Paprika düngen: Wie Sie das Wachstum und die Gesundheit Ihrer Gemüsepflanze fördern können!

Von Katharina Müller

Der Anbau von Paprika gehört zu den befriedigendsten und lohnendsten Dingen, die man tun kann, und Sie können in Ihrem Garten viele Vorteile aus der Bepflanzung ziehen. Doch bevor Sie sich die Hände schmutzig machen, sollten Sie wissen, welche Nährstoffe Ihre Pflanzen brauchen, um monatelang zu gedeihen. Es gibt ein paar Tipps, die Sie leicht umsetzen können, um sicherzustellen, dass Ihre Pflanzen die Nährstoffe bekommen, die sie brauchen. Wie Sie Ihre Paprika düngen sollten, entdecken Sie hier!

Wie oft man Paprika düngen soll

Paprika-Düngung - Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Viele Gelegenheitsgärtner düngen immer dann, wenn sie daran denken, es zu tun. Das ist nicht ideal, da sie ihre Pflanzen möglicherweise über- oder unterdüngen. Um das Beste aus den Paprikapflanzen herauszuholen, sollten Sie sich merken, wann Sie zuletzt gedüngt haben, und sich an einen Zeitplan halten.

Sobald Ihre Pflanzen die ersten richtigen Blätter bekommen haben, können Sie eine leichte Düngung vornehmen. Bei den meisten Paprikasorten sollte die Düngung etwa 1 – 2 Wochen nach dem Keimen der Samen beginnen. Die erste Düngung sollte leicht sein (höchstens die halbe Stärke, je nach Stärke des Düngers), da die kleinen Pflanzen nicht sehr schnell wachsen. Der Dünger trägt jedoch wesentlich dazu bei, dass sich schon früh gesunde Wurzeln sowie kräftige Stängel und Blätter bilden.

Paprkapflanze richtig düngen im Gewächshaus - Wann und wie

Wenn Ihre Samen in ein nährstoffreiches Medium gepflanzt wurden, sollten Sie mit dem Düngen warten, bis sie sich an ihrem endgültigen Pflanzort etabliert haben. Kompost, Blumenerde und andere Erden enthalten oft alle Nährstoffe, die Paprika braucht, sodass eine zusätzliche Düngung nicht erforderlich ist.

Über- und Unterdüngung von Paprikapflanze

Über- und Unterdüngung - Probleme bei der Paprikapflanze

Abgesehen von der Anfangsdüngung (in den ersten 3 – 5 Wochen des Wachstums), die höchstens ¼ – ½ der normalen Stärke betragen sollte, halten Sie sich einfach an die Verpackungsrichtlinien. Die meisten Düngemittel werden wöchentlich oder zweiwöchentlich verabreicht.

Überdüngen Sie nicht, weil Paprikapflanzen eine gleichmäßige Zufuhr von Nährstoffen brauchen, nicht einen Überfluss an Nährstoffen auf einmal. Einige Düngemittel sollten vor dem Einpflanzen in den Boden eingearbeitet werden. Versuchen Sie einfach, einen gleichmäßigen Düngeplan einzuhalten und es nicht zu übertreiben. Ihre Paprikapflanzen werden es Ihnen danken. Wenn Sie zu viel Dünger verabreichen, werden Ihre Gemüsepflanzen es Ihnen zeigen. Auf den Blättern bilden sich braune Flecken, überwiegend am Blattrand. Das liegt daran, dass die Nährstoffe nicht weiter in das Gewebe vordringen können und die Enden verbrennen.

Wie Paprika düngen mit Tomatendüngern - Tipps


Hinweis: Wenn Sie in ein Medium pflanzen, das bereits Nährstoffe enthält (Blumenerde usw.), sollten Sie mit dem Düngen warten, bis die Pflanzen ausgewachsen sind.

Paprika düngen mit Tomatendüngern – die wichtigsten Nährstoffe

Paprika düngen und gießen - Tipps

Die drei wichtigsten Nährstoffe, die Sie für Ihre Paprikapflanzen benötigen, sind Stickstoff, Phosphor und Kalium.

  • Stickstoff

Stickstoff ist das wichtigste Element, denn er unterstützt die Regulierung der Fotosynthese, was wiederum die Blattproduktion und das Blattwachstum fördert. Da Paprikapflanzen ohne Blätter etwas seltsam aussehen würden, trägt Stickstoff dazu bei, dass sie gesunde Blätter und Paprikaschoten entwickeln.

  • Phosphor

Phosphor versetzt die Pflanzen in die Lage, Sonnenenergie zu verbrauchen. Dieser zweite Schlüsselnährstoff ermöglicht es der Paprikapflanze, Energie von der Sonne aufzunehmen, die sie braucht, um starke Wurzeln und robuste Paprikaschoten zu entwickeln.

  • Kalium

Der letzte Schlüsselnährstoff ist Kalium, das eine entscheidende Rolle beim Wasser- und Nährstofftransport spielt und eine reibungslose Fotosynthese ermöglicht. Mit anderen Worten: Die Elemente sorgen dafür, dass Wasser und andere Nährstoffe durch die Pflanze fließen.

Diese Makronährstoffe werden in der Welt des Paprikas manchmal auch als die großen Drei bezeichnet, da sie eine entscheidende Rolle bei der Bildung einer gesunden Pflanze spielen. Die Nährstoffe können auch mit N.P.K. abgekürzt werden, sodass Sie sich diese Elemente gut merken können, wenn Sie nach Düngemitteln suchen.

Sekundärnährstoffe für Ihre Paprikapflanze

Während die drei Hauptnährstoffe die wichtigsten sind, gibt es mehrere sekundäre Nährstoffe oder Spurenelemente, die für ein ideales Wachstum von Paprika ebenfalls entscheidend sind. Kalzium und Magnesium sind sehr wichtig für die gesunde Zellentwicklung und das grüne Laub.

pH-Wert des Bodens

pH-Wert ermitteln bei saurem Boden


Nährstoffe sorgen zwar für gesunde und kräftige Gemüsepflanzen, aber der pH-Wert des Bodens ist wohl noch wichtiger. Die meisten Paprikapflanzen gedeihen am besten bei einem pH-Wert zwischen 5,8 und 6,8, also in leicht saurem Boden. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Boden alkalisch ist, können Sie einen Bodentest durchführen lassen.

Paprika biologisch düngen mit Kaffeesatz

Paprika düngen natürlich mit Kaffeesatz

Kaffeesatz hat viele Verwendungsmöglichkeiten, aber eine der besten ist seine Verwendung als Gartendünger. Viele Pflanzen wie Heidelbeeren, Tomaten und Paprika gedeihen am besten in saurem Boden. Recyceln Sie Ihren Kaffeesatz, um Ihren Boden zu versauern. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten: Entweder Sie streuen den Kaffeesatz über die Oberfläche des Bodens oder Sie stellen einen Gartenkaffee her, den Sie auf Ihren Garten gießen: Weichen Sie bis zu sechs Tassen gebrauchten Kaffeesatz bis zu einer Woche lang ein, um Gartenkaffee herzustellen, und verwenden Sie ihn dann zum Gießen Ihrer säureliebenden Pflanzen.

Natürliche Dünger für Ihre Pflanze

Sie können die Paprika auch mit Kompost aus Ihrem Garten oder gut verrottetem Stallmist auf natürliche Weise düngen.

Verdünnen Sie außerdem Brennnesseljauche im Verhältnis 1:10 mit Wasser und gießen Sie Ihre Paprikapflanzen mit der Lösung.

Beachten Sie Folgendes

Wann Sie Ihrer Gemüsepflanze Nährstoffe geben sollten

Achten Sie beim Ausbringen von Granulatdünger auf Paprika darauf, dass das Granulat nicht mit den Pflanzen in Berührung kommt. Dies könnte zu Verbrennungen oder anderen nachteiligen Folgen für die Pflanze führen. Verteilen Sie den Granulatdünger stattdessen kreisförmig um die Pflanzen und wässern Sie sie gründlich.

Es wird nicht empfohlen, einen wasserlöslichen Dünger auf die Pflanzen zu sprühen. Krankheiten gedeihen auf feuchten Blättern, Zweigen, Blüten und Früchten. Konzentrieren Sie Ihre Bemühungen am besten auf die Basis der Pflanze.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig