Daher ist es ratsam, den notwendigen Rückschnitt möglichst sofort nach dem Verblühen vorzunehmen. Sie können auf diese Weise die gewünschte Form Ihrer Pflanze erreichen und gleichzeitig die Ausbreitung der Rhododendronzikade stoppen: Im Spätsommer, während der Eiablage, übertragen die Weibchen bevorzugt den bereits erwähnten Pilz auf die Pflanzen.

Auch lesenswert: Ihr Rhododendron blüht nicht? Finden Sie die Ursache dafür!

Katharina Müller liebt es, alle neuen Trends in den Bereichen Beauty, Make-up, Nageldesign und Frisuren zu erforschen und sie dann mit ihren Leserinnen zu teilen. Sie hat ein Gespür für schöne Kleidung und Ästhetik. Kathi verbringt gerne Zeit in ihrem Kleingarten und kümmert sich um alle Pflanzen. Auf Deavita schreibt sie auch über verschiedene Putztricks.