Marihuana in der Schwangerschaft mit Autismus bei Kindern verbunden

Autor:

Forscher fanden heraus, dass der Konsum von Marihuana während der Schwangerschaft das Risiko erhöhen kann, dass ein Kind Autismus entwickelt.

“Bei Frauen, die während der Schwangerschaft Cannabis konsumierten, war die Wahrscheinlichkeit, ein Kind mit Autismus zu bekommen, 1,5-mal höher”, sagte die Autorin der Studie, Dr. Darine El-Chaâr, eine Spezialistin für Fetalmedizin und klinische Prüfärztin am Ottawa Hospital Research Institute in Kanada. “Wir raten dringend vom Cannabiskonsum während der Schwangerschaft und Stillzeit ab”, sagte sie.

Marihuana in der Schwangerschaft als Risikofaktor für Autismus

Frühere Studien haben gezeigt, dass der Gebrauch von Marihuana während der Schwangerschaft mit niedrigem Geburtsgewicht, Impulsivität, Hyperaktivität, Aufmerksamkeitsproblemen und anderen kognitiven und Verhaltensproblemen bei Kindern zusammenhängt, so die US-Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (Centers for Disease Control and Prevention). Eine Studie ergab, dass schwangere Frauen, die Marihuana konsumieren, ein 2,3-mal höheres Risiko einer Totgeburt haben.

Die Studie, die am Montag in der Zeitschrift “Nature” veröffentlicht wurde, überprüfte Daten von jeder Geburt in Ontario, Kanada, zwischen 2007 und 2012, lange bevor Marihuana 2017 in Kanada legalisiert wurde. Von der halben Million Frauen in diesem Datenpool haben die Forscher dann 2200 Frauen für die Studie selektiert, die angaben, sie hätten während der Schwangerschaft nur Marihuana konsumiert, ohne es mit Tabak, Alkohol oder Opioiden zu mischen.

Da immer mehr Länder auf der Welt die Droge legal erhältlich machen, befürchten Gesundheitsforscher, dass werdende Mütter denken könnten, dass es in Ordnung ist, es zur Behandlung von Morgenübelkeit zu verwenden, trotz des Mangels an Forschung über langfristige Auswirkungen auf einen Fötus.

Marihuana in der Schwangerschaft mit Autismus bei Kindern verbunden

Frauen entschieden sich auch dafür, Marihuana zu verwenden, um Medikamente zu vermeiden, die sie für schädlicher für ihr Baby hielten, wie z.B. Tabletten gegen Übelkeit, antipsychotische Medikamente und Opioide. Dies ergab eine kleine Studie an schwangeren Frauen von Forschern der Washington State University.

“Schmerzbehandlung sei der häufigste Grund für den Gebrauch von Marihuana”, sagte El-Chaâr. “Manche Menschen sagten, sie nehmen es zum Einschlafen oder zum Stressabbau und andere verwenden es in ihrer Freizeit.

Die überwiegende Mehrheit des Marihuanakonsums fand, wie die Studie ergab, in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten statt und diente vorwiegend zur Erholung und zu nicht medizinischen Zwecken.

“Dennoch ist das erste Trimester möglicherweise eine der empfindlichsten Perioden für das sich entwickelnde Gehirn eines Fötus, wenn es am anfälligsten für Schäden ist”, sagte El-Chaâr.

“Zukünftige Eltern sollten sich über die möglichen Risiken informieren, und wir hoffen, dass Studien wie unsere helfen können”, sagte der leitende Studienautor Professor Mark Walker von der Universität Ottawa in Kanada.

Werbung



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig