Cannabidiol (CBD) verbessert den Blutfluss zum Gehirn, zeigt neue Studie

Autor:

Eine einzige Dosis Cannabidiol (CBD) erhöht den Blutfluss zum Hippocampus, einem wichtigen Bereich des Gehirns, der mit dem Gedächtnis und den Emotionen verbunden ist. Dies ergab eine neue Studie, die von UCL-Forschern durchgeführt wurde.

Die Forscher sagen, dass die Ergebnisse eine wichtige Entdeckung für Erkrankungen sein könnten, die das Gedächtnis beeinträchtigen, wie zum Beispiel die Alzheimer-Krankheit und die posttraumatische Belastungsstörung (PTSD), und dass sie dazu beitragen könnten, Therapien gezielter einzusetzen.

In der Studie, die im “Journal of Psychopharmacology” veröffentlicht wurde, wollten die Forscher untersuchen, wie das CBD den zerebralen Blutfluss in verschiedenen Regionen des Gehirns beeinflusst, die an der Gedächtnisverarbeitung beteiligt sind.

Cannabidiol ist einer der Hauptbestandteile von Cannabis

"Cannabidiol ist einer der Hauptbestandteile von Cannabis und gewinnt wegen seines therapeutischen Potenzials stark an Interesse“, sagte Dr. Michael Bloomfield, ein UCL Psychiater und Hauptautor der Studie.

"Es gibt Hinweise darauf, dass die CBD helfen kann, die Symptome von Psychosen und Angstzuständen zu reduzieren sowie die Gedächtnisfunktion zu verbessern.

Das CBD verändert die Art und Weise, wie das Gehirn emotionale Erinnerungen verarbeitet, was dazu beitragen könnte, seine therapeutische Wirkung bei PTBS und anderen psychischen Störungen zu erklären. Die genauen Mechanismen, die den Auswirkungen des CBD auf das Gedächtnis zugrunde liegen, sind jedoch unklar.

Cannabidiol CBD Auswirkungen auf das Gehirn

Für die randomisierte kontrollierte Studie wurden 15 gesunde junge Erwachsene mit wenig oder keiner Vorgeschichte von Cannabiskonsum ausgewählt.

Bei verschiedenen Gelegenheiten, die mindestens eine Woche auseinander lagen, erhielt jeder Teilnehmer 600 mg CBD oral oder ein Placebo. Die Dosen kamen in identischen Kapseln, sodass die Teilnehmer nicht wussten, welche sie bei welcher Gelegenheit einnahmen.

Die Forscher maßen den Blutfluss zum Hippocampus mithilfe der "arteriellen Spinmarkierung (ASL). Mit dieser MRT-Technik werden Veränderungen im Sauerstoffgehalt des Blutes gemessen.

Ergebnisse

Cannabidiol CBD Wirkung auf Gehirn

CBD erhöhte den Blutfluss im Hippocampus signifikant, jedoch verursachte es keine signifikanten Unterschiede im Blutfluss in anderen Regionen des medialen Temporallappens (MTL).

CBD hatte auch Auswirkungen im präfrontalen Kortex, dem Bereich des Gehirns, der für die Planung und Entscheidungsfindung genutzt wird. Dort verursachte CBD einen signifikanten Anstieg des Blutflusses im orbitofrontalen Kortex.

"Diese Studie unterstützt die Ansicht, dass das CBD regionenspezifische Auswirkungen auf den Blutfluss im menschlichen Gehirn hat, was bisher umstritten war”, fügte Dr. Bloomfield hinzu.

Einschränkungen der Studie

In dieser Studie wurde eine einzige Dosis CBD bei gesunden Freiwilligen verwendet, was sich möglicherweise nicht auf die Auswirkungen einer wiederholten CBD-Dosierung übertragen lässt.

Diese Forschung wurde von der British Medical Association finanziert.

Link zum Forschungsbericht im Journal of Psychopharmacology




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig