Jeden Tag Mango essen kann das Risiko chronischer Krankheiten senken

von Ramona Berger
Werbung

Eine Mango täglich kann das Risiko für eine Reihe von chronischen Krankheiten reduzieren. Dies zeigen neue Forschungsergebnisse, die auf der Nutrition 2021 Live Online Konferenz am 7-10. Juni (der jährlichen Konferenz der American Society for Nutrition) vorgestellt wurden.

Mango: Wie gesund ist sie?

Jeden Tag Mango essen kann das Risiko chronischer Krankheiten senken

Werbung
Koffein kann Schlafmangel nicht kompensieren
Nachrichten

Mit Koffein lässt sich Schlafmangel nicht kompensieren, sagen Experten

Wie eine neue Studie zeigt, kann Koffein die durch Schlafmangel verursachte mentale Beeinträchtigung nur bedingt ausgleichen.

Forscher der San Diego State University untersuchten 27 übergewichtige oder fettleibige Teilnehmer, die nach dem Zufallsprinzip 12 Wochen lang entweder 100 kcal fettarme Kekse (26 g) oder 100 kcal frische Mangos (166 g) pro Tag essen sollten – dann wechselten sie für weitere 12 Wochen auf das jeweils andere Lebensmittel.

Mangos, so die Forscher, sind dafür bekannt, dass sie eine Reihe nützlicher Nährstoffe enthalten, darunter Mineralien, Ballaststoffe und bestimmte Mikronährstoffe, die in anderen Lebensmitteln nicht so häufig vorkommen. Während der Verzehr oder Extrakte von Mangos in Laborstudien mit Zellen und in Tierversuchen vielversprechende Wirkungen gezeigt hat, gab es bisher nicht viele Studien, die sich speziell mit den Auswirkungen auf lebende, atmende Menschen befassten.

Für diese Studie untersuchten die Forscher daher, wie sich Mango – im Vergleich zu Keksen – auf das Körpergewicht, das Körperfett, den Blutdruck, den Blutzucker- und Insulinspiegel, die Blutfettwerte (Cholesterin und Triglyceride), die Leberfunktion und die Blutmarker für Entzündungen auswirkt.

Mangos im Zusammenhang mit verbesserten Gesundheitsmarkern

166 g Mango essen pro Tag verbessert die Gesundheit

Es gibt verschiedene Methoden, um Eier zu kochen
Nachrichten

Diese gerade gehypte TikTok-Methode, um Eier zu kochen, ist gefährlich, sagen Experten

Die „wirklich coole“ Methode einer TikTok-Mutter, Eier zu kochen, kann Ihre Kinder und Sie gefährden. Das Video hat über 12 Mio. Aufrufe.

Von den 27 Teilnehmern waren 16 Männer und 11 Frauen, und das Durchschnittsalter war 26,1 Jahre. Nach einem Fasten über Nacht wurde zu Studienbeginn, Woche 4 und Woche 12 eine venöse Blutabnahme durchgeführt. Blutproben wurden auf Glukose, Insulin, Lipidprofile, Leberfunktionsenzyme, C-reaktives Protein (CRP) und die gesamte antioxidative Kapazität analysiert (TAC). Bei jedem Besuch wurden Körpergewicht, Körperfettanteil und Blutdruck gemessen.

Die Forscher fanden heraus, dass der tägliche Verzehr von Mango über 12 Wochen den Blutzuckerspiegel und das C-reaktive Protein (ein Blutmarker für Entzündungen) reduzierte und die antioxidative Kapazität des Körpers erhöhte – ein Maß dafür, wie gut Antioxidantien auf freie Radikale reagieren, die Zellschäden verursachen. Es gab keine signifikanten Veränderungen bei Körpergewicht, Körperfett, Blutdruck, Insulin, Lipiden oder Leberfunktion durch den Verzehr von Keksen oder Mangos.

Mango essen ist gesund

Werbung

Der Verzehr von Keksen hingegen war mit einem signifikanten Anstieg des Insulinspiegels, des C-reaktiven Proteins und der Triglyzeridwerte verbunden – allesamt Risikofaktoren für chronische Krankheiten, einschließlich Typ-2-Diabetes.

Die Forscher stellten fest, dass der tägliche Verzehr von Mango über 12 Wochen zwar mit günstigen Ergebnissen bei den Blutmarkern verbunden war, dass aber nicht bekannt ist, welche langfristigen Vorteile diese Frucht haben könnte. Es ist auch nicht klar, welche Komponenten der Mangos am meisten für ihre potenziellen gesundheitlichen Vorteile verantwortlich sind. Mehr Forschung ist nötig, so die Studienautoren, um ein besseres Verständnis der biologischen Mechanismen zu erlangen, die beim Verzehr von Mangos wirken.

Quelle: Nutrition 2021 Live Online conference; Effects of Fresh Mango Consumption on Blood Glucose, Insulin, and Other Cardiovascular Disease Risk Factors in Overweight and Obese Adults – Martin Rosas, Mee Young Hong, San Diego State University

Ramona aus Frankfurt ist Mutter der zweijährigen Kaia. Ihre Leidenschaften sind Zumba, Natur und Gärtnern, was sie in ihrem Hinterhofparadies auslebt. Sie sucht ständig nach Mama-Hacks und Kochtipps, um den Alltag effizienter zu gestalten. Kreative Ideen für Kinderentwicklung und aktuelle Trends in Mode und Ernährung begeistern sie ebenfalls. Seit 2013 schreibt Ramona für Deavita, stets gründlich recherchiert und oft durch Experteninterviews gestützt. Sie hat Psychologie in Freiburg studiert.