Clematis düngen, aber womit? 5 Dünger und Hausmittel für Blütenpracht

von Olga Schneider
Werbung

Clematis gehört zu den schönsten blühenden Kletterpflanzen. Dafür braucht der Starkzehrer allerdings viele Nährstoffe. Dann stellt sich die Frage: Womit kann man die Clematis düngen und von welchen Hausmitteln sollte man die Finger lassen?

Womit Clematis düngen? Das sollte der Dünger aus dem Gartencenter enthalten

Clematis düngen aber womit welche Düngemittel nehmen

clematis montana sind als wüchsige pflanzen bekannt
Gartenarbeit

Clematis Montana anbauen und pflegen: alle wichtigen Tipps zum gesunden Wachstum!

In diesem Beitrag erfahren Sie, wie man Clematis Montana, diese beliebte und prächtige Pflanze anbauen kann und welche Pflege sie benötigt.

 Welcher Dünger aus dem Gartencenter bietet sich für die Clematis? Wenn Sie sich für handelsübliche Düngemittel entscheiden, dann können Sie einen NPK-Dünger nehmen. Dabei handelt es sich um Düngemittel, die Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K) in einem bestimmten Verhältnis enthalten. Die hohe Konzentration dieser drei Makronährelemente boostet sofort das Pflanzenwachstum und die Blütenbildung. Das Düngemittel hat also eine sehr schnelle Wirkung und ist perfekt für Starkzehrer wie die Clematis. Besonders gut während der Wachstumsperiode tut ihr ein NPK-Dünger mit niedrigem Stickstoffanteil (5-10-10). Verabreichen Sie diesen einmal im Frühling, zum Start der Gartensaison.

Wenn die Blütenknospen um die 5 cm lang werden, dann können Sie die Pflanzen abwechselnd mit 5-10-10 und 10-10-10 Düngemittel versorgen. Die erste Variante sollten Sie einmal im Monat verabreichen. Die zweite Variante ist ausbalancierter und muss nun alle 6 Wochen verabreicht werden.

Eignet sich Rosendünger?

düngen mit Kaffeesatz Vorteile im Überblick

Werbung

Eine andere Variante für Düngemittel aus dem Gartenzenter ist der Rosendünger. Dabei handelt es sich um einen Langzeitdünger mit Sofort-Wirkung. Die meisten Rosendünger enthalten die Makronährstoffelemente Stickstoff, Phosphor und Kalium im Verhältnis 6 zu 3 zu 5 und enthalten dann zahlreiche Mikronährstoffe, die Starkzehrern guttun. Zudem punkten die Düngepellets mit einer hohen Wasserspeicherfähigkeit und können so den Gartenböden und Substrate verbessern. Da Rosen und Clematis ähnliche Ansprüche am Boden haben, kann man auch ähnliche Düngemittel verwenden.

Clematis düngen: Welche Hausmittel eignen sich?

Clematis düngen mit Kaffeesatz Anleitung

Werbung
Kletterpflanzen im März zurückschneiden Anleitung
Gartenarbeit

Clematis schneiden im Frühjahr: Warum Sie den pflegenden Rückschnitt im März auf keinen Fall vergessen dürfen!

Warum muss man im März seine Clematis schneiden? Ich teile meine Erfahrung mit und erkläre, welche Arten den Rückschnitt im Frühjahr benötigen

Es gibt übrigens auch zahlreiche Hausmittel, mit denen man seine Kletterpflanzen versorgen kann. Die meisten davon hat man sowieso zu Hause vorliegend und es gibt einige, die jeder schnell besorgen kann. Wichtig beim Bio-Düngemittel aus dem Haushalt ist, dass sie länger brauchen, um ihre komplette Wirkung zu entfalten und auch, dass sie kürzer als handelsübliche Dünger wirken. Daher sollte man die Düngegaben öfter als sonst verabreichen.

Warum der Starkzehrer Kaffeesatz mag

Der Kaffeesatz ist reich am Stickstoff und enthält auch wichtige Nährstoffe wie Calcium, Kalium und andere Mikronährstoffe. Sie können entweder Kaffeesatz zum Komposthaufen hinzufügen und dann den Kompost zur Düngung der Clematis-Pflanze verwenden oder direkt Kaffeesatz in die Blumenerde einarbeiten. Aber Vorsicht: Zu viel des Guten kann auch schädigen. Mehr als 1 EL Kaffeesatz pro Quadratmeter kann eine wasserundurchlässliche Barriere bilden und die Wasseraufnahme über die Wurzeln verhindern.

Hornspäne sind ein günstiger Langzeitdünger

Wenn Sie nach einem passenden Bio-Langzeitdünger suchen, dann bieten sich Hornspäne. Sie bieten alles Notwendige für eine lange Blütezeit und sind besonders gut für Kletterpflanzen geeignet. Am besten vermengen Sie Hornspäne mit Kompost und arbeiten Sie diese nährstoffreiche Mischung in das Substrat (für Kübelpflanzen) bzw. die Gartenerde (für Kletterpflanzen im Freien).

Clematis düngen: Komposttee mit Braunlagen herstellen

Clematis düngen mit Komposttee

Die Herstellung vom Komposttee ist denkbar einfach und schnell. Die nährstoffreiche Substanz ist an Mikroorganismen und Nährstoffen reich. Sie fördert ein reiches Bodenleben und das Wachstum der Anzahl nützlicher Bakterien. Sie brauchen:

  • 4 Liter Regenwasser oder chlorfreies Leitungswasser (einfach das Wasser in einen Eimer füllen und 24 Stunden stehen lassen)
  • 2 Tassen Kompost
  • 1 TL Melasse
  • 1 TL Braunlagen

Vermengen Sie alle zutaten in einen leeren Eimer und lassen Sie den “Tee” 24 Stunden anziehen. Verdünnen Sie den Komposttee vor dem Gebrauch: 4 Tassen Komposttee in 4 Liter Wasser. Gießen Sie damit die Clematis von oben und besprühen Sie dann die Blätter mit der Mischung. Für bestmögliche Ergebnisse düngen Sie die Clematis mit Komposttee mindestens 2 Mal in der Woche. Dieser Flüssigdünger braucht Zeit, um seine komplette Wirkung zu entfalten.

Die Clematis gehört zu den schönsten Dauerblühern für die Rankgitter, die Hauswand oder die Pergola. Damit sie allerdings im Blumenkasten, im Kübel oder im Blumenbeet üppig blüht, sind die richtigen Nährstoffe sehr wichtig. Sie können sich für einen Dünger aus dem Gartencenter entscheiden oder ein Hausmittel verwenden. Hauptsache, sie verabreichen regelmäßig das Düngemittel.

Olga Schneider ist begeisterte Hobby-Gärtnerin mit Interesse am naturfreundlichen Gemüse- und Obstanbau im Nutzgarten, sowie an Pflege von Blumen und Zierpflanzen. Auf Deavita ist sie auch in den Kategorien Ordnung im Haushalt und Putztipps aktiv, wo sie Ratschläge zu umweltfreundlichen und natürlichen Hausmitteln gibt. In Ihrer Freizeit stöbert sie gerne durch Seiten über Mode, Nageldesign und Haartrends. Sie backt gerne und probiert zusammen mit ihrer Familie neue Rezepte.