Obstbäume düngen: Hilfreiche Gartentipps, wann und womit Sie das erledigen sollten!

von Katharina Müller
Werbung

Alle Obstbäume, die sich in gutem Zustand befinden, haben den höchsten Bedarf an Makronährstoffen – Stickstoff, Phosphor, Kalium, Kalzium, Magnesium und Schwefel. Um die Vitalität und Gesundheit der Bäume zu erhalten, sollten diese Makronährstoffe regelmäßig nachgeliefert werden. Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff werden ebenfalls in erheblichen Mengen benötigt, wobei diese Elemente aus der Luft, dem Wasser bzw. organischen Stoffen gewonnen werden können. Wie, wann und womit Sie Ihre Obstbäume düngen sollten, entdecken Sie hier! Mit diesen Gartentipps steigern Sie die Ernte.

Obstbäume düngen – Tipps

Obstbäume düngen - Tipps

Werbung
fetthenne sorte john creech zwischen pflastersteinen pflanzen
Gartenarbeit

Pflasterfugen begrünen: Diese winterharten Bodendecker verdrängen wucherndes Unkraut!

Wucherndes Unkraut zwischen Steinen auf dem Gartenweg und der Terrasse? Sie können das Problem lösen, indem Sie die Pflasterfugen begrünen.

Es gibt zwei Arten von Düngemitteln, die sich in den Quellen der Pflanzennährstoffe unterscheiden: organische Düngemittel und anorganische Düngemittel. Ein organischer Dünger kann aus pflanzlichen oder tierischen Quellen stammen und kommt in der Umwelt natürlich vor. Die zweite Art von Dünger wird als chemischer oder konventioneller Dünger bezeichnet. Diese Dünger bestehen entweder aus verarbeiteten Mineralien oder aus Salzen, die durch chemische Reaktionen gewonnen werden. Unabhängig davon, ob Sie organische oder konventionelle Düngemittel auf den Boden aufbringen, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie nur die Nährstoffe zuführen, die dem Boden fehlen und die von der Pflanze benötigt werden.

Wann sollte man Obstbäume düngen?

Düngemittel sollten nur zu den Zeiten ausgebracht werden, in denen der Obstbaum sie auch wirklich verwerten kann. Das Frühjahr ist die beste Zeit für die Düngung von Obstpflanzen. Vor allem der Frühlingsanfang ist ein hervorragender Zeitpunkt, um einen ausgewogenen organischen Dünger auszubringen. Im Spätsommer und im Frühherbst sollten Sie auf das Düngen von Obstpflanzen verzichten.

Womit Obstbäumen düngen? Nehmen Sie organische Dünger

Womit Obstbäumen düngen? Nehmen Sie organische Dünger

Die besten organischen Dünger für Obstbäume sind solche, die ausgewogen sind und eine angemessene Menge Stickstoff enthalten. Es gibt zusätzliche Düngemittel, die speziell für Obstbäume entwickelt wurden. Wenn Sie düngen, ist die Zugabe von Kompost eine gute Methode, um dem Boden sowohl organische Stoffe als auch Spurenelemente zuzuführen. Ob Sie zusätzlich Phosphor, Kalium oder andere Nährstoffe zuführen sollten, können Sie durch einen Bodentest feststellen. Auch bei der Verwendung von organischen Düngemitteln ist es wichtig zu bedenken, dass es immer besser ist, zu wenig als zu viel zu düngen.

  • Pferdemist

Wenn Sie das Beste aus Ihren Obstbäumen herausholen wollen, versuchen Sie, sie mit Pferdemist zu düngen, aber verwenden Sie niemals frischen Mist. Aufgrund des sehr hohen Stickstoffgehalts in frischem Dung kann frischer Dung Ihren Bäumen schaden und sogar zum Absterben junger Setzlinge führen. Es ist auch möglich, dass er die Aktivität der Bodenmikroben fördert, was wiederum die Menge an Bodennährstoffen verringert, die für die Bäume zugänglich sind.

Für die Aufbereitung von Pferdemist gibt es verschiedene Möglichkeiten, wobei die einfachste darin besteht, die Ausbringung etwa einen Monat lang hinauszuzögern, damit potenziell schädliche Organismen absterben können. Sie können den Dung auch in Ihren Komposthaufen einarbeiten, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Sie sollten jedoch einen Monat warten, bevor Sie den Kompost verwenden.

  • Hornspäne

Etwa 85 Prozent der Horndünger bestehen aus tierischen Proteinen. Während der Wachstumsperiode bis zum Herbst werden Hornspäne ausgebracht. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, ist eine genaue Vorbereitung und Dosierung erforderlich. Dies hängt von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem vom Klima und der Bodenbeschaffenheit. Normalerweise reichen 60 bis 120 Gramm für eine Fläche von 100 x 100 Zentimetern.

Obstbäume düngen – so wird es gemacht

Düngung für verschiedene Baumarten

Werbung
Cleverer Trick zur Zeckenabwehr im Garten
Gartenarbeit

Wie kann man sich vor Zecken im Garten schützen? Tipps und Tricks zur Zeckenabwehr

Wer jetzt lange Zeit bei der Gartenarbeit verbringt, sollte auf Zecken achten. Wir verraten Tipps und Tricks, wie Sie sich vor Zecken im Garten schützen.

Bevor Sie einen Baum düngen, der im Gras wächst, empfiehlt es sich, einen Ring von einem Meter Breite um die Basis des Baumes zu ziehen und den Boden vorsichtig mit einer Gabel zu bearbeiten. Der Wurzelbereich des Obstbaumes, d. h. der Bereich unmittelbar unter der Astkrone, sollte mit dem nährstoffreichen Mittel gedüngt werden. Wenn sich die Bäume gesund entwickeln, sollte die Düngung reduziert werden.

Düngung für verschiedene Obstbaumarten

Obstbäume düngen - hilfreiche Gartentipps, wann und womit Sie das erledigen sollten

Obstbäume sollten in der Lage sein, alle benötigten Nährstoffe selbst aus dem Boden zu holen. Dies ist mit Sicherheit in Obstgärten der Fall, in denen der Besitzer dafür gesorgt hat, dass die Qualität des Bodens durch Zugabe von organischem Kompost und dessen Einarbeitung verbessert wird.

Messen Sie jährlich das Wachstum Ihres Obstbaums, um herauszufinden, ob er Ihre Erwartungen an seine Größe erfüllt. Suchen Sie im Spätwinter, bevor der Baum zu grünen beginnt, einen Jahresring am Baum. Ein Jahresring ist der Punkt, an dem das Wachstum des Baumes im Vorjahr zur gleichen Jahreszeit begonnen hat. In den meisten Fällen hat das neue Wachstum eine deutliche Farbe und ist relativ leicht zu erkennen. Messen Sie vom Jahresring aus bis zur Spitze des Astes. Führen Sie die Messung an verschiedenen Stellen des Baumes durch und ermitteln Sie dann den Durchschnitt. Das ist der Fortschritt auf jährlicher Basis.

Unten finden Sie die Spanne des jährlichen Wachstums, die für die gängigsten Obstbaumsorten erwartet werden kann. Wenn die Höhe Ihres Baumes innerhalb dieser Spanne liegt, sollten Sie ihn nicht füttern.

Pfirsich, Nektarine, Apfel und Birne

  • Junge Bäume, die noch keine Früchte tragen – 45 – 75 cm
  • Bäume, die Früchte tragen – 30 – 45 cm

Pflaume, Aprikose und Kirsche

  • Junge Bäume, die noch keine Früchte tragen – 55 – 90 cm
  • Bäume, die Früchte tragen – 20 cm

Katharina Müller liebt es, alle neuen Trends in den Bereichen Beauty, Make-up, Nageldesign und Frisuren zu erforschen und sie dann mit ihren Leserinnen zu teilen. Sie hat ein Gespür für schöne Kleidung und Ästhetik. Kathi verbringt gerne Zeit in ihrem Kleingarten und kümmert sich um alle Pflanzen. Auf Deavita schreibt sie auch über verschiedene Putztricks.